Exklusive Feinkost direkt nach Hause: foodiesquare



Für-Gründer.de: Von September 2012 bis März 2013 konnten Sie den monatlichen Umsatz von 7.800 € auf über 39.000 € steigern – mit welchen Maßnahmen haben Sie dies geschafft? 

Sammy Gebele von foodieSquare: Sowohl B2B als auch B2C trugen maßgeblich zum Wachstum bei. Im Vertrieb an Gastronomie und Feinkost konnten wir gut Fuß fassen und sind nun dabei diesen auszubauen. Beim Online-Geschäft wechselten wir von einer geschlossenen, anmeldepflichtigen Plattform auf eine offene Variante. Derzeit wachsen wir sehr gut mit unseren TastyClubs, unserem Abo bei dem die Kunden einmal im Monat ein Packet mit Käse, Schokolade oder Fleisch bekommen inkl. Verkostungstipps oder Rezeptvorschlägen.

Für-Gründer.de: Wie funktioniert das Marketing bei foodieSquare – läuft alles online oder gibt es auch Offline-Kampagnen?

Sammy Gebele von foodieSquare: Im B2C-Geschäft mit tastybox.de sind wir sowohl Online als auch Offline unterwegs. Hier sind Kooperationen mit Firmen sehr interessant für uns. Die Kombination aus Nachhaltigkeit und Kulinarik eröffnet uns hier viele Möglichkeiten einen Mehrwert für andere Firmen zu schaffen. Wir sind z.B. gerade dabei, mit einem neuen Foodmagazin sehr eng zusammenzuarbeiten.

Im B2B-Geschäft läuft es sehr persönlich ab. Sprich, persönliche Kundenakquise und Kundenbetreuung ist hier das A und O. Das Schöne ist, dass wir von unseren Kunden weiterempfohlen werden und in München hängen die gastronomischen Betriebe meist zusammen, so dass wir bei Neuakquise eines Kunden meist gleich 1-2 weitere neue Kontakte erhalten, die wir in den meisten Fällen auch akquirieren können.

foodieSquare Gründer - Sammy links, Guerson rechts
Die beiden Gründer von foodieSquare Sammy Gebele (l.) und Guerson Meyer (r.).

Für-Gründer.de: Stichwort „Werbung auf Facebook” – foodieSquare hat über 15.000 Follower – wie haben Sie dies geschafft und lohnt sich Facebook auch als Absatzkanal?

Sammy Gebele von foodieSquare: Auf die 15.000 Follower sind wir recht stolz. Maßgeblich zu dieser Zahl haben interessante Beiträge und Kooperationen beigetragen. Ein Teil wurde natürlich auch über Facebook-Werbung akquiriert, wobei wir hier nur wenig Geld ausgeben.

Für uns funktioniert Facebook als Multiplikator recht gut. Wir sind uns sicher, dass hier noch viel mehr Musik drin ist!

Für-Gründer.de: Hand aufs Herz: welche Dinge haben bisher bei der Entwicklung von foodieSquare auch nicht gleich im 1. Anlauf geklappt und welche Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Sammy Gebele von foodieSquare: 

Da gibt es so viel, was nicht geklappt hat. Das Wichtigste ist, denke ich, dass man an seine Idee und Vision glauben muss, denn anfangs glaubt sonst keiner daran. Gründen und der Aufbau eines Startups ist wie eine Achterbahnfahrt bei der es fast täglich Hochs- und Tiefs gibt. Mit Durchhaltevermögen und dem richtigen Co-Founder geht das aber alles…step by step.

Und: sprecht mit anderen Gründern, vernetzt Euch, seid offen über das was ihr machen wollt. Keiner wird Eure Idee klauen aber Menschen können Euch helfen oder Ansätze zur Zusammenarbeit erkennen, wenn Ihr offen seid.

Folgende Bücher bzw. Artikel würde ich jedem raten zu lesen, der ein Unternehmen gründen will:

  • Tipps für jede Station eines Startups, von Gründung über Kapitalsuche bis Wachstum: David Cohen & Brad Feld – „do more faster”
  • Tipps für analytisches Vorgehen beim Tunen des Business Models: Eric Ries – „The Lean Startup”
  • Ein sehr treffender Beitrag von Marc Suster beschreibt den Dauerzustand in dem man sich als Gründer befindet recht gut!
  • Zum Aufbau der richtigen Unternehmenskultur: Tony Hsieh – „Delivering Happiness”

Für-Gründer.de: Wohin soll sich foodieSquare in den nächsten 1 bis 2 Jahren entwickeln und welche langfristige Vision verfolgen Sie?

Sammy Gebele von foodieSquare: Langfristig werden wir der Europas Marktführer für den Vertrieb einzigartiger Lebensmittel. Sowohl für Privatkunden mit dem Abomodell TastyClub als auch als Zulieferer für Gastronomie und Feinkost.

In den nächsten 1-2 Jahren werden wir unser Abomodell ausbauen und auch den österreichischen Markt in Angriff nehmen. Im B2B werden wir unser Angebot, nachdem wir in München den Markt erobert haben, auf alle deutschen und ggf. österreichischen Städte ausweiten. Des Weiteren werden wir selbst Videos produzieren. Zum einen über unsere Manufakturen und zum anderen Kochvideos, die unseren Kunden helfen werden viel zu lernen, um mit Spaß beim Kochen aus unseren hochwertigen Zutaten kleine Kunstwerke zu schaffen, die glücklich machen.

Für-Gründer.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Kontakt

Logo

Ähnliche Beiträge zum Thema