Der richtige Preis ist entscheidend!

Zu hohe oder zu niedrige Preise für Ihre Produkte schaden Ihrem Unternehmen langfristig. Mit unserem Tool zur Preiskalkulation finden Sie ganz leicht den passsenden Preis.

— René Klein, Für-Gründer.de

Tool zur Preiskalkulation mit Excel für Produkte und Dienstleistungen

Beim Marketing spielt der Preis für Ihr Angebot eine wesentliche Rolle. Mit dem Tool zur Preiskalkulation können Sie per Excel die Kosten und damit den Preis für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kalkulieren. Dazu fließen die Menge, die verschiedenen Kosten und der gewünschte Gewinn in die Vorlage zur Preiskalkulation ein.

Wir stellen Ihnen wichtige Elemente der beiden Tools zur Preiskalkulation vor. Danach gelangen Sie zum Download. Legen Sie die Preiskalkulation anschließend auch im Businessplan dar.

Den Preis kalkulieren für Ihr Produkt

Der Preis ist ein wesentliches Element in Ihrer Marketingstrategie. Für die Preisermittlung spielen der Wettbewerb und die Selbstkosten eine entscheidende Rolle.

Das Tool zur Preiskalkulation hilft Ihnen dabei Ihre Kosten auf die geplante Absatzmenge umzurechnen. So erhalten Sie die Selbstkosten. Sie können dann Ihre angestrebte Gewinnmarge hinzurechnen. Im nächsten Schritt der Preiskalkulation können Sie zudem Rabatte und Skonto berücksichtigen. Am Ende der Preiskalkulation erhalten Sie den Barverkaufspreis inkl. Umsatzsteuer - so können Sie Ihren Preis kalkulieren.

Danach sollten Sie jedoch den in der Preiskalkulation ermittelten Preis mit dem Preis der Wettbewerber vergleichen. Hilfreich ist dabei die Produktpositionierung. Ist Ihr Preis höher als der der Wettbewerber ohne, dass Ihr Angebot einen Zusatznutzen bietet, werden Sie den Preis kaum durchsetzen können. Da die Preiskalkulation auf Excel basiert können Sie einfach mit den einzelnen Stellgrößen spielen.

Preiskalkulation für Dienstleistungen und Handwerk

Wenn Sie keine Produkte sondern in erster Linie Dienstleistungen verkaufen - also Ihre Arbeitszeit wie bspw. Designer oder Berater - müssen Sie anders den Preis kalkulieren. Gleiches gilt für die Preiskalkulation im Handwerk. Neben den Personalkosten spielen hierbei oft noch Materialkosten eine große Rolle, wenn Sie den Preis kalkulieren möchten.

Preiskalkulation für den Stundenpreis bei Dienstleistungen

Als Dienstleister müssen Sie anders den Preis kalkulieren, als wenn Sie Produkte verkaufen. So bilden verfügbare Arbeitsstunden die Grundlage für die Preiskalkulation, um dann einen Stundenpreis für Ihre Kunden zu erhalten.

  • Im ersten Schritt der Preiskalkulation ermitteln Sie die Kosten, die bei Ihnen entstehen: von Personal- über Marketing bis hin zu Finanzierungskosten.
  • Im nächsten Schritt der Preiskalkulation berechnen Sie die fakturierfähigen Arbeitsstunden unter Berücksichtigung der jährlichen Arbeitstage, Urlaub sowie Krankheit.
  • Unter Einbeziehung Ihrer angestrebten Gewinnmarge können Sie dann den Preis kalkulieren, den Sie Kunden in Rechnung stellen können.

Bei der Preiskalkulation für Handwerker gilt es zusätzlich noch Materialkosten zu berücksichtigen, wenn Sie den Preis für ein Angebot kalkulieren wollen.

Bei der Preiskalkulation beachten

Ist der Preis den Sie ermittelt haben realistisch? Wären Kunden bereit diesen Preis zu zahlen und kann der Preis im Wettbewerb bestehen? Vergleichen Sie mit Konkurrenten! Ist der ermittelte Preis zu hoch, gibt es verschiedene Stellschrauben:

  • Erhöhung des Absatzes: Wenn Sie Ihre Auslastung um z.B. 10% erhöhen können durch eine Preisreduzierung (z.B. Sonderrabat) von z.B. 5%, so lohnt sich die Preissenkung.
  • Kosten reduzieren: Überlegen Sie sich, wo Sie ggf. Kosten einsparen können (insbesondere auf der Personalseite; ggf. macht eine erfolgsorientierte Vergütungen für das Personal Sinn)
  • Gewinnmarge senken: Ggf. müssen Sie Ihre Gewinnerwartungen anpassen, damit Sie konkurrenzfähig bleiben
Das könnte Sie auch interessieren

Neben der Preiskalkulation können folgende Links für Sie interessant sein:

Vorheriger Artikel:
Produktpositionierung
Nächster Artikel:
Marketing Tool