10 beliebte Hochschulen für die Gründung



Durch Projektarbeiten und Abschlussarbeiten entstehen oft bereits an der Hochschule gute Geschäftsideen. Mit Fördermöglichkeiten wie dem EXIST Gründerstipendium könnt ihr aus der Hochschule heraus euer Unternehmen gründen. Hier sind zehn gründerfreundliche Hochschulen Deutschlands im Überblick. [Sponsored Post]

Gründerfreundliche Hochschulen 1200
Die Hochschule ist ein guter Ort, um erste Geschäftsideen als Projekt umzusetzen. (Foto: Unsplash)

Über Jahre hinweg haben zahlreiche Hochschulen viele Erfahrungen mit Gründern gesammelt und viele Start-up-Projekte unterstützt. Die Professoren und Lehrstühle sind an den gründerfreundlichen Hochschulen besonders aufgeschlossen für neue Themen und bieten den angehenden Gründern die nötige Unterstützung, um die Projekte umzusetzen. Sie stellen ihnen dafür Räumlichkeiten oder bei Bedarf gar die Laborbenutzung zur Verfügung.

Ansprechpartner zu den Themen rund um die Gründung finden sich in den Gründerbüros beziehungsweise Gründerzentren vor Ort. Finanzielle Unterstützung erhalten die Gründer mithilfe von Förderprogrammen wie dem EXIST Gründerstipendium, wofür die Hochschulen Anträge beim Projektträger Jülich PTJ stellen. So betont Dr. Thomas Großmann vom PtJ:

Einige Hochschulen haben zahlreiche Fördermittel für viele erfolgreiche Start-up Projekte eingeworben. Das spricht für eine gründerfreundliche Hochschule.

Gründerfreundliche Hochschulen
Gründerfreundliche Hochschulen in Deutschland auf einen Blick. (Infografik: EXIST)

Bei Bewilligung der Anträge werden Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ein Jahr bei der Ausgründung innovativer Hightech-Ideen und wissensbasierter Dienstleistungen gefördert. Sie erhalten Gelder für den Lebensunterhalt, Sachausgaben und Coachings.

Die großen Hochschulen haben in den vergangenen Jahren ordentlich gepunktet und nun stellen sich viele kleine neu auf.

Trend zur flächendeckenden Hochschulgründerszene

Mittlerweile möchten auch viele kleinere Universitäten in Zukunft viele Start-up Projekte umsetzen und erhalten Unterstützung durch das neue Förderprogramm EXIST-Potentiale. „Dafür haben sich bereits 220 Hochschulen beworben“, berichtet Dr. Großmann erfreut.

Ziel ist es, die Hochschulgründerszene flächendeckend auszubauen und die Gründerfreundlichkeit in Deutschland zu erhöhen.

Mehr über EXIST erfahren

  • Zum Hintergrund: Das EXIST-Gründerstipendium fördert Hochschulabsolventen, Studenten und Wissenschaftler, die ein Unternehmen gründen wollen. Im Fokus dabei stehen innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit signifikanten Alleinstellungsmerkmalen und guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten. Die meisten durch EXIST geförderten Gründungen erfolgen im Team. Die Gründungsvorhaben werden mit Coachings und Weiterbildungen sowie mit bis zu 30.000 Euro für die Dauer von einem Jahr unterstützt.