Menü Schließen
Besser gründen – dank unserem Netzwerk mit über 100 Experten

Die Kür: das Executive Summary im Businessplan

Das Executive Summary gehört an den Anfang des Businessplans und spielt bei der Beurteilung des Geschäftsplans eine wichtige Rolle. So lesen Kapitalgeber, insbesondere Venture Capital Gesellschaften oder Business Angels, oft nur das Executive Summary und entscheiden dann, ob Sie tiefer in den Businessplan einsteigen. Schreiben tun Sie das Executive Summary allerdings ganz zum Schluss.

Ein gutes Executive Summary ist eine interessante und informative Zusammenfassung Ihres Geschäftskonzepts, die Lust auf mehr macht.



Zum Abschluss folgt die Zusammenfassung

Im Executive Summary präsentieren Sie die wichtigsten Punkte Ihres Businessplans auf maximal zwei Seiten. Das Executive Summary ist somit die Zusammenfassung Ihres Geschäftsplans und soll Interesse wecken. Insbesondere für mögliche Investoren und Banken ist das Executive Summary von hoher Bedeutung, da es einen guten Überblick Ihres Geschäftsmodells mit geringem Zeitaufwand ermöglicht.

Was ist ein Executive Summary?

Das Executive Summary wird sehr oft auch als Management Summary  (auf Deutsch: Management Zusammenfassung) bezeichnet, da es die aus Management-Sicht wichtigsten Punkte eines Businessplans enthält.  Dementsprechend ist es keine Einleitung des Businessplans sondern vielmehr die Zusammenfassung Ihres Geschäftsplans. Aus diesem Grund empfehlen wir, das Executive Summary erst nach Fertigstellung des Businessplans zu schreiben. 

Executive Summary: Die Visitenkarte Ihres Unternehmens

Das Executive Summary vermittelt den ersten entscheidenden Eindruck bei Ihrem Ansprechpartner. Überzeugt das Executive Summary, entschließt sich der Leser in der Regel den Businessplan durchzulesen. Dementsprechend ist dem Executive Summary eine sehr hohe Bedeutung beizumessen.

Was gehört in ein Executive Summary?

Auf den ein bis maximal zwei Seiten müssen Sie sich beim Executive Summary auf die wesentlichen Punkte fokussieren. Die Bereiche, die jeden möglichen Kapitalgeber interessieren, sind die folgenden:

  1. Produkt oder Dienstleistung (ca. 1/4 Seite)
    Stellen Sie Ihr Produkt/ Angebot kurz vor und erklären Sie, wer Ihre Kunden sind und wo der Kundennutzen liegt.
  2. Markt (ca. 1/4 Seite)
    Halten Sie fest, warum der Markt attraktiv ist und welche wichtigen Eigenschaften die Branche aufweist.
  3. Ziele & Strategie (ca. 1/2 Seite)
    Zeigen Sie auf, welche Ziele Sie kurz- bis mittelfristig wie erreichen möchten und welche Marketinginstrumente Sie dabei einsetzen werden.
  4. Finanzen (ca. 1/2 Seite)
    Der Finanzplan ist für Kapitalgeber von besonderem Interesse. Zeigen Sie die finanzielle Entwicklung der nächsten 3 Jahre auf und erwähnen Sie die wichtigsten Kennzahlen. Vergessen Sie nicht anzugeben, wie hoch der Kapitalbedarf für Ihre Existenzgründung ausfällt.
  5. Management (ca. 1/4 Seite)
    Das Gründerteam ist einer der Schlüsselfaktoren des Executive Summarys. Nur mit einem starken Gründerteam kann der überzeugende Businessplan in die Tat umgesetzt werden. Insofern sollten Sie hier insbesondere die fachspezifischen, kaufmännischen und operativen Fähigkeiten und Erfahrungen Ihres Gründerteam hervorheben.

Für wen schreiben Sie das Executive Summary?

Das Executive Summary gibt Ihnen die Möglichkeit, die wichtigsten Punkte Ihres  Businessplans zu überprüfen und hervorzuheben – insofern schreiben Sie das Executive Summary auch für sich selbst. Weitaus wichtiger ist es allerdings für mögliche Kapitalgeber: Das Executive Summary ist in der Regel das erste Dokument, das von potentiellen Kapitalgebern (Venture Capital Gesellschaften, Business Angels, Banken etc.) verlangt und gelesen wird. Wird das Vorhaben nach dem Executive Summary als erfolgsversprechend beurteilt, so wird der Businessplan kritisch durchleuchtet und dann findet im Normalfall das erste Treffen statt.

TIPP

Wie Sie mit einer Kurzversion des Executive Summary - dem sogenannten Elevator Pitch - Investoren gewinnen können, erfahren Sie hier (inklusive tollen Elevator Pitch Beispielen)!

Worauf Sie bei der Zusammenfassung achten sollten

Da die Anforderungen an eine stark komprimierte Zusammenfassung des Businessplans hoch sind, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Seitenlänge: Maximal 2 Seiten
    Da z.B. Venture Capital Gesellschaften jeden Tag Anfragen für eine Finanzierung erhalten, sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihre Zusammenfassung des Businessplans kurz halten. Auf nicht mehr als zwei Seiten sollten Sie versuchen, das Interesse bei dem möglichen Kapitalgeber zu wecken.
  • Kein Fachchinesisch
    Schreiben Sie Ihre Zusammenfassung so, dass auch eine fachfremde Person es versteht. Ihre Ansprechpartner auf der Kapitalgeberseite sind meist keine Fachspezialisten, insofern sind spezielle Fachausdrücke nicht hilfreich. Achten Sie auch darauf, dass Sie langatmige und unpräzise Formulierungen vermeiden.
  • Realistische Einschätzung
    Bleiben Sie bei der Formulierung Ihrer Zusammenfassung realistisch.  Sätze wie „unendliches Potenzial" und „massive Gewinnsteigerung" wirken unprofessionell. Beenden Sie das Executive Summary mit einem positiven Ausblick.
  • Position im Businessplan
    Obwohl das Executive Summary nach Erstellung des Businessplans geschrieben wird, steht die Zusammenfassung trotzdem an erster Stelle des fertigen Businessplans.

Das Ziel ist es...

...dass Sie ein kurzes, prägnantes Executive Summary formulieren, dass Investoren überzeugt und Lust auf das Lesen des Businessplans macht.

Mit dem Executive Summary haben Sie den Businessplan fertiggestellt. Nun geht es darum, eine überzeugende Unternehmenspräsentation zu erstellen, die Sie Investoren und weiteren Interessenten vorlegen können.

TIPP

Mit dem Executive Summary schließen Sie den Businessplan ab. Nutzen Sie nun das geförderte Gründercoaching - ein erfahrener Gründercoach überprüft Ihren Businessplan und unterstützt Sie bei der Gründung!

Vorheriger Artikel:
SWOT-Analyse
Nächster Artikel:
Unternehmenspräsentation