Geschäftskonto eröffnen ohne versteckte Kosten



Zum Gründungsprozess gehört auch die Eröffnung eines Geschäftskontos. Hier stellt sich allerdings die Frage, ob bei der Hausbank oder im Internet. Faktoren, die Einfluss auf die Entscheidung nehmen, sind die Kosten – offen dargelegt und möglicherweise versteckt. Darüber hinaus gibt es Anbieter, die Geschäftskonten mit Zusatzleistungen anbieten.

Die Suche nach einem geeigneten Geschäftskonto ist nicht immer einfach. Immerhin gibt es inzwischen zahlreiche Angebote. Angefangen beim klassischen Geschäftskonto bei einer Bank vor Ort bis hin zum Direktkonto im Internet. Grundsätzlich ist es eine gute Entscheidung, wenn Sie sich als Selbstständiger ein Geschäftskonto zulegen möchten, denn so können die anfallenden Kosten von der Steuer abgesetzt werden. Das ist als Gewerbetreibender mit einem privaten Girokonto natürlich nicht möglich.

Das Finanzamt verlangt eine strikte Trennung von gewerblichen und privaten Einnahmen und Ausgaben. Außerdem ist es vorteilhaft, wenn dem Finanzamt nicht auch noch die privaten Geldflüsse offen dargelegt werden, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

Bei der Suche nach einem Geschäftskonto steht die Transparenz im Fokus, denn hinter vielen vermeintlich kostenlosen Konten lauern bei genauerer Betrachtung versteckte Kosten.

Gründungsfinanzierung gewährleisten
Als Unternehmer braucht man ein Geschäftskonto. Aber wohin mit dem Geld – zur Hausbank oder auf’s Onlinekonto?

Vorsicht vor versteckten Kosten

Viele Gewerbetreibende entscheiden sich für ein Geschäftskonto bei ihrer Sparkasse vor Ort. Das hat natürlich den großen Vorteil, dass ein persönlicher Kundenberater vorhanden ist, den man jederzeit kontaktieren kann. Aber ob das die Gebühren für das Konto wieder aufwiegt, sei dahingestellt. Insbesondere für kleine Unternehmen, Existenzgründer oder Freiberufler ist es wichtig, Gebühren zu meiden, um Geld zu sparen.

Wer ein kostenloses Geschäftskonto sucht, wird in der Regel nur bei den Direktbanken im Internet fündig. Aber auch hier sollten Sie sich nicht blind für irgendein Angebot entscheiden. Beworben werden die meisten zwar mit „kostenlos”, doch der Teufel steckt im Detail. So kann es beispielsweise vorkommen, dass für jede Buchung eine hohe Gebühr entrichtet werden muss. Manchmal sind auch die Überziehungszinsen enorm hoch. Ein weiterer versteckter Kostenfaktor können Gebühren für die Bargeldabhebung sein oder für den Bezug von Kontoauszügen.

Neben diesen Kosten ist es auch wichtig, dass Sie sich im Vorfeld darüber informieren, ob die jeweilige Bank überhaupt ein Geschäftskonto für Freiberufler, Selbstständige oder Kapitalunternehmen akzeptiert. Es gibt nämlich durchaus Banken, die verschiedene Berufsgruppen ausschließen.

  • Grundsätzlich gilt: Vor Eröffnung eines Geschäftskontos das Kleingedruckte lesen und die Erfahrungsberichte anderer Kunden lesen. Wenn es Unklarheiten gibt, sollten Sie sich nicht davor scheuen, den Anbieter direkt zu kontaktieren.

Geschäftskonto mit Zusatzleistungen

Besonders attraktiv sind Geschäftskonten mit Zusatzleistungen. So werden bei einigen Anbietern zum Beispiel kostenlose Kreditkarten zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus gibt es auch Geschäftskonten, die Guthabenzinsen für den ersten Euro anbieten. So kann noch zusätzlich ein wenig Geld durch die Zinsen eingenommen werden, ohne dass das Geld fest angelegt werden muss. Eine Möglichkeit für Geschäftskunden mit kurzfristig nicht benötigten Vermögen ist das kostenlose Kapitalkonto Business der Volkswagenbank. Hier können nicht benötigte Kapitalreserven geparkt werden, mit Verzinsung und schneller Verfügbarkeit, wenn sie benötigt werden.

Oberstes Gebot: Anbieter vergleichen

Wer Kosten sparen möchte, sollte sich bei der Suche nach einem geeigneten Anbieter ausreichend Zeit lassen und diese sorgfältig miteinander vergleichen. Inzwischen gibt es in diesem Bereich auch zahlreiche Vergleichsrechner, die die Suche erleichtern können. Zu finden sind diese im Internet.

Portale mit solchen Vergleichsrechnern bieten zumeist auch Bewertungen und Erfahrungsberichte zu den jeweiligen Banken. Blind sollten Sie sich auf Testergebnisse aber nicht verlassen. Leider gibt es auch hier schwarze Schafe, die Testseiten nur dazu nutzen, um ihre Produkte ins rechte Licht zu rücken.

Wenn auf der Seite nur ein paar Finanzdienstleister dargestellt werden und diese ihre Produkte in hohen Tönen anpreisen, dann ist höchste Vorsicht geboten. Besser ist es nach unabhängigen Vergleichsportalen und Testseiten Ausschau zu halten.

Weiterführende Informationen zum Geschäftskonto sowie alles rund um das Thema Hausbank und die Vorbereitung auf das Bankgespräch finden Sie auf Für-Gründer.de.