Das Teamgefühl stärken: Dos und Dont’s für die Mitarbeiter-Motivation



Schon die Musketiere wussten, wie wichtig es ist, gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Ihr Credo “Einer für alle, alle für einen!” hat es als markiger Spruch auf viele Unternehmenswebsites geschafft. Das allein reicht aber nicht, egal um welches Arbeitsverhältnis es sich handelt. Erfahrt, mit welchen Maßnahmen ihr wirklich ein Teamgefühl stärken könnt und was ihr lieber lassen solltet.

3 Dos zur Stärkung des Teamgefühls

Ihr habt gegründet und nun einige Mitarbeiter eingestellt? Erfahrt, wie ihr das Teamgefühl stärken könnt und innerhalb eures Teams ein Gefühl der Zusammengehörigkeit kreiert. Denn nur ein starkes Team wird euer Unternehmen erfolgreich und schneller voranbringen.

Teamgefühl stärken
Der Zusammenhalt im Team lässt sich fördern. So stellt sich kollektiver Erfolg ein. (Foto: piktochart)

#1 Teambuilding-Maßnahmen pflegen

Teambuilding funktioniert nicht immer automatisch. Denn meistens sind alle Mitarbeiter so beschäftigt, dass kaum ein gemeinsamer Kaffee getrunken werden kann oder beim Mittagessen auch immer jemand fehlt. Deshalb ist es wichtig, immer mal wieder als Team etwas gemeinsames zu unternehmen. Früher war es der Kletterwald, heute sind es Escape Rooms: Die Möglichkeiten für ein Team-Event sind vielfältig. Geo Caching ist ebenfalls beliebt, es kann aber auch ein gemütliches Essen sein. Ihr habt die breite Auswahl an verschiedensten Aktivitäten – Hauptsache, ihr kommt aus dem Büro heraus.

Entscheidet am besten gemeinsam mit den Mitarbeitern, welche davon ihr umsetzen möchtet. Je mehr Spaß die Beteiligten am Event haben, desto intensiver werdet ihr das Teamgefühl stärken.

#2 Ein gutes Klima unter den Mitarbeitern fördern

Es gibt Dinge, die solltet ihr nicht dulden bzw. nicht sich selbst überlassen, wenn ihr das Teamgefühl im Unternehmen aufrechterhalten wollt. Dazu zählen zum Beispiel Intrigen oder Mobbing. Wann immer euch solche Entwicklungen auffallen, müsst ihr sie schleunigst ansprechen und unterbinden.

Noch besser ist es natürlich, wenn es gar nicht erst so weit kommt, da ihr Guidelines für euch und eure Mitarbeiter festgelegt habt, die einen wertschätzenden und höflichen Umgang sicherstellen.

#3 Regelmäßig gemeinsame Termine abhalten

Es muss nicht immer ein großes Event sein: Insbesondere die kleinen, alltäglichen Rituale schweißen zusammen und sorgen für ein dauerhaft bestehendes Teamgefühl. Solche kleinen Rituale können zum Beispiel aus einer täglichen gemeinsamen Kaffeepause oder dem Mittagessen zusammen als Team bestehen. Auch regelmäßige Feedbackrunden sind für die Personalführung wichtig.

3 Dont’s, wenn ihr das Teamgefühl stärken wollt

Gute Absichten machen noch lange kein gutes Ergebnis aus. Das ist leider auch bei manchen Maßnahmen so, die das Teamgefühl stärken sollen, aber das Gegenteil bewirken. Wir zeigen euch drei Fettnäpfchen, damit euch das nicht passiert.

#1 Mitarbeiter zum Teambuilding zwingen

Auf euren Event-Vorschlag erntet ihr nur Schweigen oder sogar Augenrollen? Dann solltet ihr das Vorhaben trotzdem durchziehen und die Mitarbeiter zu ihrem Glück zwingen. Jedenfalls dann, wenn ihr es euch mit den Kollegen gründlich verscherzen und das Teamgefühl ruinieren möchtet. Incentives bringen nur dann etwas, wenn ihr gemeinsam Spaß daran habt. Sonst ist die Mühe umsonst. Startet daher eine interne Umfrage, was eure Mitarbeiter gern erleben möchten.

#2 Nur auf Effizienz achten

Ihr habt euer Teambuilding so geplant, dass die Mitarbeiter die ganze Zeit über mit einem Workshop beschäftigt sind. Schließlich soll sich das Ganze ja auch wirtschaftlich lohnen, oder? Ein Trugschluss!

Ein Teamgefühl entsteht nicht dadurch, indem ihr den Mitarbeitern einfach neue Aufgaben zuschiebt, sondern durch gemeinsame Erlebnisse außerhalb der Büroräume, an die sich alle Beteiligten noch gern erinnern.

Arrangiert daher Team-Events, die wirklich Freude bereiten und nicht nur auf das Firmenkonto einzahlen.

#3 Überlastung ignorieren

Die Stimmung unter den Kollegen ist mies und ihr wollt das mit einer Teambuilding-Maßnahme wieder ausbügeln? Vergesst es lieber, das wird nicht klappen. Sucht stattdessen nach Gründen für die Frustration, anstatt mit Team-Events krampfhaft gute Stimmung erzeugen zu wollen.

Wenn eure Mitarbeiter gestresst, überlastet oder aus anderen guten Gründen frustriert sind, werdet ihr das mit einer Gruppenveranstaltung nicht beheben können. Die Grundzufriedenheit der Mitarbeiter ist Voraussetzung und nicht Ergebnis von Teambuilding.

Das Teamgefühl stärken – aber richtig

Gemeinsam an einem Strang zu ziehen, bringt ein Unternehmen so richtig nach vorn. Damit das gelingt, sind kleine wie große Teambuilding-Maßnahmen sinnvoll, sofern sie auf einen fruchtbaren Boden der gegenseitigen Wertschätzung gedeihen. Sorgt also dafür, dass das Grundklima in eurem Unternehmen stimmt und intensiviert dieses positive Klima mit ausgewählten, spannenden Events.

Das könnte dich auch interessieren