Anzeige

Kunden gewinnen mit Social-Media-Gruppen

|
Inspiration

Um mit der eigenen Selbstständigkeit Erfolge zu erzielen, stellt sich kaum eine Frage so häufig wie die nach effektiver Kundengewinnung. Wie könnt ihr eure Wunschkunden schnellstmöglich und auf leichtem Wege erreichen? Entgegen herkömmlicher Akquise-Tipps erhaltet ihr einen Ansatz aus dem Social Media Marketing.

Social Media Marketing Social Media Marketing: Durch Interaktion und Kommunikation in passenden Gruppen gewinnt ihr Kunden in den sozialen Netzwerken. (Foto: Unsplash)

Kaltakquise, Performance Marketing, SEO, Empfehlungen von bestehenden Kunden – die Liste an vermeintlich hilfreichen Akquise-Strategien ist lang. Und dennoch: Jede darin genannte Methode hat sicher zurecht einige Anhänger und verzeichnet hier und da Erfolge.

Sollte für euch aber der “kalte” Anruf beim Wunschkunden oder das tägliche Werbebudget für vermeintlich erfolgreiche Performance Ads keine Alternative sein, bleibt die Frage:

Wie könnt ihr eure Zielgruppe schnellstmöglich und ohne Reichweitenverlust ansprechen, sodass ihr im Gedächtnis bleibt und langfristig auf einen Auftrag hoffen könnt?

Social-Media-Gruppen schaffen Abhilfe

Eine häufig vergessene und doch effektive Strategie ist die Kundenakquise über Social-Media-Gruppen.

Zielgruppennahe Kommunikation, professionelle Hilfestellung und echte Expertise sind hier gefragt.

Kurzum: Ihr erreicht eure Zielgruppe auf direktem Wege – und könnt sogar ungezwungen mit ihr kommunizieren, bis ihr schließlich einen Abschluss erzielt.

Doch eins nach dem anderen: Wer über Gruppen in sozialen Netzwerken wie Facebook, XING und LinkedIn Erfolge in Sachen Kundengewinnung feiern möchte, sollte sich vorab die wohl wichtigste Frage stellen: Wer ist eigentlich meine Zielgruppe?

Zielgruppe definieren: Was wünschen eure Kunden?

Vielleicht neigt ihr an dieser Stelle dazu, weiterzuscrollen, um die tatsächliche Strategie zur Akquise in Social-Media-Gruppen kennenzulernen. Denn: Die eigene Zielgruppe kennt man doch. Oder etwa nicht?

Teils, teils. Sicherlich weiß jeder Selbstständige oder jeder Freelancer, wem mit der eigens angebotenen Dienstleistung geholfen ist. Eine grobe Definition ist also oftmals vorhanden.

Um aber im Social Media Marketing mit spezifischen Blick auf die Selbstvermarktung durch Social-Media-Gruppen erfolgreich arbeiten zu können, solltet ihr mehr über eure Zielgruppe wissen. Findet zumindest Antworten auf folgende Fragen, um euren Zielgruppen-Avatar, den ihr in jedem Fall erstellt haben solltet, sinnvoll zu erweitern und auf Social-Media-Plattformen übertragen zu können:

  • Welche Person entscheidet über die Auftragsvergabe, sofern euer Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern spricht?
  • Auf welchen Plattformen sind diese Entscheider zu finden?
  • Zu welchen Zeiten werden eure Wunschkunden in sozialen Netzwerken aktiv?
  • Wonach suchen eure Wunschkunden in sozialen Netzwerken? (Austausch, Hilfestellung, Dienstleister, …)

Nehmt euch Zeit, um eure Antworten zu finden. Schließlich ist die Zielgruppendefinition einer der mit Abstand wichtigsten Schritte für eure Selbstständigkeit.

Die optimale Hilfestellung zur Zielgruppendefinition

Solltet ihr hierbei weitere Hilfestellung benötigen, empfehlen wir euch den Video-Kurs “Zielgruppe definieren leicht gemacht” von der SimplyFree Academy.

Klickt auf das unten stehende Kurstitelbild und findet heraus, ob euch die Lehrinhalte weiterhelfen können. Natürlich könnt ihr den Kurs gemeinsam mit allen anderen Kursen von SimplyFree 14 Tage unverbindlich und kostenfrei testen.

SimplyFree Zielgruppe finden

Nach der Testphase bekommt ihr mit dem Gutscheincode “gruenderdaily20” außerdem 20 % Rabatt auf alle Tarife.

Social Media & Kundengewinnung: So gelingt es

Ist eure vollständige Kundendefinition auch für digitale Sphären abgeschlossen, habt ihr sicher herausfinden können, welche Kanäle für euer Angebot relevant erscheinen. Es stellt sich also nur noch die Frage: Wie geht ihr mit diesem Wissen von nun an um?

Erreicht eure Kunden: Relevante Kanäle bespielen

Über die vorab definierten Kanäle solltet ihr natürlich nicht nur “Bescheid wissen”, sondern diese Informationen nutzen: Eröffnet Social Media Profile oder Seiten etwa auf XING, LinkedIn, Pinterest, Facebook und Co.

Bestückt eure Auftritte mit zielgruppenrelevanten Inhalten – von Tipps über Anleitungen bis hin zu Referenzen und persönlichen Eindrücken darf alles dabei sein, was für eure Zielpersonen von Interesse sein kann.

Dieser Schritt ist besonders wichtig, da er die Grundlage für eure Interaktion in Gruppen darstellt: Ein Großteil eurer späteren Wunschkunden werden sich zuallererst über euren Auftritt auf der jeweiligen Plattform zu eurer Person, euren Angeboten und eurer Expertise einen Eindruck verschaffen. Stimmt dieser nicht, kann eine Akquise durch Gruppen wohl kaum mehr erfolgen.

Sorgt daher für einen spannenden Kanal in euren zielgruppenrelevanten sozialen Medien, bevor ihr das Gruppenmarketing startet.

Social Media-Marketing: So gelingt die Platzierung als Experte

Ein wichtiger Hinweis ist bereits gefallen: Die Positionierung als Experte. Gerade in Business-Netzwerken wie LinkedIn oder XING zählt es von Beginn an, eine gesunde Mischung aus beruflicher Kompetenz und persönlichem Vertrauen herzustellen. Beides ist von höchster Relevanz, um die eigenen Ziele durch Gruppen-Akquise zu erreichen:

Einerseits solltet ihr fachlich so gut dastehen, sodass kaum ein Profilbesucher auf den Gedanken käme, ihr würdet eurem Angebot nicht gerecht werden können. Andererseits sollte es aber auch “menscheln” – weshalb ein vertrauenserweckendes Profil gespickt mit persönlichen Einblicken einen ebenso wichtigen Teil ausmacht.

Beim Thema des Social Media Marketings für Selbstständige kann euch außerdem das folgende Video sicher weiterhelfen:

Solltet ihr außerdem Lust auf konkrete Kurse zu verschiedensten Social Media Plattformen verspüren, schaut einmal bei der entsprechenden Kursauswahl von SimplyFree zu diesem Themenbereich vorbei.

Gruppen-Marketing: So gewinnt ihr neue Kunden via Social Media Gruppen

Ihr habt nun die Grundlage für ein erfolgreiches Gruppen-Marketing gelegt – so weit, so gut. Nun sollte auch der Sprung in die passenden Gruppierungen sowie euer Vorgehen in selbigen gelingen, damit ihr neue Kunden an Land zieht.

Agiert dabei im folgenden Dreischritt, um nicht nur kurz-, sondern auch langfristig Kunden zu gewinnen und nebenbei euer Standing in der Gruppe und damit bei euren Wunschkunden zu verbessern:

Schritt #1: Die richtigen Gruppen finden.

Auf die Auswahl der richtigen Social Media Kanäle (oftmals fällt die Wahl auf XING, LinkedIn und Facebook) folgt der Beitritt einer Gruppe: Sucht nach passenden Keywords, die eure Zielgruppen-Gruppen bezeichnen und tretet den entsprechenden Gruppen bei.

Wichtig hierbei: Wählt tatsächlich nur jene Gruppen für eure Aktivität aus, in der eure Zielgruppe vorhanden ist – nicht jene, in denen ein schlichter Austausch eurer Wettbewerber stattfindet.

Diese Gruppen sind zwar für neue Erkenntnisse und kooperative Vernetzungen untereinander sinnvoll, tragen aber keineswegs zur Kundengewinnung bei.

Findet also die Gruppen eurer Wunschkunden und werdet Mitglied.

Schritt #2: So (inter-)agiert ihr in Gruppen.

Im Anschluss daran geht’s in die Vollen: Ihr bringt euch in die Gruppe ein. Und damit ist natürlich keine endlose Eigenwerbung oder Sammlung unattraktiver Angebots-Postings für eure Dienstleistungen gemeint.

Ganz im Gegenteil:

Um erfolgreiches Gruppenmarketing zu betreiben, müsst ihr euch in diesem Schritt ein gutes Standing in der Gruppe erarbeiten.

Im Normalfall werden bei ausreichender Gruppengröße tagtäglich neue Fragestellungen, Problemformulierungen und Ähnliches gepostet – oftmals direkt von euren Wunschkunden.

Eure Aufgabe: Beantwortet diese. Kommt ins Gespräch. Helft anderen Gruppenmitgliedern weiter. Und ja: Erst einmal kostenfrei.

Dieses Prozedere ist nicht nur der Anfang eines jeden Gruppenmarketings, sondern der Kern dessen: Regelmäßiges Einbringen in Debatten und das Lösen von Problemen steht hier im Mittelpunkt.

Der Hintergrund: Ihr kommt mit euren Wunschkunden ins Gespräch, oftmals auch durch einen an die Gruppenunterhaltung anschließenden Chat.

In diesem Zuge könnt ihr dann auf’s Ganze gehen, Vertrauen aufbauen und gelegentlich von eurer tatsächlichen Dienstleistung berichten. Denn: Eure Expertise habt ihr bereits unter Beweis gestellt.

Und dass eine professionelle Problemlösung von einem Experten nach wie vor die bessere Lösung gegenüber einer Do-It-Yourself-Variante, trotz noch so guter digitaler Hilfestellung, darstellt, dürfte auch euren Gesprächspartnern klar sein.

Schritt #3: Dein Angebot platzieren

Natürlich ist neben dem Austausch und der Reaktion auf gestellte Fragen auch das Posting von Beiträgen eurerseits erlaubt und erwünscht. Dazu zählen etwa professionelle und hilfreiche Blogartikel oder Videos, um unter anderen Gruppenmitgliedern unter die Arme zu greifen. Aber Vorsicht:

Achtet stets die Gruppenregeln. Oftmals sind Postings dieser Art nur unter einem “Sammelbeitrag” gestattet. Dennoch kann auch die dadurch erzeugte Reichweite positive Konsequenzen mit sich bringen.

Und: Postet nur Beiträge, die einen Nutzen mit sich bringen und zielgruppenrelevant sind. Niemals solltet ihr einfach eure eigene Website oder euer Angebot in eine Gruppe posten. Nutzt lieber Blogartikel und platziert darin geschickte Handlungsaufrufe (Call-to-Actions), sodass eure Leserinnen und Leser während des Lesens auf eure Dienstleistung aufmerksam werden. Beispielhaft könnte ein solcher Beitrag so aussehen:

Hallo zusammen,

da in dieser Gruppe immer wieder Fragen rund um das Thema XY gestellt werden, habe ich als [Berufsbezeichnung] einmal die wichtigsten Antworten und Anleitungen rund um diesen Themenkomplex zusammengefasst. Schaut rein und hinterlasst gern weitere Fragen oder Kommentare, sodass wir in den Austausch kommen.

Passt den Text natürlich individuell für eure Zwecke an und verwendet je nach Gruppen-Tonality das “Du”, “Ihr” oder “Sie”.

In kurz und knackig zusammengefasst, findet ihr in diesem Clip nochmal alle Tipps und Tricks rund um das Gruppenmarketing in sozialen Netzwerken:

Fazit: Gruppen-Marketing funktioniert, weil ...

Social Media Marketing muss nicht immer Geld kosten. Anhand der in diesem Artikel vorgestellten Strategie könnt ihr auch ohne viel Budget und mit etwas Zeitaufwand erfolgreich Kunden gewinnen.

Beachtet lediglich die Zielgruppendefinition im digitalen Raum, die optimale Kanalauswahl und die konsequente Hilfestellung – nur so kommt ihr mit den richtigen Personen, die eure Hilfe benötigen, in Kontakt.

  • Probiert SimplyFree einfach für 14 Tage unverbindlich und absolut kostenfrei aus und überzeugt euch selbst. Möchtet ihr über die Testphase hinaus euren Account nutzen: Mit dem Gutscheincode “gruenderdaily20” bekommt ihr außerdem 20 % Rabatt auf alle Tarife.
  • SimplyFree ist die erste deutschsprachige eLearning-Plattform für Selbstständige und Freelancer. Hier lernt ihr von rechtssicherer Gründung über Marketing, Website-Aufbau und Buchhaltung bis hin zu Verhandlungsstrategien und natürlich Social Media Strategien alles, was ihr für eure Selbstständigkeit benötigt. Plus: Direkt auf der Plattform könnt ihr täglich neue Jobs von namhaften Auftraggebern gewinnen.
Zurück
Advertorial