KfW GründerChampion Kegra: Pflege weitergedacht



Von jetzt auf gleich kann eine Krankheit das ganze Leben verändern. Das gilt in erster Linie für die Patienten, aber auch für dessen Angehörige, die helfen wollen. Das Problem ist, dass vor allem das Thema Intensivpflege so komplex ist, dass Betroffene kaum wissen, an wen sie sich zuerst wenden sollen und wo sie die richtige Hilfe finden. Das Kölner Unternehmen Kegra weiß, wie unübersichtlich das Gesundheitswesen sein kann und gibt Orientierung, um Pflege schnell dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird. Dafür erhielt der Dienstleister jetzt sogar den KfW Award GründerChampions 2015 und vertritt damit stolz das Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Erkrankt ein Familienmitglied, möchten Angehörige sofort helfen, wo sie können. Oft bleibt einem aber nicht viel, als Betroffene zur Untersuchung zu begleiten, im Internet nach spezialisierten Ärzten zu recherchieren und alle möglichen Hebel in Bewegung zu setzen, damit pflegebedürftige Menschen die Versorgung erhalten, die sie benötigen.

Dabei fällt immer wieder auf, wie schwer es manchmal ist, einen guten Überblick über die zur Verfügung stehenden und in der Nähe befindlichen Pflegedienste zu gewinnen. Insbesondere dann, wenn man sich in dem komplexen Bereich der Intensivpflege zurechtfinden muss, wünscht man sich tatkräftige Unterstützung. Diese Hilfe will das Kölner Unternehmen Kegra leisten. Mitgründerin Ute Grap kennt die Probleme:

Aus meiner bisherigen Berufserfahrung als examinierte Krankenschwester und Diplom-Pflegemanagerin wusste ich um die Schwierigkeiten, mit denen Familien nach einer schweren Erkrankung konfrontiert sind. Oft habe ich gedacht, das muss doch besser gehen. Das war der erste Schritt für den Start von Kegra.

Kegra
Guido Keuchel und Ute Grap sind die Geschäftsführer der Kegra GmbH (Foto: Kegra)

Und den durfte das Gründerteam mit der Unterstützung von der KfW Bank wagen, denn diese stellte dem Jungunternehmen einen ERP-Gründerkredit – Startgeld bis zu 100.000 Euro zur Verfügung. Und diese Unterstützung war sicherlich besonders wichtig, denn die Gründer wussten anfangs nicht, wie ihr Angebot ankommen würde.

Wir haben uns mit unserer Gründungsidee in die Selbstständigkeit begeben, ohne die Gewissheit zu haben, dass wir auch wirtschaftlich arbeiten können. Aber unsere Recherchen ergaben, dass es keine andere Dienstleistung dieser Art für diese spezielle Gruppe von Menschen mit außerklinischem, intensivmedizinischem und pflegerischem Bedarf gibt.

Der Dienstleister im Gesundheitswesen versteht sich also auf die Versorgung von Patienten und kennt die kürzesten Wege zu den wichtigsten Anlaufstellen. Ziel ist es, Pflegebedürftige so zu versorgen, dass ihr Lebensgefühl an Qualität gewinnt. Denn viel zu schnell kann es passieren, dass eine Pflegemaßnahme den Anforderungen nicht gerecht wird und das Wohlbefinden pflegebedürftiger Patienten einschränkt. Und so begleiten Guido Keuchel und Ute Grap Betroffene, Angehörige, Kliniken, Sozialdienste und Krankenkassen bundesweit bei der Suche nach einer passenden Pflegelösung.

Kegra
Kegra bietet Fort- und Weiterbildung für Pflegefachpersonal (Foto: Kegra)

Das Tätigkeitsspektrum des zum GründerChampion Nordrhein-Westfalen 2015 ernannten Unternehmens gliedert sich in die Bereiche

  • Schulungen für Pflegefachpersonal mit dem Schwerpunkt der außerklinischen Intensivpflege,
  • Entlass- und Überleitungsmanagement sowie
  • die Beratung und Vermittlung von Pflegefachkräften, Ärzten und weiterem medizinischen Fachpersonal.

Die Anforderung des Teams an die Qualität der Dienstleistung von Kegra ist dabei sehr hoch:

Von Anfang an haben wir den Anspruch, nur qualitativ gute Intensivpflegedienste in unser Netzwerk aufzunehmen. Die Koordination aller Beteiligten und die Zurverfügungstellung aller Informationen stellten uns von Beginn an vor eine große Herausforderung, die wir aber prima gemeistert haben.

Aber auch beim Aufbau einer Beatmungswohngemeinschaft steht die 2012 gegründete Kegra GmbH beratend zur Seite. Das Unternehmen unterstützt Initiatoren von speziellen Wohngemeinschaften für Patienten, die auf künstliche Beatmung angewiesen sind, bei der Organisation und dem Marketing. Darüber hinaus hat das Team um Diplom-Pflegemanagerin Grap und Anästhesie- und Intensivfachpfleger Keuchel eine eigene Lotsenkarte im Web zur Identifizierung solcher Beatmungs-WGs bereitgestellt, die alle zwei Wochen einen aktuellen Status bezüglich freier Kapazitäten liefert.

Kegra
Auf der Pflege-Landkarte finden sich Beatmungs-WG und 24 Stunden-Stellen für die häusliche Pflege von heimbeatmeten Menschen (Bild: Kegra)

Des Weiteren bietet Kegra ein Stellenportal rund um das Gesundheitswesen. Hier bekommen Gesundheitsunternehmen die Möglichkeit, freie Stellen in dem Bereich anzubieten. Potenzielle Bewerber können sich also direkt über die Plattform von Kegra über offene Stellen in ihrer Region informieren und bewerben. Gleichzeitig können sich die Bewerber dort individuell platzieren, um ebenso von Arbeitgebern gefunden zu werden. Man erkennt deutlich, wie sich Kegra als Bindeglied zwischen allen Aspekten des Gesundheitswesens eingliedert und die Parteien – ob Patient und Pflegepersonal oder Bewerber und Arbeitgeber – zusammenbringt. Und was steht als nächstes auf dem Plan des Unternehmens?

Wir wollen ein gesundes Unternehmerwachstum erreichen. Dazu werden wir unsere Internetseite, unsere Dienstleistungen und unseren Außendienst weiter ausbauen und unseren Bekanntheitsgrad vergrößern.

  • Kontakt zur Kegra GmbH
    Gut Maarhof
    Frankfurter Straße 540
    51145 Köln
    Telefon: 02203.98 00 30
    E-Mail: info@kegra.de
    Internet: www.kegra.de

Auch 2016 werden Existenzgründer und Unternehmer wieder die Chance auf den Titel KfW GründerChampions haben. Eine Übersicht der Gewinner 2015 haben wir bereits für Sie zusammengestellt. Auf Für-Gründer.de finden Sie alle Infos rund um den KfW Award GründerChampions.

Porträts zum Bundessieger Nagola Re, zum Sonderpreisträger Little Sun und dem Publikumssieger Cloud&Heat lesen Sie ebenfalls im Blog. Auf der Webseite der KfW finden Sie zudem viele weitere Informationen rund um die KfW GründerChampions 2015.

  • Der KfW Award GründerChampions ist ein bundesweiter Gründerwettbewerb, der seit 1998 jährlich ausgerichtet wird. Gesucht werden Gründer und Jungunternehmer, die mit ihrer Geschäftsidee einen Mehrwert schaffen oder soziale Verantwortung übernehmen. Besonders innovative Geschäftsmodelle oder originelle Produkte und Dienstleistungen stehen dabei im Fokus. Auch die Kriterien Schaffung von Arbeitsplätzen und Nachhaltigkeit werden berücksichtigt. 16 Landessieger, ein Bundessieger, ein Publikumssieger sowie ein Sonderpreisträger werden mit insgesamt 30.000 Euro belohnt. Neben dem Preisgeld profitieren die GründerChampions von neuen Kontakten sowie der Unterstützung durch die KfW.
Das könnte dich auch interessieren