Mikrokredit und Mikrofinanzierung für Existenzgründer



Bei einem geringen Kapitalbedarf stellt ein Mikrokredit bzw. Mikrodarlehen für Existenzgründer und Selbstständige eine Alternative zur Finanzierung über einen Hausbankkredit oder klassische Förderkredite wie den KfW Gründerkredit Startgeld dar.

Was ist eigentlich ein Mikrokredit?
Gemäß EU-Definition bezeichnet ein Mikrokredit  gewerbliche Finanzierungen/ Kredite  von 100 € bis maximal 25.000 €. Mikrokredite sollen vor allem dort eingesetzt werden, wo Banken die Finanzierung von kleinen Beträgen nicht übernehmen wollen, da diese Kredite nicht rentabel oder die Kreditnehmer nicht bankfähig sind.


Eine kurze Geschichte des Mikrokredits

Die Geschichte von Mikrodarlehen beginnt in Entwicklungsländern. Anfang der 1990er kam der Mikrokredit dann über die Niederlande nach Europa.  Ursache war die  Zunahme an Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit. Mikrokredite sollten eine Finanzierungslücke bei Existenzgründern schließen, die nicht beziehungsweise nur bedingt bankfähig waren. Als nächstes starteten einzelne europäische Länder wie Frankreich und  Großbritannien mit dem Mikrokredit.

In Deutschland begann die GLS Bank im Jahr 1999 zusammen mit der Firma IQ Consult GmbH mit der Vermittlung von Mikrokrediten. Durch eine Initiative von Privatpersonen wurde gemeinsam mit der GLS Bank 2004 das Deutsche Mikrofinanz Institut (DMI) gegründet, um die bundesweit lokalen Projekte im Bereich Mikrofinanzierung zu bündeln.  2006 hat die KfW Bank gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Mikrofinanzfonds Deutschland ins Leben gerufen, in den sie damals 1,5 Mio. € investierten.  Zwischen 2005 und 2009 wurden ca. 500 Mikrokredite mit einem Volumen von über 3,0 Mio. € vermittelt.  Damit belief sich ein Mikrokredit im Durchschnitt auf rund 6.000 € .

Ende 2009 haben die zwei Bundesministerien den Mikrokreditfonds Deutschland ins Leben gerufen. Das Volumen des Mikrokreditfonds von 100 Mio. € stammt zu ca. 60% vom Europäischen Sozialfonds (ESF), der sich ebenfalls stark im Bereich Mikrokredit engagiert. Der Mikrokreditfonds Deutschland hat das Ziel bis zum Jahre 2015 über 15.000 Mikrokredite zu vergeben. Dazu sollen viele Mikrofinanzinstitute gegründet werden, die auf eigene Rechnung arbeiten.  Seit dem Start des Mikrokreditfonds Deutschland wurden etwa 2.700 Mikrokredite vergeben.

Wie erhalten Sie einen Mikrokredit?
Einen Mikrokredit aus dem Mikrokreditfonds Deutschland erhalten Sie über ein beim DMI akkreditiertes Mikrofinanzinstitut. Einen Überblick über die aktuell zugelassenen Mikrofinanzinstitute finden Sie hier. Wir haben Ihnen im Folgenden die wichtigsten Details rund um den Mikrokredit aus dem Mikrokreditfonds Deutschland zusammengestellt:

  • Kreditvolumen
    Die Höhe eines Mikrodarlehens über ein deutsches Mikrofinanzinstitut liegt zwischen 100 € bis zu 20.000 €. In der Regel werden Mikrodarlehen in mehreren Schritten (Stufenkredite) vergeben. Wenn Sie zum Beispiel bei einem ersten Mikrodarlehen 5.000 € erhalten haben und diesen Betrag ordnungsgemäß zurückzahlen, dann erhalten Sie bei einem erneuten Bedarf eines Mikrodarlehens einen Betrag bis 20.000 €.
  • Zinssatz
    Der derzeitige Zinssatz (Erhöhung zum 01. April 2011) für ein Mikrodarlehen liegt bei 8,9%.
  • Laufzeit und Tilgung
    Mikrodarlehen laufen zwischen wenigen Monaten (zum Beispiel für die Vor- finanzierung von Aufträgen) bis zu maximal drei Jahren. Die Tilgung erfolgt in monatlichen Raten oder endfällig. Ein Mikrodarlehen kann jederzeit ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu 100% getilgt werden.

Um ein Mikrodarlehen zu erhalten, verlangen die Mikrofinanzinstitute unterschiedliche Sicherheiten. Oft muss eine Bürgschaft in Höhe von 50% des Mikrodarlehens beigebracht werden und nicht selten  sogar bis 100%.

Neben dem Mikrokreditfonds Deutschland bieten auch einige Förderbanken Mikrodarlehen an, die sich teils deutlich von den Mikrokrediten der Mikrofinanzinstitute unterscheiden. Zu diesen Förderbanken gehören:

  • Investitionsbank Berlin: Mikrokredit aus dem KMU-Fonds
    Mikrokredite bis 25.000 €, vereinfachte Antragstellung ohne Business-
    plan,  Liquiditätsplanung und Rentabilitätsvorschau, bis zu 5 Jahre Laufzeit, keine Sicherheiten erforderlich, Zinssatz 7,8 % effektiv
  • Bremer Aufbaubank: Mikrodarlehen
    Finanzierungsbedarf < 10.000 € , Zielgruppe sind insbesondere Existenzgründer, die von der Arbeitslosigkeit bedroht sind und die nicht auf die klassischen Förderprogramme zugreifen können.
  • GSA in Mecklenburg-Vorpommern: Mikrodarlehen
    Gründer und Unternehmen bis drei Jahre, Mikrokredit bis zu 20.000 €
  • NRW.Bank: NRW/EU.Mikrodarlehen
    Mikrodarlehen von 5.000 € bis 25.000 € für Existenzgründer und Unter-
    nehmen bis 5 Jahre nach der Gründung
  • Sächsische Aufbaubank: ESF-Mikrodarlehen für Existenzgründer
    Mikrodarlehen für Existenzgründer und Unternehmen bis drei Jahre
    aus ausgewählten Branchen, Kredithöhe max. 20.000 € mit Eigenanteil von 20 % (bei Investitionen 40 %), Laufzeit von 5 Jahren, Zinssatz 1,49 % (Stand 1.1.2011)

Die Mikrokreditangebote der Mikrofinanzinstitute und Förderbanken sowie zahlreiche weitere Möglichkeiten der Finanzierung Ihrer Existenzgründung und Selbstständigkeit finden Sie in der Kapitalgeber- und Förderdatenbank.

Das könnte dich auch interessieren