Zeitmanagement für Sidepreneure: So bekommt ihr alles unter einen Hut



Sidepreneure sind ständig am Rotieren. Von morgens bis nachmittags geht es meistens in den klassischen Job. Erst dann kommt ihr dazu, an eurem eigenen Business zu arbeiten. Und schon ist der Tag wieder rum. Hier ein paar Tipps für gutes Zeitmanagement.

Zwischen den Jobs passiert aber auch noch eine ganze Menge: Ihr müsst essen, euch waschen, den Müll rausbringen und dafür sorgen, dass die Familie nicht zu kurz kommt. Ganz schön tough so ein Tag als Sidepreneur. Wir zeigen euch, wie ihr all eure Tasks gelassen unter einen Hut bekommt.

Zeitmanagement
Nebenberuflich selbstständig machen – nur möglich mit einem guten Zeitmanagement. (Foto: piktochart)

Planung ist die halbe Miete

Der Philosoph Ernst Freiherr von Feuchtersleben hat einmal geschrieben:

Pläne sind die Träume der Verständigen.

Damals, im 19. Jahrhundert, gab es noch keine Sidepreneure beziehungsweise wurden sie vermutlich nicht so genannt. Trotzdem hat das Zitat nichts von seiner Gültigkeit verloren. Wer einen festen Job mit einer Nebentätigkeit in Einklang bringen will, muss Tage, Wochen und Monate im Voraus planen.

Wenn ihr also noch keinen Kalender pflegt, dann empfehlen wir euch wärmstens, jetzt damit anzufangen. Am besten macht sich eine digitale, cloudbasierte Kalender-App, da diese sich automatisch synchronisiert und ihr überall darauf zugreifen könnt.

Oder ihr nutzt den klassischen Kalender mit Stift und Zettel. Entscheidend ist nur, dass ihr euch organisiert, um euren Tag gut zu strukturieren. Denkt hierbei bitte auch an Aufgaben, die schnell in Vergessenheit geraten: Aufräumen, Wohnung putzen, E-Mails beantworten, Rechnungen schreiben etc.

Fünf Tipps für besseres Zeitmanagement

Wenn ihr unser Magazin GründerDaily schon ein bisschen länger verfolgt, dann wisst ihr, dass wir Freunde von schnell und leicht umsetzbaren Praxistipps, unter anderem von Tipps für Sidepreneure sind. Die gibt’s jetzt auch, und zwar zum Zeitmanagement für Sidepreneure. Viel Spaß!

#1 Achtet auf eure Gesundheit

Sidepreneure neigen dazu, sich zu überlasten. Das Risiko ist hoch, schließlich kämpft ihr an mehreren Fronten – sowohl in einem festen Job als auch in der Selbstständigkeit ist eure Energie gefragt. Achtet gleichzeitig darauf, nicht auszubrennen. Es ist besser, bei einer Erkältung das Nebenbusiness für eine Weile zu pausieren (wenn das möglich ist), als sich weiter zu überfordern und ernsthaft krank zu werden.

Damit es gar nicht erst dazu kommt und ihr fit bleibt, gönnt euch bei aller Planung und Arbeit genügend Ruhe für ein entspannendes Bad, einen Spaziergang oder einen Ausflug. Vernachlässigt auch nicht den Sport oder gemeinsame Treffen mit Freunden, Dates mit dem Partner und so weiter. Es gibt schließlich auch noch ein Leben neben dem Nebenberuf.

#2 Setzt Prios konsequent um

Ob nach dem klassischen Eisenhower-Prinzip oder mit einer moderneren Methode der Projektorganisation: Setzt euch feste Prioritäten, damit ihr im Gründeralltag nicht untergeht. Welche Aufgaben müssen dringend erledigt werden, was kann noch warten? Wir empfehlen euch darüber hinaus, ein Projektmanagement-Tool zu verwenden. Schaut euch hierfür unseren umfangreichen Test an.

Zeitmanagement
Die richtige Planung hilft euch dabei, die Arbeitsflut zu bewältigen. Wichtig dabei: Haltet euch auch an eure Planung! (Foto: piktochart)

Das Setzen von Prios allein genügt jedoch nicht. Ihr müsst diese auch konsequent durchsetzen, woran einige Sidepreneure scheitern. Manche schaffen es beispielsweise nicht, einen unwichtigen Anruf zu ignorieren, um weiterhin konzentriert an der Kernaufgabe dranzubleiben. Eure Prios sollten daher verbindlich sein, was Struktur und Ordnung in euer Leben bringt.

#3 Eat that frog

Der Unternehmer Brian Tracy hat mit seiner Eat-that-frog-Methode ein geniales Werkzeug geschaffen, welches das Zeitmanagement von Sidepreneuren erheblich vereinfacht. Eat that frog bedeutet nichts anderes, als dass ihr die unangenehmste Aufgabe des Tages – für welche der Frosch symbolisch steht – zuerst erledigt.

Ihr wisst selbst am besten, welche Aufgabe das ist. Wenn möglich, solltet ihr diese sofort erledigen, danach die zweitunangenehmste, dann die drittunangenehmste und so weiter.

Das Ergebnis ist, dass euch die noch anstehenden Aufgaben immer leichter fallen werden, da diese deutlich leichter zu bewältigen sind als die ersten. Hinzu kommt, dass ihr morgens frisch, munter und voller Energie seid. Abends hingegen setzt die Müdigkeit ein, die Widerstandskraft ist über den Lauf des Tages schwächer geworden. Kein guter Zustand, um schwierige Aufgaben zu erledigen. Probiert daher lieber Eat that frog aus.

#4 Immer nur eine Aufgabe angehen

Inzwischen weiß so gut wie jeder Sidepreneur, dass Multitasking nicht funktioniert. Und trotzdem haben viele WhatsApp, Skype und Outlook offen, während sie gleichzeitig telefonieren und versuchen, eine Rechnung zu schreiben.

Dabei kann nichts Gutes herauskommen. Ihr braucht für alles länger und macht auch mehr Fehler. Konzentriert euch daher nur auf eine Aufgabe und beginnt erst mit der nächsten, sobald ihr diese erledigt habt.

So verhindert ihr Chaos und habt immer im Blick, was als nächstes ansteht und was ihr schon erfolgreich hinter euch gebracht habt. Ihr könnt eure Tasks auch mit einem Tool wie AnyDo abhaken, was ein sehr motivierendes Gefühl ist.

#5 “Nein” sagen

Wie heißt es so schön? “Nein” ist ein ganzer Satz. Gemeint ist damit, dass ihr unpassende Anfragen oder andere Zeitfresser aus eurem Leben verbannen dürft. Hier sind wir wieder beim Setzen von Prioritäten. Als Sidepreneure ist eure Zeit das kostbarste und zugleich auch knappste Gut. Geht daher äußerst sorgsam damit um und sagt öfter mal “Nein”, wenn ihr dadurch mehr Ressourcen dafür gewinnt, eurem Traum vom eigenen Business zu folgen.

Zeitmanagement beginnt bei eurer inneren Einstellung

Tools zum Zeitmanagement als Sidepreneur helfen euch nur, wenn ihr von vornherein ein paar gedankliche Schritte gegangen seid und ihr eure Aufgaben nach Relevanz und Dringlichkeit sortiert habt. Dann bewältigt ihr trotz der vielen Tasks alle Herausforderungen, die euch als Teilzeitunternehmer begegnen.