20 kostenfreie Tools

Businessplanvorlage, Finanzplan, SWOT etc. – unsere Tools für Gründer!

1x im Monat neue Geschäftsideen

Interessiert an neuen Geschäftsideen? Unseren Newsletter abonnieren!

Aktuelle Themen im Daily

Deine tägliche Dosis Unternehmertum gibt es in unserem GründerDaily!

Menü Schließen
Besser gründen – so wie monatlich über 400.000 unserer Besucher

Gründungszuschuss vom Arbeitsamt

Mit dem Gründungszuschuss kann die Bundesagentur für Arbeit Arbeitslose unterstützen, die sich selbstständig machen möchten. Allerdings ist die Zahl der Geförderten jährlich gesunken, sodass sich Gründungswillige gut auf den Antrag vorbereiten sollten.

Der Gründungszuschuss ermöglicht für 6 Monate einen Zuschuss  von ALG 1 + 300 € pro Monat. Für weitere 9 Monate kann der Gründungszuschuss dann 300 € betragen. Ob Sie Anspruch auf weitere Zuschüsse haben können Sie mit dem Fördermittelcheck prüfen.



Aus der Arbeitslosigkeit gründen

Die Arbeitslosigkeit ist sicherlich für viele Menschen eine unangenehme Lebenssituation, ganz gleich ob sie plötzlich kam oder vorhersehbar war. Wohl ein Großteil der Betroffenen ist daraufhin verstärkt auf Arbeitssuche, hingegen ein kleiner Teil nimmt diesen Umstand als Anlass für einen Wendepunkt in der eigenen beruflichen Laufbahn. Gemeint ist der Schritt in die Selbstständigkeit.

Gründungswillige, die den Entschluss fassen, sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig zu machen, können ihre Chancen auf ein erfolgreiches Unternehmertum nutzen, indem sie den Gründungszuschuss beantragen.

Besonders interessant ist der Gründungszuschuss für jene Arbeitslose, die sich keinen erfolgreichen Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt versprechen. Aber auch Arbeitslose mit guten Wiedereinstiegschancen können mit dem Gründungszuschuss Platz auf dem Chefsessel nehmen, wenn sie eine Erfolg versprechende Geschäftsidee in petto haben.

Zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit gibt es den Gründungszuschuss (ALG 1) und das Einstiegsgeld (ALG 2).

TIPP

Ob Förderkredite bis 100.000 Euro, 500.000 Euro oder gar 25 Mio. Euro - die Förderbank KfW hat für Gründer und Unternehmer das passende Angebot.

Förderung mit dem Gründungszuschuss

Die Bundesagentur für Arbeit bietet zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit den Gründungszuschuss. Mit dem Gründungszuschuss wird dem Gründer aus der Arbeitslosigkeit in erster Linie bei der Deckung der Lebenshaltungskosten auf dem Weg in die Selbstständigkeit  unter die Arme gegriffen. Das Programm Gründungszuschuss ist übrigens aus den Vorläuferprogrammen Ich-AG und Überbrückungsgeld hervorgegangen.

Bevor wir Ihnen die wichtigsten Informationen zum Gründungszuschuss wie Antrag, Höhe, Voraussetzungen oder fachkundige Stellen mit auf den Weg geben, nennen wir ein paar Zahlen rund um den Gründungszuschuss und informieren über die Änderungen und Kürzungen beim Gründungszuschuss.

Weitere Zuschüsse mit dem Fördermittel Check prüfen

Neben dem Gründungzuschuss vom Arbeitsamt haben Sie ggf. Anspruch auf weitere Zuschüsse und Fördermöglichkeiten. 

Um zu prüfen, welche Fördermittel für Ihre Existenzgründung zusätzlich zum Gründungszuschuss möglich sind, können Sie den kostenlosen Fördermittel Check nutzen.

TIPP

Über 2.000 unterschiedliche Fördermittel und Zuschüsse - doch welche kommen für Sie in Frage? Der Fördermittelcheck hilft weiter!

Änderungen und Kürzungen beim Gründungszuschuss

Nach kontroversen Diskussionen im Bundestag und Bundesrat hat die Regierung aus CDU/CSU und FDP deutliche Einschnitte beim Gründungszuschuss im Rahmen des Gesetzes zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt beschlossen. Diese sind Ende 2011 endgültig in Kraft getreten. Dabei handelt es sich insbesondere um folgende Veränderungen:

  • Kein Rechtsanspruch mehr: Der Gründungszuschuss wird zu einer Ermessensentscheidung der Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit. Vollständige Unterlagen sowie die Tragfähigkeitsbescheinigung durch einen Experten reichen nicht mehr aus.
  • Weniger Förderung: Kürzung der ersten Förderphase von 9 auf 6 Monate – nur in dieser Zeit erhalten Gründer den umfangreichen Gründungszuschuss in Höhe ihres Arbeitslosengelds zzgl. 300 €  monatlich. Beträgt das ALG 1 monatlich bspw. 1.200 €, fällt die Förderung in Zukunft um 4.500 € niedriger aus. In der zweiten Förderphase von 9 Monaten können die Gründer dann wie bisher 300 € monatlich erhalten. Vorher betrug diese Spanne 6 Monate. Somit bleibt der Gesamtförderzeitraum durch den Gründungszuschuss bei 15 Monaten.
  • Weniger Zeit: Der Antrag auf Gründungszuschuss muss deutlich früher eingereicht werden: Restanspruch auf ALG 1 für den Antrag auf Gründungszuschuss wird von 90 auf 150 Tage erhöht.
TIPP

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, brauchen Sie einen stimmigen Businessplan und eine Tragfähigkeitsbescheinigung. Ein Gründercoach kann Sie hierbei unterstützen. Wir empfehlen Ihnen den passenden Coach.

Im Detail: Voraussetzungen, Antrag, Höhe etc.

Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Fakten rund um den Gründungszuschuss zusammengestellt:

Wo wird der Gründungszuschuss beantragt?

  • Der Gründungszuschuss wird beim Arbeitsamt bzw. der Arbeitsagentur beantragt.
  • Teilen Sie Ihrem Sachbearbeiter beim Arbeitsamt möglichst frühzeitig mit, dass Sie sich selbstständig machen wollen.
  • Dann kann Sie das Arbeitsamt auf dem Weg in die Selbstständigkeit auch zusätzlich mit Seminaren unterstützen.
  • Zudem können Sie so bereits die notwendigen Formalien in die Wege leiten und sicher gehen, dass Sie keine Fristen für den Gründungszuschuss verpassen.
  • Das Arbeitsamt ist nicht verpflichtet, Ihnen den Gründungszuschuss zu gewähren. Es liegt im Ermessen des Sachbearbeiters.
  • Es gilt der Vorrang der Vermittlung in ein Beschäftigungsverhältnis. Dies wird das Arbeitsamt also zunächst prüfen, bevor die Selbstständigkeit und die Förderung durch den Gründungszuschuss infrage kommen.

Voraussetzungen für den Gründungszuschuss

  • Um den Gründungszuschuss zu beantragen, müssen Sie mindestens einen Tag arbeitslos gemeldet sein. Sie können also nicht direkt von der Beschäftigung in die Selbstständigkeit wechseln und Gründungszuschuss beantragen. Außerdem müssen Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld vorweisen oder eine Beschäftigung ausgeübt haben, die als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme gefördert wurde.
  • Denken Sie daran, das Arbeitsamt rechtzeitig von Ihrer bevorstehenden Arbeitslosigkeit zu informieren.
  • Das Arbeitsamt prüft, ob Sie die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten für die Existenzgründung und Selbstständigkeit haben.
  • Dabei können Sie vom Arbeitsamt auch zur Teilnahme an Seminaren verpflichtet werden, um den Gründungszuschuss zu erhalten.
  • Bei Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit müssen Sie noch mindestens 150 Tage Anspruch auf Ihr Arbeitslosengeld haben.
  • Eine vorherige Förderung durch den Gründungszuschuss muss 24 Monate zurückliegen.
  • Dem Arbeitsamt muss eine Tragfähigkeitsbescheinigung vorgelegt werden.
  • Bei der geplanten Selbstständigkeit muss es sich um eine hauptberufliche Tätigkeit handeln, damit der Gründungszuschuss gezahlt wird.

Antrag auf den Gründungszuschuss

  • Den Antrag auf Gründungszuschuss erhalten Sie von Ihrem Sachbearbeiter.
  • Der Antrag an sich ist recht kurz und behandelt eher Formalien - wie den Zeitpunkt der Aufnahme der geplanten Selbstständigkeit sowie die Feststellung, dass eine eigenständige unternehmerische Tätigkeit vorliegt.
  • Die größte Bedeutung kommt der fachkundigen Stellungnahme sowie den Anlagen wie Businessplan oder Gewerbeanmeldung zu.

Tragfähigkeitsbescheinigung und fachkundige Stelle

  • Sie haben während der Arbeitslosigkeit Zeit Ihre Existenzgründung vorzubereiten. Damit Sie die Förderung durch den Gründungszuschuss erhalten können, müssen Sie das Vorhaben von einer fachkundigen Stelle prüfen lassen und eine Tragfähigkeitsbescheinigung beim Arbeitsamt vorlegen.
  •  Als Grundlage für die Stellungnahme durch die fachkundige Stelle dienen:
    - die aussagefähige Beschreibung des Existenzgründungsvorhabens in der Form eines Businessplans zusammen mit einem Kapitalbedarfs- und Finanzplan sowie einer Umsatz- und Rentabilitätsvorschau
    - der Lebenslauf unter Hervorhebung der notwendigen Fähigkeiten
    - Angaben des Gründers zur Selbstständigkeit der Tätigkeit
  • Die fachkundige Stelle prüft also vor allem die wirtschaftliche Tragfähigkeit. Diese Stellungnahme können Sie bei einem Steuerberater, der IHK, der Handwerkskammer, der Standeskammer oder bei einem Unternehmensberater einholen.

Höhe der Förderung mit dem Gründungszuschuss

  • Der Gründungszuschuss vom Arbeitsamt beläuft sich auf Ihr zuletzt erhaltenes Arbeitslosengeld 1 plus eine Pauschale von 300 € für die Sozialversicherung. Dies betrifft insbesondere die Beiträge zur Krankenversicherung.

Dauer der Förderung mit dem Gründungszuschuss

  • Die erste Phase dauert 6 Monate. In dieser Zeit erhalten Sie die volle Förderung durch den Gründungszuschuss - also ALG1 + 300 €.
  • Danach können Sie für weitere 9 Monate die Pauschale in Höhe von 300 € beantragen. Diese Zahlung muss allerdings nicht vom Arbeitsamt bewilligt werden.
  • Grundlage der Weitergefährung für den Gründungszuschuss ist eine Übersicht zu den unternehmerischen Tätigkeiten der letzten Monate und den Planungen für die Zukunft. Dazu gehört auch eine Darlegung der Einnahmen und Ausgaben. Wichtig ist, dass das Arbeitsamt erkennt, dass eine intensive und hauptberufliche Tätigkeit vorgelegen haben.

Gründungszuschuss und Anspruch auf Arbeitslosengeld

  • Ihr bestehender Anspruch auf Arbeitslosengeld verringert sich automatisch um die Zeit, in der Sie Gründungszuschuss erhalten.

Fördermöglichkeiten für Bezieher von Arbeitslosengeld 2

  • Für die Bezieher von Arbeitslosengeld 2 greift der Gründungszuschuss nicht. Hier hat das Arbeitsamt die Möglichkeit das sogenannte Einstiegsgeld für die Unterstützung der Existenzgründung zu zahlen. Die Höhe der Förderung durch das Einstiegsgeld obliegt anders als beim Gründungszuschuss komplett dem Ermessen des Sachbearbeiters beim Arbeitsamt.
TIPP

So verlockend die monatlichen Zahlungen sind - gehen Sie den Weg in die Selbstständigkeit nur, wenn Sie ein schlüssiges Konzept erarbeitet haben. Der Gründungszuschuss vom Arbeitsamt ist eine sinnvolle Fördermaßnahme, die Ihnen die Start in die Existenzgründung erleichtern kann. Aber auch nur den Start, denn nach 6 Monaten sind viele Gründung noch lange nicht über den Berg. Das sollten Sie bedenken und in Ihrem Businessplan berücksichtigen.

Zahlen zum Gründungszuschuss 2015

2015 wurden im Schnitt 26.500 Menschen pro Monat mit dem Gründungszuschuss durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert. Im Vorjahr waren es mit 26.750 im Durchschnitt etwas mehr. Betrachtet man nur die Neuanträge auf den Gründungszuschuss, waren es monatlich rund 2.717 Neuanträge im Durchschnitt. Der Wert liegt etwas unter dem Schnitt des Vorjahres 2014 mit monatlich 2.809 bewilligten Anträgen.

Der geringste Wert im Jahr 2015 lag mit 1.995 Neuanträgen gerade eben erst im Dezember und damit sogar unter dem niedrigsten Wert des Vorjahres - gleichfalls im Dezember - mit 2.190 Neuanträgen. Die meisten Neubewilligungen gab es im April 2015 mit 3.275. Im Vorjahr war es der Januar mit 3.460 Fällen.

So konnten mit dem Gründungszuschuss laut Bundesagentur für Arbeit 2015 insgesamt 30.323 Personen aus der Arbeitslosigkeit heraus ein eigenes Unternehmen gründen. Im Jahr zuvor waren es mehr, und zwar 31.621 Geförderte. Damit ist ein kleiner Abfall der jährlich insgesamt geförderten Personen festzustellen.

Zahlen zum Gründungszuschuss 2014

2014 wurden im Schnitt rund 26.750 Menschen pro Monat mit dem Gründungszuschuss durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert. Betrachtet man nur die Neuanträge auf den Gründungszuschuss, waren es monatlich 2.809 Neuanträge im Durchschnitt. Der Wert liegt über dem Schnitt des Vorjahres 2013 mit monatlich 2.430 bewilligten Anträgen.

Der geringste Wert im Jahr 2014 lag mit 2.190 Neuanträgen im Dezember über jenem vom Februar 2013 mit 1.400 Neuanträgen. Die meisten Neuzugänge gab es im Januar 2014 mit 3.460. Im Vorjahr war es der Oktober mit 3.600 Fällen.

Damit konnten laut Bundesagentur für Arbeit 2014 insgesamt 31.621 Personen die Gründung aus der Arbeitslosigkeit mit dem Gründungszuschuss umsetzen. Im Jahr zuvor waren es 27.740 Geförderte. Somit ist abermals nur ein kleiner Anstieg der jährlich insgesamt geförderten Personen festzustellen.

Zahlen zum Gründungszuschuss 2013

2013 sind durchschnittlich rund 19.300 Menschen monatlich mit dem Gründungszuschuss durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert worden. Die Zahl der bewilligten Neuanträge für den Gründungszuschuss war ebenfalls gering, auch wenn sie mit durchschnittlich 2.430 Neuanträge pro Monat über dem Schnitt des Vorjahres mit monatlich 1.650 bewilligten Anträgen lag.

Auch der geringste Wert im Jahr 2013 lag mit 1.400 Neuanträgen im Februar noch über jenem vom 900 im Juni 2012. Die meisten Neuzugänge vollzogen sich im Oktober 2013. Im Vorjahr geschah dies bereits im Januar und erreichte immerhin noch den Wert von 4.900 Neuanträgen.

Damit konnten laut Bundesagentur für Arbeit insgesamt 27.740 Personen die Selbstständigkeit mit dem Gründungszuschuss starten. Im Jahr zuvor waren es 20.634 Geförderte. Somit ist nach dem drastischen Rückgang von 2011 auf 2012 nun ein kleiner Anstieg der jährlich insgesamt geförderten Personen festzustellen.

Zahlen zum Gründungszuschuss 2012

Durchschnittlich wurden im Jahr 2012 rund 69.000 Menschen monatlich mit dem Gründungszuschuss durch das Arbeitsamt gefördert. Die Zahl der bewilligten Neuanträge für den Gründungszuschuss lag im Jahresverlauf ebenfalls niedrig. Im Durchschnitt wurden 2012 1.650 Neuanträge pro Monat von der Bundesagentur bewilligt.

Mit nur 900 bewilligten Anträgen war der Juni der Monat mit den geringsten Neuzugängen. Die höchste Zahl wurde im Januar mit 4.900 Neuanträgen für den Gründungszuschuss erreicht. Mit einem Abfall von 8.000 im Dezember bzw. 18.000 Neuanträgen im November 2011 haben sich die Änderungen und Kürzungen beim Gründungszuschuss deutlich bemerkbar gemacht.

Damit haben laut Bundesagentur für Arbeit insgesamt 20.634 Personen mit dem Gründungszuschuss gegründet. Im Jahr zuvor waren es jedoch noch rund 134.000 Geförderte.

Zahlen zum Gründungszuschuss 2011

Durchschnittlich wurden im Jahr 2011 rund 128.000 Menschen monatlich mit dem Gründungszuschuss durch das Arbeitsamt gefördert. Die Zahl der bewilligten Neuanträge für den Gründungszuschuss lag im Jahresvergleich ebenfalls niedrig.

2011 wurden Im Durchschnitt circa 11.250 Neuanträge pro Monat von der Bundesagentur bewilligt. Die niedrigsten Werte gab es mit 8.000 Anträgen im Februar und Dezember. Der Höchststand von 18.000 Neuanträgen für den Gründungszuschuss wurde im November registriert. Hier dürften sich die angekündigten Änderungen und Kürzungen beim Gründungszuschuss bemerkbar gemacht haben.

Somit gründeten laut Bundesagentur für Arbeit rund 134.000 Menschen mit Unterstützung durch den Gründungszuschuss. Im Jahr zuvor waren es allerdings noch 146.500 Personen.

Nächster Artikel:
EXIST-Gründerstipendium