Wieso Frank Thelen nicht Abteilungsleiter der Telekom wurde



„Mein Name ist Frank Thelen, ich gründe seit über zwanzig Jahren Start-ups.” Ganz unabhängig vom Namen sicher ein Statement, das nicht jeder von sich geben kann. Der Guru der deutschen Start-up-Szene sprach mit den Veranstaltern des Corporate Startup Summits 2015 über den Reiz an digitalen Geschäftsmodellen, über Erfolgsfaktoren für Start-ups und darüber, wie der Austausch mit großen Unternehmen dazu beitragen kann.

Frank Thelen ist alles andere, als der geradlinige Manager mit dem klassischen Musterlebenslauf. Er hat sein Studium abgebrochen und eines seiner Unternehmen mit in die Insolvenz begleitet. Dennoch zählt er zu den erfolgreichsten Gründern Deutschlands. Mit 18 Jahren gründete er bereits sein erstes Start-up, heute zählen sechs an der Zahl zu seinem Gründungsrepertoire. Wer, wenn nicht er, könnte also besser erklären, worauf es beim Gründerdasein ankommt und wieso Corporates und Start-ups sehr viel voneinander lernen können.

Frank Thelen im Interview
Frank Thelen im Interview mit den Veranstaltern des Corporate Startup Summits (Foto: Screenshot YouTube-Kanal Corporate Startup Summit)

Die Zusammenarbeit zwischen großen Unternehmen und Start-ups steht beim Corporate Startup Summit, das am 7. Juli in Frankfurt am Main stattfindet, im Fokus. Die Veranstalter haben mit Frank Thelen über das Event gesprochen. Der Seriengründer verrät in diesem Interview unter anderem, wieso er nicht dem Wunsch seines Vaters nachkam und Abteilungsleiter bei der Telekom wurde und was für ihn „Start-up” überhaupt bedeutet:

Start-up ist, an die Grenzen zu gehen! Es ist nicht mit 250, sondern manchmal sogar mit 300 in die Kurve zu fahren und zu wissen, dass man eigentlich rausfliegt – und es trotzdem tut.

Auch Dr. Michael Brandkamp haben die Veranstalter des Corporate Startup Summits befragt. Er ist der Leiter des High-Tech Gründerfonds, das selbst 2005 als kleines Start-up gestartet ist. Der Gründer berichtet, was auf einen zukommt, wenn man ein Hightech-Unternehmen aufbauen möchte. Im Fokus: Engagierte Mitarbeiter, die unternehmerisch denken, und ein gutes Netzwerk.

Michael Brandkamp ist genau wie Frank Thelen davon überzeugt, dass Start-ups und große Unternehmen voneinander lernen können. Er spricht davon, dass Corporates von der Leistung und den Ideen der Start-ups fasziniert sind – genauso wie er selbst:

Es ist faszinierend, dass die Unternehmer ein Stück die Welt verändern wollen. Es geht nicht allein darum, einen Haufen Geld zu verdienen. Das ist nur das Resultat.

Für-Gründer.de wird ebenfalls beim Corporate Startup Summit 2015 dabei sein und darüber berichten, wie das Zusammentreffen zwischen Start-ups und Corporates verlief. Die wichtigen Fakten zum Event hier noch einmal:

  • Corporate Startup Summit 2015 im Überblick
    7. Juli, 9 bis 17:30 Uhr
    Frankfurt am Main, Jürgen-Ponto-Platz 1
    Zielgruppe: Intrapreneure, Unterstützer der Intrapreneure in Unternehmen und führende Geschäftsführer der deutschen Wirtschaft
    Tickets: 399 bis 1.098 Euro

Die Speaker kommen u.a. von RCKT, Seedlab, ProSiebenSat.1 Accelerator, E.ON:agile, Payback, Bertelsmann und weiteren namhaften Firmen. Weitere Informationen zu den Referenten, der genaue Zeitplan des Events und Tickets gibt es auf der Website der Veranstaltung.

Noch mehr wichtige Gründerveranstaltungen und Möglichkeiten, Ihr Netzwerk zu erweitern, stellen wir in unserem Kalender vor.

Newsletter für Gründer-Events erhalten

Tragen Sie dazu einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf „Anmelden”.