Markteintrittsbarrieren... ein vorzeitiges K.O. für Ihre Gründung?

Ein wichtiger Teil der Wettbewerbsanalyse ist es, mögliche Markteintrittsbarrieren zu identifizieren. Markteintrittsbarrieren bezeichnen Hindernisse, die Ihren Markteintritt wesentlich erschweren bzw. verhindern könnten.

Markteintrittsbarrieren können in verschiedenen Bereichen auftauchen. Denken Sie aber auch daran: Markteintrittsbarrieren stellen auf der einen Seite Hürden für Ihren Markteintritt dar - können aber später auch neue Wettbewerber davon abhalten, in den Markt einzutreten.



Abschluss der Wettbewerbsanalyse: Markteintrittsbarrieren

Nachdem Sie die Wettbewerbsanalyse inklusive Konkurrenzanalyse durchgeführt haben, können Sie sich dem nächsten Faktor der Wettbewerbsanalyse von Porter’s 5-Forces (5 Stärken) Modell widmen: den Markteintrittsbarrieren.

Fakt ist, dass Sie als Existenzgründer viele Hürden überwinden müssen. Die Frage ist allerdings, welche dieser Hindernisse für ein vorzeitiges K.O. sorgen bzw. welche Markteintrittsbarrieren Ihre Erfolgsaussichten wesentlich schmälern können.

Vergessen Sie aber nicht, dass Markteintrittsbarrieren nicht nur von Ihnen überwunden werden müssen, sondern auch andere potenzielle neue Mitbewerber von einem Markteintritt abhalten können. Grundsätzlich gilt: je höher die Markteintrittsbarrieren desto schwieriger ist der Markteintritt für neue Mitbewerber, aber umso besser sind hohe Markteintrittsbarrieren für etablierte Anbieter.

Markteintrittsbarrieren: Faktoren, die einen Markteintritt erschweren

Markteintrittsbarrieren bestimmen

Um einem frühzeitigen Scheitern Ihrer Gründung vorzubeugen, raten wir Ihnen folgende Bereiche im Hinblick auf Markteintrittsbarrieren zu prüfen:

Technologische Markteintrittsbarrieren

  • Know-how
    Je nachdem können die Erfahrungen der Konkurrenten signifikante Markteintrittsbarrieren darstellen.
  • Forschung und Entwicklung
    Wenn Konkurrenten einen großen Vorsprung im Bereich F&E haben, könnte dies hohe Markteintrittsbarrieren bedeuten.
  • "Lock in"-Effekt
    Wenn Ihre Konkurrenten Strategien nutzen, die zu einer starken Bindung der Kunden führen (z.B. Drucker und Patronen), können dies weitere Markteintrittsbarrieren sein, die die Chancen auf einen erfolgreichen Markteintritt schmälern.

Ressourcen abhängige Markteintrittsbarrieren

  • Kapital
    Die Beschaffung von Kapital gehört zu den am häufigsten genannten Markteintrittsbarrieren. Speziell bei kapitalintensiven Geschäftsmodellen sind sie oft auf externe Finanzierungshilfen (Eigen- und oder Fremdkapital) angewiesen.
  • Personal
    Human-Kapital wird in unserer Service-orientierten Gesellschaft immer wichtiger. Die Herausforderung das passende Personal zu finden, kann zu hohen Markteintrittsbarrieren führen.

Rechtliche Markteintrittsbarrieren

  • Vertragliche Markteintrittsbarrieren
    Die Frage, die Sie sich stellen müssen ist, ob Ihre Zielkunden eventuell vertraglich gebunden (z.B. 24 Monatsvertrag bei Mobilfunkverträgen) sind und wie Sie mit vertraglichen Markteintrittsbarrieren umgehen möchten.
  • Gesetzliche Markteintrittsbarrieren
    Je nach dem benötigen Sie für Ihr Unternehmen Bewilligungen und/oder Lizenzen. Prüfen Sie diese möglichen Markteintrittsbarrieren frühzeitig (weitere Informationen finden Sie unter Genehmigungen)
  • Patente
    Unter Umständen sind z.B. Prozessverfahren patentiert und dürfen nicht genutzt werden (Information rund um Schutzrechte) - bestehen durch Patente Markteintrittsbarrieren für Ihr Vorhaben?
  • Marken & Urheberrechtsschutz
    Prüfen Sie, welche Produkte/Dienstleistungen geschützt sind (mehr Informationen finden Sie hier). Insbesondere der Urheberrechtsschutz kann signifikante Markteintrittsbarrieren zur Folge haben.

Marktspezifische Hindernisse als Markteintrittsbarrieren

  • Logistische Markteintrittsbarrieren
    Bedenken Sie, dass der Aufbau von Infrastruktur und Prozessen Zeit und Geld kostet. Je nachdem stehen Ihnen nicht alle logistischen Möglichkeiten offen, was Markteintrittsbarrieren bedeuten könnte.
  • Lieferanten
    Kriegen Sie bei den Lieferanten die gleichen oder sogar bessere Konditionen wie Ihre Konkurrenten? Wenn Sie höhere Preise (z.B. aufgrund geringerer Abnahmemenge) bezahlen müssen, können dies Markteintrittsbarrieren sein.
  • Vertrieb
    Wenn Vertriebspartner und/oder Konsumenten stark  an Ihre Konkurrenten gebunden (z.B. Kundenkarten, Bonusprogramme etc.) sind, können dies signifikante Markteintrittsbarrieren sein, die Sie auf jeden Fall prüfen sollten.
  • Konkurrenten
    Wenn Ihre Konkurrenten eine zu starke Marktposition (Kostenvorteile durch Skaleneffekte) haben, könnte dies einen Markteintritt stark beinträchtigen (Stichwort Preiskampf).

Ökologische Markteintrittsbarrieren

  • Bewilligungen
    Bei den ökologischen Markteintrittsbarrieren ist insbesondere das Thema Bewilligungen relevant (mehr zu Genehmigungen).
  • Natur- oder Denkmalschutz als Markteintrittsbarrieren
    Gegebenenfalls bestehen Einschränkungen durch Naturschutz oder Denkmalschutz, die Sie bei der Markteintrittsbarrieren Analyse prüfen sollten. 
  • Ökologische Standards
    Die Einhaltung ökologischer Standards können Markteintrittsbarrieren bedeuten.

Soziale Faktoren als Markteintrittsbarrieren

  • Emotionale Kundenbindung
    Emotionale Markteintrittsbarrieren ist sehr oft das Resultat eines effizienten Marketings. So können beispielsweise Imagekampagnen eine starke emotionale Bindung bei den Kunden hervorrufen (z.B. Nespresso).
  • Bestehende Verhaltensmuster
    Auch Verhaltensmuster der Zielkunden können zu Markteintrittsbarrieren werden. So kann es zum Beispiel dem neuzugezogenen Tierarzt zu Beginn schwerer fallen Patienten zu kriegen, da das Vertrauen der einheimischen Bevölkerung in den seit Jahren bekannten heimischen Tierarzt ggf. größer ist. 

Das Ziel ist es…

…dass Sie die für Ihr Geschäftsmodell wichtigen Markteintrittsbarrieren im Businessplan erwähnen und plausibel erklären, wie Sie diese überwinden bzw. umgehen können.

Mit dem Prüfen und Einschätzen der Markteintrittsbarrieren haben Sie den letzten Punkt im Kapitel Marktanalyse und Wettbewerbsanalyse abgeschlossen. Sie kennen nun die wichtigsten Eigenschaften, Chancen und Risiken Ihres Zielmarkts und wissen auch, mit wem Sie konkurrieren, wie der Wettbewerb aussieht und welche Markteintrittsbarrieren für Sie und ggf. neue Mittbewerber bestehen.

Als nächstes sollten Sie nun definieren, was Sie in Ihrem Markt mit Ihrer Geschäftsidee erreichen wollen - es geht um die Unternehmensziele.

TIPP

Grundlage für die Bestimmung der Markteintrittsbarrieren ist eine fundierte Markt- und Wettbewerbsanalyse.

Vorheriger Artikel:
Wettbewerber