Wochentipp: Keine Regeln / No Rules Rules



Vom DVD-Verleiher per Post zum internationalen Streaming-Dienstleister: Netflix hat Erfolgsgeschichte geschrieben. Das Buch No Rules Rules von Netflix-Gründer und -CEO Reed Hastings und Management-Professorin Erin Meyer bietet das zugrunde liegende Rezept und reichlich Inspiration.

Reed_Hastings_Erin_Meyer
Netflix-Gründer Reed Hastings und Erin Meyer haben ein aufsehenerregendes Buch geschrieben, in das jeder agile Unternehmer mindestens einen Blick werfen sollte. (Foto: norulesrules.com)

Keine Regeln: Worum geht es?

Grundlage des Erfolgs von Netflix ist eine „Kultur der Neu-Erfindung“, so auch der Untertitel der englischen Originalausgabe. Diese Kultur basiert auf den Erfahrungen des Netflix-Gründers und CEO Reed Hastings aus dessen erstem Unternehmen, einer Software-Firma, und hat sich durch die Erfolge und unvermeidlichen Fehlschläge von Netflix weiterentwickelt.

Ohne sich vorgenommen zu haben, „ein Unternehmen mit einem einzigartigen Ökosystem aufzubauen“, hat sein Streben nach organisatorischer Flexibilität dazu geführt, die „Teile der Unternehmenskultur anders zusammenzusetzen“, wie Co-Autorin Meyer erkennt. Erst allmählich und im Rückblick werde die erfolgreiche Netflix-Kultur sichtbar.

Das Fundament der Netflix-Unternehmenskultur besteht aus drei Elementen:

  • 1. Erhöhung der Talentdichte: Aufbau einer Organisation mit hochtalentierten Spitzenkräften („High Performer“)
  • 2. Mehr Offenheit: Etablierung einer Feedback-Kultur auf Basis von konstruktiver Ehrlichkeit und Gegenseitigkeit
  • 3. Weniger Kontrollmechanismen: Hohe Talentdichte und offenes Feedback verlangen weniger Verfahren und Prozesse zur Kontrolle – und ermöglichen mehr Freiheit und Verantwortung für die Mitarbeiter

Die Umsetzung dieser drei Elemente kann einen Kreislauf in Schwung bringen: Durch die neue, vertrauensvolle Kultur werden die besten Talente angezogen, die offen miteinander umgehen und weitere Kontrollmechanismen obsolet machen. Im Fall von Netflix lassen sich drei Durchläufe nachzeichnen:

  • 1. Zyklus: Aufbau von Talentdichte durch eine Belegschaft von Spitzenkräften, Einführung von Offenheit durch ständiges Feedback und Beseitigung von Kontrollmechanismen wie Urlaubs-, Spesen- und Ausgabenregelungen
  • 2. Zyklus: Erhöhung der Talentdichte durch Spitzengehälter für Spitzenkräfte, Förderung der Offenheit durch die Betonung von Transparenz in der Organisation und Abschaffung weiterer Kontrollmechanismen wie Entscheidungsfreigaben
  • 3. Zyklus: Maximierung der Talentdichte durch den sogenannten „Keeper-Test“, Höchstmaß an Offenheit durch Feedback-Zirkel und Eliminierung der meisten Kontrollmechanismen mittels Führung durch Kontext statt durch Kontrolle

Das Buch widmet drei Teile – mit je drei Kapiteln – dieser zyklischen Entwicklung. Im zehnten und letzten Kapitel werden die Herausforderungen der internationalen Expansion im Angesicht anderer nationaler Kulturkreise an die Netflix-Unternehmenskultur beleuchtet.

Darum empfehlen wir das Buch

no rules rules cover
Der Bestseller der Netflix-Gründer gewährt lehrreiche Einblicke in das Herz dieses erfolgreichen Unternehmens. Hier zu sehen: Das Cover der US-Ausgabe. (Cover: norulesrules.com)

Ihr solltet das Buch lesen, wenn…

  • … ihr Netflix als Parade-Beispiel für ein erfolgreiches Unternehmen im stetigen Wandel und mit Gestaltungsanspruch mal hinter den Kulissen kennenlernen wollt, amerikanisch-selbstbewusst erzählt.
  • … ihr wissen wollt, welche Bereiche eures Unternehmens ihr besser mit eng definierten Regeln und Verfahren führt und wo das Führen mit Kontext statt Kontrolle besser funktioniert.
  • … ihr euer Kreativ-Unternehmen mit Prozessen und Kontrollmechanismen führt, statt für Entscheidungen und Lösungen komplexer Probleme auf das Urteilsvermögen eurer Mitarbeiter zu bauen; Spoiler: Es erwarten euch bessere Entscheidungen, glücklichere Mitarbeiter und ein schlankeres Unternehmen.
  • … ihr die Werte Freiheit und Verantwortung grundsätzlich schätzt, sie euch aber mit Blick auf eure Mitarbeiter (noch) nicht in den Sinn kommen; oder bildlich gesprochen: Wenn ihr aktuell lieber auf Ampeln statt Kreisverkehre als Regelungsinstrument vertraut.
  • … ihr auf der Suche nach Inspiration für Unternehmergeist nicht nur an der Spitze seid; Denn Fakt ist: Jeder kann unternehmerisch tätig sein, auch frei und verantwortlich agierende Mitarbeiter in Unternehmen mit passender Unternehmenskultur.
  • … ihr mehr über die Bedeutung der Unternehmenskultur – Menschen vor Prozessen, Innovation vor Effizienz, Kontext statt Kontrolle – für den geschäftlichen Erfolg von Netflix erfahren möchtet.

Letztlich lohnt sich das Buch für jeden, der glaubt, dass man nicht für alles Regeln braucht. Für alle anderen ist es ohnehin ein Muss!

Wer sind die Autoren?

Reed Hastings ist Gründer und CEO von Netflix. Erin Meyer ist Professorin an der INSEAD Business School in Paris und Autorin des Buches The Culture Map, welches sich mit Unternehmenskultur befasst – und von Hastings den Netflix-Führungskräften an die Hand gegeben wurde. Nicht zuletzt dadurch kamen das gegenseitige Interesse und die Zusammenarbeit bei vorliegendem Buch zustande.

Während Reed Hastings anekdotenreich und als Taktgeber durch die Entwicklung der Netflix-Unternehmenskultur führt, ordnet Erin Meyer die Erkenntnisse mit dem objektiven Blick einer Außenstehenden ein. Dabei kann sie auch auf die Ergebnisse zahlreicher Gespräche mit aktuellen und ehemaligen Netflix-Mitarbeitern aus verschiedenen Ländern und über alle Hierarchie-Ebenen hinweg zurückgreifen.

Die beiden, sich abwechselnden Sichtweisen von Hastings und Meyer ergänzen sich gut und sorgen für eine kurzweilige, eben abwechslungsreiche Lektüre. Es wird ein lebendiges Bild von Netflix gezeichnet – einem Unternehmen, das die eigene Kultur von Freiheit und Verantwortung der weitverbreiteten Führung durch Kontrolle und Regelung entgegenstellt.

  • Richtig Feedback zu geben ist eine fundamentale Säule für eine gute Unternehmenskultur. So führt ihr erfolgreich Feedbackgespräche. Mit diesen Teambuilding-Maßnahmen festigt ihr den Zusammenhalt im Unternehmen.

Über den Autor dieses Artikels: Gastautor Lars, 42 Jahre alt und verheiratet, ist freier Autor für ökonomische und angrenzende Themengebiete. Als Volkswirt mit norddeutschen Wurzeln und Berufsstationen bei einer Bank und einer wirtschaftspolitischen Stiftung hat er seinen Lebensmittelpunkt mittlerweile in Berlin.

HASTINGS, REED / MEYER, ERIN: No Rules Rules. Virgin Books 2020, 320 S., 22,04 €

Ähnliche Beiträge zum Thema
Das Geschäftskonto für Gründer: jetzt 6 Monate Grundgebühr sparen