Hausbank und Finanzierung für Existenzgründer



Bei der Gründungsfinanzierung, egal ob es um einen einfachen Kredit oder um den Antrag auf Fördermittel geht, spielt die Hausbank eine große, unterstützende Rolle. Sie arbeitet eng mit dem Existenzgründer zusammen und hilft ihm sein Projekt Selbstständigkeit finanziell auf sicheren Boden zu stellen.

Michael Eberle ist Betriebsleiter der Abteilung Firmenkunden der Volksbank Bühl und hat viel Erfahrung mit Existenzgründern gesammelt. Im Interview mit Für-Gründer.de spricht Herr Eberle unter anderem über die Vorzüge der Zusammenarbeit mit einer Hausbank und was bei der Gründungsfinanzierung zu beachten ist.

Michael Eberle, Bereichsleiter Firmenkunden bei der Volksbank Bühl

Für-Gründer.de: Herr Eberle, was zeichnet aus Ihrer Sicht eine Hausbank aus? Deckt im Internetzeitalter nicht ein Onlinekonto alle Leistungen für ein Gründungsvorhaben und Jungunternehmen ab?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Ein Onlinekonto kann sicherlich einige Vorteile, wie die jederzeitige Verfügbarkeit oder die räumliche Ungebundenheit bieten. Für Firmenkunden und insbesondere Existenzgründer ist es nach unseren Erfahrungen aber von unschätzbarem Wert, einen Ansprechpartner direkt vor Ort zu haben, der auch kurzfristig zur Verfügung steht und Rückfragen zu jeder Bankfrage klären kann.

Ein weiterer wichtiger Vorteil einer Bankverbindung mit Filialnetz ist die Bargeldversorgung. Ein Firmenkunde nimmt an seinen Verkaufsstellen Bargeld ein und seinen Kunden gibt er die Möglichkeit, an POS-Terminals (Anmerkung Für-Gründer.de: POS = Point of Sale – der Ort des Verkaufs) zu bezahlen. Das Bargeld kann er auf kurzen Wegen in einer der Filialen vor Ort einzahlen. Um die Einrichtung und den technischen Support der POS-Terminals  kümmert sich die Hausbank ebenfalls. Das sind Dienstleistungen, die ein Onlinekonto nicht abdecken kann.

Für-Gründer.de: Was genau sollten Gründer und junge Unternehmen bei der Auswahl ihrer Hausbank beachten?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Es ist sicherlich von Nutzen, wenn eine Bank gewählt wird, die einen großen Erfahrungsschatz bei Gründungsfinanzierungen aufweisen kann. Für einen typischen Existenzgründer, der alleine in die Selbständigkeit startet, wird eine Bank, die überwiegend die Großindustrie finanziert und betreut, nicht die optimale Lösung darstellen. Um kurzfristige Entscheidungen umsetzen zu können, braucht es Kenntnisse des Marktes und vor allem auch Kompetenzträger vor Ort und nicht in entfernten Zentralen.

Für-Gründer.de: Wie positioniert sich die Volksbank Bühl im Bereich Gründer und junge Unternehmen?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Die Volksbank Bühl nimmt regelmäßig an Veranstaltungen für Existenzgründer teil z.B. Wirtschaftsforum, IHK, BIZ. Wir prüfen jedes Vorhaben wohlwollend und offen und bringen unsere Erfahrungen mit ein. Da wir als Volksbank ausschließlich regional tätig sind, kennen wir die Besonderheiten des Marktes vor Ort und sind dadurch sehr gut in der Lage, die Vorhaben von Existenzgründern zu beurteilen.

Für-Gründer.de: Welche aktive Unterstützung bieten Sie Gründern auf dem Weg in eine erfolgreiche Selbstständigkeit?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Die Volksbank Bühl hat eigens einen Berater, der sich auf Existenzgründungen spezialisiert hat. Da wir auch bestehende Firmen in der Unternehmensnachfolge begleiten, haben wir Kenntnisse sowohl über Unternehmensverkäufer als auch über Suchende. So konnten wir erst kürzlich wieder einen aufgrund des Rentenalters an einem Verkauf seiner Apotheke interessierten Verkäufer und einen jungen Apotheker, der sich eine Existenz aufbauen wollte, zusammen bringen.

Für-Gründer.de: Die Gründungsfinanzierung per Kredit ist für zahlreiche Jungunternehmer ein entscheidendes Thema. Welche Rolle kann eine Hausbank bei der Vergabe eines Darlehens spielen und wie sollten Gründer den Kreditantrag optimal vorbereiten? Welche Fehler gilt es im Vorfeld zu vermeiden?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Jeder der Geld verleiht, möchte wissen, ob und wann er mit der Rückzahlung des geliehenen Kapitals rechnen kann. So wird sich ein Kapitalgeber immer von der Rentabilität des Vorhabens und von der persönlichen Kreditwürdigkeit des Kapitalnehmers überzeugen wollen.

Bei einer Geschäftsübernahme kann die Rentabilität einfach durch Jahresabschlüsse des zu übernehmenden Betriebes gegebenenfalls ergänzt durch Planrechnungen dokumentiert werden. Bei einer Neugründung hat sich ein klassischer Businessplan etabliert, der die fünf „W“-Fragen beantwortet:

  • Was will ich tun?
  • Wer will es haben?
  • Wo ist mein Kunde?
  • Wie stark sind die Mitbewerber?
  • Wie viel kann ich dabei verdienen?

Die letzte Frage wird detaillierter in einem Unternehmenskonzept und in einer Rentabilitätsvorschaurechnung ausgearbeitet: Die persönliche Kreditwürdigkeit wird mit der Beschreibung der fachlichen und kaufmännischen Qualifikation belegt und im persönlichen Gespräch untermauert.

Auf jeden Fall sollte sich der Existenzgründer genügend Zeit bei der Vorbereitung lassen und alle damit zusammen hängenden Themen gründlich vorbereiten.

Für-Gründer.de: Welchen Stellenwert räumen Sie dem persönlichen Gespräch des Gründers mit dem Bankberater für eine Kreditanfrage ein? Welche Ratschläge können Sie den Gründern für eine gute Präsentation mit auf den Weg geben?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Dem persönlichen Gespräch räumen wir einen hohen Stellenwert ein. Der Unternehmener sollte uns von seinem Vorhaben überzeugen können und muss somit hier zum ersten Mal sein verkäuferisches Geschick beweisen. Diese Gespräche sind für uns sehr spannend und wir erleben die unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Wir sehen Enthusiasmus und mangelnde Alternative, lodernde Begeisterung und Unlust, verkäuferisches Talent und Ratlosigkeit, geplantes Vorgehen und Dauerimprovisation, innovative Ideen und Massenprodukte.

Bei der Präsentation kommt es uns weniger auf die optische Gestaltung an. Inhalt, die Art des Vorgehens und realistische Planungen stehen im Vordergrund. Wir freuen uns, wenn kritische Fragen unsererseits, die sich aufgrund unseres langjährigen Erfahrungsschatzes ergeben, nicht als Angriff, sondern als Hilfestellung bewertet werden.

Für-Gründer.de: Und ganz praktisch auf die Volksbank Bühl bezogen, ab welcher Höhe vergeben Sie Kredite und welche Sicherheiten müssen die Gründer, in welcher Form, mitbringen?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Das ist abhängig von der Branche, dem Vorhaben und der Unternehmensgröße und wird immer ganz individuell zu betrachten sein. So wird ein Dienstleister in angemieteten Räumen weniger Kapitalbedarf haben als ein Handelsunternehmen oder ein Produktionsunternehmen.

Auch die Sicherheiten wird man immer individuell betrachten. Hier wird zwischen privaten und betrieblichen Sicherheiten unterschieden. Zu den bedeutendsten bzw. wichtigsten privaten Sicherheiten zählen sicherlich die Grundpfandrechte, die auch als Sicherheiten erster Klasse bezeichnet werden. Für so abgesicherte Kredite werden in der Regel die besten Konditionen gewährt bzw. vergeben. Als weitere Sicherheiten von Privatpersonen kommen die Abtretung von Lebensversicherungen, die Verpfändung von Guthaben, Wertgegenständen und Anteilen sowie die Bürgschaft und die Haftungsfreistellung in Betracht. Bei den betrieblichen Sicherheiten sind die Forderungsabtretung und die Sicherungsübereigung typische Sicherheiten.

Für-Gründer.de: Zwei weitere wichtige Stichworte sind Bürgschaften und Fördermittel – welche Programme empfiehlt die Volksbank Bühl bei Finanzierungsanfragen?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Zu unterscheiden sind Programme des Bundes und des Landes sowie Programme für Existenzgründungen/Betriebsübernahmen und Existenzfestigungsprogramme.

Für Existenzgründungen sowie Betriebsübernahmen können auf Bundesebene von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Programme „Gründungskapital“ und „Startgeld“ beantragt werden. Auf Landesebene gibt es von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) die Programme „Gründung und Wachstum“ und „Starthilfe“. Außerdem ist auf Landesebene eine Beteiligung der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft (MBG) oder eine Bürgschaft der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg möglich.

Zur Existenzfestigung werden auf Bundesebene von der KfW die Programme „Kapital für Gründung“ und „Unternehmerkredit“ sowie auf Landesebene von der LBBW das Programm „Gründung und Wachstum“ und Beteiligungen von der MBG angeboten.

Um die passenden Programme heraus zu finden, sollten sich die Existenzgründer bei der Hausbank ausführlich beraten lassen.

Für-Gründer.de: Was sind aus Ihrer Praxiserfahrung die wesentlichen Gründe für ein Scheitern von Existenzgründungen und welche drei Ratschäge möchten Sie zukünftigen Existenzgründern mit auf den Weg geben, damit sie Erfolg haben?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Sind die oben genannten fünf W-Fragen unzureichend vorbereitet und analysiert worden, können daraus sehr schnell erste wirtschaftliche Probleme entstehen, weil z. B. nicht genug Kunden akquiriert werden können, sich die benötigte Marge nicht am Markt durchsetzen lässt oder die Abgrenzung zu den Mitbewerbern fehlt. Es muss eine laufende Kontrolle der Marktveränderungen, der Produkte, der Preise und der eigenen Qualifikation erfolgen. Für einen langfristigen Erfolg sind meines Erachtens der unbedingte Wille, Durchsetzungsvermögen und ein sparsames Haushalten in den ersten zehn Jahren notwendig.

Für-Gründer.de: Die kritischen ersten Jahre sind geschafft – wie unterstützt die Volksbank Bühl die jungen Unternehmen in der Folgezeit?

Michael Eberle von der Volksbank Bühl: Bei der Volksbank Bühl steht die ganzheitliche Beratung im Vordergrund. Als strukturiertes Instrument steht uns hierzu der „VR-FinanzPlan Mittelstand“ zur Verfügung. Mit diesem Instrument wird gezielt auf die Ziele und Wünsche der Kunden eingegangen und deren finanzielle Umsetzung detailiert geplant. Die folgende Grafik zeigt sehr schön die einzelnen Bausteine des „VR-FinanzPlans Mittelstand“:

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Kontakt

Michael Eberle
Bereichsleiter Firmenkunden

Volksbank Bühl
Friedrichstraße 4
77815 Bühl

Telefon: 07223.98 51 15 0
E-Mail: michael.eberle@volksbank-buehl.de
Website: www.volksbank-buehl.de