Mitarbeitermotivation steigern: 5 Wege, wie es gelingen kann



Mitarbeiter zu motivieren, ist eine hohe Kunst. Was aber braucht es dazu abseits von Teamevents im Kletterwald und der Weihnachtsfeier zum Jahresende? Wir bieten euch 5 Wege, mit denen ihr die Mitarbeitermotivation steigern könnt.

Die konstante Mitarbeitermotivation ist eine extrem wichtige Säule für ein funktionierendes Unternehmen. Wie schwierig es ist, gute Mitarbeiter zu finden, zeigt das Ringen der Top-50-Start-ups um Fachkräfte. Viele Anleitungen im Internet versprechen außerdem einfache Schritt-für-Schritt-Lösungen, um diese Motivation herbeizuhexen. Doch die tatsächlich wirksamen Ansätze, um Mitarbeitermotivation steigern zu können, liegen ganz woanders.

Mitarbeitermotivation steigern
Für die tägliche Mitarbeitermotivation gibt es keine Zaubertricks. Kommunikation ist der Schlüssel. (Foto: piktochart)

#1 Pflegt die tägliche, wertschätzende Kommunikation

Die Betonung liegt hierbei auf wertschätzend. Der positive tägliche Umgang miteinander entscheidet jenseits aller Goodies und Incentives darüber, wie wohl sich eure Mitarbeiter bei der Erledigung ihrer Aufgaben fühlen. Pflegt ihre eine Kultur der offenen Tür?

Hört ihr wirklich zu, wenn sie ein Anliegen haben? Existiert überhaupt eine Atmosphäre der Offenheit, in der sie ehrlich mit euch bzw. den Vorgesetzten sprechen können? Eine solche Feedback-Umgebung trägt massiv zum Wohlbefinden der Mitarbeiter bei und motiviert diese.

#2 Seid ein gutes Vorbild

Eure Mitarbeiter schauen ganz genau hin, wie ihr mit euch selbst und mit Kollegen umgeht. Erscheint ihr ungepflegt im Büro? Vernachlässigt ihr wichtige Bereiche eures Aufgabenfeldes? Lästert ihr über Kunden, zu denen ihr am Telefon wenige Minuten zuvor noch die Freundlichkeit in Person wart? Lasst das besser bleiben und nehmt eure Verantwortung als Vorbilder wahr. Denn schon Abraham Lincoln wusste:

Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.

Auch Gründer bzw. Führungskräfte haben Macht, da ihr Handeln sich auf die Stimmung im gesamten Unternehmen auswirkt. Seid euch dessen bewusst und motiviert eure Mitarbeiter indirekt, sich mit einer positiven Grundstimmung und Achtung voll ins Zeug zu legen, indem ihr dasselbe tut.

#3 Kultiviert ein Klima des Vertrauens

Kontrolle ist der Killer jeder Mitarbeitermotivation. Gängelt ihr Teamkollegen, weil sie mal zwei Minuten länger in der Teeküche geschwatzt haben? Vielleicht bekommt ihr sie damit kurzfristig zurück an den Arbeitsplatz. Motivieren werdet ihr sie dadurch aber unter Garantie nicht. Zugegeben: Es ist immer ein Risiko, Vertrauen zu schenken, da dieses von Mitarbeitern missbraucht werden kann.

Doch ist Vertrauen in allen zwischenmenschlichen Beziehungen essenziell, damit eine wertschätzende Beziehung daraus erwachsen kann. Was also ist die Lösung? Stellt im Zuge der Personalplanung idealerweise Mitarbeiter ein, die von vornherein eine glaubwürdige Identifikation mit eurem Unternehmen und genügend Eigenmotivation mitbringen. Ein Restrisiko bleibt immer.

Wenn ihr jedoch ein starkes Team aus kompetenten Leuten zusammengestellt habt, ist das Risiko eines enttäuschten Vertrauens gering. Demgegenüber stehen unschätzbar wertvolle Vorteile, darunter auch ein Freiheitsgefühl der Mitarbeiter, wodurch sich die Mitarbeitermotivation steigern lässt.

#4 Seid immer echt und authentisch

Ihr kommt gerade von einem Seminar, wo ihr gelernt habt, wie ihr die Mitarbeitermotivation steigern könnt, und wollt nun alle gelernten Tricks und Kniffe an euren eigenen Angestellten ausprobieren? Keine gute Idee. Menschen spüren sofort, wenn sie als Versuchskaninchen behandelt werden.

Es ist in völlig in Ordnung, wenn ihr euch Motivationstipps holt. Macht ihr ja schließlich auch beim Lesen dieses Artikels. Allerdings sind die Tipps nur dann hilfreich, wenn ihr sie authentisch in eure Kommunikation integriert und der Realität ins Auge seht. Ein frustrierter Angestellter, dem eine Lohnerhöhung verweigert wurde, wird Tschakka-Sprüche nicht als inspirierend, sondern als Hohn empfinden.

Schult euch lieber in der Persönlichkeitsentwicklung und Selbstreflexion. Damit fördert ihr euer Empathievermögen und könnt euch ganz automatisch besser in eure Mitarbeiter hineinversetzen. So kommen Gespräche auf Augenhöhe zustande, in denen eure Angestellten sich in ihren Bedürfnissen und Wünschen verstanden fühlen.

#5 Überlastet eure Mitarbeiter nicht

Die Gefahr ist häufig groß, dass ihr eure Mitarbeiter überlastet. Insbesondere dann, wenn es sich um höfliche, fleißige und talentierte Personen handelt.

Beispielhaft steht dafür eine Szene aus der Simpsons-Folge “Das verlockende Angebot”. Homer arbeitet das erste Mal in seinem Leben als Supervisor und bittet seine Angestellten, noch härter zu ackern. Läuft anfangs noch alles gut, macht sich schnell die Erschöpfung breit und Fehler passieren.

Was ihr aus Homers Fehlentscheidung lernen könnt? Dass strebsame Mitarbeiter euch nicht immer mitteilen, dass sie überlastet sind. Oft steckt dahinter sogar die Motivation, gute Leistungen zu eurer Zufriedenheit zu erbringen. Schließlich gehört es zu den Grundbedürfnissen des Menschen, für die eigene Arbeit anerkannt zu werden.

Nutzt dieses Bedürfnis jedoch nicht aus. Schaut stattdessen im Alltag bewusst hin: Macht einer eurer Mitarbeiter einen übermüdeten, gestressten oder gereizten Eindruck? Kümmert euch rechtzeitig darum und bittet ihn zu einem diskreten, freundlichen Gespräch.

Aber Achtung: Der Mitarbeiter darf sich hierbei keinesfalls wie auf der Anklagebank fühlen. Ziel ist es, ihn ehrlich um eine Einschätzung seiner Situation zu bitten. Es ist letztendlich eure Verantwortung, unverzüglich für Entlastung zu sorgen und so die Motivation des Kollegen am Leben zu erhalten.

Beständige Mitarbeitermotivation bedeutet viel aufrichtige Kommunikation

Ihr wollt die Mitarbeitermotivation steigern? Das ist eine Herausforderung, der ihr euch jeden Tag aufs Neue stellen müsst. Natürlich sind auch Incentives und Boni wie Gutscheine oder Mitarbeiterschulungen oder Unternehmensbeteiligungen eine feine Sache. Entscheidend ist jedoch, dass ihr die Zeit und die Arbeit wertschätzt, die eure Angestellten täglich in das Unternehmen investieren. Und das gelingt am besten durch eine aufrichtige Kommunikation.

Das könnte dich auch interessieren