Das passende Geschäftskonto: Welche Anbieter gibt es? Worauf ist zu achten? Was kostet es?

Egal ob Sie als Freiberufler, Kleingewerbetreibender oder mit einer GmbH starten: die Frage nach dem passenden Geschäftskonto stellt sich bei jeder Gründung. Klassische Filialbanken, Direkt- bzw. Onlinebanken und auch Fintechs bieten zahlreiche Varianten für Ihr Geschäftskonto. Aber nicht jedes Geschäftskonto ist für jeden Gründer und jedes Unternehmen geeignet. Wir stellen Ihnen hier vier Angebote für das Firmenkonto für unterschiedliche Bedürfnisse vor, die Sie schnell eröffnen können.

Außerdem zeigen wir Ihnen, worauf bei der Auswahl zu achten ist, welche Kosten mit dem Geschäftskonto verbunden sind und vergleichen für Sie 43 Kontomodelle des Jahres 2018.

Die 6 wichtigsten Fragen und Antworten zum Geschäftskonto

Für den Einstieg in die Thematik Geschäftskonto beantworten wir die wichtigsten Fragen zu Ihrem künftigen Bankkonto vorab:

  1. Muss ich ein Geschäftskonto eröffnen oder reicht nicht auch ein Girokonto als Firmenkonto?
  2. Gibt es ein kostenfreies Geschäftskonto?
  3. Kann ich ein Geschäftskonto komplett online eröffnen?
  4. Gibt es Alternativen zum Geschäftskonto bei der klassischen Bank?
  5. Welches ist das beste Geschäftskonto?
  6. Gibt es einen detaillierten Vergleich zu den Geschäftskonto-Angeboten?
TIPP

Sie wollen schnell ein Geschäftskonto eröffnen? Unsere Partner bieten eine günstige und schnelle Alternative für Ihr Bankkonto. Ab 0 Euro monatlicher Kontoführung.

#1 Geschäftskonto oder Girokonto?

Wenn Sie Ihr Unternehmen gründen, brauchen Sie ein eigenes Geschäftskonto. Für Kapitalgesellschaften wie die UG oder GmbH ist ein eigenes Geschäftskonto fester Bestandteil im Gründungsprozess - schließlich muss das Stammkapital auf ein Konto eingezahlt werden, das auf die jeweilige Firma lautet. Nur wenn das Firmenkonto vorhanden ist, meldet der Notar Ihr Unternehmen beim Handelsregister an.

Bei Personengesellschaften wie der GbR oder der OHG ist ebenfalls ein gesondertes Geschäftsgirokonto für das Unternehmen sinnvoll, um die Zahlungen zwischen den Gesellschaftern bzw. zwischen Privatperson und unternehmerischer Aktivität sauber abgrenzen zu können.

Freiberufler und Einzelunternehmer, die ein Kleingewerbe starten, könnten theoretisch auch das private Girokonto für die geschäftliche Tätigkeit nutzen. Ratsam ist dies jedoch nicht, da man so private und berufliche Finanzen vermischt. Zudem schließen viele Banken die geschäftliche Nutzung eines Girokontos als Bankkonto für Selbstständige in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen aus.

#2 Welches Geschäftskonto ist kostenfrei?

Unser großer Geschäftskonten-Vergleich zeigt, dass es kostenfreie Angebote für ein Geschäftskonto (fast) nicht gibt. Bei einigen Anbietern ist zwar die monatliche Kontoführung kostenfrei. Allerdings gibt es noch zahlreiche weitere Kostenpositionen, die beim Geschäftskonto auf Sie zukommen und die viel stärker als die monatliche Kontoführungsgebühr für das Bankkonto ins Gewicht fallen. Mehr zu den wesentlichen Kostenpositionen eines Geschäftskontos zeigen wir Ihnen weiter unten in einer tabellarischen Übersicht. 

#3 In der Filiale oder Geschäftskonto online eröffnen?

Ob Sie das Geschäftskonto Ihrer Wahl tatsächlich online eröffnen können, hängt vom jeweiligen Anbieter und ihrer Rechtsform ab. Für eine vollständige Onlineeröffnung des Kontos muss die Identifizierung per Video-Ident möglich sein. Dieses Verfahren bieten noch nicht viele Banken an. Stattdessen wird nach dem Ausfüllen der Onlineantragsstrecke häufig ein PDF erzeugt. Dieses muss dann per Post-Ident an die Bank verschickt werden. Somit vergehen noch ein paar Tage zusätzlich bis Ihr Geschäftskonto eröffnet wird.

Zudem bieten auch nicht alle Anbieter ein Geschäftskonto für alle Rechtsformen an. Und insbesondere für die Kontoeröffnung von Kapitalgesellschaften ist der Onlineweg häufig noch nicht ausgelegt. Die sogenannten Fintechs sind bei der Online-Kontoeröffnung meist schon besser aufgestellt als die klassischen Banken (siehe auch nächster Punkt).

# 4 Welche Alternativen gibt es zum Geschäftskonto bei der klassischen Bank?

Klassische Banken wie die Deutsche Bank, die Commerzbank sowie die Sparkassen und Volksbanken bieten natürlich Geschäftskonten für Gründer und Unternehmen an. Daneben gibt es auch die Direktbanken sowie seit etwa 2016/2017 die ersten Fintechs, die um die Gunst der Geschäftskunden buhlen, wenn Sie ein Geschäftskonto eröffnen wollen. Dabei agieren diese jedoch entweder mit einer Partnerbank im Hintergrund oder haben eine eigene Banklizenz erhalten. Welche Anbieter dies im Einzelnen sind, zeigt Ihnen eine Grafik weiter unten.

# 5 Welcher Anbieter hat das beste Geschäftskonto?

Das pauschal beste Geschäftskonto gibt es nicht. Vor allem ist das günstigste Geschäftskonto nicht unbedingt das beste Geschäftskonto für Sie. Der Preis sollte auf jeden Fall nicht das wichtigste Kriterium für die Wahl Ihres Geschäftskontos sein - insbesondere, da der finale Preis wiederum aus verschiedenen Komponenten besteht. Stattdessen gibt es weitere entscheidende Faktoren, die bei der Wahl des Geschäftsgirokontos zu beachten sind. Diese stellen wir Ihnen weiter unten in einem eigenen Abschnitt vor. Dann liegt es an Ihnen, zu entscheiden, welche Faktoren für Sie besonders wichtig sind und das beste Geschäftskonto auszuwählen.

# 6 Gibt es einen umfangreichen Vergleich der verschiedenen Anbieter?

Ja! Wir haben 43 Kontovarianten von 19 Anbietern für das Bankkonto analysiert. Die Ergebnisse stellen wir in einem Report zum kostenfreien Download zur Verfügung. Bei Vergleichsrechnern für das Geschäftskonto im Netz sollten Sie stets genau hinschauen. Häufig beinhalten diese z.B. beim Preis nur einige Faktoren und führen so zu fehlerhaften Ergebnissen im Vergleich der Geschäftskonten. Zudem werden entscheidende Einschränkungen wie bspw. im Hinblick auf den Ausschluss einiger Rechtsformen bei der Kontoeröffnung nicht berücksichtigt.

TIPP

Was für ein Geschäftskonto brauchen Sie? Unsere Partner stellen Geschäftskonten für unterschiedliche Anforderungen vor. Diese Geschäftskonten sind für Gründer geeignet und bieten ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.

Welche Anbieter für das Geschäftskonto gibt es?

Mittlerweile haben Gründer, Freiberufler und Unternehmen beim Geschäftskonto die Qual der Wahl. Zahlreiche Anbieter buhlen mit zum Teil vier Kontomodellen um die Gunst der Kunden für ein Bankkonto. Einteilen lassen sich die Anbieter dabei in die drei Kategorien: Filialbanken, Direkt- bzw. Onlinebanken und Fintechs. Im Zuge unseres Geschäftskonten-Vergleichs haben wir die folgenden 19 Anbieter analysiert, bei denen Sie ein Geschäftskonto eröffnen können:

 

Geschäftskonto, AnbieterMögliche Anbieter für Ihr Geschäftskonto: Filialbanken, Direktbanken und Fintechs im Vergleich

Was ist bei der Auswahl des Geschäftskontos zu beachten?

Der Preis sollte nicht das Hauptkriterium für die Wahl des Geschäftskontos sein. Aus unserer Sicht sind folgende sieben Faktoren bei der Entscheidung für oder gegen das jeweilige Geschäftskonto zu berücksichtigen. Dabei ergeben sich drei K.O.-Kriterien, die die Auswahl der Anbieter für das Bankkonto direkt einschränken. Dementsprechend stellen wir Ihnen diese zuerst vor:

K.O.-Kriterium  
RechtsformNicht alle Banken bieten Geschäftskonten für alle Rechtsformen an. Meist ergibt sich eine Trennung im Hinblick auf das Bankkonto zwischen Freiberuflern und Kleingewerbetreibenden auf der einen Seite und Personen- sowie Kapitalgesellschaften auf der anderen Seite. Häufig bieten Direktbanken sowie Fintechs kein Geschäftskonto für GbRs, UGs oder GmbHs an. Beispiele hierfür sind Kontist, N26, die Netbank oder die Targobank.
BargeldAuch wenn die Nutzung von Bargeld in Deutschland langsam abnimmt - wer bspw. im Handel oder in der Gastronomie gründet, wird um regelmäßige Einzahlungen auf sein Geschäftskonto nicht herumkommen. Diese Einzahlungen auf das Bankkonto sind bei Direktbanken oder Fintechs häufig nicht möglich oder sehr teuer im Vergleich zu den klassischen Filialbanken. Aber auch bei Auszahlungen sollten Sie genau hinschauen, da diese durchaus auch mit Gebühren versehen sind.
Finanzierung & WachstumWenn Sie eine Finanzierung für Ihr Unternehmen planen oder Transaktionen in Fremdwährungen vornehmen wollen, sollten Sie dies bei der Wahl Ihres Anbieters für das Geschäftskonto berücksichtigen. In der Regel können Ihnen nur die Filialbanken solche Angebote machen, weshalb Sie dann auch dort Ihr Geschäftskonto eröffnen sollten.

Weitere Kriterien für die Auswahl des Kontos für Ihr Unternehmen sind:

Weitere Kriterien 
KostenJe nach Nutzung können die Kosten für das Geschäftskonto sehr stark variieren. Neben der monatlichen Kontoführungsgebühr sollten Sie vor allem die Kosten für beleglose und beleghafte Buchungen, Gebühren für Ein- und Auszahlungen sowie Kartenkosten beachten. Wir haben bei unserem Geschäftskonto-Test für gleiche Nutzungsszenarien Preisunterschiede von bis zu 4.000 Euro pro Jahr festgestellt.
Vertrauen & ImageAls Gründer haben Sie die Wahl zwischen Banken mit sehr langer Historie oder jungen Fintech-Start-ups, die erst wenige Jahre aktiv sind. Falls Marke und Bekanntheit eine Rolle für Sie spielen, sollten Sie dies in die Entscheidung einfließen lassen. Außerdem kann bei den Fintechs durchaus die Frage aufgeworfen werden, ob alle Anbieter auch in fünf Jahren noch am Markt sein werden.
EröffnungsgeschwindigkeitTermin in der Filiale oder schnelle Onlineeröffnung? Die Kontoeröffnung kann sich je nach Anbieter und Verfahren (Postident oder Videoident) durchaus bis zu 2 Wochen hinziehen - dies gilt insbesondere für UGs und GmbHs. Wer sehr schnell ein Bankkonto benötigt, ist bei Fintechs richtig.
ZusatzfeaturesZusätzlich zu den klassischen Kontodienstleistungen bieten einige Anbieter vermehrt ergänzende Dienste rund um das Bankkonto an, die die Unternehmer im operativen Geschäft unterstützen sollen. Dazu zählen bspw. Rechnungssoftware oder Buchhaltungslösungen sowie Finanzplaner.

Wie wird das Geschäftskonto eröffnet?

Wenn Sie ein Geschäftskonto eröffnen wollen, führte der klassische Weg bisher direkt in die Filiale der Bank. Sie lassen sich bei der Bank Ihrer Wahl einen Termin geben und bringen zu Ihrem Termin sämtliche Unterlagen für die Anmeldung mit. Im Zeitalter der Digitalisierung geht dies mittlerweile einfacher. Außerdem stehen Ihnen mit Onlinebanken und Fintechs zwei weitere Anbietertypen für Geschäftskonten zur Verfügung, bei denen ohnehin nur eine Online-Kontoeröffnung möglich ist. Die Online-Kontoeröffnung gibt es in zwei Varianten:

  • Entweder als komplette Online-Anmeldestrecke, an deren Ende Sie nach Prüfung Ihrer Angaben durch die Bank über ihr Konto sofort verfügen. Bei dieser Form der Kontoeröffnung führen Sie zur Identifikation Ihrer Person das Video-ID-Verfahren durch. 
  • Oder - und dies ist bei vielen Filialbanken noch der Fall - es wird online ein PDF-Anmeldeformular ausgefüllt, das Sie anschließend zur Post bringen. Sobald Sie Ihre Unterlagen am Postschalter abgeben, führen Sie das Post-ID-Verfahren zur Eröffnung des Bankkontos durch. Hier ist der Mitarbeiter der Postfiliale legitimiert, Ihre Identität für die Kontoeröffnung zu prüfen.

Unabhängig von der Art der Bank müssen Sie bei der Kontoeröffnung folgende Fragen zum Geschäftskonto beantworten

  • Name und Anschrift, Geburtsdatum und Geburtsort
  • Name, Rechtsform und Branche des Unternehmen

Je nach Rechtsform Ihres Unternehmens müssen Sie für die Eröffnung Ihres Firmenkontos folgende Unterlagen mitbringen.

RechtsformPersonalausweis/
Reisepass
Anmeldung GewerbeamtAuszug
Handelsregister
Gesellschafts-
Vertrag
FreiberuflerJaNeinNeinNein
KleingewerbeJaJaNeinNein
Kaufmann e.K.JaJaJaNein
GbRJa
(alle Gesellschafter)
JaNeinJa
Personen-
gesellschaften
(KG, oHG, etc.)
Ja
(alle Gesellschafter)
JaJaJa
(und Liste Gesellschafter)
Kapital-
gesellschaften
(GmbH, UG, etc.)
Ja
(alle Personen im Handelsregister)
JaJaJa
(und Liste Gesellschafter)
GmbH in GründungJa
(alle Gesellschafter)
JaNeinJa
(und Liste Gesellschafter)

Sie sehen, als Sologründer ist der Anmeldeprozess vergleichsweise einfach, wenn Sie ein Geschäftskonto eröffnen. Sobald Sie eine Personengesellschaft gründen, braucht es in jedem Fall den Gesellschaftsvertrag. Außerdem müssen sich sämtliche Gesellschafter via Personalausweis oder Reisepass legitimieren. Personengesellschaften wie oHG und KG und sämtliche Kapitalgesellschaften legen zur Kontoeröffnung neben dem Gesellschaftervertrag auch die Gesellschafterliste vor.

Was kostet ein Geschäftskonto?

Die Gebühren für ein Geschäftskonto bestehen aus verschiedenen Komponenten. Einige der Komponenten sind fix, andere Gebühren für das Bankkonto sind variabel. Gleichzeitig machen die variablen Gebühren in der Regel den Großteil der Gesamtkosten eines Geschäftskontos aus. Daher ist es schwierig im Vorfeld zu sagen, welches Geschäftskonto wie viel kostet. Dies sollte auch bei einem Geschäftskonto-Vergleich berücksichtigt werden. Denn erst, wenn man tatsächlich mal alle Posten durchrechnet, erhält man einen validen Vergleichswert. So schlägt die monatliche Kontoführungsgebühr viel weniger stark ins Gewicht, wenn man viele Buchungen auf dem Geschäftskonto hat.

Zudem ist zu berücksichtigen, dass Banken natürlich auch hin und wieder ihre Gebührenstrukturen ändern, sodass das vermeintlich günstige Geschäftskonto plötzlich teurer ist. In diesen Fällen ist ein Wechsel zwar möglich, aber durchaus mit größerem Aufwand im Tagesgeschäft verbunden. Die nachfolgende Tabelle gibt Auskunft über die wesentlichen Gebührenposten, die Sie bei einem Vergleich der Geschäftskonten berücksichtigen sollten.

GebührenartErläuterung
KontoführungsgebührDie Kontoführungsgebühr liegt im Vergleich der Geschäftskonten zwischen 0 und 98 Euro pro Monat. Aber nicht nur zwischen den Anbietern gibt es Unterschiede. Häufig haben die Banken bspw. 3 Kontomodelle, die mit einer unterschiedlich hohen Kontoführungsgebühr für das Bankkonto verbunden sind. Eine höhere fixe monatliche Gebühr ist dann jedoch häufig mit niedrigeren variablen Gebühren, wie bspw. bei beleglosen Buchungen verknüpft, oder es sind andere Leistungen inklusive. Daher ist eine Beurteilung, die lediglich auf die Kontoführungsgebühr abzielt, zu kurz gegriffen.
Gebühr für EC und KreditkartenTeilweise sind EC- und Kreditkarten je nach Kontomodell kostenfrei. Häufig sind aber insbesondere Kreditkarten mit jährlichen Zusatzkosten beim Geschäftskonto verbunden.
Kosten für Buchungsposten 
- Beleglose BuchungenAls beleglose Buchungen werden insbesondere alle Onlineüberweisungen verstanden, die Sie von Ihrem Geschäftskonto tätigen oder die Sie empfangen. Die Kosten hierfür reichen in unserem Vergleich von 0 Cent bis hin zu 30 Cent für das jeweilige Bankkonto. Je nach Kontomodell kann auch ein bestimmtes Kontingent an beleglosen Buchungen bei Ihrem Geschäftskonto inklusive sein.
- Beleghafte BuchungenZu den beleghaften Buchungen auf dem Geschäftskonto gehören bspw. Überweisungen, die Sie per Formular tätigen. Auch Schecks sowie Einzahlungen und Auszahlungen in Bargeld zählen dazu. In der Spitze werden für beleghafte Buchungen bis zu 10 Euro fällig, wie unser Geschäftskonto-Vergleich zeigt.
Kosten für Ein- und Auszahlungen 
- AuszahlungenAuszahlungen mit der EC-Karte sind bei den Filialbanken in der Regel kostenfrei. Beim Geschäftskonto bei Direktbanken und Fintechs fallen zum Teil hohe Gebühren an, da diese nicht über ein eigenes Automatennetz verfügen. Teilweise geben Fintechs auch keine EC-Karten in Verbindung mit dem Geschäftskonto aus, sodass Geld nur mit der Kreditkarte abgehoben werden kann. Dann ergibt sich die Gebühr meist als ein prozentualer Anteil der Auszahlungssumme. Diese kann schnell teuer werden.
- EinzahlungenNicht alle Anbieter bieten Einzahlungen auf das Geschäftskonto an. Teilweise werden bis zu 5 Euro pro Einzahlung auf das Geschäftskonto fällig.
Weitere KostenWeitere Kosten entstehen bei Ihrem Geschäftskonto bspw. für Zahlungsverkehr über die Landesgrenzen hinaus, bei der Einrichtung von Daueraufträgen per Telefon, der Ausstellung von neuen oder (Zusatz)Karten, geplatzten Lastschriften oder Rückbuchungen.

Wer bietet das kostenfreie Geschäftskonto?

Das kostenfreie Geschäftskonto ist ein weit verbreiteter Mythos. Zwar bieten viele Anbieter ihre Konten mit kostenfreier Kontoführungsgebühr an. Allerdings kommen dann natürlich noch Kosten für Karten, Buchungen oder Ein- und Auszahlungen oben drauf. Somit steigen die Kosten für das jeweilige Geschäftskonto dann teilweise rasant. Im Rahmen unseres Geschäftskonto-Vergleichs haben wir zahlreiche Konten auf ihre Kosten hin überprüft. Da sich die Kontonutzung je nach Geschäftsmodell sehr stark unterscheiden kann, haben wir zwei Nutzungsszenarien für das Bankkonto zugrunde gelegt.

  • Szenario 1: zum Großteil Onlinenutzung mit wenigen Buchung (bspw. Freiberufler)
  • Szenario 2: viele Buchungen sowie Bargeldtransaktionen über das Bankkonto (bspw. Gastronomen oder Händler)

Die nachfolgende Grafik zeigt, wie stark die Kosten bei den einzelnen Anbietern variieren können. Sie sehen in der Grafik jeweils das günstigste sowie das teuerste Geschäftskonto sowie weitere vier exemplarisch ausgewählte Anbieter. Einzig das Fintech N26 bietet in dem von uns unterstellten 1. Szenario tatsächlich ein kostenfreies Geschäftskonto an. Allerdings ist dabei bspw. zu berücksichtigen, dass N26 keine Konten für Kapitalgesellschaften oder GbRs und OHGs möglich macht. Auch Bareinzahlungen auf das Geschäftskonto sind nicht kostenfrei.

Kosten, Gebühren, GeschäftskontoPreise verschiedener Geschäftskonten im Überblick * Jahrespreis: monatlich u.a. 30 beleglose Buchungen, keine beleghaften Posten, keine Einzahlungen, 2 Auszahlungen zu 100 Euro, inkl. EC- und Kreditkarte. ** Preis pro Jahr: monatlich u.a. 1.200 beleglose Posten, 8 beleghafte Posten, 6 Einzahlungen zu 3.000 Euro, 6 Auszahlungen zu 400 Euro, inkl. EC- und Kreditkarte.

Alle Ergebnisse im Detail in unserem Geschäftskonten-Report 2018

In unserem großen Vergleich von 19 Anbietern und 43 Geschäftskonten finden Sie umfangreiche und detaillierte Informationen zu jedem Geschäftskonto, wie bspw.:

  • Bietet der Anbieter Konten für alle Rechtsformen?
  • Ist eine Onlineeröffnung möglich?
  • Sind Ein- und Auszahlungen auf das Geschäftskonto möglich?
  • Mit welchen Gebühren muss ich für das Bankkonto kalkulieren?
Firmenkonto, Geschäftskonto, TestGeschäftskonto im Vergleich: wir haben im Jahr 2018 43 Geschäftskonten von 19 Anbietern im Detail analysiert

Den vollständigen Report zum Geschäftskonto-Vergleich finden Sie hier zum kostenfreien Download. Zudem finden Sie bei uns auch Angebote von 4 Partnern, die auf verschiedene Bedürfnisse eingehen und die Ihnen eine schnelle Kontoeröffnung für Ihr Bankkonto ermöglichen: zu den Angeboten.

Die 3 wichtigsten Fragen, um das passende Geschäftskonto zu finden

Welches Geschäftskonto sich am besten für Ihr Unternehmen eignet, hängt von den jeweiligen Anforderungen an Ihr Geschäftskonto ab bzw. auch mit der Frage, wen Sie in Zukunft als Hausbank haben möchten, zusammen.

Wie bereits ausführlich dargestellt, sind unterschiedliche Arten von Geschäftskonten möglich, dessen Vor- und Nachteile es jeweils abzuwägen gilt. Wichtige Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, sind z.B. die Nähe zur Bank (insbesondere, wenn Sie z.B. regelmäßig Bargeld einzahlen möchten oder eine persönliche Beratung wünschen), die Reputation, das Dienstleistungsangebo rund um das Bankkonto, die Kosten sowie weitere Punkte wie z.B. die Einstellung der Bank zu Förderdarlehen oder die Voraussetzungen für einen Kontokorrentkreditrahmen.

1. Benötigen Sie ein Geschäftskonto bei einer Filialbank?

Bei der Frage, ob eher eine Filialbank, Direktbank oder ein Fintech für Ihr Geschäftskonto infrage kommt, machen Sie sich als erstes Gedanken, welche Bankdienstleistungen für Ihre Geschäftstätigkeiten erforderlich sind. Hierbei können Sie schon selektieren, ob Ihr Geschäftskonto bei einer Filialbank eröffnet werden soll oder ob ein Onlinekonto ausreichend ist. Beispielsweise ist ein Geschäftskonto bei einer Filialbank für regelmäßige Bargeldtransaktion, wie sie im Handel und beispielsweise in der Gastronomie erforderlich sind, deutlich besser geeignet als bei einer Direkt- bzw. Onlinebank oder bei einem Fintech. Auch bei der notwendigen Einrichtung eines höheren Kontokorrentrahmens für das Bankkonto lässt es sich mit dem Kundenbetreuer einer Filialbank oft besser verhandeln als bei einer Onlinebank.

Sollten Sie jedoch primär Einnahmen und Ausgaben über Ihr Geschäftskonto steuern und vielleicht als Handelsvertreter ständig auf Reisen sein, und somit keine direkten Kontakte zu Ihrem Berater in Form der notwendigen Bankgespräche pflegen können, bietet sich ein günstiges Geschäftskonto bei einer Onlinebank an.

2. Können Sie alternativ auch ein kostenfreies Girokonto als Firmenkonto nutzen?

Wenn Sie sich als Freiberufler oder Einzelunternehmer selbstständig machen und keine Sonderleistungen benötigen, stellt sich die Frage, ob Sie nicht anstatt eines Geschäftskontos ein kostenfreies Girokonto nutzen und dieses als Geschäftskonto eröffnen. Als Einzelunternehmer haben Sie je nach Bank diese Möglichkeit. Personen- und Kapitalgesellschaften hingegen müssen zwingend ein Geschäftskonto führen, bei dem in der Regel Kontoführungsgebühren erhoben werden (wohingegen Girokonten oft Kontoführungsgebühren frei sind). Bedenken Sie jedoch, dass Sie jeweils Ihre privaten und geschäftlichen Finanzen auf dem Bankkonto strikt trennen sollten. Sprich: für Ihr Unternehmen sollten Sie dann ein separates Geschäftskonto eröffnen. Sie möchten mehr zum Thema kostenloses Girokonto erfahren?

3. Wer fährt mit einem Online-Geschäftskonto am besten?

Das Werben mit einem kostenlosen Geschäftskonto gehört zum Marketing der Kreditinstitute. Prüfen Sie aber genau, ob das kostenlose Geschäftskonto auch wirklich komplett gratis ist. Wie wir weiter oben aufgezeigt haben, ist dies meist nicht der Fall. Kostenlose Geschäftskonten werden insbesondere von Onlinebanken angeboten. Bestimmte Rechtsformen werden teilweise ausgeschlossen, daher sollten Sie vor der Eröffnung eines Online-Geschäftskontos die Bestimmungen prüfen. 

Ein Online-Geschäftskonto, das sich sowohl für Freiberufler, Einzelunternehmer, Personengesellschaften oder Kapitalgesellschaften lohnt, kann relativ schnell und unkompliziert eröffnet werden. Es ist ein modernes Konto, das neben einer meist kostenfreien Kontoführung auch weitere günstige Dienstleistungen bietet. Bei einigen Anbietern kann z.B. mit nur wenigen Klicks ein Kontokreditrahmen im überschaubaren Rahmen für das Bankkonto vereinbart werden. Nachteil ist jedoch, dass das Online-Geschäftskonto sich nicht unbedingt für tägliche Bargeldeinzahlungen eignet und dass eine persönliche Beratung vor Ort nicht möglich ist.

TIPP

Eröffnen Sie ein kostengünstiges Geschäftskonto - ganz einfach und schnell online. Sie haben die Auswahl aus vier passenden Angeboten unserer Partner.

Neben dem Erst- ein Zweitkonto eröffnen

Nachdem Sie ein erstes Geschäftskonto eröffnet haben, können Sie natürlich auch ein weiteres Bankkonto für Ihr Unternehmen eröffnen. Hierbei lassen sich dann die Vorteile der verschiedenen Anbieter wie der Filialbanken und Fintechs kombinieren. Zudem sind gerade bei wachsenden Unternehmen Kontakte zu mehreren Banken zu empfehlen. Und über Ihre Buchhaltungssoftware haben Sie in der Regel auch mehrere Konten direkt im Blick. Wenn Sie allerdings eine derartige Software nicht einsetzen, müssen Sie jedes Bankkonto individuell prüfen. Das macht es natürlich schwieriger und benötigt mehr Zeit. Daher ist es wichtig, dass jedes Bankkonto digital verknüpft ist.

Fazit: Preis/Leistung beim Geschäftskonto vergleichen

Bei der Unternehmensgründung müssen Sie auch ein Geschäftskonto eröffnen. Ein Girokonto ist bei den meisten Banken mittlerweile in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausgeschlossen. Außerdem können Sie so geschäftlichte Vorgänge von ihrem privaten Bankkonto trennen. Über das Geschäftskonto werden die Ein- und Auszahlungen Ihres Unternehmens abgewickelt. Aber auch Kredite oder Fördermittel sowie Gelder von Investoren fließen auf das Geschäftskonto.

Wie unser Vergleich zeigt, haben Sie beim Thema Geschäftskonto die Qual der Wahl. Ob Filialbank, Onlinebank oder junge Fintechs: wir haben über 40 Modelle für das Bankkonto Ihres Unternehmens gezählt. Die Vielfalt dieser Angebote bringt auch eine Bandbreite an Leistungen für das Geschäftskonto mit sich. Daher sollten Sie in jedem Fall die verschiedenen Angebote rund um das Geschäftskonto unter Einbeziehung Ihrer persönlichen Bedürfnisse genau prüfen. Das zukünftige Geschäftskonto zu vergleichen, ist einer der wichtigsten Schritte im Vorfeld. Nehmen Sie sich die notwendige Zeit zum Abwägen, bevor Sie ein Geschäftskonto eröffnen. Denn: Die Bank, bei der Sie ihr Geschäftskonto eröffnen, wird in der Regel zu Ihrer Hausbank und damit zu einem langfristigen Partner!

Damit Sie sich von Anfang an für den richtigen Partner entscheiden, haben wir ein kostenfreies Tool für den Geschäftskonto-Vergleich entwickelt, mit dem Sie die Leistungen und Kosten der jeweiligen Anbieter für das Bankkonto vergleichen können.

Zudem präsentieren sich vier unserer Partner mit unterschiedlichen Varianten für Ihr Geschäftskonto: zu den Angeboten.

Vorheriger Artikel:
Sicherheiten
Nächster Artikel:
Onlinebank

Aktuelles aus unserem GründerDaily