Firmengründung: Fragen, Fehler und Unterstützung

Deutschland ist zwar kein Gründerland, doch wagen jedes Jahr mehrere hunderttausend Menschen eine Firmengründung. Manche wollen eine Chance ergreifen und eine tolle Geschäftsidee umsetzen - manche gründen eher aus der Not heraus, weil der Arbeitsmarkt ihnen keine Chance gibt. Gemeinsam haben alle Gründer, dass es viele Dinge bei der Firmengründung gibt, auf die sie nicht vorbereitet sind.

Wir stellen Ihnen häufige Fragen und Fehler bei der Firmengründung vor - und helfen Ihnen bei der erfolgreichen Firmengründung.



Firmengründung in Deutschland leider auf niedrigem Niveau

Der jährlich erscheinende KfW Gründungsmonitor stellt interessante Zahlen, Daten und Fakten rund um die Firmengründung in Deutschland vor. Seit einigen Jahren ist die Zahl der Gründer in Deutschland jedoch leider rückläufig. 2012 waren es nur noch lediglich 775.000 Gründer. Davon hat die Mehrzahl - nämlich rund 60 % - sogar nur im Nebenerwerb gegründet. Und lediglich 39 % aller Gründer sind weiblich. Hier besteht noch großes Potenzial für das Gründerland Deutschland.

Einen mangelnden Gründergeist unterstreicht auch eine Studie der Europäischen Kommission. Hier belegt Deutschland regelmäßig die hinteren Plätze, wenn es um das Interesse und die Motivation zur Firmengründung geht.

Im Trend liegt hingegen die Firmengründung in der Franchisewirtschaft. Die Branche kann seit einigen Jahren gute Wachstumsraten verbuchen. Gleichzeitig wächst die Franchisebranche nicht so stark, wie selbst geplant, da auch hier die Gründer fehlen. Dennoch erscheinen die marktreifen Geschäftsideen und die tatkräftige Unterstützung der Franchisegeber für viele Gründer sehr attraktiv, um die Firmengründung anzugehen.

Weiteres Potenzial für die Firmengründung schlummert zudem auch in der Unternehmensnachfolge. Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IfM) geht für den Zeitraum 2014 bis 2018 von über 135.000 Unternehmen aus, die zur Nachfolge anstehen. Aber auch die Unternehmensübernahme muss gut vorbereitet werden.

1. Frage: bin ich ein Gründer- bzw. Unternehmertyp?

Auch wenn einige von einem Gründer-Gen oder einem bestimmten Unternehmertyp sprechen, gibt es keine klare Antwort auf die Frage, ob man für die Firmengründung geeignet ist oder nicht. Vielmehr sollte man wissen, was die Firmengründung mit sich bringt und wo die eigenen Stärken und Schwächen liegen. An diesen kann man dann gezielt arbeiten. Kaum ein Gründer vereint alle Eigenschaften auf sich, die für eine erfolgreiche Gründung wünschenswert wären. Folgende Beiträge zeigen Ihnen, worauf es aus persönlicher Hinsicht bei der Firmengründung ankommt:

2. Frage: muss ich einen Businessplan schreiben?

Einen Businessplan müssen Sie für die Firmengründung natürlich nicht schreiben. Einige Vertreter aus der Start-up-Szene halten den Businessplan sogar von Grund auf für das falsche Instrument. Viel wichtiger sei es, das Angebot möglichst schnell beim Kunden zu testen, um in den Markt zu kommen. Wir schließen uns dieser Meinung nicht an. Schließlich müssen Sie zunächst bestimmen, wer Ihre Zielgruppe überhaupt ist und ob der Markt wirklich groß genug ist, damit Ihre Idee und Firmengründung wirtschaftlich Erfolg hat. Und einen Kredit oder Eigenkapital bekommen Sie ohne Businessplan und insbesondere den Finanzplan auch nicht. Natürlich überzeugt auch der Businessplan nicht alleine - insbesondere auf Sie als Gründer oder das Gründerteam wird bei der Kapitalvergabe sehr genau geschaut. Darum empfehlen wir folgende Beiträge:

Im Übrigen ist der Businessplan nicht nur vor der Firmengründung und zur Finanzierung relevant. Vielmehr hilft er Ihnen auch nach der Firmengründung, da er bspw. die wichtigen Eckpunkte Ihrer Marketingstrategie enthält.

3. Frage: wie häufig scheitert eine Firmengründung?

Die Frage nach dem Bestand einer Firmengründung lässt sich kurz beantworten. Nach drei Jahren sind 31 % der Gründungen wieder vom Markt verschwunden - so der KfW Gründungsmonitor. Nach Angaben des IfM Bonn überstehen drei Viertel aller Gründer zunächst das erste Jahr der Firmengründung. In dessen Statistiken liegt der Anteil der gescheiterten Firmengründung nach drei Jahren bei etwa 40 %. Die Tendenz ist klar: die ersten drei Jahre sind bei der Firmengründung entscheidend.

4. Frage: wird der Kapitalbedarf für eine Gründung unterschätzt?

Aus unserer Sicht lautet die Antwort: JA! Im KfW Gründungsmonitor geben die Befragten auch an, mit welchem Kapitalbedarf sie für ihre Firmengründung rechnen. Etwas weniger als ein Drittel der Gründer will zum Start auf externe Mittel zurückgreifen. Und knapp zwei Drittel kalkulieren für die Höhe ihres Kapitalbedarfs bis zu 5.000 €. Weitere 22 % gehen von bis zu 25.000 € aus. Dies bedeutet, dass knapp 90 % mit weniger als 25.000 € Kapitalbedarf die Firmengründung angehen wollen. Auf der anderen Seite gehört eine mangelnde Finanzierung zu den häufigsten Ursachen für ein Scheitern der Firmengründung. Dies macht deutlich, dass der zu Beginn veranschlagte Kapitalbedarf zu niedrig ist. Rechnen Sie in Ihrem Finanzplan daher immer mit einem großzügigen Puffer für Ihren Kapitalbedarf!

5. Frage: wann erfolgt die Firmengründung beim Notar?

Zum Notar müssen Sie bei einer Firmengründung stets dann, wenn es sich um eine Kapitalgesellschaft wie bspw. die GmbH, die UG oder AG handelt. Aber auch bei der oHG - offene Handelsgesellschaft - die zu den Personengesellschaften zählt, ist der Notar erforderlich. Der Notar beurkundet in diesen Fällen die Firmengründung und meldet sie dem Handelsregister.

Fällt Ihre Firmengründung nicht darunter und zählen Sie auch nicht zu den Freien Berufen, nehmen Sie gleich die Gewerbeanmeldung vor.

TIPP

Es gibt eine Vielzahl an Gesellschaftsformen für Ihre Gründung. Wir stellen Ihnen die wichtigen Faktoren für Ihre Entscheidung vor.

6. Frage: ist eine Gründung im Handwerk ohne Meister möglich?

Bei der Gründung im Handwerk hängt es davon ab, ob für das jeweilige Vorhaben die Meisterpflicht gilt oder nicht. Wir haben Ihnen eine umfangreiche Übersicht zu den meisterpflichtigen Handwerksberufen und denen ohne Meisterpflicht erstellt. Natürlich steht Ihnen die Firmengründung auch ohne Meister offen - allerdings müssten Sie dann zumindest einen Meister einstellen.

7. Frage: ist die Mitgliedschaft in IHK oder HWK Pflicht?

Für fast alle Unternehmen ist eine Mitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer (kurz IHK) oder in der Handwerkskammer (kurz HWK) Pflicht. Die Mitgliedschaft ist dann auch stets mit Gebühren verbunden. Mehr Details finden Sie unter folgenden Punkten:

8. Frage: gibt es Fördermittel für die Firmengründung?

Es gibt etwa 2.000 verschiedene Förderprogramme auf Ebene der EU, in Deutschland und bei den Bundesländern. Zu den klassischen Fördermitteln zählen der KfW Gründerkredit oder aus dem Bereich der Zuschüsse der Gründungszuschuss für die Firmengründung aus der Arbeitslosigkeit. Für die passenden Fördermittel können Sie einfach den Fördermittel-Check auf Für-Gründer.de nutzen.

9. Frage: fehlende Sicherheiten für die Finanzierung?

Für den Kredit zur Firmengründung werden von der Bank Sicherheiten verlangt. Wenn bankübliche Sicherheiten nicht in ausreichendem Maße aufgebracht werden können, gerät die Finanzierung in Gefahr. Doch muss die Finanzierung der Firmengründung an dieser Stelle nicht scheitern. Eine Alternative für fehlende Sicherheiten sind Bürgschaften, die von den Bürgschaftsbanken der Länder für die Firmengründung zur Verfügung gestellt werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine Bürgschaft erhalten.

10. Frage: gibt es Beratungsförderung bei der Gründung?

Unser Tipp lautet: lassen Sie sich bei der Firmengründung beraten. Die Unterstützung beim Businessplan und der Finanzierung steigert nachweislich die Erfolgsaussichten einer Firmengründung. Zudem werden die Beratungen durch den Gründercoach auch mit Beratungszuschüssen gefördert. So müssen Sie nur einen gewissen Eigenanteil der Beratungskosten selbst zahlen. Wir empfehlen Ihnen gerne den passenden Coach für Ihre Firmengründung.

Eine weitere Frage zur Firmengründung?

Natürlich können wir an dieser Stelle nicht alle Fragen rund um die Firmengründung beantworten. Auf Für-Gründer.de finden Sie jedoch umfangreiche Informationen zu fast allen Bereichen der Firmengründung. Sollte eine Frage zu Ihrer Firmengründung unbeantwortet bleiben, schreiben Sie uns doch eine E-Mail an info(at)fuer-gruender.de mit dem Stichwort Firmengründung.

Vorheriger Artikel:
10 Schritte
Nächster Artikel:
Unternehmensformen