User, User, User: Unsere 5 Key Learnings für die Software-Entwicklung



Digitales Gründen, um effizienter und besser zu werden. Für dieses Ziel hat Für-Gründer.de den Unternehmerheld geschaffen. Bis zum heutigen Stand der cloudbasierte Webapplikation lief aber auch nicht alles wie gedacht bei der Software-Entwicklung. Co-Founder und Unternehmerheld-Papa Jens zeigt rückblickend Herausforderungen bei der Programmierung einer Online-Lösung und gibt Tipps für künftige Projekte.

Keine Word-Vorlagen für den Businessplan und keine Excel-Finanzpläne mehr – so lautete das Ziel von Für-Gründer.de und beschloss 2016, mit einer SaaS Lösung zu starten. Die altmodischen Lösungen sind zu umständlich, zu fehlerbehaftet, zu wenig teamfähig und zu zeitintensiv. Unser Ziel ist es daher, das Gründen digital und damit effizienter und besser zu machen. So haben wir im Frühjahr 2017 unsere cloudbasierten Webapplikation Unternehmerheld gelaunched und haben einiges gelernt, aber auch erreicht. Ein Rückblick.

Software-Entwicklung
Bei der Software-Entwicklung gibt es so einiges zu beachten: Unsere 5 Key Learnings für die Software-Entwicklung (Foto: Piktochart)

2018: #1 Gründerplattform in Deutschland

Seit dem offiziellen Start im Mai 2017 wurden über 25.000 Gründertests gemacht, 16.000 Geschäftsideen entwickelt und 17.000 Businesspläne erstellt. Im August diesen Jahres sind wir dann auch mit der finalen Version des online-Finanzplans (das war wirklich ein Mammut Projekt…) gestartet und haben erfreulicherweise viel positives Feedback – wie z.B. von Oliver – erhalten:

Und jetzt möchte ich mich mal bedanken! Ihr habt mir unglaublich geholfen und mich richtig motiviert! Ich finde Unternehmerheld.de fantastisch! Ich habe tatsächlich das Gefühl, durch das systematische Vorgehen und die vielen Denkanstöße mein Vorhaben richtig gründlich durchdacht zu haben. Auch der Steuerberater ist begeistert von meinem Business- und insbesondere von meinem Finanzplan! Ich habe jetzt tatsächlich das Gefühl, an alles gedacht zu haben, wie enorm beruhigend! Da kann man viel besser schlafen!

Wir bzw. unser Unternehmerheld konnte so insgesamt über 35.000 zukünftige Gründer/Gründerteams in den letzten zwei Jahren auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten und helfen, besser zu planen und effizienter zu gründen. Dafür sagen wir nun rückblickend auch nochmal DANKE an alle Unternehmerhelden und Unternehmerheldinnen!

Review: unsere 5 Key learnings

So schön sich das alles anhört – der Weg hin zu einer funktionierenden Online-Lösung war jedoch alles andere als einfach. Als Novizen in der Software-Entwicklung mussten wir uns zahlreichen Herausforderungen stellen. Die wichtigsten Erfahrungen haben wir nachfolgend zusammengestellt und hoffen, dass der eine oder andere Leser von unseren Key-Learnings profitieren kann:

  1. Das Problem definieren und eine gute Lösung anbieten
    Diese auf den ersten Blick vielleicht simple Anforderung bildet die Basis für den zukünftigen Erfolg einer jeden Geschäftsidee. Wir hatten uns relativ viel Zeit genommen, um eine möglichst klare Antwort auf diese Frage zu finden – das ist rückblickend auf jeden Fall richtig gewesen und wir würden jedem Gründer auch empfehlen, sich genau zu überlegen, welches relevante Problem er lösen möchte. Übrigens ist der nächste Punkt genauso wichtig:
  2. Die Zielgruppe genau verstehen (und befragen)
    Nicht selten wird in der Software-Entwicklung einfach “drauflosprogrammiert” – es gilt, ein MVP zu erstellen und dann gegebenenfalls weiterzumachen. Auch wir sind nach der Beantwortung der ersten Frage direkt in die Programmierung übergegangen und haben die erste Version des Unternehmerheld erstellt. Ideal wäre es jedoch gewesen, bereits vor der Programmierung die Zielgruppe genauer zu verstehen und zu definieren. Zwar hatten wir ein paar Personas erstellt, aber befragt haben wir die User erst nach der ersten Version vom Unternehmerheld. Das würden wir rückblickend auf jeden Fall anders machen.
  3. Eine gute Vorbereitung spart unendlich viel Zeit
    Ein detailliertes Lastenheft zu erstellen ist zwar mühsam, aber es lohnt sich! Wir haben kein ausführliches Pflichtenheft erstellt und mussten dann feststellen, dass man an viele Sachen bei der Konzeption nicht gedacht hat. Das kostet Zeit und natürlich auch Geld.
  4. A propos Zeit: Es dauert einfach alles etwas länger…
    Sicherlich kennt fast jeder eine der zahlreichen Statistiken, die belegen, dass das Zeitbudget von IT-Projekten nicht eingehalten wird. Das mag zum einen an einem unvollständigen Lastenheft liegen und zum anderen, dass es einfach auch länger dauert in der Entwicklung als ursprünglich gedacht. Auch bei uns wurde der Zeitplan nicht eingehalten. Bei den nächsten Projekten planen wir intern mit einem deutlichen Puffer, damit wir unsere grundsätzliche Unternehmensplanung einhalten können…
  5. Feedback einsammeln, optimieren, aber nicht alles umsetzen
    Wir haben schon sehr früh relativ viel Feedback von Nutzern erhalten. Feedback, das uns über E-Mail, Telefon aber insbesondere auch über unser Kundensupportsystem erreicht hat (was übrigens sehr gut funktioniert). Enthusiastisch, haben wir im ersten Moment versucht, alle Wünsche zu erfüllen. Das Problem dabei ist, dass man dann die eigentliche Weiterentwicklung aus den Augen verliert. Unser Learning daraus: Es ist zwar richtig, Feedback einzusammeln und – sofern es der Wunsch der Mehrheit der Zieluser ist – Änderungen vorzunehmen. Aber man muss sich schlussendlich auch damit abfinden, dass man nicht alle User 100% glücklich machen kann bzw. priorisieren muss.

Ausblick 2019: so geht es weiter mit dem Unternehmerheld

2018 haben wir den Businessplan überarbeitet, sind mit dem Gründungscockpit gestartet, konnten final dann auch mit dem komplexen Projekt “digitaler Finanzplan” live gehen und haben mit SevDesk eine führende Buchhaltungslösung in unsere Applikation integriert.

Und genauso dynamisch möchten wir 2019 weiter machen – natürlich unter Berücksichtigung unsere 5 Key-Learnings :-). Was alles auf unserer To-Do liste steht? Lasst euch überraschen – alle registierten Nutzer erfahren frühzeitig von neuen Features, die wir nächstes Jahr realisieren möchten.

  • Hintergrund: Entstehung Unternehmerheld
    Vor gut 8 Jahren haben wir unser Portal fuer-gruender.de live geschaltet. Ziel war (und ist es natürlich immer noch), das Gründen in Deutschland besser und effzienter zu machen. Dies wollten wir insbesondere mit praktischem und qualitativ hochwertigem Content erreichen.
  • Bald bemerkten wir aufgrund von zahlreichen Anrufen und E-Mails von Gründern, dass unsere Zielgruppe neben den vielen Tipps und Erklärungen auch praktische Hilfestellungen benötigen. So entstanden unsere ersten Word-basierten Businessplanvorlagen und die vielen Excel Tools, von denen einige mittlerweile über 100.000 Mal runtergeladen wurden.
  • 2016 – Die Geburt des Unternehmerheld: So praktisch diese Vorlagen und Tools auf den ersten Blick sind: sie bergen in Form von Excel und Word zum Teil gravierende Gefahren. Beim Businessplan haben wir z.B. festgestellt, dass insbesondere Gründerteams verschiedene Versionen erstellten und diese dann einander per E-mail zusandten oder auf den Cloud Speicher luden. So ging häufig viel wertvoller Inhalt aufgrund des Versionenwirrwarrs verloren. Beim Excel-Finanzplan ist uns aufgefallen, dass Gründer zum Teil Formeln gelöscht, falsche Summen gebildet und nicht selten auch Verweise verändert hatten. Das Resultat war dann ein fehlerhafter Excel-Finanzplan, der zum Teil in mehreren Tagen mühsam erstellt wurde. So haben wir dann vor etwa zweieinhalb Jahren den Entschluss gefasst, die erste Gründerplattform Deutschlands zu starten, um genau diese Probleme zu lösen. Die “Geburt” unserer Onlinelösung Unternehmerheld wurde bei unserem Strategiemeeting in Goslar Mitte 2016 besiegelt.