Fördermittel für Existenzgründer und Selbstständige

Es gibt zahlreiche Fördermittel für Existenzgründer, die vom Staat oder Förderbanken als Förderung für die Selbstständigkeit vergeben werden. Für Gründer sind insbesondere vergünstigte Kredite, wie z.B. die zinsgünstigen KfW Förderdarlehen, relevant. Aber auch Bürgschaften für ein Darlehen oder Zuschüsse z.B. für eine Beratung werden gewährt. Einige Förderbanken bieten zusätzlich auch Beteiligungskapital an. 

Wenn Sie Fördermittel für Ihre Existenzgründung nutzen wollen, können Sie zuerst den kostenfreien den Fördermittel Check machen.



Finanzierungsberatung

Ohne Businessplan, keine Finanzierung. Erstellen Sie Ihren Businessplan inklusive Finanzplan mit Hilfe eines erfahrenen Beraters aus unserem Netzwerk. Buchen Sie ein kostenloses Erstgespräch.

Nie mehr Stress mit schlechten Zahlern. Weil eine Factoring-Gesellschaft die Bezahlung der Rechnung übernimmt. Liquidität sichern, weil Ihre Kundenrechnungen schneller bezahlt werden.

Schritt für Schritt zu Ihrem Finanzplan. Erstellen Sie den GuV-Plan, planen Sie Liquidität, Kapitalbedarf und berechnen Sie die Rentabilität. Fordern Sie das kostenlose Excel-Planungstool an.

Förderung für Existenzgründer und junge Unternehmen

Die deutsche Landschaft der Förderinstitute und die jeweiligen Programme zur Förderung der Existenzgründung sind sehr vielfältig. Fördermittel stehen daher dem Existenzgründer in unterschiedlicher Form zur Verfügung. Aber generell gilt: informieren Sie sich umfassend über die Fördermittel für Existenzgründer und nutzen Sie die verschiedenen Möglichkeiten.

Zur Förderung der Existenzgründung gibt es Förderdarlehen, Zuschüsse, Eigenkapital und Bürgschaften. Bundesweiter Ansprechpartner für die Vergabe der Fördergelder ist die Förderbank KfW - vor allem für Förderdarlehen wie den KfW-Gründerkredit . Venture Capital für Gründer kann in ganz Deutschland durch den High-tech Gründerfonds vergeben werden.

Zudem gibt es auf Ebene der einzelnen Bundesländer von Mecklenburg-Vorpommern über NRW, Hessen bis nach Bayern Förderbanken, Beteiligungsgesellschaften und Bürgschaftsbanken, die die Förderung der Existenzgründer durch Fördermittel vorantreiben. Eine vollständige Übersicht der Förderinstitute, die Fördermittel für Existenzgründer vergeben, geordnet nach Bundesländern, finden Sie unter Förderbanken im Profil.

TIPP

Ob Förderkredite bis 100.000 Euro, 500.000 Euro oder gar 25 Mio. Euro - die Förderbank KfW hat für Gründer und Unternehmer das passende Angebot.

Über 2.000 Förderprogramme - welche kommen für Sie in Frage?

Sowohl Bund, Land als auch die EU unterstützen Existenzgründer und Unternehmen mit über 2.000 Programmen für Fördermittel und Bezuschussungen.

Um zu prüfen, welche Fördermittel für Ihre Existenzgründung relevant sind, können Sie den kostenlosen Fördermittel Check nutzen.

TIPP

Fördermittel für Existenzgründer: nutzen Sie den Fördermittelcheck, um zu prüfen, welche Varianten der Finanzierung und Förderung es gibt.

Förderdarlehen: Kredite für Existenzgründer

Hierzu zählen Förderkredite wie die KfW Gründerkredite. Finanziert werden mit dieser Förderung in der Regel Betriebsmittel und Investitionen. Wichtig ist, dass Sie diese Fördermittel für Existenzgründer über Ihre Hausbank beantragen müssen. Neben der bundesweit agierenden KfW gibt es Förderbanken der Länder, die umfangreiche Fördermittel für Existenzgründer bereithalten.

Wenn Sie nicht über genügend Sicherheiten verfügen, können Sie auch über die Hausbank parallel an eine Bürgschaftsbank herantreten, die zur Förderung für Existenzgründer, Selbstständige und Unternehmen Bürgschaften vergibt. Sollten Sie noch keine Hausbank haben, gibt es das Programm Bürgschaft ohne Bank.

Bei einem geringen Finanzierungsbedarf, kommen auch Mikrokredite infrage. Einige Förderbanken bieten diese Mikrokredite auch als Fördermittel für Existenzgründer zu günstigen Konditionen an.

Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass Sie vor Aufnahme eines Förderkredites Zinsen und Tilgung berechnen - dies können Sie z.B. mit unserem kostenfreien Tilgungsrechner. Wichtig ist dabei auch die Art des Darlehens - die monatliche Belastung bei einem Annuitätendarlehen vs.Tilgungsdarlehen kann sich deutlich unterscheiden.

Förderkredite über die GRENKE Bank

Die GRENKE Bank bietet Gründern und Unternehmen den schnellen und einfachen Zugang zu Fördermitteln der KfW oder anderer Förderbanken. Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage für einen Gründerkredit und erhalten Sie weitere Informationen.

Bürgschaft: Fördermittel trotz fehlender Sicherheiten

Wenn nicht ausreichend Sicherheiten für den Hausbankkredit oder das Darlehen von der Förderbank bestehen, können Bürgschaften von Bürgschaftsbanken für die Finanzierung beantragt werden. Somit müssen Sie trotz unzureichender Sicherheiten nicht auf die Fördermittel verzichten.Ein weiteres Mittel zur Förderung für Existenzgründer ist die Bürgschaft ohne Bank, die meist direkt von den einzelnen Bürgschaftsbanken angeboten wird.

TIPP

Factoring als Finanzierungsalternative. Factoring verbessert die Eigenkapitalquote und macht jede Finanzierung noch effektiver.

Beteiligungskapital von den Förderbanken

Zusätzlich zum High-tech Gründerfonds sind an die Förderbanken der Länder oft Beteiligungsgesellschaften angeschlossen, die Venture Capital zur Verfügung stellen und damit zur Förderung für Existenzgründer beitragen wollen. Dies sind zwar keine Fördermittel für Existenzgründer im originären Sinne, aber die Konditionen für das Beteiligungskapital sind oftmals günstiger als bei privaten Venture Capital-Gebern.

Zuschüsse als Förderung für die Selbstständigkeit

Ein Zuschuss als Variante der Förderung für Existenzgründer hat den Vorteil, dass diese Förderung in der Regel nicht zurückgezahlt werden muss. Klassische Zuschüsse, die als Fördermittel für Existenzgründer eingesetzt werden, sind der Gründungszuschuss oder das KfW Gründercoaching. Es gibtaber noch weitere Fördermittel für Existenzgründer und junge Unternehmen, wie das EXIST Gründerstipendium für die Gründung aus der Universität. Hier gelangen Sie zur Übersicht der Fördermittel, die als Zuschüsse für die Selbstständigkeit angeboten werden.

TIPP

Sie brauchen einen Kredit für Ihre Existenzgründung? Prüfen Sie bei der Kredit Übersicht für Gründer, welcher Kredit für Sie am besten passt!

Fördermittel für die jeweilige Unternehmensphase

Die zahlreichen Programme der Fördermittel für Existenzgründer sind ausgerichtet auf verschiedene Unternehmensphasen:

  • Darlehen und Fördermittel für Existenzgründer: Diese zielen auf Unternehmen ab, die entweder noch vor der Gründung sind oder kurz danach. Der KfW Gründerkredit kann beispielsweise zur Förderung für Existenzgründer bis drei Jahre nach der Gründung beantragt werden.
  • Fördermittel für Unternehmen in der Wachstumsphase: Hier steht die Finanzierung von Investitionen oder der Entwicklung von Produkten im Vordergrund der Förderung für Existenzgründer.
  • Förderung für Existenzgründer in der Krise: Damit Unternehmen in schwierigen Zeiten geholfen werden kann, wurden Fördermittel für Existenzgründer hierfür eingeführt: mehr erfahren.
  • Fördermittel für Nachfolgeregelungen: Um die Unternehmensnachfolge zu erleichtern, sind einige Förderprogramme und Fördermittel genau auf diese Situationen ausgerichtet.
  • Spezielle Fördermittel für Vorhaben wie bspw. Energieeffizienz: Fördermittel gibt es auch für die Förderung ganz spezieller Projekte und Vorhaben wie beispielsweise für Maßnahmen der Energieeffizienz.

Übrigens: Wir stellen Förderbanken und Förderinstitute sowie deren Fördermittel für Existenzgründer im Überblick vor!

Factoring hilft Ihnen, eine Förderung zu erhalten

Mit Factoring erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, eine Finanzierung zu erhalten. Denn mit Factoring als Form der Rechnungsvorfinanzierung reduzieren Sie Ihre Außenstände und erhöhen Ihre Liquidität. So etwas sehen die Banken gerne. 

Informieren Sie sich daher über Factoring als Finanzierungsbeschleuniger auf unseren Ratgeberseiten. Erfahren Sie alles über Factoringdienstleister und Factoringverträge.

Wie hilfreich war dieser Beitrag für Sie?

Vorheriger Artikel:
Eigenkapital
Nächster Artikel:
Kapitalgeberdatenbank