Investitionskredit für die Finanzierung des Anlagevermögens

Der Investitionskredit ist eine Form von Fremdkapital, das langfristig zur Finanzierung von mittleren bis hohen Investitionsvorhaben eingesetzt wird. Somit dient der Investitionskredit in der Regel der Finanzierung des Anlagevermögens und nicht des Betriebsvermögens.

Einen Investitionskredit erhalten Sie als Existenzgründer von Ihrer Hausbank oder einer Förderbank. Das Thema Sicherheiten/Bürgschaften sollten Sie auch bei einem Investitionskredit prüfen. Nachfolgend stellen wir den ERP Gründerkredit vor, der von der KfW vergeben wird.

Umlauf- versus Anlagevermögen

Kapital kann bei Ihrer Gründung oder bei Ihrem Unternehmen für die verschiedensten Zwecke notwendig sein. Grundsätzlich werden bei den Krediten oft zwischen Gegenständen des Umlaufvermögens und des Anlagevermögens unterschieden.

Das Umlauf- und Anlagevermögen kann wie folgt unterschieden werden:

  • Das Umlaufvermögen umfasst bspw. Vorräte, Roh-, Hilf- oder Betriebsstoffe, die im Herstellungsprozess verwendet werden und sich somit auch nur kurze Zeit im Unternehmen befinden.
  • Gegenstände des Anlagevermögens sind hingegen so ausgelegt, dass Sie dauerhaft bzw. für längere Zeit den Produktionsprozess nötig sind und selbst nicht verarbeitet werden. Zum Anlagevermögen zählen dementsprechend Maschinen, Immobilien, der Fuhrpark aber auch immaterielle Güter wie Schutzrechte (bspw. Patente).

Diese Unterschiede zwischen Umlauf- und Anlagevermögen spiegeln sich auch in der Finanzierung wider. Während das Umlaufvermögen kurzfristig zu finanzieren ist, sollte das Anlagevermögen langfristig - z.B. mit einem Investitionskredit - finanziert werden. Man spricht dabei von einer Fristenkongruenz. Schließlich macht es keinen Sinn teure Produktionsanlagen, die die nächsten 10 Jahre im Unternehmen eingesetzt werden sollen, mit einem kurzlaufenden Kredit zu finanzieren.

Den Einkauf von Vorräten für die unmittelbare Produktion kann man hingegen bspw. mit einem Kontokorrentkredit finanzieren, wenn die liquiden Mittel gerade knapp sind.

Investitionen in das Anlagevermögen

Ein Kredit von einer Förderbank für Gründer und Unternehmen umfasst oftmals einen kleineren Anteil für das Umlaufvermögen und einen größeren Anteil für Investitionen (Investitionskredit) in das Anlagevermögen. Dies möchten wir Ihnen anhand des ERP - Gründerkredits der KfW zeigen. Den ERP - Gründerkredit gibt es in der Variante Startgeld mit einem Volumen von bis zu 100.000 Euro und in der Variante Universell mit einem Volumen von bis zu 10 Mio. Euro.

Bei dem ERP Gründerkredit - Startgeld kann von den 100.000 Euro ein Anteil von 30.000 Euro für die Finanzierung von Umlaufvermögen bzw. Betriebsmitteln genutzt werden. Für Gegenstände des Anlagevermögens steht hingegen die volle Summe zur Verfügung. Zu den möglichen Investitionen ins Anlagevermögen zählen für die KfW:

  • der Erwerb von Grundstücken und Gebäuden
  • der Kauf von Anlagen und Maschinen sowie
  • Ausgaben für Software, Lizenzen oder der Fuhrpark

Wer vergibt den Kredit?

Einen Investitionskredit für das Anlagevermögen können Sie grundsätzlich bei jeder Bank oder - wenn bereits vorhanden - bei Ihrer Hausbank beantragen. Nutzen Sie dazu zunächst einfach ein Bankgespräch, um die Bereitschaft der Bank zur Kreditvergabe zu prüfen.

Zudem stellen die Förderbanken der Länder und/oder die KfW einen Investitionskredit mit oftmals zinsgünstigen Konditionen für Gründer und Unternehmen zur Finanzierung zur Verfügung. Aber auch hier führt der Weg über die Hausbank, denn Förderkredite werden über die Hausbanken beantragt. Allerdings ist die Hausbank nicht verpflichtet den Antrag zu stellen. Dann müssen Sie es bei einer anderen Bank probieren. Informieren Sie sich zunächst über die Förderkredite der KfW und der anderen Förderbanken. So gehen Sie gut vorbereitet in das Bankgespräch.

Sicherheiten und Bürgschaften

Natürlich werden Sie auch bei einem Investitionskredit nach Sicherheiten bei der Bank gefragt werden. Dabei decken die Investitionsobjekte sicherlich schon einen guten Teil der geforderten Sicherheiten ab. Allerdings hängt stark von der einzelnen Bank ab, welche Werthaltigkeit diese dem Anlagevermögen zuschreibt. Auch hier müssen Sie wieder das Gespräch und die Verhandlungen suchen. Falls erforderlich müssen Sie weitere Sicherheiten hinterlegen. Lesen Sie mehr über das Thema Sicherheiten für den Kredit.

Wenn Sie nicht ausreichende Sicherheiten für den Investitionskredit aufweisen können, ist aber noch nicht aller Tage Abend. So gibt es in den Bundesländern Bürgschaftsbanken, die genau in diesem Fall Existenzgründern und Unternehmen zur Seite springen können. Mit der beantragten Bürgschaft ist dann auch leichter von der Bank den Investitionskredit zu erhalten, da diese nicht mehr das Ausfallrisiko trägt. Erfahren Sie mehr über das Thema Bürgschaften und die einzelnen Bürgschaftsbanken.

TIPP

In der Kapitalgeber- und Förderdatenbank auf Für-Gründer.de finden Sie zahlreiche Wege der Finanzierung.

Mehr zum Thema Gründungsfinanzierung

Das Thema Investitionskredit und Gründungsfinanzierung haben wir umfangreich in der Rubrik Kapital ausgearbeitet. Dort finden Sie neben der Fremdfinanzierung auch einen großen Bereich Eigenkapital sowie viele Informationen rund um das Thema Fördermittel: zum Abschnitt Kapital.

Vorheriger Artikel:
Startkredit
Nächster Artikel:
Sicherheiten

Aktuelles aus unserem GründerDaily