Die erste eigene Domain registrieren: in nur 7 Schritten zur passenden Domain

Ob Unternehmenswebsite, Online-Shop, privater Blog oder Forum: jeder Internetauftritt beginnt mit dem passenden Domainnamen. Die Wahl der richtigen Domain kann für den Außenauftritt Ihres Unternehmens entscheidend sein. Bei der Domain sollten Sie unter anderem auf Schreibfehler, die Endung, die Nutzung von Bindestrichen und auf Schutzrechte von bestehenden Namen achten.

Was Sie bei der Auswahl der Domain noch beachten müssen und wo Sie eine Domain registrieren können, erfahren Sie auf dieser Seite. 

Was ist eine Domain?

Wir alle kennen sie: die Website Domain. Denn jeder der regelmäßig im Internet surft, gibt sie tagtäglich selbst ein oder stolpert ihr zumindest über den Weg. Eine Website Domain ist ganz vereinfacht gesagt die Internetadresse eines Unternehmens, wie z.B. „fuer-gruender.de“. Dabei haben der Teil vor (also fuer-gruender) und der Teil hinter dem Punkt (de) noch einmal eigene Namen, wobei der letzte Bestandteil der zunächst wichtigere ist. Jede Domain wird nur einmal vergeben und ist daher einzigartig.

Damit Sie sich Ihre persönliche Domain sichern können, befolgen Sie einfach die folgenden 9 Schritte:

#1 Welcher Name soll es sein?

Im besten Fall hat Ihr Unternehmen bereits einen tollen Namen, der für Ihre Domain genutzt werden kann. Es sei denn, er ist zu allgemein wie „Bäcker Meier“, solche Domains sind in den meisten Fällen bereits belegt. Mit einer sehr ausgefallenen Variante werden Sie sich zwar sicher noch eine Domain registrieren können, aber kann sie sich auch jeder merken? Wenn Sie nach einem Kunstbegriff für Ihr Unternehmen suchen,kann hier frei interpretiert werden - ob nun zu Ihrem Unternehmen passend oder nicht. Außerdem bedenken Sie, dass Suchende selten beliebige Kunstbegriffe, sondern eher generische oder in Zusammenhang mit der gewünschten Suchanfrage bestehende Wörter eingeben.

Unser Tipp: recherchieren Sie auch andere Domain Namen. Durch eine Recherche zu bestehenden Firmen- oder Markennamen sowie zu existierenden Domains können Sie rechtlichen Streitigkeiten über eine Domain vermeiden. Folgende Datenbanken können Sie für die Recherche nutzen, wenn Sie eine Domain suchen: 

  • Unternehmensregister
  • Die Datenbank für Marken des DPMA
  • Endungen auf .de
  • Außerdem können Sie auf den Portalen, wo Sie Internetseiten registrieren können, prüfen, welche Seiten noch frei sind. Beispiele hierfür sind www.1und1.de oder
  • www.alfahosting.de

Achtung: denken Sie an Copyright-Verletzungen! Fremde Marken, Buchtitel, Städtenamen und Co. dürfen nicht genutzt werden. Sie riskieren hohe Schadensersatzforderungen bzgl. Unterlassungsansprüchen der Betroffenen.

#2 Punkt, Punkt, Komma, Strich?

Eine gut merkbare Domain sollte möglichst kurz und ohne Schnickschnack sein. Leider sind jedoch viele der kurzen Domainnamen bereits vergeben. Aus diesem Grund nutzen viele Unternehmen sogenannte Mehrwortdomains, z.B. Slogans. Eine wichtige Regel hierbei lautet: höchstens drei Wörter und zwei Bindestriche, sonst wird es wieder schwierig mit der Merkbarkeit. Geben Sie lieber, wenn nicht anders möglich, etwas mehr Geld für eine kürzere und leicht zu merkende Domain aus. Denn denken Sie daran: eine gute Website entscheidet auch über Ihren geschäftlichen Erfolg oder Misserfolg.

Doch welche Variante sollten Sie als Hauptdomain wählen? Mit ohne Bindestrich? Das kommt ganz darauf an, ob die Wörter zusammen oder auseinander geschrieben werden. Bei „Staubsauger-kaufen.de“ raten wir zur Variante mit Bindestrich, bei „Friseurbedarf.de“ zu der Variante ohne Bindestrich. Falls Sie eine Domain für den internationalen Markt suchen, dann lassen Sie Bindestriche weg. Diese sind nämlich meist in Ländern wie bspw. Amerika nicht üblich.

TIPP

Da ein Domainname sehr individuell ist und sein soll, gibt es einige Online-Tools, die Ihnen bei der Namensfindung helfen können.

#3 In der Kürze liegt die Würze

Können Sie sich die Domain llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch.co.uk – merken? Nein? Wir auch nicht. Domainnamen haben zwar keine Zeichenbegrenzung, sollten deshalb jedoch nicht bis unendliche reichen, das kann sich sowieso niemand merken. Genau das sollte jedoch Ihr Ziel bei der Auswahl Ihrer zukünftigen Domain sein: die Domain muss einprägsam sein. Knappe Domainnamen sind leicht zu merken und verursachen auch keinen Krampf in den Fingern, sollte die Website auch über mobile Endgeräte aufgerufen werden.

#4 Worte sagen mehr als tausend Zahlen

Bereits seit einigen Jahren können auch Domainnamen mit Sonderzeichen und/oder Umlauten registriert werden. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob das wirklich zielführend ist. Einerseits sind viele Internetuser bereits gewohnt, bei der Eingabe eines Domainnamens Umlaute auszuschreiben - bspw. anstatt ü ein ue - und andererseits lassen sichh Domainnamen mit ä, ü oder ö auf einer fremdsprachigen Tastatur, zum Beispiel in Frankreich, meist doch eher schwer eingeben. Solche Domains sind aus dem Ausland daher nur schwer aufrufbar. Wenn Sie sich trotzdem für eine Domain mit Sonderzeichen entscheiden, dann registrieren Sie unbedingt auch die ausgeschriebene Variante mit ae, ue oder oe.

#5 .de, .com, .net, .info: welche Top-Level-Domain ist die richtige?

Der Begriff Top-Level-Domain bezieht sich auf die Endung des Domainnamens wie .de, .com, .org oder .info. Zum Auffinden Ihrer Website in einer Suchmaschine macht die Wahl der Top-Level-Domain kaum einen Unterschied. Vielmehr hängt die Wahl der Endung für die Domain von der Art der Website sowie der nationalen bzw. internationalen Ausrichtung ab.

Bietet die Website beispielsweise Informationen oder Produkte für den internationalen Markt an, können die Endungen .com, .net, .org oder .eu für Ihre Domain eine gute Wahl sein. Beschränkt sich Ihr Angebot hingegen auf ein nationales Publikum, ist die Länderkennung .de für Deutschland empfehlenswert, denn damit strahlt die Website Seriosität und Verbindlichkeit aus.

Es gibt offene Vergabestellen, bei denen Sie Ihre Domain registrieren können. Zu den bekannten, offiziellen Vergabestellen für einige Top Level Domains gehören:

  • www.denic.de - Vergabestelle für eine .de Domain
  • www.nic.de - Vergabestelle für eine .at Domain
  • www.eurid.eu - zuständig für eine .eu Domain
  • www.afilias.info - Registrierungsorganisation für eine .info Domain

Je nachdem wo Sie Ihre Domain registrieren, müssen Sie bestimmte Vorschriften zur Namensformulierung beachten, wie bspw. welche Buchstaben, Umlaute und Sonderzeichen verwendet werden dürfen.

TIPP

Gehen Sie beim Namens-Brainstorming praktisch vor: denken Sie sich Namen aus, fragen Sie Ihre Freunde, Familienangehörigen, Partner nach Ideen oder leisten Sie sich gar eine Textagentur.

#6 Domain Check: herausfinden, ob Ihre Wunschdomain noch frei ist

Zunächst gilt: erst Domainname prüfen, dann über die Domain Registrierung Ihrer neuen Website nachdenken. Da es aber mittlerweile immer mehr und mehr Websites gibt, wird es auch zunehmend schwieriger, die gewünschte Domain zu erhalten. Beim Domain Check stellen Sie meist binnen Sekunden fest, ob eine gewünschte Webadresse noch erworben werden kann oder bereits jemand vor Ihnen auf die Idee gekommen ist, sich die URL mit dem gewünschten Domainnamen zu sichern.

Wenn Se feststellen, dass die gewünschte Webadresse schon vergeben ist, müssen Sie deswegen nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Oftmals lässt sich beim Domain Check auch prüfen, mit welchen Endungen der Domainname schon vergeben wurde. Wenn Sie also nicht unbedingt eine deutsche .de-Domain nutzen möchten, können Sie beispielsweise die Wunsch-Domain mit .net oder .info als Alternative erwerben und so ebenfalls einen einprägsamen Internetauftritt etablieren.

Sollten Sie beim  Domain Check feststellen, dass Ihre Wunsch-Domain noch zu haben ist, können Sie diese meist direkt über den jeweiligen Anbieter sichern.

#7 Domain kaufen und registrieren

Wenn Sie eine Domain registrieren, mieten Sie diese lediglich für eine bestimmte Zeit. Verlängern Sie den Vertrag am Ende der Vertragslaufzeit nicht, wird Ihr Domainname wieder freigegeben und kann von anderen Interessenten gemietet werden. Auch beim Verkauf von Domainnamen ändert sich lediglich der Registrierungsnehmer.

Wer zuerst kommt, malt zuerst. Das gilt auch für die Registrierung einer Domain. Wenn Sie sich also dazu entscheiden eine Domain zu kaufen, prüfen Sie vorab mit einem Domain Check ob Ihre Wunschdomain noch frei ist. Jeder kennt die Endungen .com und .de, mittlerweile gibt es aber weitaus mehr Alternativen wie bspw. .info, .hamburg oder .online - schauen Sie sich genau um und wählen die für Sie passende Endung.

Der nächste Schritt zum Kauf Ihrer Website-Domain: sichern Sie sich Ihre neue Adresse im Netz. Domains die bereits registriert wurden, können Sie dem aktuellen Eigentümer eventuell abkaufen, was in der Regel mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Eine Domain registrieren

Wenn Sie bei offiziellen Registrierungsorganisationen eine Domain registrieren, kann das vergleichsweise teuer werden. Deshalb macht es gerade für Existenzgründer Sinn, eine einzelne Domain über einen Webhoster zu registrieren.

Im Allgemeinen wird unter Webhosting die Unterbringung einer Website auf einem Webserver verstanden. Webhosting dient der Veröffentlichung einer Internetseite. Provider übernehmen die Aufgabe von Webhosting. Sie bieten unter anderem Web-Speicher, Datenbanken, Email-Adressen und weiter Produkte zum Datenaustausch im Internet. Darüber hinaus können Sie bei einigen Providern Ihre Domain registrieren. Die Wahl des Providers, bei dem Sie die Domain registrieren, sollte gut überlegt sein.

Wenn Sie eine Domain registrieren möchten, fallen jährliche Gebühren an, die je nach Domainendung unterschiedlich ausfallen. Für die Registrierung einer .de-Domain zahlen Sie bspw. bei dem Anbieter 1&1 für 12 Monate 0,29 € mtl., danach 1,29 € mtl. Für die Endungen .at, .ch, .com, .net oder .org kann in ungefähr das Doppelte bis Dreifache gerechnet werden. Manche Anbieter verlangen eine Einrichtungsgebühr für die Domainregistrierung. Bis die Domainregistrierung überall im Internet verfügbar ist, dauert es in der Regel 24 bis höchstens 48 Stunden, dann kann die Domain vollständig genutzt werden.

Zu den bekannten, offiziellen Vergabestellen für einige Top Level Domains gehören:

  • www.denic.de - Vergabestelle für eine .de Domain
  • www.nic.de - Vergabestelle für eine .at Domain
  • www.eurid.eu - zuständig für eine .eu Domain
  • www.afilias.info - Registrierungsorganisation für eine .info Domain

Je nachdem wo Sie Ihre Domain registrieren, müssen Sie bestimmte Vorschriften zur Namensformulierung beachten: Welche Buchstaben, Umlaute und Sonderzeichen dürfen Sie verwenden, wenn Sie eine Domain registrieren?

Beachten Sie: eine Domain registrieren bedeutet auch immer rechtliche Besonderheiten beachten. Lesen Sie dazu Punkt #9.

TIPP

Zur neuen Domain gehört auch eine eigene Website. Greifen Sie auf einen Webdesigner aus unserem Netzwerk zurück oder erstellen Sie sich Ihre Website ganz einfach selbst.

Website erstellen

Fazit: eine eigene Domain registrieren

Abschließend lässt sich sagen, dass Sie bei der Wahl Ihrer Website Domain immer langfristig und zeitlos denken sollen. Schauen Sie sich von größeren Unternehmen die Domain an und stellen sich die Frage, warum sich Daimler nicht  die Domain www.schönes-auto.com registriert hat. Registrieren Sie einzigartige Domains, die einfach zu merken sind. Hier nochmal zusammengefasst, wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie sich Ihre eigene Domain registrieren möchten:

  • Prüfen Sie mit einem Domain Check, ob Ihr Wunschname noch frei ist.
  • Wählen Sie aus einem großen Angebot an nationalen, internationalen und neuen Domain-Endungen.
  • Sonderzeichen und Umlaute sind je nach Domain möglich, aber nicht empfehlenswert.
  • Sie können Ihre Domain- und E-Mail-Adressen um- bzw. weiterleiten.

Eine Website Domain sollte wenn möglich das widerspiegeln, was sich auch auf der dazugehörigen Website befindet. Lautet Ihr Domainname „gelbeklamotten.de“, es dreht sich auf der Website aber um Fernseher, fühlt sich der Websitebesucher verschaukelt. Mal abgesehen davon, dass auch Google den Zusammenhang zwischen Domain und Inhalt nicht erkennt und somit viel Potential verschenkt wird.

Denken Sie immer daran: für die Besucher gilt immer – „was nicht professionell aussieht, kann auch nicht professionell sein." Das gilt nicht nur für das Webdesign Ihrer Website, sondern auch für den Domainnamen.