Erfolgreich durch die Corona-Krise



Gerade hatte das Gründerduo Sascha Mozdzierz und Dominic Hammer seinen Traum verwirklicht: Sie eröffneten den KLAUS Barber X Shop, ein hippes Wohnzimmer für Männer mitten in der Kleinstadt. Dann kam die Corona-Pandemie. Anstelle alles dicht zu machen, entwickelten sie erfolgreich ihre Marke weiter.

Klaus Barber X Shop
Das Gründerduo Sascha Mozdzierz (links) und Dominic Hammer in ihrem KLAUS Barber X Shop. (Foto: KfW Bankengruppe | Oliver Jergis)

„KLAUS“ steht auf dem Schaufenster im Erdgeschoss des unscheinbaren Mehrfamilienhauses in der Nagolder Marktstraße. Hinter den Scheiben lassen sich pechschwarze Wände, eine geflieste Bar, Kleiderständer und Regale mit Lifestyle-Klamotten erkennen. Hip-Hop erklingt aus der Retro-Marshall-Box. Im hinteren Bereich gibt es den grün gestrichenen Barbier-Bereich.

Anfang März 2020 eröffneten sie das Wohnzimmer für den Herren in der 23.000-Einwohner-Stadt Nagold, 45 Autominuten von Stuttgart entfernt.

Der KLAUS Barber X Shop ist das Wohnzimmer für den Herren – ein Ort für „Krawalliere“.

Sascha Mozdzierz und Dominic Hammer bieten neben Bart- und Haarpflege auch Kleidung und einen Drink an der Bar. Was sie auszeichnet? Das spezielle „KLAUS-Feeling“, einen hippen Mini-Kiez, inspiriert von Kreuzberg oder Shoreditch mitten in der Kleinstadt.

Eineinhalb Jahre Planung steckte das Gründerduo in seinen Shop bis zur Eröffnung. „So eine Eröffnung ist ein toller Moment. Wir waren euphorisch, wollten mit unserem Konzept endlich durchstarten“, sagt Sascha Mozdzierz. Sein Mitgründer Dominic Hammer ergänzt:

So etwas wie uns gab es bisher einfach nicht. Wir haben eine Idee entwickelt, nach der niemand gefragt hat, aber die Leute feiern es.

Und dann kam die Corona-Pandemie:

Nach nur zwei Wochen schließen zu müssen, war ein riesiger Dämpfer. An dem Abend mussten wir und die Mitarbeiter unsere Bar selbst nutzen und erst mal einen Drink nehmen.

Schockstarre war keine Option

Klaus Barber X Shop
Die Marke „Schwarzwald’s Finest“ online zu etablieren wurde zum primären Ziel. (Foto: KfW Bankengruppe | Oliver Jergis)

Doch aller Zuspruch hilft nicht, wenn der Laden zu ist. Die Gründer mussten umsteuern. Glücklicherweise war ein Onlineshop bereits in Planung, um ihre Marke ‚Schwarzwald’s Finest‘ online zu etablieren und coole Herrenmode und Accessoires für Männer, besondere Spirituosen sowie hochwertige Haar- und Bartpflegeprodukte zu verkaufen. Dafür musste der Zeitplan beschleunigt werden.

Wie sie dies mit ihrem Team in nur zweieinhalb Wochen umgesetzt haben, welchen Umsatzanteil der Onlineshop in kurzer Zeit einnehmen konnte, wie sie die Finanzierung stemmen und welche Marketing-Kanäle und neuen Produkte funktionieren, erfahrt ihr in der Mutmacher-Story und einem Video unter www.kfw.de/mutmacher. Die KfW stellt hier junge Unternehmen vor, die während der Corona-Pandemie ihr Geschäftsmodell angepasst haben und anderen Unternehmen damit Mut machen können.

Ähnliche Beiträge zum Thema
Das Geschäftskonto für Gründer: jetzt 6 Monate Grundgebühr sparen