Rezepte für eure Mittagspause



Seit Corona unser Leben durcheinanderbringt, sehnen wir uns mehr denn je nach Geborgenheit. Und ganz viele verbinden mit Geborgenheit auch leckeres Essen. Wir stellen tolle Rezepte vor, die ihr einfach zur Mittagspause zu Hause zubereiten könnt.

rezepte gluecklich machen 1200
Der Klassiker geht immer: Spaghetti mit Tomatensauce. Mit unserem Rezept wird aus dem Standardessen ein Gaumenschmaus. (Foto: Unsplash)

#1 Die Tomaten-Stulle

Kauft oder backt euch ein tolles Mischbrot mit einer knackigen Kruste. Bestreicht die abgeschnittene Stulle mit ordentlich Butter und belegt sie danach mit frischen Tomaten-Scheiben. Wenn ihr mögt, gebt noch ein oder zwei — oder viel mehr — frische Zwiebelringe obendrauf und danach mit Salz und Pfeffer würzen. Fertig ist eine der besten Abendbrot-mit-den-Eltern-Erinnerungen!

Zutaten:

  • Mischbrot mit knackiger Kruste
  • Butter
  • Tomaten
  • Zwiebel
  • Salz und Pfeffer

Wenn ihr keine Tomaten mögt, hackt oder schneidet euch doch mal wieder frischen Schnittlauch klein und streut ihn euch auf eine gesalzene Butter-Stulle. Köstlich!

#2 Nudeln mit Tomatensoße

Nudeln zählen zu den am häufigsten erwähnten Glücklichmachern unserer kleinen Umfrage. Da wir davon ausgehen, dass ihr keinen frischen Nudelteig fertigen wollt, denn es soll ja auch schnell gehen, kocht einfach eure Lieblingsnudeln nach Packungsanleitung „al dente“.

Für die beste, frischeste und einfachste Tomatensoße einfach frische Tomaten in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und ebenfalls in grobe Stücke schneiden. In einem passenden Topf/Pfanne mit etwas Öl die Zwiebeln andünsten und die Tomatenstücke dazu geben — wer mag, gibt noch etwas frischen geschälten Knoblauch dazu — und dann schmoren lassen bis die Tomaten weich werden und auseinanderfallen. Jetzt frischen Basilikum dazu, kräftig unterrühren und noch ein wenig köcheln lassen.

Runter vom Herd, Pürier-Stab rein und alles glattpürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Normalerweise sollte sie jetzt perfekt sein. Wenn die Soße allerdings, weil die Tomaten vielleicht nicht die gewünschte Reife hatten, zu sauer ist, kann mit etwas Zucker der Säure entgegengewirkt werden, bis es passt.

Zutaten:

  • 1 kg frische Tomaten
  • eine frische Zwiebel
  • frischer Knoblauch nach Wunsch und Bedarf
  • frischer Basilikum
  • Salz, Pfeffer und vielleicht etwas Zucker
  • Öl zum Andünsten

Sollte etwas von der Soße überbleiben, dann kann man sie wunderbar, wenn sie abgekühlt ist, für ein paar Tage im Kühlschrank lagern.

Ach, und der Fantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Jeder kann die Soße so pimpen, wie man es am liebsten hat. Schärfer? Chili mit rein und durchpürieren. Du brauchst Fleisch? Brate Hackfleisch an und mach ne Bolognese draus. Oder, was auch sehr beliebt ist, schneide Wiener Würstchen klein und gib diese nach dem Pürieren und Abschmecken in die Soße. Kinder lieben das! 🙂

Wir haben uns hier die Variante mit Tomatensoße rausgesucht, aber genauso könnt ihr natürlich auch einfach Knoblauch in Oliven-Öl andünsten, eine kleine Chili entkernen, kleinschneiden und zum Knoblauch dazugeben und dann die gekochten Nudeln in dem warmen, gewürzten Öl schwenken und schon habt ihr zum Beispiel Spaghetti Alio e Olio.

#3 Milchreis

In einem großen Topf die Butter schmelzen, anschließend den Reis kurz in der Butter anschwitzen. Die zimmerwarme Vollmilch sowie 4 EL Zucker hinzugeben. Wenn vorhanden, das Mark einer Vanilleschote sowie die aufgeschlitzte Schote ebenfalls in den Topf geben; andernfalls Vanillezucker hinzufügen. Alles unter vorsichtigem Rühren mit dem Holzkochlöffel einmal aufkochen lassen und dabei aufpassen, dass sich nichts am Topfboden ansetzt.

Den Herd auf die niedrigste Temperatur-Stufe stellen und den Milchreis im geschlossenen Topf 30 Minuten ziehen lassen. Nach der Hälfte der Zeit einmal umrühren. Nach 30 Minuten ist der Reis servierfertig; er kann direkt warm oder kalt gegessen werden. Nach Geschmack Zimt und Zucker mischen und über den Milchreis geben oder Apfelmus, Rote Grütze, frisches Obst oder was das Herz begehrt dazu reichen.

Zutaten:

  • 1 Liter Milch
  • 250 g Milchreis
  • 4 Esslöffel Zucker
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Vanilleschote oder 1 Beutel Vanillezucker
  • Zimt & Zucker, Apfelmus, Rote Grütze, frisches Obst oder was das Herz begehrt

#4 Kartoffelpuffer

Kartoffelpuffer mag fast jeder, aber niemand mag sie frisch machen, weil sie gefühlt so lange dauern und aufwendig sind. Stimmt aber gar nicht!

Kartoffeln und Zwiebel schälen und mit der feinen Reibe der Küchenmaschine reiben. Anschließend 1-2 Eier, Salz und etwas Mehl hinzufügen und schön verrühren. In einer geölten Pfanne 10 cm große Kleckse machen und von beiden Seiten schön goldbraun braten.

Mmmmmmhhhhhh, lecker! Und was kommt bei euch rauf? Apfelmus geht natürlich immer, Zimt & Zucker passt auch, ganz ausgezeichnet schmeckt es mit einem Löffel Créme Fraiche und geräuchertem Lachs.

Zutaten:

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 frische Zwiebel
  • 1-2 Eier
  • 1 Esslöffel Mehl
  • Öl zum Braten
  • Topping nach Wahl – Apfelmus, Lachs, Spiegelei, Kräuterquark, Camembert

#5 Schokoküchlein mit flüssigem Kern

Genau wie Nudeln ist auch Schokolade ein natürlicher Glücklichmacher. Darum kommt jetzt noch ein Dessert mit Schokolade.

Butter und Schokolade in einer Schüssel über einem Topf mit Wasser schmelzen. Anschließend mit den Eiern und dem Kristallzucker kräftig verrühren und zum Schluss Mehl und Kakaopulver zufügen. In kleine, gefettete Formen (ca. 7,5 cm Durchmesser und ca. 4 cm hoch) geben und diese dann ungefähr 7 bis maximal 10 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 210 °C Umluft backen. Der Kern bleibt so schön flüssig — und das schmeckt mit frischen Früchten oder Vanilleeis superb. Und keine Angst: Ein kleiner Kuchen könnte zu wenig sein, aber ihr habt ja sieben gemacht.

Zutaten:

  • 210 g Butter
  • 210 g Schokolade
  • 7 Eier
  • 270 g Zucker
  • 120 g Mehl
  • 40 g Kakaopulver
  • Fett zum Fetten der Backförmchen

Wir wünschen guten Appetit, und lasst es euch gut gehen!

Ähnliche Beiträge zum Thema
Das Geschäftskonto für Gründer: jetzt 6 Monate Grundgebühr sparen