Gründen Sie einen Online-Handel im Nebenjob



Jeden Morgen diese Routine, immer die gleichen Aufgaben, jeden Tag dieselben Kollegen und dann der Chef, der immer das letzte Wort hat. Viele ertappen sich regelmäßig dabei, wie sie von der Selbstständigkeit träumen, um der Festanstellung zu entkommen. Allerdings sind jene Fakten, die wir bemängeln auch unser Rettungsboot.

Stets die gleichen Aufgaben, dieselben Kollegen und der Chef, der die Verantwortung trägt, sichern das monatliche Einkommen und die dazugehörigen Sozialleistungen. Für die eigene Existenzgründung geben Gründungsinteressierte all diese Sicherheiten auf. Es folgt eine anstrengende Zeit mit viel Arbeit und schwankenden Arbeitszeiten. Weiterhin ist das regelmäßige Einkommen nicht immer sicher, denn es kommen gute und schlechte Monate auf Sie zu.

“Och Menno”, flucht jetzt bestimmt der ein oder andere, denn beides hat seine Vor- und Nachteile. Aber das Schöne ist, Sie müssen sich gar nicht entscheiden. Machen Sie doch beides gleichzeitig. Bleiben Sie fest angestellt und gründen Sie Ihren eigenen Online-Handel im Nebenjob. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Sie behalten ihre gewohnten Einkünfte und müssen sich nicht sorgen, wenn der eigene Online-Shop anfangs nicht die erhofften Erträge abwirft. Außerdem bleiben Ihre Sozialversicherungen sowie die Arbeitslosenversicherung bestehen. Und ein ganz besonderer Vorteil liegt darin, dass Sie zu Beginn der Selbstständigkeit nicht einem so großen Leistungsdruck unterliegen.

In der aktuellen Ausgabe des Internethandel Magazins “Online-Handel im Nebenjob” werden zögernde Gründungsinteressierte zur Selbstständigkeit ermutigt. Sie erfahren alles über die Vorteile, wie die Infrastruktur mit günstiger oder gar kostenloser Software sowie die Nachteile, wie zum Beispiel die anfängliche Doppelbelastung. Den Lesern wird deutlich gemacht, worauf Sie sich einlassen und wie sie erfolgreich gründen im Nebenjob. Außerdem wird auf rechtliche und steuerliche Regelungen für Nebenberufler eingegangen und Sie lesen, was es im Hinblick auf den Arbeitgeber, das Finanzamt, die Arbeitsagentur und die Sozialversicherungsträger zu beachten ist.

Weitere Themen der Ausgabe sind der Erfolg von individualisierbaren Produkten, wie bei dem Start-up Pastaria, das mit hausgemachter Wunschpasta punktet, zehn Tipps für Unternehmen zur Nutzung von Google Places und das Unternehmen brillen.de, das bereits bestehenden Unternehmen in dieser Branche Konkurrenz macht. Außerdem erfahren Sie, wie ein Live-Chat mehr Kunden auf Ihre Website lockt und sie an Ihren Online-Shop bindet.

Hier erfahren Sie mehr über das Magazin Internethandel und rund um den Einkauf im Online-Handel – nutzen Sie die Gratis-Leseprobe und klicken Sie einfach auf das Titelbild:

Online-Handel im Nebenjob