Menü Schließen
Besser gründen – mit einem Portal, an dem der F.A.Z.-Verlag beteiligt ist

Finanzplan: das Herzstück im Businessplan für jede Gründung

Ein zentrales Kapitel im Businessplan ist der Finanzplan. Dieser stellt die Unternehmensentwicklung in Zahlen dar und gibt damit Aufschluss, ob sich Ihr Vorhaben lohnt. Den Finanzplan beginnen Sie mit der Bestimmung der Gründungskosten und den Ausgaben für Investitionen. Für den Kapitalbedarf folgt die Plan GuV und die Liquiditätsrechnung. Wir stellen Ihnen hierfür auch ein Finanzplan Tool zur Verfügung.

Im abschließenden Kapitel rund um den Finanzplan, beschreiben Sie dann, wie Sie den Kapitalbedarf finanzieren.



Den Finanzplan erstellen: was Sie berücksichtigen müssen

Der Finanzplan ist das Herzstück eines jeden Businessplans. Im Finanzplan des Businessplans vereinen sich alle Schätzungen und Planungen, die Sie in den vorherigen Kapiteln (z.B. beim Marketingbudget) erarbeitet haben. Wenn Sie den Finanzplan erstellen, gehen Sie dabei am besten Schritt für Schritt vor:

  1. Gründungskosten & Investitionen berechnen
  2. Die laufenden Kosten ermitteln (inkl. Unternehmerlohn)
  3. Den Kapitalbedarf für die Gründung bestimmen
  4. Die Finanzierung des Kapitalbedarfs gewährleisten

1. Ausgaben zu Beginn: Gründungskosten & Investitionen
Bevor Sie mit Ihrem Unternehmen loslegen, müssen Sie zunächst Geld in Ihr Vorhaben investieren. Für Ihren Finanzplan sind dabei insbesondere die Gründungskosten und Investitionen relevant. Gründungskosten sind Ausgaben, die meist vor oder während der Gründung anfallen. Die Investitionen hingegen tätigen Sie in der Regel direkt nach der eigentlichen Gründung.

2. Ausgaben nach der Gründung: Laufende Kosten
Meistens geben Sie in den ersten Monaten mehr Geld aus als Sie einnehmen. Diesen wichtigen Faktor müssen Sie im Finanzplan und insbesondere bei der Kapitalbedarfsberechnung berücksichtigen. Achten Sie auch darauf, dass Sie ggf. private Ausgaben und den Unternehmerlohn - abhängig von der Rechtsform - während der Gründungs- und Startphase nicht vergessen. Außerdem müssen Sie die Liquidität Ihres Unternehmens kontinuierlich überwachen, da Liquiditätsengpässe für ein vorzeitiges Aus sorgen könnten.

3. Kapitalbedarf im Finanzplan ermitteln
Wenn Sie die zu finanzierenden Kosten in Ihrem Finanzplan ermittelt haben, können Sie den gesamten Kapitalbedarf berechnen. Erfahrungswerte zeigen, dass Gründer oft zu optimistisch sind, was den Kapitalbedarf angeht. Daher raten wir Ihnen, zusätzlich zu dem berechneten Kapitalbedarf jeweils einen Puffer miteinzurechnen. Ein zu geringer Kapitalbedarf führt in der Regel zu einem Liquiditätsengpass, der oftmals das Scheitern zur Folge hat.

4. Finanzierung des Kapitalbedarfs im Finanzplan darstellen
Haben Sie den Kapitalbedarf inkl. Puffer in Ihrem Finanzplan festgelegt, müssen Sie sich Gedanken machen, wie Sie diesen Betrag finanzieren möchten. Eigene Mittel, zusätzliches Eigenkapital z.B. über einen Business Angel, Venture Capital Fonds oder andere Investoren und/oder eine Reihe an Fremdfinanzierungsinstrumenten (Darlehen, Warenkredite etc.) sind Finanzierungsformen, die relevant sein könnten. Auch die Frage nach dem optimalen Verhältnis zwischen Eigenkapital und Fremdkapital ist eine wichtige Frage, die Sie im Finanzplan in diesem Abschnitt beantworten sollten.

Kapitalbedarf Gehen Sie systematisch vor: Den Finanzplan Schritt für Schritt erstellen

Was gehört in den Finanzplan?

Wenn Sie dem oben beschriebenen Ablauf folgen, arbeiten Sie Schritt für Schritt die wichtigsten Bestandteile für den Finanzplan ab. Folgende Elemente sollte ein vollständiger Finanzplan auf jeden Fall enthalten:

  • Übersicht der initialen Kosten für die Gründung: wie viel Geld wird für die Gründung ausgegeben?
  • Investitionsübersicht: wofür wird Geld investiert?
  • Plan Gewinn und Verlust Rechnung: ab wann werden Gewinne erzielt?
  • Liquiditätsplan: bestehen ggf. Liquiditätsengpässe?
  • Rentabilitätsrechnung: lohnt sich Ihr Vorhaben?

Unter Umständen verlangen insbesondere die Banken zusätzlich noch eine Plan-Bilanz im Finanzplan, die Sie entsprechend erstellen müssten.

In Bezug auf die Planungsdauer bestehen im Markt unterschiedliche Meinungen. Wir vertreten die Ansicht, dass ein Finanzplan für drei Jahre ausreicht, da die Schätzungen für jedes zusätzliche Jahr ungenauer werden und somit, wenn überhaupt, nur einen geringen Mehrwert liefern.

Nutzen Sie ein professionelles Finanzplan Tool!

Der Finanzplan ist meist der anspruchsvollste Teil des Businessplans. Umso wichtiger ist es, dass Sie bei Ihrem Finanzplan exakt arbeiten und sich bei der Erstellung ausreichend Zeit für den Finanzplan nehmen.

Um Ihnen für den Finanzplan die Erarbeitung zu erleichtern, haben wir ein kostenloses Finanzplan Tool erstellt, das Sie für Ihren Finanzplan nutzen können. Das Finanzplan Tool können Sie hier kostenlos herunterladen.

Wenn Sie den Finanzplan auch einem Finanzierungspartner (z.B. einer Bank, einem Business Angel oder einer Venture Capital Gesellschaft) vorlegen möchten, so empfehlen wir Ihnen das Excel-Finanzplan-Tool (PRO).

Finanzplan

Den professionellen Finanzplan erstellen

Mit dem Excel Finanzplan Tool (PRO) von Financial Modelling Videos können Sie einen professionellen Finanzplan erstellen, der insbesondere auch den hohen Ansprüchen von Investoren & Banken gerecht wird.

Das Ziel ist es…

…dass Sie im Businessplan einen soliden Finanzplan präsentieren. Ausgehend von den Gründungskosten und den Ausgaben für die notwendigen Investitionen können Sie den Kapitalbedarf für die eigentliche Gründung im Finanzplan ermitteln.

Hinzu kommt dann in der Regel die Finanzierung der operativen Tätigkeit der ersten paar Monate, da Sie im Normalfall nicht direkt zu Beginn genügend einnehmen werden, um die Kosten decken zu können. Auch mögliche Liquiditätsengpässe, die Sie durch den Finanzplan entdecken, müssen finanziert werden. Zu guter Letzt raten wir Ihnen, in Ihrem Finanzplan einen Puffer einzuplanen, damit Sie auch für unvorhergesehene Ereignisse gut gerüstet sind.

Haben Sie die einzelnen Posten ermittelt, können Sie den gesamten Kapitalbedarf berechnen. Auf diese Berechnung folgt dann die Frage, wie Sie den Kapitalbedarf finanzieren möchten. Auch auf diese Frage gibt der Finanzplan Auskunft.

Der Finanzplan ist dabei nicht nur für mögliche Investoren und/oder Banken äußerst relevant, sondern er zeigt auch Ihnen auf, wie rentabel Ihr Vorhaben voraussichtlich sein wird. Sollten Sie dabei feststellen, dass Sie mit Ihrem Gründungsvorhaben nicht den gewünschten Erfolg erzielen können, dann sollten Sie Konzept entweder überarbeiten oder hier ggf. auch abbrechen.

Starten Sie nun den Finanzplan mit Gründungskosten & Investitionen.

TIPP

Insbesondere beim Finanzplan macht die Unterstützung durch einen Experten Sinn. Nutzen Sie das geförderte Gründercoaching!

Vorheriger Artikel:
Betriebliche Organisation
Nächster Artikel:
SWOT-Analyse

20 kostenfreie Tools

Businessplanvorlage, Finanzplan, SWOT etc. – unsere Tools für Gründer!

1x im Monat neue Geschäftsideen

Interessiert an neuen Geschäftsideen? Unseren Newsletter abonnieren!

Aktuelle Themen im Daily

Deine tägliche Dosis Unternehmertum gibt es in unserem GründerDaily!