Hitze im Büro – diese Tipps bringen euch Abkühlung



Sommer, Sonne… Hitze im Büro! Im Vergleich zum letzten Jahr ist dieser Sommer bisher eher durchwachsen, aber was tun, wenn das Thermometer wieder steigt und es unerträglich heiß in den Arbeitsräumen wird?

Grundsätzlich haben Mitarbeiter kein Anrecht auf Hitzefrei, egal wie warm es im Büro ist. Aber Mitarbeiter arbeiten am effektivsten bei Temperaturen um die 25 Grad. Sobald die Temperatur allerdings über die 30 Grad geht, ist bei vielen kaum noch an Arbeit zu denken. Überlegt euch also, wie ihr es euren Mitarbeitern so angenehm wie möglich machen könnt, damit die Temperatur im erträglichen Rahmen und im effektiven Bereich bleibt.

#1 Abkühlung mit Armbändern und Tüchern

Das Kühlen von Handgelenken und Nacken ist ein sehr schneller Weg zur Abkühlung des ganzen Körpers, wenn es im Büro richtig heiß ist. Darum besorgt euch und euren Mitarbeitern Kühlarmbänder, kleine Handtücher oder Halstücher. Diese kühlt ihr im Kühlschrank auf eine angenehme Temperatur runter, oder durchfeuchtet sie mit kaltem Wasser. Legt sie auf und ihr werdet feststellen, dass euch diese Variante sehr schnell Erleichterung verschafft. Aber bei Abkühlung am Hals achtet darauf, dass ihr oder eure Mitarbeiter nicht zusätzlich in der Zugluft oder zu nah am Ventilator sitzt, da es sonst zu Verspannungen und Verkühlungen kommen kann. Und wer brauch bei Sommer-Hitze noch zusätzlich eine Sommer-Grippe? Niemand.

#2 Eis – geht immer

Aus dem Kühlschrank kommen aber nicht nur Kühlarmbänder sonder auch Eis. Und Eis geht bekanntlich immer und ist einer der besten Hitze-Tipps überhaupt. Eis sorgt für gute Laune und Erfrischung. Selbstgemacht oder gekauft, entscheidet ihr. Und wer auch bei hohen Temperaturen nicht auf seinen Kaffee verzichten möchte, kann beides verbinden.

Tipp der Redaktion:

Affogato im Büro Stil – besorgt euch Vanilleeis am Stiel und wenn ihr euren nächsten Kaffee gekocht habt, benutzt das Eis am Stiel zum Umrühren. So versüßt und kühlt ihr euren Kaffee und sorgt für mehr Genuss in eurer Kaffeepause.

#3 Getränke und Obst für die Erfrischung

Wenn die Hitze am Arbeitsplatz auch mit Ventilatoren nur noch begrenzt reduziert werden kann, dann solltet ihr auf jeden Fall und ganz dringend dafür sorgen, dass eure Mitarbeiter ausreichend und richtig trinken.

Richtig trinken heißt: Stellt ihnen Mineralwasser, Schorlen und ungesüßte Tees zur Verfügung. Bitte achtet auch darauf, dass diese nicht aus dem Tiefkühler kommen, sondern eher Raumtemperatur haben. Das klingt erst einmal widersprüchlich, aber bei hohen Außentemperaturen ist es sinnvoller, lauwarme Getränke zu sich zu nehmen, denn sonst produziert der Körper noch mehr Wärme, um die kalten Drinks auf die eigene Betriebstemperatur zu bringen. Weiterhin ist regelmäßiges Trinken von kleineren Mengen für den Leistungserhalt besser, als alle zwei Stunden einen Liter zu sich zu nehmen.

Kleiner Tipp: Man muss nicht immer trinken, um seinen Wasserhaushalt auszugleichen. Bietet doch an sehr heißen Tagen im Büro auch aufgeschnittene Wassermelone, gekühlte Gurkenscheiben und Tomaten an. So lässt sich die Hitze im Büro deutlich leichter und lecker ertragen.

Bei Hitze im Büro sollten viele kleine Pausen gemacht werden und dabei immer etwas trinken. Obst sorgt für den zusätzlichen Frischekick. (Foto: Unsplash)

#4 Gleitzeit einführen

Sollte es zu Phasen im Sommer kommen, in denen es am Stück sehr heiß ist, denkt über Gleitzeit für eure Mitarbeiter nach. Lasst sie früher ins Büro kommen, dann ist es noch nicht so warm. Bietet die Möglichkeit an, abends zu arbeiten, wenn es schon wieder etwas kühler geworden ist. Oder lasst ihnen die Option Homeoffice für sehr heiße Tage. Selbstverständlich gilt das nur, wenn es euer Geschäftsmodell zulässt.

Wenn Gleitzeit nicht geht, dann ordnet regelmäßige Pausen von mindestens 10 Minuten an, damit eure Mitarbeiter trinken, lüften und durchatmen können.

#5 Sommer-Outfits im Büro anziehen

Beispielsweise könnt ihr den Dresscode bei euren Mitarbeitern an sehr heißen Tagen etwas lockern, wenn ihr denn überhaupt einen habt.

Bei Start-ups ist die Kleiderordnung prinzipiell oft etwas legerer, aber solltet ihr in einem Bereich tätig sein, der Anzug- oder Kostümpflicht mit sich bringt, dann geht auf eure Mitarbeiter zu und lockert die Pflicht an besonders heißen Tagen etwas. Schon der Verzicht auf Krawatte und das Ablegen des Blazers kann da Wunder bewirken.

Aber auch wenn der Dresscode gelockert wird, sollten die Führungsriege und die Mitarbeiter mit Kundenkontakt immer auf ein professionelles Äußeres achten. Hawaii-Hemden und Sandalen vermitteln einfach kein seriöses Bild.

Business-Outfits für Damen und Herren im Sommer sollten leicht und hell sein. Materialien wie Seide und Leinen, aber auch dünne Baumwolle eignen sich im Sommer hervorragend, da sie kühlend und luftdurchlässig sind. Transparente Stoffe sollten bei einem Büro-Outfit grundsätzlich vermieden werden.

Helle und lockere Stoffe helfen, die Hitze im Büro zu ertragen, auch wenn es einen Dresscode gibt. (Foto: Unsplash)

Tipp: Wer unsicher ist, mit dieser Faustregel könnt ihr fast nichts mehr falsch machen: Nackte Haut sollte im Sommer nur im Gesicht- und Halsbereich und außerdem vom Ellenbogen und Knie abwärts sichtbar sein. Bei Herren sollte der Schuh immer geschlossen und bei den Damen maximal die Ferse, wenn sie gepflegt ist, zu sehen sein.

Ähnliche Beiträge zum Thema