Mitarbeiterschulung: So machen Sie Ihr Personal fit für die Zukunft

Die Mitarbeiterschulung hat als Teil der Personalentwicklung das "lebenslange Lernen" als Konzept. Das bedeutet, dass nach der Schul- bzw. Hochschulzeit die Wissensaneignung nicht aufhören sollte. Von einer Mitarbeiterschulung oder einer anderen Weiterbildungsmaßnahme profitiert nicht nur der Mitarbeiter, sondern auch das Unternehmen.

Erfahren Sie, weshalb das Thema Mitarbeiterschulung insbesondere für kleine Unternehmen wichtig ist, welche Methoden es gibt und welche Kosten entstehen. Außerdem stellen wir Förderprogramme vor.

Mitarbeiterschulung: Was bringt das?

Das Thema Mitarbeiterschulung ist insbesondere bei Start-ups und kleinen Unternehmen von hoher Bedeutung, denn im Vergleich zu einem größeren Unternehmen, ist das dort keine Selbstverständlichkeit. Während in großen Unternehmen eine Mitarbeiterschulung als "öde" oder "abhaltend" wahrgenommen werden kann - teilweise sind dort Weiterbildungen verpflichtend und nicht unbedingt individuell auf die Personen abgestimmt - zeichnet es im Gründerumfeld einen guten Arbeitgeber aus, wenn die Personalentwicklung gefördert wird.

In einer Zeit, in der es nicht immer ganz einfach ist, gute Mitarbeiter zu finden, können Sie außerdem auch beim Recruiting durch das Thema Mitarbeiterschulung punkten: Wenn Sie Fortbildungen anbieten und das von Beginn an kommunizieren, kann es für potenzielle Mitarbeiter ein Anreiz sein, überhaupt Teil Ihres Team zu werden.

Von einer Mitarbeiterschulung profitieren können schließlich aber alle: Der Mitarbeiter selbst, das Team und nicht zuletzt auch das Unternehmen. Eine Mitarbeiterschulung bringt Motivation und Zufriedenheit bei Ihren Mitarbeitern, das Wissen kann unmittelbar nach der Mitarbeiterschulung in das Unternehmen eingebracht werden und die Kosten rentieren sich in der Regel schnell. Schließlich kann durch Weiterbildungen auch einer Fluktuation entgegengewirkt werden und Ihr Unternehmen bleibt fachlich auf dem aktuellen Stand der Dinge und somit wettbewerbsfähig.

TIPP

Erfahren Sie mehr über Ziele von einer Mitarbeiterschulung - sowohl für das Unternehmen als auch für Ihre Teammitglieder.

Mitarbeiterschulung: Möglichkeiten und Unterschiede

Es gibt verschiedene Formen einer Mitarbeiterschulung - einige davon sind verbreiteter als andere:

  • Schon die gründliche Einarbeitung zählt als Mitarbeiterschulung.
  • Fortbildungen sind die wohl klassischste Art der Mitarbeiterschulung.
  • Auch Umschulungen können sich - je nach Branche - eignen.
  • Softskills werden in Form von Zusatz-/Schlüsselqualifikationen vermittelt.
  • Als Mitarbeiterschulung sind auch berufsbegleitende Weiterbildungen denkbar.
  • Bei einem Mentoring begleitet ein erfahrenerer Kollege einen weniger erfahrenen Kollegen über einen gewissen Zeitraum.

Eine Mitarbeiterschulung ist sowohl intern als auch extern denkbar. Insbesondere, wenn es um das Thema IT, Kommunikation oder Präsentation (bspw. für Vertriebler) geht, sind durchaus interne Schulungen denkbar, sofern Experten vorhanden sind. Externe Weiterbildungsmaßnahmen gehen oft über die klassische Mitarbeiterschulung hinaus. So fallen hierunter auch Seminare, Kongresse oder Tagungen.

Welche Art der Mitarbeiterschulung sich für Ihren Mitarbeiter eignet, sollten Sie gemeinsam mit ihm im persönlichen Austausch herausfinden. Ein offenes Gespräch, das sowohl vom Mitarbeiter als auch von Ihnen als Arbeitgeber angestoßen werden kann, hilft dabei weiter: Wo will sich Ihr Mitarbeiter hinentwickeln? Was macht ihm besonders viel Spaß? Woran hat er darüber hinaus Interesse? All das sind wichtige Punkte für Ihren Mitarbeiter, die zur Zufriedenheit beitragen und daher auf keinen Fall unterschätzt werden sollten.

Mitarbeiterschulung planen, so geht's

Wenn Sie intern eine Mitarbeiterschulung planen, sollten Sie sich immer zunächst die Frage stellen: Ist ein Bedarf für die Mitarbeiterschulung da? Wenn Sie also beispielsweise ein neues CRM-System implementieren und wollen, dass dieses gut genutzt wird, so sollten Sie herausfinden, ob Ihre Mitarbeiter prinzipiell IT-erfahren sind oder schon einmal mit einem CRM-System gearbeitet haben. Eine Mitarbeiterschulung sollte immer auf Basis der Vorkenntnisse und der Zielgruppe geplant werden.

Im Anschluss daran sollten Sie sich überlegen, welche Gruppengröße und welcher Zeitaufwand für die Mitarbeiterschulung sinnvoll ist. Schulen Sie Mitarbeiter mit vielen Vorkenntnissen, so können Sie die Gruppe größer und die Zeit knapper halten, da vermutlich nicht so viele Fragen kommen werden und weniger Erklärungsbedarf besteht als bei Mitarbeitern mit weniger Vorwissen.

Damit die Mitarbeiterschulung ein Erfolg wird, ist außerdem wichtig, dass Sie angemessene Räumlichkeiten nutzen und die Inhalte spannend aufbereiten. Überlegen Sie sich nicht, was Sie alles zu einem Thema sagen könnten, sondern, was Ihre Mitarbeiter wirklich interessiert und weiterbringen wird. Wenn möglich, versuchen Sie auch Ihre Angestellten aktiv einzubeziehen und die Mitarbeiterschulung möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Frontalunterricht ist hier fehl am Platze.

Abschließend sollten Sie in die Planung der Mitarbeiterschulung auch die Kosten und den erhofften Erfolg mit einbeziehen: In welchem Preis-Leistungs-Verhältnis steht die Mitarbeiterschulung und lohnt sie sich für Ihr Unternehmen? Das sollten Sie im Anschluss an die Mitarbeiterschulung dann evaluieren.

Die wichtigsten Fragen im Überblick:

  • Ist Bedarf da?
  • Gibt es Vorkenntnisse?
  • Wer ist die Zielgruppe?
  • Welche Gruppengröße ist sinnvoll?
  • Wie viel Zeit ist sinnvoll?
  • Räumlichkeiten?
  • Spannende Vermittlung?
  • Inhalte passend ausgewählt?
  • Kosten vs. erhoffter Erfolg?

Kosten für eine Mitarbeiterschulung

Die Kosten für eine Mitarbeiterschulung variieren stark. Klar ist, dass interne Seminare wesentlich kostengünstiger sein können als eine externe Mitarbeiterschulung. Natürlich können aber nicht alle Themen intern abgedeckt werden, so dass Sie auf externe Angebote zurückgreifen müssen.

Von kostenfrei bis mehrere Tausend Euro ist hier alles denkbar. Kongresse beispielsweise liegen meist bei ein paar Hundert Euro. Hier profitieren Sie zumeist neben dem Wissen auch von guten Networkingmöglichkeiten und Kontakten. Schulungen, die über einen längeren Zeitraum reichen, können auch in den Tausenderbereich ragen. Hier sollten Sie immer abwägen, ob sich die Kosten rentieren.

Beachten sollten Sie auch steuerliche Aspekte und Möglichkeiten für Fördergelder bei einer Mitarbeiterschulung:

  • Arbeitgeber können Kosten für Fortbildung von Mitarbeitern als Betriebsausgabe von der Steuer absetzen. Eine Mitarbeiterschulung gilt nicht als Arbeitslohn, somit wird auch keine Lohnsteuer fällig. Das gilt, sofern die Mitarbeiterschulung überwiegend in betrieblichem Interesse ist.
  • Die Agentur für Arbeit fördert die Weiterbildung von gering qualifizierten und älteren Arbeitnehmern in kleinen Unternehmen (unter 250 Mitarbeiter) durch das Programm WeGebAU. Darunter fallen Maßnahmen, die länger als vier Wochen dauern und extern durchgeführt werden. 
  • Falls ein Mitarbeiter im Falle fehlender Weiterbildung von Arbeitslosigkeit bedroht sein sollte, so kann er einen Bildungsgutschein für berufsbegleitende Fortbildungen anfordern.
  • Für Personen über 25 Jahren, die max. 20.000 Euro pro Jahr verdienen, ist die Bildungsprämie eine Fördermöglichkeit. Mehr dazu erfahren Sie in nachfolgendem Video.

Fazit: Mitarbeiterschulung in kleinen Unternehmen

Das Thema Mitarbeiterschulung ist insbesondere für Start-ups und kleine Unternehmen sehr wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben, und wird von Mitarbeitern sehr geschätzt. Eine Mitarbeiterschulung bringt nicht nur den Mitarbeiter weiter, sondern das gesamte Team und somit auch das Unternehmen. Sowohl extern als auch intern gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Weiterbildung. Angefangen bei einer gründlichen Einarbeitung über Fortbildungen oder Schlüsselqualifikations-Seminare bis hin zu Mentorings sind der Gestaltung einer Mitarbeiterschulung keine Grenzen gesetzt.

Interne Fortbildungen sind günstiger, sollten aber gut geplant sein und auf Bedarf und Vorwissen der Mitarbeiter aufbauen. Für eine externe Mitarbeiterschulung können Sie gegebenenfalls Fördergelder beantragen. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten. Lesen Sie hier außerdem, was neben einer Mitarbeiterschulung dazu beiträgt, dass Sie sich als guter Arbeitgeber qualifizieren oder erfahren Sie, was sonst noch alles zur Motivation von Mitarbeitern beitragen kann.

Aktuelles aus unserem GründerDaily