Sie möchten ein Darlehen aufnehmen?

Ein Darlehen sollten Sie nur dann aufnehmen, wenn Sie sowohl Tilgung als auch Zinsen ohne Einschränkungen bezahlen können. Um die monatliche Belastung zu berechnen, können Sie unseren kostenfreien Tilgungsrechner nutzen, der Ihnen neben der Berechnung der Zinsen auch einen Tilgungsplan erstellt.

— Jens Schleuniger, Für-Gründer.de

Unser Tilgungsrechner für Ihr Darlehen

Welche Darlehenshöhe kann ich mir leisten? Und welche monatlichen Belastungen aufgrund von Zinsen und Tilgung kommen dann auf mich zu? Diese Fragen stellen sich viele Gründer und Selbstständige, die ein Darlehen aufnehmen möchten.

Damit Sie schnell abschätzen können, wie hoch Zinsbelastung und Tilgung pro Monat ausfallen, stellen wir einen kostenfreien Tilgungsrechner zur Verfügung. Das clevere Tool errechnet die Zinsen und erstellt automatisch den Tilgungsplan.  

In drei Schritten Zinsen berechnen & Tilgungsplan erstellen

Vor allem zu Beginn einer Existenzgründung ist es wichtig, auf die Liquidität zu achten. Wenn Sie als Gründer oder Selbstständiger daher ein Darlehen aufnehmen möchten, sollten Sie neben den Konditionen auch auf die monatliche Belastung achten.

Damit Sie einen guten Überblick über anfallende Zinsen, Tilgung und Restschuld erhalten, haben wir einen Tilgungsrechner auf Excel-Basis erstellt, den Sie kostenfrei runterladen können. Um einen detaillierten Tilgungsplan - für den Sie nur wenige Klicks benötigen - zu erstellen, sollten Sie nachfolgende drei Schritte einhalten.

Schritt 1: Darlehensart wählen

Unser Tilgungsrechner unterscheidet zwischen dem Tilgungsdarlehen und dem Annuitätendarlehen. Beim Tilgungsdarlehen bleibt die monatliche Tilgungsrate gleich. Das heißt, dass sich die Restschuld jeden Monat um den gleichen Betrag verringert. Dementsprechend nimmt die monatliche Zinsbelastung kontinuierlich ab.

Beim Annuitätendarlehen hingegen bleibt die gesamte monatliche Belastung bestehend aus Zinsen und Tilgung gleich. Der Tilgungsanteil an der monatlichen Annuitätsrate nimmt daher kontinuierlich zu, wohingegen die Zinsbelastung abnimmt.

Schritt 2: Konditionen für das Darlehen eingeben

Damit der Tilgungsrechner loslegen und einen detaillierten Tilgungsplan erstellen kann, benötigt er ein paar grundlegende Informationen. Neben der Kredithöhe ist insbesondere der Zins und die Laufzeit relevant. Wird vom Finanzierungspartner eine tilgungsfreie Zeit angeboten, wird auch diese im Tilgungsrechner berücksichtigt.

3. Schritt: Analyse

Nachdem Sie die Daten eingegeben haben, erhalten Sie eine detaillierte Aufstellung, die neben der monatlichen Zinsbelastung und dem Tilgungsplan auch den Restwert des Darlehens aufzeigt. Haben Sie im Feld "Kontostand" einen Wert eingetragen (Kontostand vor der Auszahlung des Darlehens), wird auch dieser Wert automatisch berechnet und Sie können sehen, wie sich der Kontostand über die Laufzeit des Darlehens verändert.

Der Tilgungsrechner erstellt Ihnen außerdem automatisch eine Grafik, die Sie z.B. auch in Ihren Businessplan integrieren können.

Bevor Sie mit dem Tilgungsrechner loslegen: drei hilfreiche Tipps

Bevor Sie nun den Tilgungsrechner herunterladen und mit der Berechnung bzw. der Analyse beginnen, möchten wir Ihnen noch folgende drei Tipps mitgeben:

  1. Tilgungsfreie Zeit erhöht die Zinsbelastung
  2. Restschuld am Ende der Laufzeit berücksichtigen
  3. Tilgungsdarlehen vs. Annuitätendarlehen

1. Tilgungsfreie Zeit erhöht die Zinsbelastung: Eine tilgungsfreie Zeit ist insbesondere für Selbstständige und Unternehmer in der Startphase interessant, da die monatliche Belastung zum Start geringer ausfällt. Allerdings erhöht sich dadurch auch die Zinsbelastung, da man länger auf die volle Darlehenshöhe den Zins bezahlt. Dies gilt es bei der Abwägung zu bedenken.

2. Restschuld am Ende der Laufzeit berücksichtigen: Bei einem Darlehen, dass eine Restschuld zum Ende der Laufzeit aufweist, fällt die monatliche Tilgungsrate geringer raus als bei einem Darlehen, dass während der Laufzeit komplett getilgt wird. Allerdings dürfen Sie dann am Ende der Darlehenslaufzeit nicht vergessen, dass zum Schluss eine Abschlussrate fällig wird - dies müssen Sie in Ihrer Liquiditätsplanung berücksichtigen.

3. Tilgungsdarlehen vs. Annuitätendarlehen: Beim Annuitätendarlehen bleibt die monatliche Belastung über die gesamte Laufzeit gleich hoch - das macht die Kalkulation in der Regel einfacher. Hinzu kommt, dass beim Annuitätendarlehen die monatliche Rate in den ersten paar Monaten (abhängig von der Laufzeit) im Vergleich zum Tilgungsdarlehen geringer ausfällt. Allerdings spricht für das Tilgungsdarlehen, dass die insgesamt zu bezahlenden Zinsen in Summe niedriger sind, da zu Beginn stärker getilgt wird. Es gilt also, die jeweiligen Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen.

So, nun kann es aber losgehen. Klicken Sie bitte einfach auf nachfolgenden Button, der Sie zum Download des kostenfreien Tilgungsrechners auf Excel-Basis führt.