3 praktische TED-Talks: So könnt ihr eure Kreativität fördern



Kreativität lässt sich nicht herbeiführen? Zum Glück ist das ein Irrtum, wie die folgenden Speaker zeigen. Wir haben euch 3 TED-Vorträge herausgesucht, mit denen ihr effektive kreative Techniken für die Gründung und den langfristigen Unternehmenserfolg lernt. Und weiter unten gibt es 5 Tipps für mehr Kreativität.

ted-talks-kreativitaet-1200
Setzt eure Kreativität frei, um erfolgreich als Unternehmer zu sein. (Foto: piktochart)

#1 3 tools to become more creative | Balder Onarheim

Es gibt Tools, um die Kreativität zu entfachen? Großartig! Und Balder Onarheim stellt sie als der sympathische Professor für Kreativität auch noch in einer ebenso aufschlussreichen wie charmanten Weise dar.

Seine These: Kreativität ist nicht nur Kunst, sondern ein essenzieller Bestandteil unseres menschlichen Daseins und daher überlebenswichtig. Aber zurück zu den Tools, die Onarheim präsentiert: Diese sind ganz einfach und alltagsnah umsetzbar. Dafür müssen wir unser Gehirn schulen, indem wir über Wortkombinationen nachdenken, die anfangs überhaupt keinen Sinn ergeben – zum Beispiel “Zahnbürste” und “Kamel”. Daraus können sich kreative oder sogar geniale Lösungen ergeben.

#2 4 Lessons in Creativity | Julie Burstein

Die Radiomoderatorin Julie Burstein hat mit vier beeindruckenden Persönlichkeiten gesprochen. So verraten der Schriftsteller Richard Ford, der Bildhauer Richard Serra, der Fotograf Joel Meyerowitz und die Filmemacherin Mira Nair, wie sie trotz aufkommender Selbstzweifel und anderer Schwierigkeiten kreativ sind.

Dabei bleiben die Speaker bodenständig und vermitteln, wie Kreativität auch in euer Leben kommt. Vorausgesetzt – und das fällt vielen Gründern zugegebenermaßen schwer – ihr lernt, loszulassen. Leichter fällt es mit passioniertem Optimismus. So überwindet ihr auch Widerstände und setzt euch mit eurem kreativen Schaffen mutig durch.

#3 How to build your creative confidence | David Kelley

Selbstbewusstsein kennen wir alle – aber kreatives Selbstbewusstsein? Das gibt es, wie David Kelley weiß. Er ist der Wegbereiter von Design Thinking und hat mit seinem TED-Talk über 1,7 Millionen Menschen bei YouTube inspiriert:

Seine Kernbotschaft lautet: Jeder ist kreativ. Auch die Menschen, die das Gegenteil von sich behaupten. Kelley bringt zum Ausdruck, dass Kreativität ein aktiver Prozess ist, den Unternehmer mit den richtigen Fragen konstruktiv und effektiv angehen dürfen.

Wer sein kreatives Selbstvertrauen weckt, der arbeitet endlich an dem, was im eigenen Leben wirklich wichtig ist. Kreativität ist für Kelley also nicht einfach nur irgendein Werkzeug. Sondern der Ruf zum eigenen Ich und den damit verbundenen tiefen Wünschen nach Selbstverwirklichung. Denn kreatives Selbstvertrauen führt zur Selbstwirksamkeit.

5 Tipps für mehr Kreativität

Ihr habt keine Lust, euch alle Vorträge anzuschauen? Wir haben 5 Tipps für euch daraus gebündelt:

#1 Entspannt euch

Kreativität und Stress vertragen sich überhaupt nicht. Unser Geist braucht Ruhe und Entspannung, damit die Kreativität fließen kann. Es muss ja nicht gleich der Wellness-Urlaub sein. Sucht euch in der Hektik des Alltags eine ruhige Ecke, atmet ein paar Mal tief durch und bringt euch so in einen Zustand der Entspannung, bevor ihr mit kreativen Aufgaben startet.

#2 Vertraut eurem Potenzial

Ihr habt die Botschaft von Kelley gehört:

Jeder kann kreativ sein.

Das soll euch nicht unter Druck setzen, sondern euch daran erinnern, dass wir alle das kreative Potenzial in uns tragen. Schließlich habt ihr auch mal mit Wachsmalstiften und Bauklötzen gespielt, oder? Bei dem einen oder anderen sind die kreativen Ressourcen im Laufe des Erwachsenwerdens verkümmert. Zeit, sie zu reaktivieren! Der erste und ein großer Schritt dorthin ist das Vertrauen in euer eigenes Potenzial.

#3 Fördert und wertschätzt Kreativität in eurem Start-up

Kreativität ist ein zentraler Bestandteil jeder Unternehmenskultur. Glaubt ihr nicht? Dann versucht euch mal an Marketing-Kampagnen, Mission Statement und Blogposts. Ohne Kreativität läuft da nix. Entsprechend empfehlen wir euch, eure Texter, Grafiker, Marketer und natürlich auch euch selbst im kreativen Schaffen zu schätzen.

Selbst ein vermeintlich schnödes Kundengespräch kann mit Kreativität aufgepeppt werden. Das geht los bei der Ortswahl für ein Treffen und hört beim Eventcharakter noch lange nicht auf. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einem Geschäftskundentermin im Escape Room? Vorab sollte euer Kontakt natürlich über eure kreativen Pläne informiert werden. Sonst kann der Schuss nach hinten losgehen.

#4 Akzeptiert Selbstzweifel

Zahlreiche bedeutende Künstler der Geschichte haben sich neben ihren großen Werken durch eines ausgezeichnet: Selbstzweifel. Sie sind bei den meisten Menschen einfach da. Und erst recht bei Kreativität. Warum? Weil Kreativität sich nur begrenzt steuern lässt. Und damit nie klar ist, ob das Ergebnis auch so wird, wie ihr euch das vorstellt. Je besser ihr akzeptieren könnt, dass Kreativität ein wildes Biest und kein braves Schoßhündchen ist, desto besser kommt ihr auch mit diesem Biest klar und könnt seine volle Kraft nutzen.

Nehmt Selbstzweifel wie die Angst, dass euer kreatives Endergebnis nicht “gut genug” ist, als normal hin. Sie sind Begleiter eures Verstandes, die ihr nicht so ohne Weiteres loswerdet. Ihr könnt aber lernen, euch mit diesen Zweifeln zu arrangieren. Manchmal werden sie dadurch sogar leiser oder verschwinden.

#5 Integriert Kreativität in euer Daily Business

Was Onarheim im TED-Talk #1 vermittelt, lehrt uns eine Sache:

Kreativität ist eine Gewohnheit. Und Gewohnheiten müssen kultiviert werden, am besten täglich.

Schon bald wird euch das kreative Schaffen als etwas Selbstverständliches wie Frühstücken oder Zähne putzen erscheinen. Kreativität kann so einfach sein!

Noch mehr TED-Talks warten auf euch

Ihr könnt nicht genug von den coolen TED-Talks zum Thema Kreativität bekommen? Geht uns auch so! Deshalb stellen wir euch in unserer Serie noch weitere Talks vor. Seid gespannt!