Durchstarten & wachsen

Wir helfen Ihnen, die großen unternehmerischen Herausforderungen zu meistern. Damit aus Ihrem Start-up ein erfolgreiches Unternehmen wird, das nachhaltig wächst. 

Helge Wils, Geschäftsführer von Für-Gründer.de

Liquiditätsplanung um den Engpass zu vermeiden

Bei jeder Existenzgründung sollten vor allem die Finanzen gut geplant sein. Dazu gehört auch eine langfristige Liquiditätsplanung, denn ein Unternehmen sollte stets zahlungsfähig sein. Schritt für Schritt können Sie als Existenzgründer Ihre Liquidität ermitteln, überprüfen und gegebenenfalls Engpässen entgegenwirken. 

Lesen Sie hier, wie Sie bei der Liquiditätsplanung vorgehen sollten.

Immer zahlungsfähig sein

Grob definiert bedeutet Liquidität, stets in der Lage zu sein, sämtliche Rechnungen des Unternehmens bezahlen zu können. Die Folge mangelnder Liquidität ist die Zahlungsunfähigkeit und damit Insolvenz Ihres Unternehmens - wahrscheinlich zunächst das Ende Ihrer Selbstständigkeit.

3 Schritte zur Erstellung und Analyse der Liquiditätsplanung:

1. Schritt – Ist-Einnahmen und -Ausgaben

Die Liquiditätsplanung ist der nächste Schritt Ihrer Finanzplanung. Nachdem Sie bereits die Einnahmen und Ausgaben aufgestellt haben, stellen Sie zusätzlich die Auswirkungen auf den Kontostand dar. Ein Unterschied kann dabei vor allem aus  dem Umstand resultieren, dass Umsätze noch nicht als Zahlungseingänge oder Kosten noch nicht als Zahlungsausgänge verzeichnet wurden. Gerade bei Zahlungseingängen können oft große Verzögerungen zum Datum der Leistungserstellung entstehen.

2. Schritt – Fortschreibung und Prognose

Zusätzlich zu den Ist-Werten tragen Sie kontinuierlich Planwerte für bis zu 12 Monate ein.

3. Schritt – Analyse

Analysieren Sie die Veränderungen Ihres Kontostands bzw. der flüssigen Mittel in den nächsten Monaten. Spätestens wenn Ihr "virtueller" Kontostand in den negativen Bereich wechselt oder gar bereits der Kontokorrentrahmen ausgeschöpft sein würde, haben Sie einen ernsten Liquiditätsengpass.

Zusätzlich zu Ihrer Planung sollten Sie bei Ihrem Kontostand einen Abschlag von bspw. 20 % als Puffer einkalkulieren. Dies lässt Sie mögliche Engpässe noch frühzeitiger erkennen.

Liquiditätsengpass festgestellt

Wenn Sie einen Liquiditätsengpass erkennen, gilt es nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Sie müssen nach den Ursachen zu suchen und anschließend Maßnahmen ergreifen. So können Sie den Liquiditätsengpass bewältigen.