Mut zum Verrücktsein: Mit kuriosen Geschäftsideen zum Erfolg



Die Suche nach der richtigen Geschäftsidee, mit der sich ein tragfähiges Unternehmen aufbauen lässt, ist für viele Gründer die erste große Hürde auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Manche Jungunternehmer wagen sich daher mit verrückten Geschäftsideen an den Start – das ist zwar riskant, kann aber auch ein großer Erfolg werden. In unserem Geschäftsideen-Check stellen wir euch heute fünf kuriose Konzepte vor, die sich auf dem Markt etablieren konnten.



Eines haben die nachfolgend vorgestellten Gründer ganz sicher gemeinsam: den nötigen Mut, auf eine ausgefallene Geschäftsidee zu setzen. Neben innovativen Hygieneprodukten stellen wir euch heute ein exklusives Scheidungshotel, eine App zur Haustier-Bespaßung von unterwegs sowie ein Wearable vor, mit dem ihr endlich schlechte Angewohnheiten loswerden könnt.

#1 Happy Po – die erste manuelle Po-Dusche

Verrückte Geschäftsideen
Die Gründer von Happy Po mit ihrer innovativen Duschflasche (Bildquelle: Happy Po).

Die Berliner Gründer Oliver Elsoud und Frank Schmischke haben ein klares Ziel: Mit ihrer handlichen Po-Dusche Happy Po wollen sie eine einfache und preiswerte Alternative zum Bidet bieten, die zu jeder Badezimmerausstattung passt. Die praktische Duschflasche muss nur mit lauwarmen Wasser aufgefüllt werden und ermöglicht so die hygienischste und hautschonendste Art der Po-Reinigung. Angenehmer Nebeneffekt: Der Verbrauch und damit die für die Abwasserentsorgung problematischen Berge von feuchtem und trockenem Hygienepapier werden deutlich reduziert.

Seit März 2017 kann die Duschflasche inklusive Wandhalterung für 24,90 Euro vorbestellt werden, die ersten Auslieferungen sind für Ende September 2017 geplant.

#2 Divorce Hotels – Scheidung statt Wellness

Der Markt rund um das Thema Hochzeit ist riesig – zahlreiche Anbieter kämpfen heutzutage um die Gunst der meist zahlungskräftigen Brautleute. Der Niederländer Jim Halfens jedoch spricht mit seiner Geschäftsidee all die Paare an, deren Beziehung den Ehealltag nicht übersteht. Im holländischen Nieuwegein gründete er das erste Divorce Hotel. Hier können Scheidungswillige in einem angenehmen Rahmen innerhalb von 48 Stunden alle Details der Trennung regeln: von Finanzen und Immobilien bis hin zum Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder und etwaige Unterhaltszahlungen.

Für einen Paketpreis von rund 5.000 Euro werden die Noch-Eheleute während ihres Aufenthalts von professionellen Bankern, Buchhaltern und Mediatoren beraten. Inzwischen hat Halfens bereits expandiert: Es gibt zwei weitere Scheidungshotels – eines in den USA und eines in Großbritannien.

#3 Petcube – Haustier-Bespaßung von unterwegs

Welcher Haustierbesitzer kennt das nicht? Man ist den ganzen Tag unterwegs und macht sich Sorgen, was Hund oder Katze so alleine zu Hause anstellen. Eine Lösung bieten die Gründer von Petcube mit ihrer ferngesteuerten W-LAN-Kamera. Das 2012 in San Francisco gegründete Unternehmen hat verschiedene Produkte entwickelt, die Smart Home und Haustierpflege miteinander verbinden. Mit Petcube Play kann der Haustierhalter via Smartphone etwa ein Laser-Game mit dem Tier spielen und über die Audiofunktion mit ihm sprechen. Das Add-on Petcube Bites wirft dem Tier kleine Belohnungen zu. Über eine weitere App können Nutzer Videoaufnahmen von ihrer Wohnung machen und sich die Aufzeichnungen zu einem späteren Zeitpunkt ansehen. Für rund 200 Euro ist die Kamera erhältlich.

Wie Petcube genau funktioniert, seht ihr hier im Video:

#4 Smooth Panda – Hygieneprodukte aus Bambus

Für die Gründer Karsten und Simon aus Reinfeld in Holstein ist ihr Firmenname Programm: Mit ihrer Improving Earth GmbH möchten sie sowohl der Natur als auch der Tierwelt etwas Gutes tun. Daher produziert und vertreibt das Start-up unter der Marke Smooth Panda umweltfreundliches Bambus-Toilettenpapier und Taschentücher. Der für die weichen Hygienepapiere verwendete Bambus stammt aus natürlichen Bambuswäldern in China und ist FSC® 106855 zertifiziert.

Die Gründer achten auf schonenden Anbau, kurze Transportwege und einen ausgeklügelten Herstellungsprozess, um das nicht gebleichte Hygienepapier zu produzieren. Außerdem wird komplett auf Plastikverpackungen verzichtet – Smooth Panda wird im ressourcenschonenden Recyclingkarton verpackt und nicht gebleicht.

#5 Pavlok Armband – schlechte Gewohnheiten adé

Das Pavlok-Armband soll durch leichte Stromstöße beim Abgewöhnen schlechter Gewohnheiten helfen (Bildquelle: Pavlok).

Wer schon mal versucht hat, sich das Rauchen oder Fingernägel kauen abzugewöhnen, weiß, wie viel Willenskraft dafür nötig ist. Die US-amerikanische Behavioral Technology Group, Inc. entwickelt Apps, Technologien und Wearables, die ihren Kunden helfen sollen, sich von solchen schlechten Angewohnheiten für immer zu verabschieden. Durch das PAVLOK-Armband etwa erhält der User kleine Stromschläge, sobald er zur Zigarette greift oder an den Nägeln knabbert. Das Unterbewusstsein soll so diese Aktivität mit Schmerzen assoziieren. Eine weitere Variante ist die Wecker-Funktion, die Langschläfer mit Stromimpulsen zum früheren Aufstehen bewegen soll.

Nach einer erfolgreichen Indiegogo-Kampagne haben die Amerikaner bereits über 40.000 Produkte verkauft und eine sehr aktive User-Community aufgebaut.

Inspiration für deine eigene Gründung

Über 400 weitere spannende Geschäftsideen findet ihr auf Für-Gründer.de. Jeden Montag lest ihr natürlich auch in Zukunft in unserem GründerDaily neue Beiträge zum Thema Geschäftsideen. Einmal im Monat halten wir euch außerdem in unserem Geschäftsideen-Newsletter auf dem Laufenden.

  • Keine eigene Idee? Über 10 spannende Franchisesysteme, bei denen ihr auch ohne eigene Geschäftsidee einsteigen könnt, findet ihr in unserer Franchisebörse.