Kostenlose Homepage erstellen: Schnell, werbefrei, rechtssicher

Sie möchten eine kostenlose Website erstellen, die leicht zu bedienen ist und keine Werbung enthält? Wir haben 11 seriöse Gratis-Anbieter verglichen und verraten, wer das beste Angebot hat. 

Keine Zeit? Hier geht’s zum Vergleichssieger.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Eine Gratis-Homepage ist ideal zum „Reinschnuppern“ von Premium-Angeboten geeignet.
  • Viele Gratis-Anbieter finanzieren sich durch Werbebanner.
  • Für kostenfreie Homepages gelten die gleichen rechtlichen Bestimmungen wie für normale Webseiten.
  • Selbstständige, die ein seriöses Business aufbauen möchten, sollten eine kostenpflichtige Website erstellen.

Website-Leitfaden als PDF herunterladen

1. Für wen ist eine kostenlose Website geeignet?

Menschen können eine kostenlose Homepage für verschiedene Zwecke erstellen, z. B.:

  • Als zeitlich unbegrenzte Testphase für einen Bezahl-Anbieter
  • als Web-Visitenkarte für Nebentätigkeiten
  • ein Hobbyprojekt
  • eine private Website
  • ein persönlicher Blog
  • für Online-Dokumentationen
  • für eine Hochzeitshomepage (oder Geburtstage, etc.)

Kostenlose Webseiten bieten eine vielversprechende Möglichkeit, das Angebot eines Premium-Anbieters unverbindlich zu testen. Mit einem zeitlich unbegrenzten Testzugang können Nutzer alle Funktionen einer Plattform ausprobieren, bevor sie dafür Geld ausgeben.

Eine Gratis-Homepage ist zudem für alle Projekte geeignet, die keine kommerzielle Absicht verfolgen (aus verschiedenen Gründen): Das kann eine Homepage für ein bestimmtes Schulprojekt sein oder ein persönlicher Blog, der als Online-Tagebuch dient. 

Für bestimmte Events, wie Hochzeiten oder Geburtstage, kann es auch sinnvoll sein, eine kostenfreie Website zu erstellen. Die Gäste können sich über die Internetseite mit der Anfahrtsbeschreibung, Fotos zur Location und der Speisekarte vertraut machen. 

In einigen Fällen ist eine kostenfreie Internetseite auch für Kleinunternehmer, Künstler oder für Nebentätigkeiten wie als Schüler-Nachhilfe geeignet. In den genannten Szenarien dient eine kostenlose Website als funktionsreiche Alternative zu einer Annonce bei Ebay Kleinanzeigen oder einem Brancheneintrag bei „Google My Business“.

Selbstständige mit dem Ziel, Kunden zu akquirieren und ein seriöses Business aufzubauen, sollten eine kostenpflichtige Website erstellen.

2. Sind Gratis-Anbieter wirklich kostenlos?

Provider werben gerne mit der Möglichkeit, eine kostenlose Website zu erstellen. Die Unternehmen sind aber keine Wohltätigkeitsorganisationen. Auch wenn bei Gratis-Webseiten keine direkten Kosten für Nutzer entstehen, müssen Firmen ihre Dienstleistungen finanzieren.

Anbieter von kostenlosen Homepages verdienen auf unterschiedliche Weise Geld, z. B. durch:

  • Bannerwerbung
  • Werbezusatz in Domain
  • Kundendaten
  • Verkauf von Premiumfunktionen

Bannerwerbung
Die meisten Provider, die Gratis-Tarife anbieten, finanzieren sich durch Werbung. Eine kostenlose Website vom Anbieter Wix (Wix Free) zeigt etwa Bannerwerbung am oberen Displayrand.

Werbezusatz in Domain 
Bei den Anbietern Wix, Jimdo oder Weebly wird bei den kostenlosen Homepages ein Werbezusatz in die Domain eingefügt – die Domain lautet dann z.B. www.beispiel.wixsite.com. Damit sehen Besucher, welcher Dienst genutzt wurde, um die kostenlose Website zu erstellen.

Kundendaten
Anbieter von Gratis-Webseiten können mit Kundendaten auf verschiedene Weise Geld verdienen. Einige Unternehmen verkaufen die Daten an Dritte zu Werbezwecken. Andere hingegen nutzen die Nutzerinformationen, um Newsletter mit weiterführenden Angeboten zu versenden.

Verkauf von Premiumfunktionen
Wenn Unternehmen Teile ihres Angebots kostenlos zur Verfügung stellen, wird das „Freemium“ genannt. Ziel des Freemium-Modells ist, neue Kundschaft anzulocken und nach und nach vom Kauf der Bezahlfunktionen eines Produkts zu überzeugen.

3. Die besten kostenlosen Website-Anbieter

Es gibt online eine Vielzahl von Vergleichen für die Erstellung von kostenlosen Websites, die sich als Mogelpackungen entpuppen. Häufig werden Anbieter gezeigt, die nicht gratis sind, sondern lediglich eine 30-tägige Testphase oder eine Geld-Zurück-Garantie für ihre Webseiten anbieten.

Unter einer kostenlosen Website verstehen wir etwas anderes. Deshalb stellen wir lediglich Anbieter vor, mit denen sich eine dauerhaft kostenlose Website erstellen lässt.

Jimdo im Überblick:

  • Sehr gutes Onboarding
  • Hochwertige Designvorlagen
  • KI hilft bei Einrichtung
  • Server in Deutschland
  • Deutscher Support

Nachteile beim Gratis-Tarif von Jimdo:

  • Kleiner Werbehinweis am Ende der Website
  • Jimdo-Zusatz in der Domain

Der deutsche Anbieter Jimdo hat sich auf die Bedürfnisse von Anfängern spezialisiert. Durch das tolle Onboarding und einer Website-Erstellung, die durch künstliche Intelligenz unterstützt wird, schafft es Jimdo in unserem Homepage-Baukasten-Vergleich aufs Podium. 

Mit etwa 100 Designvorlagen kann Jimdo nicht mit der Vielfalt von Wix mithalten. Die hochwertigen Schablonen bieten dennoch genügend Kombinationsmöglichkeiten, um jede Homepage individuell zu gestalten. Mit dem „Play“-Tarif von Jimdo erstellen Anfänger dank KI-Unterstützung eine kostenlose Homepage in wenigen Minuten.

FunktionJimdo kostenloser Tarif ("Play")
SpeicherplatzBis zu 500 MB
BandweiteBis zu 2 GB
SSL-Zertifikate inklusiveJa
SupportVerfügbar
Google AnalyticsNicht verfügbar
 Jetzt kostenlos anmelden

Wix im Überblick:

  • Hohe Benutzerfreundlichkeit
  • Ca. 1000 Designvorlagen
  • Dank Apps viele Funktionserweiterungen möglich
  • Starker Editor mit Backupfunktion
  • Deutscher Support
  • Aktive Community

Nachteile beim Gratis-Tarif von Wix:

  • Werbebanner am oberen Displayrand
  • Wix-Zusatz in der Domain

Wix ist der bekannteste Anbieter von Homepage-Baukästen der Welt. Durch jahrelange Entwicklung hat der Website-Builder die größte Auswahl an Designvorlagen und Funktionen auf dem Markt zu bieten. Trotz der hohen Gestaltungsfreiheit bleibt der Webbaukasten von Wix nutzerfreundlich und ist auch für Anfänger ohne technische Kenntnisse leicht zu verstehen. Diese Punkte haben wir in unserem Homepage-Baukasten-Vergleich bereits positiv hervorgehoben.

Der „Free“-Tarif von Wix ist dauerhaft gratis und die beste Möglichkeit für Nutzer, eine kostenlose Homepage zu erstellen. Wem Speicherplatz und Bandbreite der Gratis-Website mit 500 MB nicht ausreichen, muss zu den Premium-Tarifen von Wix greifen.

FunktionWix kostenloser Tarif („Free“)
SpeicherplatzBis zu 500 MB
BandweiteBis zu 500 MB
SSL-Zertifikate inklusiveJa
SupportVerfügbar
Google AnalyticsNicht verfügbar
 Jetzt kostenlos anmelden

Weitere Details zum Anbieter finden Sie in unserem Wix-Test.

Webflow im Überblick:

  • Großer Funktionsumfang
  • Hohe Gestaltungsfreiheit
  • Mix aus klassischem CMS und Baukastensystem
  • Ähnlichkeiten zu WordPress
  • Technische Kenntnisse benötigt

Nachteile beim Gratis-Tarif von Webflow:

  • Kleiner Werbehinweis am Ende der Website
  • Webflow-Zusatz in der Domain (www.beispiel.webflow.io)
  • Maximal 1000 Besucher pro Monat

Webflow ist ein interessanter Anbieter, für alle, die eine kostenlose Internetseite erstellen möchten und dabei ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum benötigen. Der Anbieter ist weder ein reiner Webbaukasten noch ein klassisches Content-Management-System. Das Ergebnis ist eine flexible WordPress-Alternative mit dem Bedienungscharakter eines Homepage-Baukastens. 

Um die volle Flexibilität von Webflow auszuschöpfen, sollten Nutzer über Kenntnisse in HTML und CSS verfügen. Der Anbieter hat sehr viel Arbeit in Tutorials gesteckt, um Anfänger an die Website-Programmierung heranzuführen. Die Lernkurve ist dennoch steil. Es kann mehrere Wochen dauern, bis Nutzer ohne technische Vorkenntnisse eine professionelle Website erstellen können.

FunktionWebflow kostenloser Tarif („Starter“)
SpeicherplatzBis zu 500 MB
BandweiteBis zu 1 GB
SSL-Zertifikate inklusiveJa
SupportNur per E-Mail
Google AnalyticsNicht verfügbar
 Jetzt kostenlos anmelden

Homepage-Baukasten.de im Überblick:

  • Schnelle Erstellung einer kostenlosen Website
  • Wenig Nachteile im kostenlosen Tarif
  • Server in Deutschland
  • Deutscher Support

Nachteile beim Gratis-Tarif von Homepage-Baukasten.de:

  • Kleiner Banner am Seitenende
  • Dezenter Domain-Zusatz – [Wunschname].de.tl

 „In nur 2 Minuten zur eigenen, kostenlosen Homepage.“ Dieses Versprechen gibt der Anbieter Homepage-Baukasten.de auf seiner Website und richtet sein Angebot damit speziell auf Einsteiger aus. Homepage-Baukasten.de bietet über 100 Homepage-Schablonen und einen dauerhaft kostenfreien Tarif. Die Designs wirken etwas altbacken und bieten auch nicht den Funktionsumfang von Anbietern wie Wix und Jimdo. Dafür sind sie leicht bedienbar und auch für Anfänger geeignet.

FunktionHomepage-Baukasten.de kostenloser Tarif („Basis“)
SpeicherplatzBis zu 500 MB
BandweiteBis zu 1 GB
SSL-Zertifikate inklusiveJa
SupportNur per Mail
Google AnalyticsNicht verfügbar
 Jetzt kostenlos anmelden

Weebly im Überblick:

  • Gut geführtes Anfänger-Onboarding
  • intuitive Bedienung
  • kostenloser Onlineshop
  • starke Mobile-App

Nachteile beim Gratis-Tarif von Weebly:

  • Footer-Zusatz „Powered by Weebly“ am Ende der Website
  • Weebly-Zusatz in der Domain (https://websitename.weebly.com)

Weebly ist ein einfach zu bedienender und funktionsreicher Webbaukasten, der vorwiegend durch seine leistungsstarke mobile App besticht. Die Designvorlagen überzeugen durch ein modernes Design und intuitive Bedienung. Einsteiger werden gut durch den Einrichtungsprozess geführt und können schon nach kurzer Zeit eine eigene Website erstellen. Der Basis-Tarif von Weebly kann für unbegrenzte Zeit kostenlos genutzt werden. Für die Anbindung einer eigenen Domain und mehr Speicherplatz, müssen Nutzer zu einem der Premium-Tarife greifen, die ab 5 Euro im Monat verfügbar sind.

FunktionWeebly kostenloser Tarif („Free“)
SpeicherplatzBis zu 500 MB
BandweiteBis zu 1 GB
SSL-Zertifikate inklusiveJa
SupportChat und E-Mail
Google AnalyticsNicht verfügbar
 Jetzt kostenlos anmelden

SITE123 im Überblick:

  • Einfache Einrichtung
  • Viele Designvorlagen
  • „Stecksystem“ leichter für Anfänger, aber weniger flexibel

Nachteile beim Gratis-Tarif von SITE123:

  • Werbebanner am Ende der Website
  • SITE123-Zusatz in der Domain (https://beispiel.site123.me)
  • Keine eigene Domain
  • Kleiner Speicherplatz

Der Anbieter SITE123 hat sich auf die Erstellung von kostenlosen Internetseiten spezialisiert. Das Angebot richtet sich gezielt an Website-Anfänger, die ihr erstes Projekt starten möchten und weder viel Zeit noch ein hohes Budget besitzen. 

Die Einrichtung einer kostenlosen Website ist bei SITE123 in wenigen Schritten möglich. Zu Beginn wird der Nutzer nach der Art der Website (Unternehmen, Blog, Portfolio etc.) gefragt und erhält im Anschluss passende Designvorlagen präsentiert. 

Bei der Einrichtung der Website haben Nutzer eine im Vergleich zu Jimdo, Wix oder Weebly kleine Auswahl an Gestaltungsoptionen. Das kann ein Vorteil sein: Einsteiger können schnell eine kostenlose Homepage erstellen, ohne viel über das Design nachdenken zu müssen.

FunktionSITE123 kostenloser Tarif („Play“)
SpeicherplatzBis zu 250 MB
BandweiteBis zu 250 GB
SSL-Zertifikate inklusiveJa
SupportNur per E-Mail
Google AnalyticsJa
 Jetzt kostenlos anmelden

Webnode im Überblick:

  • Intuitiv bedienbar
  • Wenige, aber gute Schablonen
  • Guter, deutscher Support

Nachteile beim Gratis-Tarif von Webnode:

  • Werbehinweis am Ende der Website
  • Webnode-Zusatz in der Domain (https://beispiel.webnode.com)
  • sehr kleiner Speicherplatz

Der Anbieter Webnode verfolgt eine ähnliche Strategie wie Site123: kostenlose Webseiten mit Fokus auf einfache Einrichtung und Bedienung. Die Einrichtung der Internetseite mit Webnode funktioniert über ein „Stecksystem“. Im Gegensatz zum Drag-and-Drop-Prinzip anderer Homepage-Baukästen, lassen sich die verschiedenen Elemente nicht frei verschieben.

FunktionWebnode kostenloser Tarif („Basis“)
SpeicherplatzBis zu 200 MB
BandweiteBis zu 500 MB
SSL-Zertifikate inklusiveJa
SupportNur per E-Mail
Google AnalyticsJa
 Jetzt kostenlos anmelden

GoDaddy im Überblick:

  • Nutzerfreundlich
  • Schöne Designvorlagen
  • Wenige Funktionen im Editor
  • E-Mail-Marketing im Gratis-Tarif

Nachteile beim Gratis-Tarif von GoDaddy:

  • Werbebanner am oberen Website-Rand
  • GoDaddy-Zusatz in der Domain (https://beispiel.godaddysites.com)

GoDaddy ist ein einfach zu bedienender Homepage-Baukasten, der sich im Gratis-Tarif gut für kleine Webprojekte nutzen lässt. Es stehen über 100 Designvorlagen zur Verfügung, die allerdings frei verschoben werden können, wie es bei Website-Buildern von Wix oder Jimdo der Fall ist (kein Drag&Drop).

Funktionen wie Bildergalerie, Videoplayer, Kontaktformular und die Einbindung von Social-Media-Kanälen, geben Einsteigern trotz der eingeschränkteren Gestaltungsoptionen genügend Möglichkeiten, um eine kostenlose Homepage zu erstellen, die individuell aussieht.

FunktionWebnode kostenloser Tarif („Basis“)
SpeicherplatzBis zu 500 MB
BandweiteBis zu 500 MB
SSL-Zertifikate inklusiveJa
SupportTelefon und E-Mail
Google AnalyticsNein
 Jetzt kostenlos anmelden

4. Kostenfreie Anbieter ohne Werbung

Mit einigen Anbietern ist es möglich eine kostenlose Homepage ohne Werbung zu erstellen. Die besten 3 Optionen stellen wir jetzt im Detail vor.

Zeta Producer im Überblick:

  • Hochwertige Designvorlagen
  • Komplett Offline nutzbar
  • Gute Schnittstellen für Analysetools

Nachteile beim Gratis-Angebot von Zeta Producer:

  • Domain und Webshosting müssen separat erworben werden

Zeta Producer unterscheidet sich in mehreren Punkten von anderen Anbietern in unserem Vergleich. Im Gegensatz zu den meisten Homepage-Baukästen handelt es sich bei Zeta Producer um eine Software, die vom Nutzer heruntergeladen und installiert wird. Dadurch kann die Gestaltung der Homepage auch ohne Internetverbindung vorgenommen werden. Die Softwarelizenz ermöglicht die Erstellung einer kostenlosen Website mit über 90 Designschablonen und verschiedenen Funktionen wie Kontaktformular, Bildergalerie und mehr. 

Die kostenfreie Lizenz ist für private Homepages unbegrenzt nutzbar. Sobald eine Website kommerzielle Inhalte veröffentlichen möchte, muss eine kostenpflichtige Lizenz in Form einer Einmalzahlung (ab 295 Euro) erworben werden.

Wichtiger Hinweis: Bei Zeta Producer handelt es sich um eine Software, mit der Gratis-Homepages erstellt werden können. Um die fertige Website online zu stellen, müssen Nutzer separat eine Domain registrieren, ein SSL-Zertifikat kaufen und ein Webhosting-Paket buchen.

FunktionZeta Producer kostenloser Tarif („Home“)
SpeicherplatzWebspace wird separat erworben
BandweiteWebhosting wird separat erworben
SSL-Zertifikate inklusiveZertifikat wird separat erworben
SupportKostenpflichtige Telefonhotline
Google AnalyticsJa
 Jetzt kostenlos anmelden

WordPress im Überblick:

  • Unerreichte Vielfalt an Funktionen
  • Sehr viele Designs
  • Technische Kenntnisse notwendig
  • Riesige Community, die bei Problemen hilft

Nachteile beim Gratis-Tarif von WordPress:

  • WordPress-Zusatz in der Domain
  • Eingeschränkte Auswahl an Plugins

WordPress ist das beliebteste Content-Management-System (CMS) der Welt und eine der besten Optionen, um eine kostenlose Website zu erstellen. Um WordPress zu nutzen, muss das Programm auf der offiziellen Homepage heruntergeladen und installiert werden. Anschließend lässt sich über den Anbieter ein kostenfreies Webhosting buchen. Webseiten, die mit dem Gratis-Tarif von WordPress erstellt wurden, tragen einen Domain-Zusatz (Beispiel.wordpress.com), zeigen ansonsten aber keine Werbung.

Die Auswahl an Funktionserweiterungen (Plugins) ist mit der kostenfreien Tarifoption eingeschränkt. Wer einen eigenen Domainnamen und Zugriff auf alle Plugins haben möchte, muss auf einen kostenpflichtigen Tarif umsteigen (ab 5 Euro pro Monat).

FunktionWordPress kostenloser Tarif („Home“)
SpeicherplatzWebspace wird separat erworben
BandweiteWebhosting wird separat erworben
SSL-Zertifikate inklusiveZertifikat wird separat erworben
SupportKostenpflichtige Telefonhotline
Google AnalyticsJa
 Jetzt kostenlos anmelden

Google Sites im Überblick:

  • Einfache Einrichtung
  • Zweckmäßige Designvorlagen
  • Zugriff über das Google-Konto
  • Gute Schnittstellen mit allen Google-Diensten

Nachteile beim Gratis-Tarif von Google Sites:

  • Zusatz im Domainnamen (sites.google.com.beispiel)

Google Sites bietet eine etwas eingeschränkte, aber einfache Möglichkeit, eine kostenlose Homepage zu erstellen. Nach der kostenfreien Registrierung eines Google-Kontos erhalten Nutzer Zugriff auf 30 verschiedene Designschablonen. Texte und Bilder lassen sich nach dem Drag-and-Drop-Prinzip auf der Website platzieren. Neben der Möglichkeit eine Gratis-Website zu bauen, ist der größte Vorteil von Google Sites die einfache Bedienung und das Zusammenspiel sämtlicher Google-Dienste wie Maps, Docs, Gmail und Analytics.

Beim kostenfreien Tarif von Google Sites ist das Webhosting inklusive. Die Domain trägt allerdings einen Google-Zusatz (sites.google.com.beispiel).

FunktionGoogle Sites kostenloser Tarif („Play“)
Speicherplatzunbegrenzt
Bandweiteunbegrenzt
SSL-Zertifikate inklusiveja
SupportTelefon und E-Mail
Google AnalyticsJa
 Jetzt kostenlos anmelden

5. Gibt es kostenlose Onlineshops?

Es gibt Anbieter, mit denen die Erstellung eines kostenfreien Webshops möglich ist. Die besten 5 Anbieter für kostenlose Onlineshops.

  • WooCommerce (Wordpress)
  • Mozello
  • EDWID
  • Weebly
  • Kostenloser-Shop.com

WooCommerce 
Technisch gesehen ist WooCommerce kein eigenständiges Shopsystem. Es handelt sich um eine Funktionserweiterung (Plugin) für das Content-Management-System Wordpress.

Mit WooCommerce können Nutzer einen kostenlosen Onlineshop erstellen, der in seiner Funktionalität mit jeder Bezahlversion von E-Commerce-Systemen (beispielsweise Shopify) mithalten kann.

Wie auch schon Wordpress, setzt WooCommerce allerdings ein gewisses Maß an technischen Kenntnissen voraus. Wer kein Problem mit einer steilen Lernkurve hat, erhält mit WooCommerce den besten kostenfreien Webshop auf dem Markt. WooCommerce ist werbefrei.

Weebly 
Weebly hat seine Wurzeln im E-Commerce. Mit dem Gratis-Tarif des Baukastens lässt sich eine unbegrenzte Anzahl an Produkten im Onlineshop anbieten. Es gelten die gleichen Einschränkungen wie bei dem kostenlosen Webseiten-Angebot von Weebly.

Mozello 
Mozello hat ein ähnliches Angebot wie Weebly, bietet aber weniger Funktionalität für Webseiten mit Content-Fokus. Der unentgeltliche Tarif („Free“) von Mozello ermöglicht einen Webshop mit bis zu 5 Produkten. Mozello Free finanziert sich durch die Einblendung von Werbung.

ECWID 
Das Motto von ECWID lautet: „Verkaufe kostenlos online“. Damit beschränkt sich der Anbieter nicht nur auf den klassischen Onlineshop. Mit ECWID können Nutzer auch kostenlos über Amazon oder Social Media Produkte verkaufen.

ECWID ist nur ein Shopsystem, sondern auch ein Management-Tool für Onlineshops. Webshops, die mit anderen Plattformen (z.B. Wix oder Weebly) erstellt wurden, können auf ECWID integriert und gesteuert werden. Werbebanner werden bei der kostenfreien Version von ECWID eingeblendet.

Kostenloser-Shop.com 
Kostenloser-Shop.com bietet einen niedrigschwelligen und kostenlosen Einstieg in die Welt des E-Commerce. Die Designschablonen sind konservativ, funktionieren aber ohne Anpassungen auch auf Mobilgeräten wie Smartphones oder Tablets. Der kostenlose Onlineshop kann maximal 30 Artikel aufnehmen und blendet Werbebanner ein.

6. Gefahren bei kostenlosen Webseiten

Bei Gratis-Webseiten gibt es keine langfristigen Verträge und in den meisten Fällen entstehen keine (direkten) Kosten. Kostenlose Homepages sind aber nicht ohne Risiko. Die Kernfrage lautet: Ist die Homepage rechtssicher? Jeder Verstoß gegen gesetzliche Bestimmungen kann zu teuren Abmahnungen und Schadensersatzforderungen führen.

Impressum 
In den allermeisten Fällen muss für Gratis-Homepages ein Impressum erstellt werden. Nur private Internetseiten benötigen keine Impressen. Dafür darf eine Website weder Werbebanner enthalten (was bei den meisten kostenlosen Anbietern der Fall ist) noch sonstige Daten von Nutzern speichern.

Datenschutzerklärung 
Eine Datenschutzerklärung ist immer dann notwendig, wenn auf einer Website Nutzerdaten erfasst werden. Dies muss nicht direkt durch den Website-Betreiber geschehen. Auch Webhoster sammeln Besucherdaten. In der Praxis sind fast alle Webseiten zu einer Datenschutzerklärung verpflichtet.

DSGVO 
Die DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) greift auch bei kostenlosen Homepages und setzt unter anderem Dinge wie ein gültiges SSL-Zertifikat voraus.

Urheberrecht 
Anfänger nutzen für ihre Website häufig Bilder, Videos, GIFs und andere Medien, die urheberrechtlich geschützt sind. Lizenzfreies Bildmaterial kann zum Beispiel über pixabay.de gefunden werden.

7. Offene Fragen

Nein. IONOS bietet lediglich einen 30-tägigen Testzeitraum für seinen Homepage-Baukasten und eine Geld-Zurück-Garantie. 

Der Vergleich zwischen Wordpress und Baukastensystem ist nicht so einfach. Baukastensysteme sind einfacher zu benutzen. Wordpress ist dank seines breitgefächerten Plugin-Ökosystems flexibler, setzt aber ein Maß an technischen Kenntnissen voraus.

Das kommt darauf an. Bei Wix ist es beispielsweise möglich mit der Erstellung der Homepage zu beginnen, ohne sich registrieren zu müssen. Für die Veröffentlichung der Website ist eine Registrierung aber zwingend erforderlich.

Ja. Sobald eine kostenfreie Homepage im Internet veröffentlicht wurde, taucht sie auch über die Google-Suche auf. 

Nein. Das Domain-Branding (beispiel.jimdo.de) ist das wichtigste Druckmittel für kostenlose Anbieter Kunden auf die Bezahlversion zu locken.

 

8. Fazit

Es gibt zwei Kernfragen, die bei der Ausarbeitung des Artikels im Fokus standen:

  1. Für welchen Zweck sind kostenlose Webseiten geeignet?
  2. Welche Anbieter sind empfehlenswert und weisen die geringsten Einschränkungen bei ihren Gratis-Tarifen auf.

Dafür haben wir 11 Anbieter genauer unter die Lupe genommen und die Angebote miteinander verglichen. Dabei ist aufgefallen, dass der Funktionsumfang von kostenfreien Webseiten keine großen Unterschiede zu den kostenpflichtigen Angeboten der Provider aufweist.

Gratis-Homepages erlauben keine eigene Domain und spielen in den meisten Fällen Werbebanner aus. Für seriöse Unternehmer sind völlig kostenlose Webseiten keine gute Option.

Jimdo ist klarer Sieger im Test für kostenlose Websites. Der Homepage-Baukasten bietet professionelle Designvorlagen, eine intuitive Bedienung und eine hohe Unterstützung bei rechtlichen Belangen.

Jimdo kostenlos ausprobieren