Wie werde ich Franchisenehmer?

Franchise kann für Existenzgründer eine Form der Existenzgründung sein, die mit vielen Vorteilen aber auch Einschränkungen für Franchisenehmer verbunden ist. Deshalb sollten sich Franchisenehmer die Entscheidung für ein Franchise und die Auswahl eines passenden Franchisesystems gut überlegen.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr darüber, was Sie als Existenzgründer auf dem Weg zum Franchisenehmer beachten sollten und wie das Franchise finanziert werden kann.



Der Existenzgründer als Franchisenehmer

Franchise kann eine Form der Existenzgründung sein. Dabei übernehmen Sie als Franchisenehmer eine bereits bestehende Geschäftsidee sowie das dahinterstehende Geschäftskonzept und setzen es als Franchisenehmer eigenständig an Ihrem Standort um. Wie Sie überlegen, ob für Sie als Existenzgründer ein Franchising sinnvoll ist, sollten Sie sich vorab einige Fragen stellen:

  • Welche Voraussetzungen muss ich als Franchisenehmer mitbringen?
  • Wie finde ich als Franchisenehmer das passende Franchisesystem?
  • Wie finanziere ich das Franchise und wer kann mir bei der Finanzierung helfen?
  • Welche Rechte und Pflichte haben Franchisenehmer und Franchisegeber?

Voraussetzungen für Franchisenehmer

Als Franchisenehmer sind Sie ein rechtlich und finanziell selbstständiger Unternehmer. Jedoch geben Sie beim Franchise als Franchisenehmer auch unternehmerische Freiheiten auf, da Sie abhängig von der Geschäftspolitik des Franchisegebers sind. Dieser stellt Anforderungen an seinen Franchisenehmer und schränkt Sie damit im Geschäftsalltag ein Stück weit ein. Prüfen Sie, ob Sie sich mit einer Franchise-Partnerschaft arrangieren können und ob Sie der Aufgabe als Franchisenehmer gewachsen sind. Folgende Fragen können Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob Sie ein geeigneter Franchisenehmer sind:

  • Verfügen Sie über ausreichend betriebswirtschaftliches Know-how für die Selbstständigkeit als Franchisenehmer und sind Sie bereit als Franchisenehmer dazuzulernen sowie sich in Ihrer Freizeit weiterzubilden?
  • Möchten Sie sich als Existenzgründer maßgeblich auf den Verkauf, die Kundenbetreuung, die Erschließung des regionalen Markts und die Führung von Mitarbeitern – Hauptaufgaben von Franchisenehmern – konzentrieren?
  • Sind Sie in der Lage als Franchisenehmer andere Menschen zu motivieren und zu führen?
  • Sind Sie ein Teamplayer und bereit als Franchisenehmer Entscheidungen vom Franchisegeber zu akzeptieren, die Ihnen gegebenenfalls auch nicht gefallen?
  • Verfügen Sie über ausreichend Selbstvertrauen, um sich als Franchisenehmer in ein vorgegebenes Franchise-Konzept einzufügen?
  • Verfügen Sie als Franchisenehmer über ausreichend finanzielle Mittel, um die ersten Monate als Franchisenehmer im Ernstfall überbrücken zu können?
TIPP

Auch Quereinsteiger sind im Franchising besonders willkommen: Erfahren Sie mehr über den Quereinstieg per Franchise!

10 Schritte zum Franchisenehmer

Welche Schritte auf dem Weg zum Franchisenehmer besonders wichtig sind, zeigen wir Ihnen nachfolgend auf. Eine detaillierte Beschreibung der Vorgehensweise erhalten Sie auf der Seite Schritt für Schritt zum Franchisenehmer.

Möchten Sie sich im Vorfeld über die wichtigsten Franchise-Begriffe informieren, empfehlen wir Ihnen einen Blick in unser Franchise-Glossar. Dort finde Sie alle relevanten Begriffe, die zukünftige Franchisenehmer kennen sollten.

Die Auswahl des Franchisegebers

Franchising bietet Ihnen als potenziellen Franchisenehmer die Möglichkeit, auf dem Weg in die Selbstständigkeit nicht bei Null anzufangen, aber sich als Franchisenehmer gleichzeitig den Traum zu erfüllen, etwas Eigenes aufzubauen. In der Regel werden Sie beim Franchise vom Franchisegeber in Form von einer umfangreichen Betreuung, Schulungen und Weiterbildungen unterstützt.

Jedoch stellt sich einem möglichen Franchisenehmer zu Beginn die Frage „Wie finde ich ein passendes Franchisesystem?". Um Franchisenehmer zu werden, können Sie sich auf einem Franchiseportal einen Überblick über die wichtigsten Franchisesysteme schaffen. Weitere Tipps für potenzielle Franchisenehmer finden Sie hierzu auf der nächsten Seite.

TIPP

Sie möchten Franchisenehmer werden und sind auf der Suche nach einem geeigneten Franchisegeber? Wir stellen Ihnen Top Franchisesysteme vor.

Finanzierung für Franchisenehmer

Beim Franchising fallen für den Franchisenehmer verschiedene Kosten an: Einmalige Investitionskosten sowie Einstiegsgebühren und laufende Gebühren. Die beiden letzteren sind im Franchisevertrag festgeschrieben und müssen vom Franchisenehmer an den Franchisegeber entrichtet werden. Die Eintrittsgebühren für einen Franchisenehmer unterscheiden sich je nach Franchisesystem in ihrer Höhe erheblich. Bei einigen Franchisesystemen fallen auch gar keine Eintrittsgebühren für die Franchisenehmer an. Nach einer Studie des Franchise-Monitors liegen die Einstiegsgebühren für ein Franchise in Deutschland derzeit bei durchschnittlich rund 10.300 €.

Betrachtet man die Gesamtinvestitionskosten, die ein Franchisenehmer im ersten Jahr seiner Franchisegründung aufbringen muss, kommt man laut Franchise-Monitor auf folgendes Ergebnis: Bei über der Hälfte der Franchisesystemen lagen die Kosten für den Franchisenehmer unter 50.000 Euro. Bei knapp 40% müssen Franchisenehmer zwischen 100.000 und 200.000 Euro investieren und bei den restlichen 7% muss sogar mit über 200.000 Euro gerechnet werden.

Mehr über die Kosten und Möglichkeiten der Finanzierung des Franchising für Franchisenehmer finden Sie auf der Seite zur Franchise-Finanzierung.

TIPP

Sie benötigen eine Finanzierung für die Gründung per Franchise? Ein erfahrener Coach hilft Ihnen bei Themen wie Auswahl, Finanzierung und Franchisevertrag.

Der Franchisevertrag: Ihre Rechte und Pflichten

Beim Franchising schließen beide Parteien einen Franchisevertrag ab, der die Rahmenbedingungen der Geschäftstätigkeit wie die Dauer der Zusammenarbeit oder die Rechte und Pflichten für Franchisenehmer und Franchisegeber festhält. Je genauer die Rechten und Pflichten beider Franchise-Partner festgelegt werden, desto reibungsloser funktioniert die Zusammenarbeit.

Der Franchisevertrag enhält unter anderem Klauseln zum Gebietsschutz sowie den Zahlungsverpflichtungen vom Franchisenehmer, aber auch Bestimmungen hinsichtlich der Bezugsbindung von Waren, dem Dienstleistungs-Angebot des Franchisegebers oder zur Vertragslaufzeit. Zudem empfiehlt es sich zur Prüfung des Franchisevertrags einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen. Lernen Sie als potenzieller Franchisenehmer weitere wichtige Inhalte für den Franchisevertrag kennen.

Geförderte Beratung für Franchisenehmer

Ob bei der Wahl des passenden Franchisesystems, der Finanzierung der Franchisegründung oder der Verhandlung des Franchisevertrags - als Franchisenehmer sollte man hier auf externe Unterstützung zurückgreifen. So lassen sich Fehler vermeiden, die dem Franchisenehmer sonst später teuer zu stehen kommen können.

Die gute Nachricht: Als Franchisenehmer kann man wie jeder andere Existenzgründer eine geförderte Franchiseberatung erhalten. Hierfür gibt es verschiedene Förderinstitute, allen voran die KfW Förderbank. Bei einer geförderten Existenzgründerberatung kann ein Franchisenehmer zwischen 50 und 80% der Beratungskosten sparen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag für Sie?

Vorheriger Artikel:
Deutscher Franchise Award
Nächster Artikel:
Franchiseportal