Kapital für die Gründungs- und Unternehmensfinanzierung

Die Finanzierung der Gründung oder auch späterer Wachstumsschritte ist für viele Start-ups und Unternehmer häufig eine Herausforderung. Gerade am Anfang liegen noch keine verlässlichen Finanzinformationen vor und als Gründer müssen Sie mit dem Konzept und Ihrer Persönlichkeit überzeugen. Zudem gibt es insbesondere bei Fördermitteln einige Dinge zu beachten, damit der Antrag Erfolg hat. Gleichzeitig spielen bei der Kreditfinanzierung die Themen Sicherheiten und Bürgschaften eine wesentliche Rolle für Gründer und Unternehmer.

Für Start-ups scheiden Banken als Kapitalgeber in der Regel direkt aus und andere Finanzierungswege müssen erschlossen werden. Je nach Kapitalbedarf und Unternehmensphase bieten sich im Bereich Eigenkapital verschiedene Möglichkeiten. Achten Sie jedoch auf eine stimmige Finanzierungsstrategie.

Egal welchen Weg der Finanzierung Sie einschlagen, versetzen Sie sich bei der Präsentation Ihres Konzepts stets in die Position Ihres Gegenübers. Stellen Sie sich dabei die Frage, unter welchen Bedingungen Sie selbst Kapital für das Vorhaben zur Verfügung stellen würden.



Sie brauchen einen Förderkredit bis 100.000 Euro? Dann sind Sie bei der GRENKE Bank richtig: Schnelle Prüfung, ohne Hausbank, deutschlandweit.

Die KfW bietet Fördermittel für jede Unternehmensphase - verschaffen Sie sich einen Überblick zu den Produkten und vereinbaren Sie einen Termin zur Beratung.

Sie benötigenn Hilfe bei der Finanzierung? Dann nutzen Sie die geförderte Beratung. Ein Coach erarbeitet mit Ihnen ein Konzept, das auch die Bank überzeugt.

Fremdkapital: Kredite von der Bank

An einer Hausbank kommen Sie als Gründer nicht vorbei, selbst wenn Sie keinen Kredit brauchen, um die Gründung zu finanzieren. Auf das Konto bzw. das Geschäftskonto hingegen können Sie nicht verzichten. Zudem können Sie mit Ihrer Hausbank auch einen Kontokorrentkredit vereinbaren, um kurzfristige Liquiditätsschwankungen auszugleichen. 

TIPP

Kredite von Privat ohne Bank: der Online-Kredit kann oft eine attraktive Alternative zum klassischen Bankkredit sein.

Sofern Sie für Ihre Existenzgründung einen Kredit benötigen, sollten Sie dies bereits bei der Auswahl Ihrer Hausbank berücksichtigen. Neben dem klassischen Bankkredit stehen Ihnen dabei auch Förderdarlehen offen. Der Vorteil von Förderdarlehen besteht darin, dass die Zinsen in der Regel niedriger sind als beim klassischen Bankkredit. Aber auch bei einem Förderdarlehen spielt die Hausbank eine wichtige Rolle, da sie einen Förderkredit nicht direkt bei den Förderbanken beantragen können. Stattdessen muss die Hausbank das Konzept ebenfalls befürworten und an die Förderbank weiterleiten. Neben Ihren sorgfältig ausgearbeiteten Unterlagen, sollten Sie sich insbesondere auf das Bankgespräch gut vorbereiten, um die Chancen für den Kredit zu erhöhen. 

TIPP

Mit dem Fördermittelcheck erhalten Sie als Gründer und Selbstständiger schnell einen Überblick zu den möglichen Förderkrediten und Kapital für Ihre Unternehmensfinanzierung.

Sehr oft werden bei der Kreditvergabe Sicherheiten gefordert. Oftmals scheitern Kredite und damit die Finanzierung für die Gründung an mangelnden Sicherheiten - hierbei können die Bürgschaftsbanken der Länder helfen. Wir stellen Ihnen die Bürgschaftsbanken im Detail vor. Für Gründer ohne Hausbank ist besonders die Bürgschaft ohne Bank interessant, damit die Unternehmensfinanzierung nicht an mangelnden Sicherheiten und Kapital scheitert.

Grundlagen für den Kredit: der bankreife Businessplan

Um den Bedarf an Kapital für Ihre Gründung und die Unternehmensfinanzierung zu ermitteln, haben wir ein Finanzplan-Tool entwickelt. Basierend auf Ihren Planzahlen für die Umsatz- und Ergebnisentwicklung und Ihren Eigenmitteln ergibt sich eine mögliche Finanzierungslücke. Diesen Bedarf an Kapital können Sie dann mit weiterem Eigenkapital oder Krediten decken und die Unternehmensfinanzierung sichern.

Der bankreife Businessplan für Ihre Unternehmensfinanzierung: damit haben viele Gründer Probleme, stoßen so auf Ablehnung durch die Hausbank und erhalten nicht das notwendige Kapital. Nutzen Sie das Wissen eines erfahrenen Gründercoaches - den wir Ihnen gerne empfehlen. Dieser hilft Ihnen den bankreifen Businessplan für die Unternehmensfinanzierung zu erstellen. 

Eigenkapital: Business Angel, Venture Capital & Co

Als Gründer bringen Sie ein gewisses Eigenkapital in das Unternehmen selbst ein. Auch Family & Friends können zur Finanzierung in der Anfangszeit beitragen. Wenn Sie damit bereits den Markteintritt hinlegen und erste Kunden gewinnen können, besteht auch die Möglichkeit durch konsequentes Bootstrapping zu wachsen. Sie behalten damit alle Anteile am Unternehmen in Ihrer Hand. Doch im Vergleich zu zusätzlichem externen Kapital dauert es in der Regel länger, die eigenen Wachstumsziele umzusetzen.

Wenn Sie sich entscheiden, Investoren mit an Bord zu holen, gibt es in Abhängigkeit des Kapitalbedarfs und der Unternehmensphase verschiedene Möglichkeiten. Wir haben Ihnen die unterschiedlichen Finanzierungsquellen und Besonderheiten in einem gesonderten Abschnitt zur Unternehmensfinanzierung zusammengestellt. Auf einen Blick zusammengefasst stehen Ihnen folgende Varianten zur Wahl:

Quer durch die Republik finden zahlreiche Veranstaltungen statt, auf denen Sie Investoren finden können. Bereiten Sie hierfür einen überzeugenden Elevator Pitch vor.

TIPP

Skalierung, Meilensteine etc. erfahren Sie, worauf Private Equity-Geber achten.


Zusätzliches Eigenkapital für Ihre Gründungs- und Unternehmensfinanzierung kann aus verschiedenen Quellen stammen - abhängig davon, wie hoch Ihr Bedarf an Kapital ist. Bei einem eher geringen Finanzierungsvolumen können Family and Friends mit Kapital helfen. Start-ups mit einem Kapitalbedarf von mehreren 10.000 Euro können hingegen auf Business Angels, die in zahlreichen Netzwerken organisiert sind, oder Crowdinvesting bei der Suche nach Kapital zurückgreifen. Wenn es deutlich mehr sein muss, kommen zudem zahlreiche Inkubatoren und klassische Venture Capital-Geber für die Unternehmensfinanzierung infrage.

Damit Sie für Ihr Start-up die passenden Investoren und ausreichend Kapital für Ihre Unternehmensfinanzierung finden, haben wir Veranstaltungen zusammengestellt, auf denen Sie vor Investoren um Kapital pitchen können. Dabei gilt natürlich: sein Sie bestens auf den Elevator Pitch vorbereitet, damit es mit dem Kapital und der Unternehmensfinanzierung klappt.

Fördermittel für Gründer und Unternehmen

Es gibt in Deutschland zahlreiche Förderinstitute, die die Existenzgründung und Unternehmensfinanzierung mit vielfältigen Programmen unterstützen. Dies umfasst Angebote in den Bereichen Eigenkapital, Fremdkapital, Zuschüsse sowie Bürgschaften. Nutzen Sie einen unverbindlichen und kostenfreien Fördermittelcheck, um zu prüfen, welche Fördermittel für Ihre Gründung und Unternehmensfinanzierung genutzt werden können. Zudem finden sie in diesem Abschnitt detaillierte Informationen der Institute, die Ihnen zur Finanzierung der Existenzgründung und Selbstständigkeit Kapital durch Fördermittel bereitstellen.

Fördermittel und Förderkredite gibt es in Deutschland meist mittelbar über die Hausbank und nicht direkt von der Förderbank. Somit muss die Hausbank Ihren Kreditantrag zur Förderbank weiterleiten, ist dazu aber nicht verpflichtet. Ein Gründercoach kann Ihnen helfen, einen bankreifen Businessplan zu erstellen, damit es mit der Unternehmensfinanzierung klappt. Neben der bundesweit agierenden KfW gibt es in jedem Bundesland Förderbanken und zahlreiche Fördermittel. Wir stellen Ihnen die Förderbanken und ihr Angebot für Kapital im Profil vor.

Zusätzlich können auch Sicherheiten bei der Unternehmensfinanzierung ein Thema werden. In Ergänzung zu den Förderbanken gibt es auch Bürgschaftsbanken, die Gründern oder Selbstständigen unter die Arme greifen können. Durch eine Bürgschaft können somit Fördermittel und Kapital möglich werden, wenn es an banküblichen Sicherheiten fehlt.

Wichtige Zuschüsse auf einen Blick

Für gewisse Gründungs- und Unternehmenssituationen gibt es Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Wir stellen wichtige Programme vor:

  • Der Gründungszuschuss für Gründer aus der Arbeitslosigkeit
  • EXIST Gründerstipendium: Förderung für Gründer aus der Hochschule
  • Geförderte Beratung: durch Zuschüsse müssen Sie weniger für Beratung zahlen
  • Zuschüsse zur Patentberatung
  • Zudem gibt es Zuschüsse, wenn Sie Innovationsassistenten einstellen oder als Aussteller auf relevanten Messen präsent sein wollen
Partner