So finden Sie das beste Geschäftskonto

Aus 80 Konto-Tarifen von 32 Banken stellen wir die besten Konten vor. Zusätzlich zeigen wir, welche Konten kostenfrei sind.

Die besten Tarife aus allen 80 Konto-Angeboten

Die Banken bieten eine sehr große Tarif-Vielfalt. Um Ihnen die Recherche-Arbeit abzunehmen, haben wir die besten Tarife ausgewählt.

3 Empfehlungen für fast alle Bedürfnisse

Vorteile aus Online- und Filialbank
Fyrst
Complete
ab 10 € im Monat
  • Kontoeröffnung für fast alle Rechtsformen
  • 75 kostenfreie Buchungen pro Monat
  • Bargeldauszahlung kostenfrei
  • Girocard inklusive
  • Kredite möglich

Fyrst ist die digitale Bank aus dem Hause der Deutschen Bank. Damit verbindet sie die Vorteile eines Fintechs mit den Leistungen einer etablierten Großbank.

Günstiger Buchungspreis
Nur 8 Cent
Testnote
Gut (1,5) Kategorie Full-Service
Testsieger Full-Service-Konto
Deutsche Bank
Business Basic
ab 12,90 € im Monat
  • Kontoeröffnung für alle Rechtsformen
  • Bargeld ein- und auszahlen kostenfrei
  • Finanzierung & Kredite
  • Kostenlose Girocard
  • Keine kostenfreien Buchungen inklusive

Der Tarif Business Basic der Deutschen Bank ist Testsieger in der Kategorie Full-Service-Konto des Geschäftskonto-Vergleichs 2024. Ein großer Preisvorteil besteht darin, dass Ein- und Auszahlungen von Bargeld auf das Konto kostenfrei sind.

Kreditkarte
29 € pro Jahr
Buchungspreis
25 Cent
Kostenlos für Freiberufler
N26
Business Standard
0 € im Monat
  • Kontoeröffnung für Freiberufler und Solo-Selbstständige
  • Alle Buchungen inklusive
  • Virtuelle Karte kostenfrei
  • Keine Unterkonten möglich

N26 ist eine sehr günstige Option für Freiberufler & Solo-Selbstständige. Aber: Wer privat schon bei N26 ist, kann kein Konto mehr eröffnen

Buchungspreis
0 Cent für alle Buchungen
Kreditkarte
Einmalig 10 €
Bargeld
3 Mal pro Monat kostenfrei

Die Testsieger auf einen Blick

Finom
Start

Der Tarif Finom Start ist Testsieger in der Kategorie Online-Konto des Geschäftskonto-Vergleichs 2024. Attraktive Konditionen sowie umfangreiche Leistungen zeichnen das Konto aus. Der Einstiegstarif Solo ermöglicht ein Konto ganz ohne Kosten.

  • Kontoeröffnung für alle Rechtsformen
  • 100 kostenfreie Buchungen im Monat, dann 0,20 €
  • 2 kostenfreie Visa-Karten + 20 kostenfreie virtuelle karten
  • 1 Unterkonto inklusive
  • Keine Bargeldeinzahlungen möglich
Details
Kategorie: Online-Konto
Sehr gut
1,1
06/2024
Testergebnis
Finom
Start
ab 9 €
monatlich
Bargeld abheben
Bis zu 2.000 € gratis
Cashbacks
2 %
Rechnungs-Tool
Inklusive
N26
Business Smart

Zusammen mit Finom schneidet das Konto Business Smart von N26 auf dem 1. Platz im Geschäftskonto-Vergleich ab. N26 bietet einen großen Preisvorteil, der sich bei Vielbuchern bemerkbar macht: alle beleglosen Buchungsposten sind inklusive und es fallen keine Extrakosten an.

  • Alle Buchungen kostenfrei
  • Für Solo-Selbstständige und Freiberufler
  • 1 physische Karte und 2 virtuelle Karten inklusive
  • 10 kostenfreie Unterkonten
  • Cashbacks 0,1 %
Details
Kategorie: Online-Konto
Sehr gut
1,1
06/2024
Testergebnis
N26
Business Smart
ab 4,90 €
monatlich
Bargeld
Ein- und Auszahlungen möglich
Fyrst
Base

Auf dem 3. Platz folgt die Neobank FYRST. FYRST ist eine Tochter der Deutschen Bank. So profitieren Kunden von den Vorteilen eines kostengünstigen Online-Kontos und können die Bankdienstleistungen einer klassischen Bank nutzen. Für Kapitalgesellschaften beträgt die Kontoführungsgebühr 6 €.

  • Kontoeröffnung für alle Rechtsformen
  • 50 kostenfreie Buchungen pro Monat, dann 0,19 €
  • 1 Karte inklusive
  • Unterkonto nicht kostenfrei
Details
Kategorie: Online-Konto
Sehr gut
1,4
06/2024
Testergebnis
Fyrst
Base
ab 0 €
monatlich
Bargeld
Auszahlungen gratis
Finanzierung
Kredite möglich
Festgeld
Bis 3,46 %
bunq
Easy Money Business

bunq ist ein Fintech aus Frankreich. Kontoinhaber aus Deutschland erhalten jedoch eine Deutsche IBAN. Die vergleichsweise hohe Kontoführungsgebühr lohnt sich, wenn viele Karten und Unterkonten benötigt werden.

  • Kontoeröffnung für alle Rechtsformen
  • 6 kostenfreie Bargeldauszahlungen
  • 3 kostenfreie Karten inklusive + 25 virtuelle Karten
  • 25 kostenfreie Unterkonten
  • Keine kostenfreie Buchungen, 0,13 € pro Buchung
Details
Kategorie: Online-Konto
Gut
1,5
06/2024
Testergebnis
bunq
Easy Money Business
ab 12,99 €
monatlich
Cashbacks
1 % möglich
Qonto
Essential

Qonto schneidet im Test mit einem Gut ab. Der Tarif Essential ist mit 34 € monatlicher Kontoführungsgebühr vergleichsweise teuer. Dafür erhält der Nutzer eine Reihe an Inklusivleistungen. Deshalb ist der Tarif insbesondere für größere Teams und ein umfangreiches Finanzmanagement geeignet.

  • Kontoeröffnung für alle Rechtsformen
  • 100 Buchungen im Monat kostenfrei, danach 0,25 €
  • 2 kostenfreie Karten, alle virtuelle Karten inklusive
  • 5 kostenfreie Unterkonten
  • Bargeldeinzahlung nicht möglich
Details
Kategorie: Online-Konto
Gut
1,7
06/2024
Testergebnis
Qonto
Essential
ab 34 €
monatlich
Rechnungstool
Alles rund um Rechnungen
Teamverwaltung
Budgets im Blick
Finanzierung
Kredite möglich
Kontist
Premium

Kontist erzielt mit dem Tarif Premium ein gutes Ergebnis im Geschäftskonto-Vergleich. Das Fintech richtet sich, wie N26, ausschließlich an Selbstständige und Freiberufler. Personen- und Kapitalgesellschaften können kein Konto eröffnen. Besonderes Merkmal von Kontist ist die Option, auch einen Steuerservice zu nutzen.

  • Kontoeröffnung für Freiberufler und Soloselbstständige
  • 10 kostenfreie Buchungen, danach 0,15 €
  • 1 physische und virtuelle Karte kostenfreie
  • 2 Unterkonten kostenfrei
  • Keine Bargeldeinzahlung möglich
Details
Kategorie: Online-Konto
Gut
1,8
06/2024
Testergebnis
Kontist
Premium
ab 9 €
monatlich
Bargeld
Auszahlungen möglich
Rechnungstool
Rechnungen schreiben
Steuerservice
Steuererklärung
Deutsche Bank
Business BasicKonto

Der Tarif Business Basic der Deutschen Bank ist Testsieger in der Kategorie Full-Service-Konto des Geschäftskonto-Vergleichs. Ein großer Preisvorteil besteht darin, dass Ein- und Auszahlungen von Bargeld auf das Konto kostenfrei sind. Die Deutsche Bank bietet ein umfangreiches Kreditangebot für Gründer und Gründerinnen sowie KMU.

  • Kontoeröffnung für alle Rechtsformen möglich
  • Buchungsposten mit 0,25 € recht teuer, kein Inklusivvolumen
  • 1 Girocard inklusive
  • Bargeldein- und Auszahlungen kostenfrei
Details
Kategorie: Full-Service-Konto
Sehr gut
1,1
06/2024
Testergebnis
Deutsche Bank
Business BasicKonto
ab 12,90 €
monatlich
Finanzierung
Für Gründer und KMU
Einstiegstarif
Für geringe Nutzung
Commerzbank
Premium Geschäftskonto

Platz 2 der Full-Service-Konten belegt die Commerzbank mit ihrem Tarif GeschätskontoPremium. Die Commerzbank bietet damit ein attraktives Gesamtpaket inklusive eines Startrabatts für Gründer und Gründerinnen.

  • Kontoeröffnung für alle Rechtsformen
  • 50 Buchungsposten monatlich inklusive, danach 15 Cent
  • 1 Girocard und Kreditkarte Inklusive
  • Kreditangebote für Gründer und KMU
  • 2,50 € für Bargeldein- und -auszahlungen
Details
Kategorie: Full-Service-Konto
Sehr gut
1,3
06/2024
Testergebnis
Commerzbank
Premium Geschäftskonto
ab 29,90 €
monatlich
100 € Bonus
Bei Online-Eröffnung
Gründer-Rabatt
40 % weniger Kontoführung
Hypovereinsbank
BusinessKonto 4 You 250

Mit einer Testnote von 1,4 schneidet die Hypovereinsbank (HVB) im Geschäftskonto-Vergleich auf Platz 3 der Full-Service-Konten ab. Die HVB bietet 4 Konto-Tarife an.

  • Kontoeröffnung für alle Rechtsformen
  • 250 kostenfreie Buchungen im Monat inklusive, danach 0,40 €
  • 1 Kreditkarte inklusive
  • Bargeldauszahlungen kostenfrei
Details
Kategorie: Full-Service-Konto
Sehr gut
1,4
06/2024
Testergebnis
Hypovereinsbank
BusinessKonto 4 You 250
ab 50 €
monatlich
Fyrst
Complete

Fyrst ist die Digitalbank der Deutschen Bank. Fyrst verbindet die Vorteile eines Onlinekontos mit dem Angebot einer etablierten Großbank. Deshalb schneidet der Tarif Complete von Fyrst auch gut in der Kategorie Full-Service-Konto ab.

  • Kontoeröffnung für alle gängigen Rechtsformen
  • 75 Buchungen pro Monat inklusive, danach 0,08 €
  • Kostenfreie Bargeldauszahlungen
  • Girocard inklusive
  • Keine Gründerkredite
Details
Kategorie: Full-Service-Konto
Gut
1,5
06/2024
Testergebnis
Fyrst
Complete
ab 10 €
monatlich
Festgeld
Bis 3,45 % Zinsen
Kreditprodukte
Digital abschließen
Postbank
Business Giro Aktiv

Die Postbank erzielt im Geschäftskonto-Vergleich ein gutes Ergebnis.

  • Für alle gängigen Rechtsformen
  • Keine kostenfreien Buchungen inklusive, 0,14 € pro Buchung
  • Bargeldauszahlung kostenfrei
  • 1 Girocard inklusive, Kreditkarte 30 € pro Jahr
  • Keine Gründerkredite
Details
Kategorie: Full-Service-Konto
Gut
1,8
06/2024
Testergebnis
Postbank
Business Giro Aktiv
ab 12,90 €
monatlich
Startrabatt
6 Monate keine Kontoführung
GLS Bank
Geschäftskonto

Die GLS Bank ist eine Bank, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben hat. Kredite gewährt die Bank insbesondere für nachhaltige Projekte.

  • Kontoeröffnung für alle wichtigen Rechtsformen
  • Bank mit Fokus auf Nachhaltigkeit
  • Kein bundesweites Filialnetz
  • Bargeldauszahlung kostenfrei
  • Keine beleglosen Buchungen monatlich inklusive
Details
Kategorie: Full-Service-Konto
Gut
1,9
06/2024
Testergebnis
GLS Bank
Geschäftskonto
ab 12 €
monatlich
N26
Business Standard

N26 richtet sich an Solo-Selbstständige und Freiberufler. N26 schneidet in der Kategorie Online-Konto im Geschäftskonto-Vergleich mit allen Tarifen sehr gut ab.

  • Kontoeröffnung für Solo-Selbstständige und Freiberufler
  • Alle Buchungen kostenfrei
  • 1 virtuelle Debit-Card inklusive
  • Bargeldein- und -auszahlungen möglich
  • Nicht möglich, wenn privat schon ein Konto bei N26 besteht
Details
Kostenlose Tarife
Sehr gut
1,3
06/2024
Testergebnis
N26
Business Standard
0 €
monatlich
Fyrst
Base

Fyrst ist die digitale Bank der Deutschen Bank. Der Tarif Base ist als Einstiegstarif für Solo-Selbstständige und Freiberufler gedacht. Andere Rechtsformen zahlen eine monatliche Grundgebühr von 6 €.

  • Tarif kostenfrei für Solo-Selbstständige und Freiberufler
  • 50 monatliche Buchungen inklusive, danach 0,19 €
  • 1 Giro-Card inklusive
  • Bargeldauszahlung kostenfrei
  • Bargeldeinzahlung 3 €
Details
Kostenlose Tarife
Sehr gut
1,4
06/2024
Testergebnis
Fyrst
Base
ab 0 €
monatlich
Finom
Solo

Finom Solo ist der Einstiegstarif des Fintechs Finom. Bei einem geringen monatlichen Buchungsvolumen entstehen keine Kosten. Wer mehr Leistung braucht, kann später einfach in andere Tarife von Finom wechseln. Z.B. in den Tarif Start, der als Testsieger im Konto-Vergleich abgeschlossen hat.

  • Tarif für Freiberufler und Soloselbstständige
  • Ohne Schufa-Prüfung
  • 50 Buchungen im Monat kostenfrei, dann 0,20 €
  • 1 Debit-Card kostenfrei
  • Bargeldeinzahlen nicht möglich
Details
Kostenlose Tarife
Gut
1,6
06/2024
Testergebnis
Finom
Solo
ab 0 €
monatlich
GRENKE
Business

Die GRENKE Bank ist eine Direktbank. Der Tarif Business ist der Einstiegstarif. Er richtet sich an Solo-Selbstständige und Freiberufler.

  • Tarif für Solo-Selbstständige und Freiberufler
  • 50 Buchungen pro Monat inklusive, dann 0,10 €
  • Mastercard im 1. Jahr kostenfrei
Details
Kostenlose Tarife
Gut
2,3
06/2024
Testergebnis
GRENKE
Business
ab 0 €
monatlich

Mehr über unseren Geschäftskonto-Vergleich

Bereits seit 2016 analysieren und vergleichen wir die Geschäftskonto-Angebote in Deutschland. Dazu führen wir Gespräche mit den Anbietern, werten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken aus und verbringen viel Zeit auf den teilweise sehr unübersichtlichen Webseiten der Banken, um die passenden Informationen zu finden.

Unser Ziel ist, dass Gründer und Gründerinnen, sowie Selbstständige und Unternehmer:innen schnell das passende Konto finden - ohne stundenlang eigene Recherche betreiben zu müssen.

Alle Konten mit noch mehr Details des Geschäftskonto-Vergleichs finden Sie auf diese Seite. Dort sind auch eine Reihe an regionalen Banken wie Sparkassen und Volksbanken vertreten. Diese haben von Stadt zu Stadt unterschiedliche Tarifmodelle, weshalb wir für die wichtigsten Städte von Hamburg über Berlin, Köln, Stuttgart bis München die Tarife analysiert haben.

Die häufigsten Fragen zum Geschäftskonto-Vergleich

Ist ein Geschäftskonto überhaupt notwendig?

Ja! Aus 3 Gründen ist das Privatkonto keine Alternative zum Geschäftskonto:

  1. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Banken schließen die geschäftliche Nutzung des privaten Girokontos aus.
  2. Für Kapitalgesellschaften wie die GmbH oder die UG ergibt sich aus dem Gesetz die Pflicht zur Eröffnung eines Geschäftskontos (siehe Kommentar zum § 7 GmbHG).
  3. Auf dem privaten Girokonto werden geschäftliche und private Finanzen vermischt. Dies erschwert den Überblick und führt zu Mehraufwand in der Buchhaltung.
Welche Faktoren sind wichtig bei der Konto-Wahl?

Die 8 Faktoren zur Kontoauswahl sind auf einen Blick:

  1. Kontoeröffnung: Bietet die Bank ein Geschäftsgirokonto für meine gewünschte Rechtsform? Ist die Kontoeröffnung trotz ggf. bestehendem Schufa-Eintrag möglich?
  2. Zahlungsverkehr & Gebühren: Wie hoch sind die Kosten für beleglose und beleghafte Buchungen? Sind Echtzeitüberweisungen möglich?
  3. Karten und digitales Bezahlen: Sind verschiedene Kartentypen (Girocard, Debitcard, Kreditkarte) und Dienste wie Apple & Google Pay nötig?
  4. Bargeldtransaktionen: Sind Bargeldein- und -auszahlungen möglich? Zu welchen Kosten?
  5. Finanzierung & Kredit: Benötigt das Unternehmen von der Bank Kredite? In welchem Umfang?
  6. Auslandszahlungsverkehr: Besteht ein Bedarf an SWIFT Überweisungen?
  7. Features: Sind Unterkonten, Rechnungssoftware, Multibanking, Datev-Export etc. wichtig?
  8. Service: Wird Wert z. B. auf persönliche Beratung oder Telefonbanking gelegt?
Auf welchen Kriterien basiert der Vergleich?

Die Tarife der Geschäftskonto-Anbieter werden anhand der folgenden 8 Haupt-Kategorien analysiert:

  1. Kontoeröffnung: Mit welchen Unternehmens- und Rechtsformen können Gründer und Unternehmer ein Konto bei der jeweiligen Bank eröffnen? Ist ein Schufa-Eintrag ein Ausschlusskriterium? Gibt es Sonderkonditionen zur Kontoeröffnung?
  2. Zahlungsabwicklung & Gebühren: Im Mittelpunkt stehen Onlineüberweisungen (Sepa-in und -out) sowie die wichtigsten Gebühren des Geschäftskontos wie die monatliche Grundgebühr, Kosten für beleglose und beleghafte Buchungsposten, Gebühren für Echtzeitüberweisungen.  
  3. Karten und weitere Bezahlmethoden: Girocard, Debit- oder Kredit-Karte – welche Karten bietet das Konto zu welchen Gebühren? Ist bargeldloses Zahlen mit Google oder Apple Pay möglich? 
  4. Bargeld-Transaktionen: Besteht die Möglichkeit, Geld aus das Bankkonto einzuzahlen und vom Konto abzuheben? Wie sind die Konditionen dafür?  
  5. Finanzierung & Kredit: Besteht bei der Bank die Möglichkeit, Kredite zu beantragen? 
  6. Auslandszahlungsverkehr: Können Überweisungen außerhalb des SEPA-Zahlungsraumes (Stichwort SWIFT) mit dem Konto getätigt werden?
  7. Features: Banken verknüpfen zunehmend weitere Dienste wie Rechnungssoftware oder Liquididätsplanungstools mit dem Geschäftskonto. Die Einrichtung von Unterkonten ist ebenfalls ein beliebtes Feature. 
  8. Service: Wie einfach ist die Kontoeröffnung? Erreichen Kunden die Bank für Anfragen per E-Mail, Chat oder Telefon? Gibt es einen Kontowechselservice?

Insgesamt werden dabei rund 150 Kriterien für die Bewertung der einzelnen Konto-Tarife im Geschäftskonto-Vergleich berücksichtigt. Die detaillierten Kriterien aus dem Geschäftskonto-Vergleich finden Sie auf dieser Seite.

Welche Banken sind Teil der Analyse?

Die Konto-Tarife von insgesamt 32 Banken wurden in den Geschäftskonto-Vergleich einbezogen. Die Anbieter des Banken-Vergleichs sind den folgenden Kategorien zuzuordnen:

  1. Neobanken bzw. Fintechs: wie Fyrst, Kontist, N26 oder Qonto
  2. Direktbanken: wie die GRENKE Bank, Ethikbank, DKB
  3. Filialbanken: wie die Commerzbank, Deutsche Bank oder Postbank mit deutschlandweiter Aufstellung und regionale Anbieter wie die Merkur Bank, Sparkasse Berlin, Stadtsparkasse München, Südwestbank oder Volksbank Hamburg

Eine gesamte Auflistung aller 32 Banken finden Sie auf dieser Seite.

Woraus setzen sich die Kosten für ein Geschäftskonto zusammen?

Die Kosten eines Geschäftskontos setzen sich aus vielen Positionen zusammen: Von der monatlichen Kontoführungsgebühr über Kosten für Giro- oder Kreditkarten bis zu den Gebühren für Überweisungen sowie Bargeldein- und -auszahlungen. Die wichtigsten Gebührenposten auf einen Blick:

  • Monatliche Kontoführungsgebühr
  • Beleglose Buchungen
  • Echtzeitüberweisungen
  • Beleghafte Buchungen
  • Bargeld einzahlen und abheben
  • Gebühren für Giro-, Debit- und Kreditkarten
  • Auslandsüberweisungen
  • Weitere Gebühren: z.B. Unterkonten, Kartenersatz, Scheckeinlösungen

Die monatliche Kontoführungsgebühr zählt zu den fixen Kosten des Geschäftskontos. Meist haben die Banken mehrere Kontotarife mit unterschiedlichen Kontoführungsgebühren für das Bankkonto. Ein alleiniger Vergleich der Kontoführungsgebühr hilft beim Kostenvergleich des Geschäftsgirokontos nicht weiter.

Zu den beleglosen Buchungen zählen alle ein- und ausgehenden Online- bzw. SEPA-Überweisungen, Sepa-Lastschriften sowie Kartenzahlungen, die über das Geschäftskonto verbucht werden. Im Unterschied zu den beleghaften Buchungen sind Papierbelege unnötig.

Durch die Vielzahl an Onlinetransaktionen auf dem Geschäftskonto stellen die beleglosen Buchungsposten häufig die größte Kostenposition dar. Je nach Tarif zeigt ein Blick in die Gebührentabelle der Banken, dass häufig ein monatliches Kontingent an beleglosen Buchungsposten bereits enthalten ist. Darüber hinausgehende beleglose Buchungsposten werden zusätzlich zu einem Preis von bspw. 15 Cent abgerechnet.

Zu den beleghaften Buchungen auf dem Geschäftskonto gehören alle Buchungen, für die ein Beleg in Papierform erstellt wird. Dies ist der Fall bei Überweisungen, die in der Bank oder am Terminal erfolgen, die Ein- und Auszahlung von Bargeld sowie Scheckeineinlösungen.

Beleghafte Buchungen schlagen oft mit Gebühren von 1 bis 2 € pro Posten zu Buche.  

Bei Filialbanken sind Bargeldabhebungen per Girocard innerhalb des eigenen Netzes an Filialen und Geldautomaten oder über Verbundsysteme wie Cash Group oder CashPool kostenfrei. Die Auszahlungen werden als beleghafte Buchungsposten abgerechnet.

Bei Direkt- und Neobanken besteht oft die Möglichkeit über den Einzelhandel Geld vom Konto abzuheben. Die Gebühren liegen jedoch meist höher, vor allem, wenn keine Girocard vorhanden ist, sondern eine Debitkarte oder Kreditkarte genutzt werden muss. Meist fällt ein Mindestbetrag von über 2 € an. Die Kosten können weiter steigen, wenn eine prozentuale Gebühr in Abhängigkeit vom Betrag besteht (oft 1 bis 2 %).

Einzahlungen sind bei den Filialbanken problemlos möglich. Abgerechnet werden diese ebenfalls zu den Kosten für beleghafte Buchungsposten. Da Einzahlungen bei Direktbanken über fremde Automaten laufen müssen, liegen die Gebühren deutlich höher. Bei Neobanken sind Bargeld-Einzahlungen auf das Konto meist nicht möglich oder sonst mit hohen Gebühren verbunden.

Die Gebühren für mehrere und verschiedene Karten beeinflusst ebenfalls den Preis des Geschäftskontos. Je nach Konto-Tarif sind Girokarten, Debitkarten oder Kreditkarten bereits enthalten. Zusätzliche Karten verursachen zusätzliche Gebühren.

Welche Fehler können bei der Konto-Wahl gemacht werden?

Wir haben 7 häufige Fehler bei der Konto-Wahl zusammengestellt:

  1. Mit dem Privatkonto starten
  2. Kosten nicht kalkulieren
  3. Bargeld unterschätzt
  4. Erst das Konto, dann der Kredit
  5. Heute nicht an morgen denken
  6. Rechtsformwechsel ist doch kein Problem
  7. Kontowechsel überstürzen

Mehr Details dazu gibt es auf dieser Seite.

Gibt es den Vergleich auch zum Download?

Ja. Wir erstellen zusätzlich ein umfangreiches PDF zum Geschäftskonto-Vergleich.

Jetzt das PDF herunterladen.

Hinweis

Für-Gründer.de ist komplett kostenlos, damit wir so viele Menschen wie möglich auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen können.

Wir finanzieren uns - wie die meisten Medien und Webseiten - über Links, die auf die Webseiten von Produktanbietern führen. Falls Sie über diese Links ein Konto bei dem Anbieter eröffnen, könnte unser Unternehmen eine Provision erhalten. Dies beeinflusst jedoch nicht die Ergebnisse unseres Berichts.

Sollten Sie Fragen dazu haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.