Menü Schließen
Besser gründen – einfach und effizient: egal in welcher Gründungsphase

Leitfaden: Anlage EÜR 2016 mit Elster ausfüllen

Wenn Sie mit Elster die Anlage EÜR ausfüllen wollen, müssen Sie auf viele Kleinigkeiten achten. Denn Fehler können Sie teuer zu stehen kommen und zu Problemen mit dem Finanzamt führen. In unserem Leitfaden zur Anlage EÜR 2016 beschreiben wir alle wichtigen Stellen in der Anlage EÜR und geben Selbstständigen wichtige Tipps für das Ausfüllen.

Außerdem stellen wir die Anlage EÜR 2016 zum Download bereit und erklären, wie es nach dem Versand der Einnahmenüberschussrechnung über Elster weitergeht.



Anlage EÜR: Das Wichtigste in Kürze

Als selbstständiger Unternehmer sind Sie dazu verpflichtet, beim Finanzamt bis zum 31. Mai die Steuererklärung für Ihre Geschäftstätigkeit aus dem Vorjahr abzugeben. Dies gilt für alle Selbstständigen, unabhängig davon, ob Sie als Freiberufler oder als Gewerbetreibender beim Finanzamt gemeldet sind. Sollten Sie die Frist nicht einhalten können, sind eine Fristverlängerung für Ihre Steuererklärung bis zum 30. September und bei steuerlicher Beratung sogar bis Ende des Jahres in der Regel kein Problem.

Das Herzstück einer betrieblichen Steuererklärung kleinerer Unternehmen ist dabei die Einnahmenüberschussrechnung, die in der Anlage EÜR über Elster elektronisch beim Finanzamt eingereicht werden muss. Die Einnahmenüberschussrechnung ist eine Methode zur Gewinnermittlung, die die erzielten Umsätze den entstandenen Kosten gegenüberstellt und so für das Finanzamt den für die Höhe der Steuern relevanten Gewinn ermittelt.

Zur Einreichung der Anlage EÜR sind diejenigen Selbstständigen verpflichtet, die keine Bücher führen müssen – also keine Bilanzierung durchführen. Sollten Sie mit Umsätzen unter 17.500 Euro zu den Kleinunternehmern gehören, sind Sie sogar von der Abgabe der Anlage EÜR befreit und können Ihren Gewinn formlos, also beispielsweise per Excel-Ausdruck an das Finanzamt übermitteln – sofern Sie das möchten.

Wir beschreiben Ihnen nachfolgend im Detail, wie Sie die Anlage EÜR 2016 korrekt ausfüllen und geben Tipps, worauf Sie besonders achten müssen.

Anlage EÜR 2016 So sieht sie aus: die Anlage EÜR 2016

So funktioniert's: Die Anlage EÜR mit Elster ausfüllen

Die Anlage EÜR 2016 ist ein mehrseitiges Formular, das Sie über Elster – dem offiziellen Portal des Bundes zur elektronischen Steuererklärung – einreichen müssen. Laden Sie sich hierzu am besten die Elster-Software herunter und installieren Sie diese. Die Anlage EÜR 2016 ist bei der Standard-Installation in der Regel schon enthalten und besteht aus drei Seiten:

  • Seite 1: Allgemeine Angaben, Angaben zum Betrieb, Entnahme oder Veräußerung von Grundstücken / grundstücksgleichen Rechten, Gewinnermittlung
  • Seite 2: Gewinnermittlung
  • Seite 3: Gewinnermittlung, Ergänzende Angaben, Zusätzliche Angaben bei Einzelunternehmen, Mitwirkung

Zusätzlich kann die Anlage EÜR um die Anlage AVEÜR (Anlageverzeichnis/Ausweis des Umlaufvermögens) sowie die Anlage SZE (Ermittlung der nicht abziehbaren Schuldzinsen) ergänzt werden, was jedoch nicht bei allen Selbstständigen notwendig ist und daher hier auf eine nähere Erläuterung verzichtet wird.

Sie haben Elster installiert und die Anlage EÜR 2016 vor sich auf dem Bildschirm? Mit nachfolgender Erklärung der einzelnen Angaben sollte die auf den ersten Blick komplex wirkende Anlage EÜR für Sie keine Hürde mehr sein.

Allgemeine Angaben

Geben Sie auf Seite 1 der Anlage EÜR das für Sie zuständige Finanzamt und Ihre Steuernummer an, damit Elster Ihre Einnahmenüberschussrechnung Ihnen und dem für Sie zuständigen Ansprechpartner zuordnen kann. Bei der Steuernummer handelt es sich um diejenige Steuernummer, die Sie bei der Anmeldung Ihrer Selbstständigkeit mit dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung vom Finanzamt zurückgemeldet bekommen haben. Bei Einzelunternehmen kann es sich dabei auch um Ihre persönliche Steuernummer handeln. Sollten Sie steuerfachlich vertreten sein, ergänzen Sie noch Ihre Mandantennummer.

Angaben zum Betrieb

Geben Sie auch hier das Finanzamt und eventuell eine betriebliche Steuernummer an, die Sie beispielsweise bei der Gründung einer Personengesellschaft erhalten haben. Die weiteren Angaben wie Bezeichnung und Anschrift sollten selbsterklärend sein. Bei Art des Betriebs können Sie den Schwerpunkt Ihrer Tätigkeit nennen. Für die Rechtsform des Betriebs wird Ihnen eine Vielzahl unterschiedlicher Unternehmensformen zur Auswahl gestellt. Häufige Angaben von Einzelunternehmen sind hier „Angehörige(r) der freien Berufe" für Freiberufler und „Sonstige(r) Einzelgewerbetreibende(r)" für klassische Gewerbetreibende. Schaffen Sie sich im Zweifel einen Überblick: zu den Rechtsformen.

Beim Wirtschaftsjahr in der Anlage EÜR 2016 handelt es sich in der Regel um das Kalenderjahr, sofern Sie im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung hier nichts Gegenteiliges angegeben haben. Selbst wenn Sie Ihr Unternehmen mitten im Jahr gegründet haben, entspricht das Wirtschaftsjahr dem Kalenderjahr – lassen Sie sich hier nicht durcheinanderbringen.

Bei der Einkunftsart haben Sie die Wahl zwischen Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb und Selbstständige Arbeit. Als Freiberufler wählen Sie letzteres. Wenn Sie die Anlage EÜR unter gleicher Steuernummer wie die der Einkommensteuererklärung des Ehepartners abgeben, wählen Sie „Ehefrau / Lebenspartner(in) B" bzw. „Beide Ehegarten / Lebenspartner(innen)". Ansonsten ist das Kreuz bei „Stpfl. / Ehemann / Lebenspartner(in) A" korrekt.

Entnahme oder Veräußerung von Grundstücken / grundstücksgleichen Rechten

Haben Sie im Wirtschaftsjahr der Steuererklärung Ihren Betrieb veräußert oder aufgegeben? Dann sollten Sie dies hier bestätigen, da dies auf Seite drei der Anlage EÜR 2016 eine Rolle spielen wird. Gleiches gilt, wenn Sie im Wirtschaftsjahr ein Grundstück aus dem Betriebseigentum entnommen oder verkauft haben.

TIPP

Probleme beim Ausfüllen der Anlage EÜR? Unser Partner felix1.de unterstützt bei der Buchhaltung und bei der Erstellung der Steuererklärung.

Gewinnermittlung: Betriebseinnahmen

Nun wird es ernst: Bei der Gewinnermittlung der Anlage EÜR 2016 müssen Sie im ersten Schritt nun die Betriebseinnahmen angeben. Leider ist es deutlich komplizierter, als nur Ihre Umsätze einzutragen. Wir führen Sie nun durch die wichtigsten Arten der Betriebseinnahmen:

Betriebseinnahmen als umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer

Wenn Sie Ihren Umsätzen nach Kleinunternehmer sind und nicht auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung verzichtet haben, tragen Sie hier Ihren Gesamtumsatz ein – und wirklich nur dann! Als kleiner Tipp: Wenn Sie in Ihren Rechnungen die Umsatzsteuer ausgewiesen haben, ist dies ein Zeichen dafür, dass sie kein Kleinunternehmer mehr sind bzw. die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch genommen haben. Sollten Sie Umsätze generiert haben, die von der Umsatzsteuer befreit sind beziehungsweise zu den nicht steuerbare Umsätzen" gehören, müssen Sie diese im entsprechenden Feld der Anlage EÜR 2016 angeben.

Umsatzsteuerpflichtige Betriebseinnahmen

Sind Sie kein Kleinunternehmer und haben Sie auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung verzichtet, gilt es nun, alle umsatzsteuerpflichtigen Betriebseinnahmen anzugeben. Addieren Sie hierzu die Netto-Beträge – also die Rechnungsbeträge ohne Umsatzsteuer – aller der von Ihnen in dem Wirtschaftsjahr erzielten Umsätze. Orientieren Sie sich dabei nicht an den ausgestellten Rechnungen, sondern am tatsächlichen Geldeingang auf Ihrem Bankkonto, da bei der Einnahmenüberschussrechnung mit der Anlage EÜR das sogenannte Zuflussprinzip gilt.

Umsatzsteuerfreie, nicht umsatzsteuerbare Betriebseinnahmen

Umsatzsteuerfreie Einnahmen wie zum Beispiel Zinsen, oder nicht umsatzsteuerbare Betriebseinnahmen, zu denen beispielsweise öffentliche Zuschüsse oder Entschädigungen zählen, sind in diesem Feld der Anlage EÜR 2016 zu hinterlegen. Hierzu zählen auch Betriebseinnahmen, für die der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet. Diese Situation kann dann auftreten, wenn Sie einem Unternehmen, das in einem anderen EU-Mitgliedstaat ansässige eine Leistung anbieten und dieses dann für Sie die Umsatzsteuer anmeldet. Sind Sie sich an dieser Stelle unsicher, empfiehlt sich der Kontakt zum Steuerberater.

Vereinnahmte Umsatzsteuer sowie Umsatzsteuer auf unentgeltliche Wertabgaben

Auch wenn die Umsatzsteuer ein Durchlaufposten und eigentlich keine tatsächliche Einnahme für Sie ist: An dieser Stelle der Anlage EÜR müssen Sie nun die Summe der Umsatzsteuer aus Ihren Betriebseinnahmen angeben. Sollten Sie außerdem betriebliche Objekte oder Leistungen – wie beispielsweise das Geschäftsauto – privat genutzt haben, müssen Sie die auf die Leistung anfallende Umsatzsteuer ebenfalls hinzuaddieren. Achten Sie unbedingt darauf, dass die hier angegebene Zahl mit der in der Umsatzsteuererklärung angegebenen Summe übereinstimmt, da fehlerhafte Angaben durch das Finanzamt so schnell aufgedeckt werden.

Vom Finanzamt erstattete und ggf. verrechnete Umsatzsteuer

Im Rahmen Ihrer monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung erhalten Sie von Ihrem Finanzamt eine Steuerrückerstattung auf Ihr Geschäftskonto überwiesen oder es wird eine Verrechnung mit der abzuführenden Umsatzsteuer durchgeführt. Geben Sie in diesem Feld der EÜR 2016 die Summe der auf Ihren Betriebseinnahmen basierenden abgeführten Umsatzsteuer an.

Veräußerung oder Entnahme von Anlagevermögen

Sie haben Maschinen, Autos oder andere Vermögenswerte aus Ihrem Anlagevermögen verkauft oder in Ihr Privatvermögen überführt? Tragen Sie in diesem Feld den Netto-Umsatz der Veräußerung bzw. Entnahmen ein. Bei Entnahmen, also der Überführung ins Privatvermögen, berechnen Sie die Betriebseinnahme, indem Sie den Teilwert ansetzen. Grob kalkuliert ist der Teilwert die Höhe der Netto-Summe, die ein Außenstehender für dieses Wirtschaftsgut im Falle einer Betriebsveräußerung ansetzen würde.

Private Kfz-Nutzung

Wenn Sie ein zum Betriebsvermögen gehörendes Fahrzeug privat genutzt haben, müssen Sie in dieser Zeile der Anlage EÜR 2016 den Netto-Wert der privaten Kfz-Nutzung angeben. 

Sonstige Sach-, Nutzungs- und Leistungsentnahmen

Haben Sie weitere Dinge aus Ihrem Betrieb privat genutzt oder sogar ins Privatvermögen übertragen, müssen Sie hier in der Anlage EÜR ebenfalls den entsprechenden Wert ohne Umsatzsteuer angeben. Beispiele für solche Privatentnahmen sind:

  • Private Nutzung von Maschinen
  • Warenentnahmen
  • Private Nutzung von Dienstleistungen des eigenen Unternehmens

Privatentnahmen in Form von Barentnahmen oder Überweisungen auf das Privatkonto gehören an dieser Stelle der Anlage EÜR noch nicht dazu – diese folgen auf Seite 3.

Anlage EÜR 2016 Betriebseinnahmen Die Betriebseinnahmen müssen in der Anlage EÜR 2016 zuerst angegeben werden

Gewinnermittlung: Betriebsausgaben

Nachdem Sie nun alle Betriebseinnahmen angegeben haben, folgt im zweiten Schritt auf Seite 2 der Anlage EÜR 2016 die Angabe sämtlicher Betriebsausgaben, die Ihren Gewinn in Ihrer Steuererklärung schmälern.

Betriebsausgabenpauschale für bestimmte Berufsgruppen

Bei manchen Berufsgruppen, wie beispielsweise bei hauptberuflichen Schriftstellern und Journalisten, nebenberuflich tätigen Wissenschaftlern und Künstlern oder bei nebenamtlichen Lehrtätigkeit können pauschale Betriebsausgaben angegeben und die tatsächlichen Betriebsausgaben vernachlässigt werden. Je nach Art der Tätigkeit bewegt sich die Betriebsausgabenpauschale bei rund 25 bis 30 % von den Netto-Betriebseinnahmen. Was auf Sie zutrifft, können Sie in § 3 Nr. 26, 26a und 26b des EStG nachlesen.

Waren, Rohstoffe und Hilfsstoffe einschließlich der Nebenkosten

Sind Sie in Branchen wie der Industrie, der Gastronomie oder dem Handel selbstständig tätig, kaufen Sie regelmäßig verschiedene Waren, Rohstoffe oder Hilfsstoffe ein. Geben Sie die Summe aller Kosten – ohne Umsatzsteuer – in diesem Feld der Anlage EÜR an. Hier gilt analog zum Zuflussprinzip das Abflussprinzip: Es zählt nicht das Datum der Rechnungsstellung sondern das des Geldflusses.

Bezogene Fremdleistungen

Als Selbstständiger nehmen Sie nicht selten Dienstleistungen anderer Unternehmen in Anspruch. In der Anlage EÜR 2016 müssen Sie die Summe für alle Betriebsausgaben durch solche Dienstleistungen im Feld „Bezogene Fremdleistungen" angeben – auch hier natürlich wieder ohne Einberechnung der Umsatzsteuer. Dazu können beispielsweise die Kosten für freie Mitarbeiter gehören.

Ausgaben für eigenes Personal

Sie haben angestellte Mitarbeiter, die ein regelmäßiges Gehalt von Ihnen bekommen? Dann tragen Sie die Ausgaben für eigenes Personal hier in der Anlage EÜR ein. Addieren Sie hierzu sämtliche Bruttolöhne einschließlich gezahlter Lohnsteuer, Versicherungsbeiträge und anderer Nebenkosten.

Absetzung für Abnutzung (AfA)

Wirtschaftsgüter aus dem Anlagevermögen, wie beispielsweise Maschinen oder Autos, werden sowohl bei bilanzierenden Unternehmen, aber auch bei der Anlage EÜR nicht direkt als Betriebsausgabe gebucht, welche den Unternehmensgewinn mindert. Stattdessen werden solche abnutzbaren Wirtschaftsgüter abgeschrieben, was bedeutet, dass die Anschaffungskosten über die gewöhnliche Nutzungsdauer hinweg verteilt jährlich abgesetzt werden. Die Vorgehensweise bei der Abschreibung ist recht komplex und wird daher im Folgenden nicht behandelt – hier empfiehlt sich tatsächlich die Rücksprache mit einem Steuerberater. Für viele Gründer ist die Abschreibung per AfA allerdings gar nicht notwendig, da so genannte geringwertige Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens mit einem Netto-Kaufpreis von unter 410 Euro auch direkt als Betriebsausgabe geltend gemacht werden können. Diese können Sie unter dem Punkt „Aufwendungen für geringwertige Wirtschaftsgüter" in der Anlage EÜR 2016 angeben.

Raumkosten und sonstige Grundstückaufwendungen (ohne häusliches Arbeitszimmer)

Als Selbstständiger ist es häufig notwendig, einen geeigneten Ort für die eigene Geschäftstätigkeit zu finden. Die hierfür entstehenden Raumkosten oder sonstige Grundstückaufwendungen können Sie als Betriebsausgaben unter den nachfolgenden Posten in der Anlage EÜR absetzen.

Miete / Pacht für Geschäftsräume und betrieblich genutzte Grundstücke

Sie haben ein Büro oder eine Lagerhalle gemietet? Die Netto-Kosten hierfür können Sie selbstverständlich als Betriebsausgaben geltend machen. Die Mietkosten für das Büro in den eigenen vier Wänden dürfen Sie hier allerdings noch nicht eintragen – dieser Punkt folgt später in der Anlage EÜR.

Aufwendungen für doppelte Haushaltungsführung (z.B. Miete)

Als Unternehmer mit Familie kann es gut möglich sein, dass das gemietete Büro oder die Produktionsstätte vom eigentlichen Hauptwohnsitz so weit entfernt ist, dass eine Zweitwohnung nahe des Ortes der Geschäftstätigkeit notwendig ist. In diesem Fall können die Kosten für die Zweitwohnung, insbesondere die Miete und unter Umständen auch Einrichtungsgegenstände oder Renovierungskosten, abgesetzt werden. Alle diese Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung tragen Sie an dieser Stelle der Anlage EÜR 2016 ein. Mehraufwendungen für Verpflegung und Kosten für Familienheimfahrten dürfen hier allerdings noch nicht eingetragen werden.

Sonstige Aufwendungen für betrieblich genutzte Grundstücke

Ergänzen Sie in dieser Zeile der Anlage EÜR die sonstigen Kosten, die für betrieblich genutzte Grundstücke entstehen. Dazu gehören beispielsweise die Grundsteuer oder Instandhaltungsaufwendungen.

Sonstige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben

Die Anlage EÜR macht es Selbstständigen mit der Unterteilung der entstandenen Kosten in viele verschiedene Kategorien nicht unbedingt leicht. Nachfolgend werden sonstige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben genannt, die für Sie als Gründer auszufüllen sind. Dabei gilt auch hier, dass Sie den Nettobetrag eintragen – Kleinunternehmer hingegen den Bruttobetrag.

Aufwendungen für Telekommunikation (z.B. Telefon, Internet)

Tragen Sie hier die Kosten für Ihre Handyrechnung, das Internet sowie für das Festnetztelefon ein. Sollten Sie vom Home Office aus arbeiten und das Internet beispielsweise auch privat nutzen, dürfen Sie nur den betrieblich veranlassten Anteil als Kosten ansetzen.

Übernachtungs- und Reisenebenkosten bei Geschäftsreisen des Steuerpflichtigen

Sind Sie als Unternehmer auf einer längeren Geschäftsreise, fallen in der Regel Übernachtungskosten an, die Sie hier ergänzen können. Zu den Reisenebenkosten zählen beispielsweise Aufwendungen für die Aufbewahrung von Gepäck oder Parkgebühren. Fahrtkosten für das Auto oder öffentliche Verkehrsmittel sind erst später in der Anlage EÜR zu ergänzen.

Schuldzinsen zur Finanzierung von Anschaffungs- und Herstellungskosten von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens (ohne häusliches Arbeitszimmer)

Haben Sie einen Kredit für Maschinen oder weitere Wirtschaftsgüter aus dem Anlagevermögen aufgenommen, zahlen Sie in der Regel Zinsen dafür. Diese werden bei der Anlage EÜR als Betriebsausgabe betrachtet und dürfen hier eingetragen werden. Zinszahlungen für anderweitige Kredite können Sie unter „Übrige Schuldzinsen" angeben.

Gezahlte Vorsteuerbeträge

An dieser Stelle der Einnahmenüberschussrechnung ergänzen Sie bitte die Summe der Vorsteuer aller Eingangsrechnungen, die Sie erhalten haben. Bedenken Sie auch hier, dass diese Zahl mit der Summe aus der Umsatzsteuererklärung übereinstimmen sollte.

An das Finanzamt gezahlte und ggf. verrechnete Umsatzsteuer

Tragen Sie hier die gesamte Umsatzsteuer aus dem Wirtschaftsjahr ein, die Sie an das Finanzamt basierend auf der Umsatzsteuervoranmeldung und der Umsatzsteuerjahreserklärung gezahlt haben bzw. die eventuell auch mit der Vorsteuer verrechnet wurde. Beachten Sie dabei die Regelung zum 10-Tageszeitraum nach § 11 Abs. 2 Satz 2 EStG.

Weitere, selbsterklärende und einzeln aufzulistende Betriebsausgaben der Anlage EÜR 2016 sind:

  • Fortbildungskosten (ohne Reisekosten), zum Beispiel für Seminare, Workshops oder Vorträge
  • Kosten für Rechts- und Steuerberatung sowie Buchführung
  • Miete oder Leasing für bewegliche Wirtschaftsgüter (z.B. gemietete Laptops, allerdings keine Kfz)
  • Beiträge, Gebühren, Abgaben und Versicherungen (ohne solche für Gebäude und Kfz)
  • Werbekosten (zum Beispiel Inserate, Werbespots, Plakate, Online-Marketing etc.)

Haben Sie weitere unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben, die Sie keiner Zeile der Anlage EÜR 2016 zuordnen können, fügen Sie die Summe dieser Aufwendungen unter „Übrige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben" ein.

Beschränkt abziehbare Betriebsausgaben

Nicht jede Betriebsausgabe eines Unternehmens darf vollständig gewinnmindernd abgesetzt werden. So gibt es bei folgenden Betriebsausgaben in der Anlage EÜR einige Einschränkungen:

  • Geschenke an Geschäftspartner dürfen den Nettobetrag von 35 Euro nicht überschreiten, wenn sie abgesetzt werden sollen.
  • Bewirtungsaufwendungen, die durch die Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass entstehen, sind nur zu 70 % abziehbar.
  • Verpflegungsmehraufwendungen können bei einer Geschäftsreise oder einer betrieblich veranlassten doppelten Haushaltsführung entstehen (24 Euro bei 24 Stunden Abwesenheit oder 12 Euro bei mehr als 8 Stunden Abwesenheit).

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sind für Selbstständige in der Anlage EÜR vollständig abzuziehen, wenn Sie ausschließlich im Home Office arbeiten, das Arbeitszimmer also der Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung ist. Zur Berechnung der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer müssen Sie die Miete und Nebenkosten für Ihre private Wohnung entsprechend der Fläche Ihres Arbeitszimmers zur Gesamtfläche ins Verhältnis setzen und können so die abziehbaren Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer kalkulieren.

Kraftfahrzeugkosten und andere Fahrtkosten

Sie haben ein Kraftfahrzeug betrieblich angemeldet? Dann können Sie die für das Kfz entstandenen Aufwendungen auch als Betriebsausgabe in der Anlage EÜR 2016 absetzen:

  • Leasingkosten
  • Steuern, Versicherung und Maut
  • Sonstige tatsächliche Fahrtkosten (wie beispielsweise durch Reparaturen, Treibstoff, aber auch die Kosten für Flugstrecken und öffentliche Verkehrsmittel)

Nutzen Sie stattdessen Ihr privates Auto in gewissen Fällen für betriebliche Fahrten, können Sie unter „Fahrtkosten für nicht zum Betriebsvermögen gehörende Fahrzeuge (Nutzungseinlage)" die hierfür entstandenen Kosten angeben. Diese berechnen Sie am einfachsten, indem Sie je gefahrenen Kilometer pauschal 0,30 Euro berechnen. Alternativ können Sie die tatsächlich entstandenen Aufwendungen ansetzen.

Die Fahrtkosten für Wege zwischen der Wohnung und der ersten Betriebsstätte, also beispielsweise bei Familienheimfahrten, dürfen ebenfalls 0,30 Euro je Kilometer angesetzt werden – allerdings nur für die einfache Strecke. Außerdem müssen die tatsächlichen Aufwendungen hiervon wieder abgezogen werden, da grundsätzlich nur die Entfernungspauschale als Betriebsausgabe berücksichtigt werden kann. Sprechen Sie hier im Zweifel lieber mit einem Steuerberater, bevor sie fehlerhafte Angaben in der Anlage EÜR machen.

Anlage EÜR 2016 Betriebsausgaben Die Betriebsausgaben decken den zweiten großen Teil der Anlage EÜR 2016 ab

Ermittlung des Gewinns

Sie haben nun die vollständigen Angaben zu Ihren Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben in der Anlage EÜR gemacht – herzlichen Glückwunsch. Damit haben Sie es nämlich fast geschafft. Auf Seite 3 der Anlage EÜR 2016 können Sie bei der Ermittlung des Gewinns zwar noch weitere Beträge ergänzen, für die meisten Gründer spielen diese jedoch keine gewichtige Rolle in Ihrer Einnahmenüberschussrechnung. Gleiches gilt für die ergänzenden Angaben bei „Rücklagen und stille Reserven".

Zusätzliche Angaben bei Einzelunternehmen

Als Einzelunternehmen sind Sie noch dazu verpflichtet, alle Sach-, Leistungs- und Nutzungsentnahmen bzw. Einlagen in der Anlage EÜR zu kennzeichnen. Haben Sie also beispielsweise von Ihrem Privatkonto auf Ihr Geschäftskonto einen Betrag überwiesen oder aus Ihrer geschäftlichen Kasse für private Zwecke Geld entnommen, müssen Sie die Summe aller Einlagen und Entnahmen hier ergänzen. Dies gilt auch für die Nutzung betrieblicher Wirtschaftsgüter zu privaten Zwecken.

TIPP

Sie haben alle Tipps zur Anlage EÜR gelesen und haben immer noch Fragen? Wir finden einen Steuerberater, der Sie bei Ihrer Steuererklärung unterstützt!

Anlage EÜR 2016 herunterladen

Auch wenn Sie die Anlage EÜR 2016 direkt über Elster ausfüllen können, empfiehlt es sich manchmal, ein ausgedrucktes Formular der Anlage EÜR 2016 neben dem Laptop liegen zu haben. Hier geht es zum Download der Anlage EÜR 2016 als PDF.

Anlage EÜR fertig ausgefüllt: So geht es nun weiter

Nachdem Sie die Anlage EÜR 2016 vollständig ausgefüllt haben, können Sie die Einnahmenüberschussrechnung direkt per Elster an das zuständige Finanzamt übermitteln. Es empfiehlt sich, vorher noch die vollautomatisierte Plausibilitätsprüfung durchzuführen, um etwaige beim Ausfüllen entstandene Fehler korrigieren zu können. Möchten Sie eine authentifizierte Übertragung durchführen, sodass Sie auf den Besuch des Finanzamts vor Ort komplett verzichten können, ist ein elektronisches Zertifikat nötig. Dieses kann direkt über die Webseite von Elster beantragt werden und dient als Beweis dafür, dass tatsächlich auch Sie und niemand anderes die Anlage EÜR übermittelt haben.

Neben der Anlage EÜR 2016 müssen Sie im Rahmen Ihrer betrieblichen Steuererklärung eventuell übrigens noch zusätzlich die Umsatzsteuererklärung für das gleiche Jahr absenden, was ebenfalls direkt über Elster möglich ist. Sind Sie mit einem Gewerbebetrieb selbstständig, müssen Sie noch die Anlage G übermitteln, in welcher der in der Einnahmenüberschussrechnung ermittelte Gewinn bzw. Verlust angegeben werden muss. Als Freiberufler greifen Sie hier auf die Anlage S für die Einkünfte aus selbstständiger Arbeit zurück.

Tipp: Buchhaltungssoftware und Steuerberater helfen

Zum Abschluss geben wir Ihnen noch einen Tipp mit auf den Weg: Auch wenn man mit ein wenig Übung die Anlage EÜR eigenständig ausfüllen kann, können sich doch immer wieder Fehler einschleichen, die zu Unstimmigkeiten mit dem Finanzamt führen oder auch viel Geld kosten können. Daher empfiehlt sich bei vielen Selbstständigen, entweder gemeinsam mit dem Steuerberater die Anlage EÜR zu befüllen oder zumindest mit einem der mittlerweile sehr guten Buchhaltungsprogramme die Einnahmenüberschussrechnung zu machen. Hierfür bieten wir Ihnen einen detaillierten Vergleich von Buchhaltungssoftware.

Vorheriger Artikel:
Betriebsprüfung
Nächster Artikel:
Lohnsteuer