Das Lager für Ihre Waren: Auswahlfaktoren und Alternativen

Ein Lager kann sich innerhalb Ihres Firmengebäudes oder Verkaufsgeschäfts befinden. Jedoch hat nicht jeder Existenzgründer das Glück, dass bei der passenden Immobilie auch ein Lager vorhanden ist. Oftmals ist dieses auch nicht (mehr) groß genug oder Sie planen neue Standorte und benötigen somit passende Optionen für ein neues Lager.

Kriterien für die Wahl eines Lagers sind neben Größe und Lage aber auch die Erreichbarkeit, Kosten oder Sicherheitsaspekte. Wir haben die Kriterien für die Auswahl und Alternativen für Ihr Lager.

So finden Sie ein Lager für Ihr Unternehmen

Besonders, wenn Sie im Handel oder im produzierenden Gewerbe gründen, können Sie oftmals nicht auf ein Lager verzichten. Das Lager ist jedoch nicht nur der Ort, an dem Sie Ihre Waren aufbewahren. Es steckt ein gesamter Managementprozess dahinter.

Das Lager kann einen wesentlichen Teil der gesamten Logistik ausmachen und ist eine entscheidende Investition für Ihr gesamtes Unternehmen. Je nach Größe Ihres Unternehmens haben Sie nicht mehr die Möglichkeit, die Ware in Ihrem Büro oder Ihren Verkaufsräumen zu lagern. Wenn Sie ein externes Lager suchen, sollten Sie auf folgende Aspekte achten:

5 Tipps, wenn Sie ein Lager auswählen

1. Ihr Lager sollte gut liegen und gut erreichbar sein

Die Lage ist ein Aspekt, der das gesamte Unternehmen beeinflussen kann. Zum einen spielt die Lage eine Rolle für Ihre Mitarbeiter, welche im Lager arbeiten. Qualifizierte Mitarbeiter sind nicht überall gleichermaßen gut zu finden. Außerdem sollten Ihre Mitarbeiter möglichst unkompliziert mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Lager kommen. Sie sollten also überprüfen, ob das Lager an den öffentlichen Nahverkehr angebunden ist und ob am Standort ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden sind.

Auch für Lieferanten sowie das gesamte Logistiknetz ist die Lage entscheidend. Natürlich gilt auch hier, dass große Fahrzeuge Ihr Lager möglichst unkompliziert erreichen sollten. Auch eine schnelle Autobahnanbindung oder die Nähe zu Ihren Verkaufspunkten ist am Ende für die Auswahl entscheidend.

2. Ihr Lager sollte gut ausgestattet werden können

Wenn Sie ein Lager einrichten, haben Sie die Möglichkeit zwischen einem manuell bearbeiteten Lager und einem automatisierten Lager, also ein Lager, bei dem bestimmte Prozesse von Softwareprogrammen gesteuert werden. Sie sollten sich also vorher überlegen, ob für die Infrastruktur und Technik ausreichend Möglichkeiten in Ihrem Lager gegeben sind. Außerdem sollten ggf. auch Dinge wie ein Lastenaufzug im Lager vorhanden sein. Achten Sie bei einer Besichtigung zudem darauf, dass die Räumlichkeiten nicht feucht sind und sich insgesamt in einem modernen bzw. für Ihre Warenlagerung gerechten Zustand befinden.

3. Zu groß und zu klein: Beides ungünstig für ein Lager

Wenn Sie ein Lager auswählen, sollte die Größe gut geplant werden. Wenn Sie zu wenig Platz in Ihrem Lager haben, müssen Sie eventuell bald wieder umziehen, was einen enormen Aufwand bedeutet. Doch auch ein zu großes Lager ist ungünstig, da sie die Kosten dennoch für die gesamte Fläche tragen, sofern Sie diesen nicht unkompliziert weitervermieten können.

Wenn Sie sich in Sachen Größe für Ihr Lager unsicher sind, lesen Sie unten mehr über Alternativen zum klassischen Lager. So gibt es beispielsweise auch im gewerblichen Self Storage Möglichkeiten, eine kostengünstige Option, die sich an ein amerikanisches Geschäftsmodell anlehnt.

4. Ihr Lager muss sicher sein

Bei einem Lager für Ihre Waren müssen Sie an zahlreiche regulatorische Vorschriften und Sicherheitsaspekte denken. So ist beispielsweise für ausreichende Fluchtwege, Brandschutz und Arbeitssicherheit zu sorgen. Aber auch Sturm, Überflutung oder Diebstahl können Gefahren für Ihr Lager sein. Neben den gesetzlichen Sicherheitsvorschriften sollten Sie sich also auch über eine passende Versicherung für Ihr Lager Gedanken machen. Es empfehlen sich auch eine Videoüberwachung, ein elektronisches Zugangssystem und eine Brandschutzanlage.

5. Auf das Preis-Leistungs-Verhältnis kommt es an

Der Preis sollte nicht das erste Kriterium sein, wenn Sie ein Lager auswählen. So können Sie auf lange Sicht bei einem zentral gelegenen bzw. gut angebundenen Lager Kosten einsparen, wenn die Lieferwege kürzer und schneller sind.

Was ein Lager kostet, hängt von verschiedenen Aspekten ab. So gibt es zum Beispiel innerstädtische Gewerbelofts, klassische Warenlager und großflächige Logistikhallen. Je nach Zweck, Größe und Lage variieren die Preise für ein Lager. Allerdings ist der Preis auch abhängig vom jeweiligen Zustand der Immobilie. Weitere Kriterien für den Preis sind außerdem das Bundesland, die Miet- oder Lagerdauer und die vorhandene Kapazität.

TIPP

Was ist bei der Wahl eines Büros zu beachten? Lesen Sie unseren Leitfaden.

Leitfaden Büroräume

Dropshipping, Self Storage: Alternativen zum klassischen Lager

Lager, Lagerhallen, Lagerflächen: Nicht nur bei der Namensgebung gibt es Unterschiede zwischen verschiedenen Lagern. Wenn Sie Platz für die Unterbringung Ihrer Waren benötigen, gibt es heutzutage verschiedene Optionen zum klassischen Lager.

Natürlich können Sie große Flächen für ein Lager mieten oder kaufen. Wenn Sie sich als Existenzgründer aber nicht an eine große Immobilieninvestition binden wollen, so können Sie auch Lagerboxen, sogenannte Self Storages, nutzen. Diese sind jederzeit zugänglich, aber kurzfristiger zu kündigen. Anbieter für Self Storage bieten Räumlichkeiten in verschiedenen Größen. Sie können also bedarfsorientiert anmieten und tragen nicht die vollen Kosten für Ihr Lager, wenn Sie es einmal nicht komplett ausfüllen.  

Vorteile von Self Storage für Gründer im Überblick:

  • Anmietung nach Bedarf
  • kurzfristige Lagerung
  • flexible Verträge
  • bedarfsgenaue Mietzeiten
  • kostengünstige Lösung
  • problemlose Vergrößerung
  • bzw. Verkleinerung
  • keine Wartungskosten am Gebäude

Außerdem bieten Anbieter für diese Art von Lager auch zusätzliche Dienstleistungen an. So können Sie beispielsweise Basisversicherungen vor Ort abschließen, Waren direkt von Mitarbeitern vor Ort annehmen lassen oder sogar den Paketversand vor Ort organisieren.

Eine andere Option ist das sogenannte Dropshipping. Dieses Modell bietet sich insbesondere für den Onlinehandel an. Beim Dropshipping kaufen Sie die Ware beim Großhändler erst dann, wenn der Endkunde dieses bestellt und bezahlt hat. Sie haben hierbei also keinerlei Risiko, auf Ihrem Warenbestand sitzen zu bleiben. Alle Artikel bleiben so lange beim Großhändler, bis es zu einer tatsächlichen Bestellung kommt. So sparen Sie sich nicht nur das Lager, sondern auch den Versand. Dieser erfolgt unmittelbar zwischen Händler und Kunde. Hierfür benötigen Sie aber natürlich zuverlässige Geschäftspartner, die Sie sorgfältig auswählen sollten.

Wenn Sie mehr über die Standortwahl im Allgemeinen erfahren wollen, lesen Sie hier weiter. In diesem Beitrag haben wir Ihnen mehr zum Thema Standortanalyse

TIPP

Wenn Sie den passenden Standort für Ihr Lager gefunden haben, sollten Sie sich über das Management, Versicherungen und die Finanzierung von Ihrem Lager Gedanken machen. Mehr dazu finden Sie in diesem Artikel.

Ratgeber Warenlager