Was wirklich wichtig ist: so finden Sie das passende Geschäftskonto



Spätestens bei der Firmengründung stellt sich für viele Gründer die Frage, ob man ein Geschäftskonto eröffnen soll. Zwar ist ein separates Firmenkonto nicht für alle Unternehmensformen zwingend erforderlich, aber auf jeden Fall ratsam. Wir haben uns die Angebote für Geschäftskonten angeschaut und zeigen, welches Konto sich für wen eignet, und warum Sie nicht nur auf die Kosten achten sollten.

Um es vorweg zu nehmen: Theoretisch wäre die Firmengründung einer Personen- oder Kapitalgesellschaft auch ohne die Eröffnung eines Geschäftskontos möglich. Faktisch ist es jedoch so, dass man bei einer GmbH, UG, GbR oder OHG nicht auf ein eigenes Firmenkonto verzichten kann. Insbesondere bei den Kapitalgesellschaften muss das Stammkapital einbezahlt bzw. nachgewiesen werden, bevor die Anmeldung beim Handelsregister erfolgen und die Gesellschaft operativ tätig werden kann. Insofern ist ein Geschäftskonto für eine Personen- oder Kapitalgesellschaft quasi unverzichtbar.

Anders sieht es hingegen bei Freiberuflern bzw. Einzelunternehmern aus: Für die selbstständige Tätigkeit könnte man auch das private Konto nutzen. Ratsam ist das allerdings nicht, da man so berufliche und private Finanzen vermischt und damit schnell den Überblick über den geschäftlichen Verlauf des eigenen Unternehmens verliert. Hinzu kommt, dass man in der Regel unterschiedliche Anforderungen an das Konto für berufliche Zwecke und auch die Hausbank hat, als dies beim privaten Konto der Fall ist.

Geschäftskonto für Gründer
Die Qual der Wahl: So finden Sie das passende Konto für Ihr Unternehmen

Warum die Frage nach den Kosten nur zweitrangig ist

Unserer Erfahrung nach schauen Gründer beim Geschäftskonto in erster Linie auf die Kosten. Obwohl man die monatliche Grundgebühr, allfällige Kosten für die Kreditkarte etc. sicherlich nicht außer Acht lassen darf, ist die Kostenbetrachtung meist nicht der wichtigste, sondern nur einer der Faktoren, die man berücksichtigen sollte.

Für die Entscheidung, welche Bank und damit auch welches Geschäftskonto am besten zu Ihnen passt, sind insbesondere die folgenden drei Fragen relevant:

#1 Filialbank vor Ort oder Onlinebank?

Moderne Onlinebanken bieten eine interessante und kostengünstige Alternative zum klassischen Geschäftskonto bei einer Filialbank. Viele Onlinebanken bieten ein kostenfreies Geschäftskonto, bei dem man direkt mit überschaubarem Kontokorrentkreditrahmen starten kann.

Trotz der Vorteile ist das Online-Geschäftskonto nicht für jedes Geschäftsmodell zwingend die beste Wahl. Insbesondere Gründer, deren Geschäftsmodell vorwiegend auf Bargeld basiert, wie dies häufig in der Gastronomie, dem Handel oder auch bei einzelnen Handwerksberufen der Fall ist, sollten sich fragen, ob man nicht ein Geschäftskonto bei der Filialbank vorziehen sollte, bei der man Bargeld einfach und kostenfrei quasi „direkt um die Ecke“ einzahlen kann.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Filialbank ist das persönliche Beratungsgespräch vor Ort, was die Beantragung von Förderkrediten oft einfacher macht.

#2 Was sollte Ihre Hausbank können?

Vergessen Sie nicht, dass Sie sich mit der Wahl des Geschäftskontos in der Regel gleichzeitig auch für Ihre Hausbank entscheiden. Insofern sollten Sie sich im Rahmen der Entscheidungsfindung für ein Geschäftskonto gut überlegen, welche Anforderungen Sie an Ihre Hausbank haben. Wie wichtig ist Ihnen zum Beispiel:

  • die Reputation und das Image der Bank, weil Sie z.B. ein nachhaltiges Geschäftsmodell verfolgen?
  • die Möglichkeit für eine persönliche Betreuung?
  • dass Ihre Bank Dienstleistungen wie eine Exportfinanzierung, ein Investitionsgüterleasing, eine Mietkautionsversicherung oder einen Förderkredit anbieten kann?
  • dass Sie im Idealfall direkt beim Start über einen geringen Kontokorrentkreditrahmen verfügen?
  • ein möglichst günstiges Konto, bei dem Sie sogar weltweit Bargeld abheben können?
  • dass Ihre Hausbank auch im Ausland vertreten ist, beispielsweise um Kundenanforderungen gerecht zu werden?

Diese und weitere Faktoren sollten Sie in Ihre Überlegungen einbeziehen und bei der Wahl für das optimale Geschäftskonto bzw. Ihrer Hausbank berücksichtigen. Schreiben Sie am besten die wichtigsten drei bis fünf Faktoren auf und vergleichen Sie die jeweiligen Geschäftskonten. Um Ihnen einen Teil der Arbeit abzunehmen, haben wir ein kostenloses Tool entwickelt, dass Sie für Ihren Geschäftskonto-Vergleich nutzen können.

#3 Kostenfreies Girokonto als valide Alternative?

Im Unterschied zu Personen- und Kapitalgesellschaften können Einzelunternehmen als Alternative zum Geschäftskonto auch ein kostenfreies Girokonto eröffnen. Viele Banken erlauben Selbstständigen die Nutzung eines Girokontos auch für berufliche Zwecke. Die meisten weisen jedoch auch darauf hin, dass man sich das Recht bei zu starker Nutzung vorbehält, das Konto zu kündigen.

Trotz der Kostenvorteile gilt jedoch auch für Freiberufler und Einzelunternehmer, dass man sich im Vorfeld überlegen sollte, welche Dienstleistungen man benötigt und die Entscheidung eher von den Bedürfnissen als alleine von den Kosten abhängig zu machen.

Die Frage, ob man einen Kontokorrentkreditrahmen oder einen Förderkredit benötigt ist meist deutlich wichtiger, als nur auf die monatliche Kontoführungsgebühr und die Kosten pro Buchung zu schauen.

Fazit: Leistungen definieren, Kosten berücksichtigen

Wenn Sie sich selbstständig machen möchten, sollten Sie für Ihr Unternehmen auf jeden Fall ein eigenes Konto eröffnen. Sie können dabei zwischen einem klassischen Geschäftskonto bei einer Filialbank und einem kostengünstigen Online-Geschäftskonto wählen. Freiberufler und Einzelunternehmer haben alternativ noch die Möglichkeit, ein kostenfreies Girokonto für ihr Unternehmen zu nutzen.

Wichtig bei der Wahl ist jedoch in erster Linie nicht nur die Kostenbetrachtung, sondern vor allem die Frage, welche Leistungen Sie von Ihrer Hausbank und dem Geschäftskonto in Anspruch nehmen möchten. Ein vergleichsweise teurer Kontokorrentkredit, den man gegebenenfalls ein paar Monate nach der Gründung benötigt, oder ein zäher Bearbeitungsprozess eines Förderkreditantrags wird im Zweifel deutlich teurer, als eine geringe monatliche Kontoführungsgebühr.

Insofern sollten Sie Kosten und Leistungen sowie Vor- und Nachteile sorgfältig abwiegen. Als kleine Hilfestellung haben wir Ihnen unter “meine-Firma” interessante Geschäfts- und Girokonten zusammengestellt, die unserer Meinung nach ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten und sich für Gründer eignen.