“Ja, ich will” – 5 coole Geschäftsideen, die eure Hochzeit besonders machen



Sommersaison heißt auch Hochzeitssaison. Passend dazu stellen wir euch fünf Start-ups vor, die auf dem riesigen Markt um die Gunst der meist zahlungswilligen Brautpaare kämpfen. Wie bei den meisten aktuellen Geschäftsideen geht auch beim Themengebiet Hochzeit der Trend zu digitalen Lösungen: vom Hochzeitsratgeber, über die Online-Portallösung für Hochzeitsfotos bis hin zur eigenen Website und App zur Feier.

Eine ausgefallene Location, aufwendiger Blumenschmuck und nicht zuletzt das perfekte Brautkleid – für den “schönsten Tag im Leben” gibt es viel zu bedenken. Und das kostet. Laut Branchen-Schätzungen macht die Hochzeitsindustrie in Deutschland jährlich etwa zwei Milliarden Euro Umsatz. Auch viele Start-ups möchten gerne ein Stück von diesem großen Hochzeitskuchen abbekommen und haben ganz individuelle – meist digitale – Lösungen. Fünf davon stellen wir im Folgenden vor.

#1 Weddingplanner gibt es nicht nur in den USA

Asja Ohr, Gründerin von I Wed you & More, bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen für kreative Traumhochzeiten (Bildquelle: I Wed you & More).

Wer schon mal selbst eine Hochzeit organisiert hat, weiß wie aufwendig und stressig es sein kann, ein perfektes Fest auf die Beine zu stellen. Immer mehr Brautpaare wollen sich jedoch lieber ganz entspannt auf diesen besonderen Tag freuen und geben die Planung der Feier daher in die professionellen Hände eines erfahrenen Hochzeitsplaners. In ganz Deutschland gibt es – angelehnt an ein Modell, dass in Amerika schon Jahrzehnte boomt – seit längerer Zeit Hochzeitsplaner.

So auch in der Region Karlsruhe, wo sich die Gründerin von I wed you & more, Asja Ohr, in dieser hart umkämpften Branche einen Namen gemacht hat. Seit über 10 Jahren plant, konzipiert und organisiert sie Hochzeiten für Paare, die viel Wert auf Individualität legen. Egal ob Beratung auf Stundenbasis, die Vermittlung von Dienstleistungen, Coaching für Selberplaner oder das Rundum-Sorglos-Paket mit persönlicher Betreuung am Hochzeitstag. Neben der Hochzeit an sich hat sie zudem den Verleih von Dekoartikeln sowie die Organisation anderer Events im Angebot.

#2 Lustiges Kartenspiel für den Junggesellenabschied

Die Zwillinge Dennis und Daniel Müller aus Braunschweig haben auf dem riesigen Hochzeitsmarkt ihre eigene Nische gefunden: mit dem interaktiven Junggesellenabschiedsspiel “Was die Braut nicht weiß”. Die beiden Gründer hatten das Rollenspiel im Kartenformat ursprünglich für den Junggesellenabschied ihres Cousins entworfen und sind dabei auf soviel Begeisterung gestoßen, dass sie es jetzt richtig vermarkten wollen. In dem Spiel müssen der Junggeselle und seine Mitspieler im Laufe des Tages jede Menge Aufgaben erfüllen. Dazu kommen stereotypische Antihelden, Mini-Spiele, Handicaps und Trinkstrafen. Der Clou ist die Flexibilität – das Kartenspiel kann entweder komplett übernommen oder mit eigenen Ideen kombiniert werden.

Das Spiel für Männer haben die Brüder bereits aus eigener Tasche finanziert. Für eine Frauenversion haben sie kürzlich eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext erfolgreich abgeschlossen. Wie das interaktive Kartenspiel genau funktioniert, erfahrt ihr im Video:

#3 Moderne Einwegkamera für eure Hochzeitsbilder

Bei einer Hochzeit fotografiert eigentlich jeder – der stolze Brautvater, die Freunde und nicht zuletzt der eigens engagierte Hochzeitsfotograf. Doch nicht alle Bilder kommen dann auch tatsächlich beim Hochzeitspaar an. Eine Lösung hierfür bietet imiji – eine webbasierte Hochzeitsfoto-Anwendung, mit der man Bilder sammeln, speichern und auf Wunsch auch teilen kann. Mit dieser “modernen Einwegkamera” möchte das Karlsruher Start-up Hochzeitsgäste zur Mitarbeit motivieren. Über eine Foto-App können alle ihre Smartphone-Bilder einfach hochladen und teilen. Außerdem können auch professionelle Fotografen in die Portallösung integriert und Abzüge der hochgeladenen Bilder bestellt werden. Die Paketpreise für imiji beginnen ab 49 Euro.

#4 Eine persönliche Webseite für eure Hochzeit

Was früher die Hochzeitszeitung war, sind heute Hochzeits-Website und App. Nur dass diese deutlich mehr leisten können als eine klassische Zeitung. So bietet etwa Vanolia aus Bayern seinen Nutzern neben der Darstellung von Bildern und Videos des Brautpaares praktische Features, wie z.B. Gästemanagement. Die Zu- und Absagen der geladenen Gäste können hier genauso verwaltet werden wie Geschenkelisten oder Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten. Darüber hinaus gibt es bei Vanolia individuell gestaltete Designs, ein digitales Fotoalbum sowie ein Chat-Tool, mit dem Brautpaar und Gäste auch kurzfristige Absprachen zur Feier treffen können.

Bei Vanolia können Hochzeitspaare Website und App in individuellem Design erstellen (Bildquelle: Vanolia).

#5 Das Hochzeitsportal für alle Fälle

Kurz nach ihrer eigenen Hochzeit startete das Gründerpaar Sylke und Thoralf Mann aus München das Webportal weddix.de. Inzwischen verfügt die weddix GmbH über 35 Mitarbeiter und betreibt – nach eigenen Angaben – Deutschlands meistbesuchtes Hochzeitsportal im Internet. Egal wo der Hochzeitsschuh drückt – Brautpaare finden hier Inspirationen zu jedem Thema. So gibt es im Ratgeber Tipps zum Heiratsantrag, Hochzeiten im Ausland, Hochzeitstage oder Flitterwochen. Darüber hinaus finden sich in einem Branchenbuch Dienstleister und Locations, inklusive Kirchen und Standesämter, nach Bundesländern und Regionen sortiert. Im Shop können Nutzer aus über 4.000 Produkten wie Dekoartikel, Einladungskarten oder Brautaccessoires wählen.

Inspiration für deine eigene Gründung

Über 400 weitere spannende Geschäftsideen findet ihr auf Für-Gründer.de. Jeden Montag lest ihr natürlich auch in Zukunft in unserem GründerDaily neue Beiträge zum Thema Geschäftsideen. Einmal im Monat halten wir euch außerdem in unserem Geschäftsideen-Newsletter auf dem Laufenden.

  • Keine eigene Idee? Über 10 spannende Franchisesysteme, bei denen ihr auch ohne eigene Geschäftsidee einsteigen könnt, findet ihr in unserer Franchisebörse.
Ähnliche Beiträge zum Thema
Das Geschäftskonto für Gründer: jetzt 6 Monate Grundgebühr sparen