Lohnabrechnung für Ihre Mitarbeiter von Experten

Die monatliche Lohnabrechnung für Ihre Angestellten zu erstellen ist an und für sich kein Hexenwerk. Trotzdem gibt es viel Punkte bei der Lohnabrechnung zu beachten, die in Summe oft sehr viel Zeit und Nerven kosten. 

Insbesondere für Gründer und junge Unternehmen ist es meist sinnvoll, die Lohnbuchhaltung an einen erfahrenen Steuerberater abzugeben. Neben der Zeitersparnis können Gründer dank dem speziellen Lohnbuchhaltungs-Angebot auch Geld sparen. 

So funktioniert die Lohnabrechnung

Der Lohn für den Abrechnungsmonat errechnet sich auf Basis der Arbeitszeit und Arbeitsleistung. Hinzu kommen unter Umständen Prämien oder Zuschläge. Dabei sind auch Lohnbestandteile wichtig, auf die keine Lohnsteuer zu zahlen ist, wie z.B. Sonntagszuschläge. Allerdings ist dies unbedingt getrennt von dem „normalen" steuerpflichtigen Lohn vorzunehmen.

Im nächsten Schritt erfolgt die separate Aufstellung von Nettolohn und Lohnnebenkosten (Sozialversicherungsbeiträge, Unfallversicherung). Die Einzelposten müssen dann in das Lohnkonto des Mitarbeiters übertragen werden. Der Lohn wird dann anhand der Lohnsteuerklasse und weiterer Merkmale berechnet. Zuletzt muss der Lohn natürlich ordnungsgemäß und pünktlich ausbezahlt werden.

Doch nicht nur monatlich sondern auch beim Jahresabschluss hat die Lohnbuchhaltung einige Dinge zu beachten.

Die fünf klassischen Fehler bei der Lohnabrechnung

Für den Überblick haben wir nachfolgend die fünf klassischen Fehler bei der Lohnabrechnung bzw. Lohnbuchhaltung für Sie zusammengestellt:

  1. Mangelnde Sorgfalt in Stresssituationen
  2. Fehlerhafte Einschätzung der Sozialversicherungspflicht
  3. Besonderheiten bei der Abrechnung eines Gesellschafter-Geschäftsführers
  4. Falsche Unterscheidung zwischen kurzfristigen Mitarbeitern und Mini-Jobbern
  5. Abrechnung von steuerfreien oder pauschal besteuerten Lohnbestandteilen

Weitere Details zu den oben aufgeführten Punkten enthält die kostenfreie Infografik zu den 5 Fehler der Lohnabrechnung. 

Kostenfreies Angebot für Ihre Lohnbuchhaltung anfordern

Die Lohnbuchhaltung selber zu erstellen lohnt sich in der Regel nicht. Insbesondere auch, weil es spezielle Gründerangebote für die Lohnbuchhaltung inkl. Lohnabrechnung gibt (ab ca. 10-15 Euro pro Monat). 

Fordern Sie doch einfach ein unverbindliches Angebot von einem Steuerberater aus unserem Netzwerk an - wir arbeiten mit über 250 Steuerberater aus ganz Deutschland zusammen. 

Vorheriger Artikel:
Gehaltsabrechnung

Aktuelles aus unserem GründerDaily