Gewinner des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2013



Am 24. Juli 2013 wurden die besten High-Tech Start-ups des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2013 von evobis und der LfA Förderbank  Bayern vorgestellt. Beim diesjährigen Wettbewerb standen durchgehend Konzepte aus IT, Elektronik und Life Sciences im Mittelpunkt. Die drei Gewinner zertisa, Fazua Evation und ViaLight Communications wurden am Abend vor rund 450 Gästen im MVG Museum München prämiert.

Zusammen mit der LfA Förderbank Bayern richtete evobis den 17. Münchener Businessplan Wettbewerb aus. evobis ist die Institution für Gründung, Finanzierung und Wachstum in München und Südbayern. evobis bietet zielgerichtete Unterstützung für innovative Gründer und junge Unternehmen bei der Planung und Finanzierung. Hinter der Initiative stehen u.a. Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Hochschulen. Der diesjährige Wettbewerb verzeichnete eigenen Angaben nach sehr hohe Teilnehmerquoten. Der Vorstandsvorsitzende der LfA Förderbank Bayern Dr. Otto Beierl sagte dazu:

Mit insgesamt 225 Teilnehmer-Teams und 86 Einreichungen im Finale verzeichnet der Münchener Businessplan Wettbewerb die stärksten Gründeraktivitäten der letzten sieben Jahre.

Die Gewinner konnten neben der professionellen Hilfe zur Erstellung des Businessplans Prämien im Gesamtwert von über 50.000 Euro ergattern.

evobis_Sieger Münchener BPW 2013
v.l. : Dr. Carsten Rudolph, GF evobis; Dr. Otto Beierl, Vorstand der LfA Förderbank Bayern; Dr. Ronald Mertz, Leiter der Abteilung Innovation, Forschung, Technologie im Bayerischen Wirtschaftsministerium; Team zertisa (1. Platz); Hilmar v. Tippelskirch, Leiter Münchener Businessplan Wettbewerb; Team Vialight Communications (3. Platz); Team Fazua Evation (2. Platz)

1. Platz zertisa GmbH

Erstplatzierter wurde dieses Jahr das Münchener IT-Unternehmen zertisa. Das Start-up entwickelt hochwertige Android Software für Firmen. Die Software Managenment-Plattform hilft Unternehmen ohne eigenes spezialisiertes Entwicklerteam die Entwicklung, den Vertrieb und die Aktualisierung ihrer Android Produkte zu bewerkstelligen. Die beiden Gründer Dr. Martin Körner und Robert Konopka waren lange vorher schon als IT-Berater tätig und erkannten dort nach Kundengesprächen den großen Bedarf der Android-Nutzer nach Integration, Vereinfachung und Management-Tools. Die beiden Gründer formulierten ihre Vision ganz klar:

Unser Ziel ist es, im stark zersplitterten Android-Markt Zeichen zu setzen.

evobis_1. Platz Zertisa
zertisa bietet Android Software für Firmen an.

2. Platz FAZUA Evation

Der diesjährige zweite Platz geht an FAZUA Evation, ein Gründerteam der Hochschule München. Das junge Gründerteam entwickelt Plug & Play Antriebssysteme für E-Bikes. Anwender haben mit dem Produkt die Möglichkeit gezielt nur den elektronischen Antrieb zu nutzen. Bei Bedarf kann das leichte Antriebspack mit einem Handgriff am Fahrrad ein- bzw. ausgeklinkt werden. Schon in Kürze soll die Serienentwicklung vorangetrieben werden, um das Produkt schon nächstes Jahr anbieten zu können.

evobis_2. Platz Fazua evation
FAZUA evation entwickelt ein Antriebspack zum gezielten Einsatz des elektronischen Antriebs beim Fahrradfahren

3. Platz ViaLight Communications

Auf Platz drei des diesjährigen Wettbewerbs landete ViaLight Communications. Das Start-up ist ein Spin-off des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR. Das aus Wissenschaftlern bestehende Team fertigt Laserkommunikationssysteme für die Übertragung großer Datenmengen bei aeronautischen Anwendungen. Die Entwicklung von Kameras hin zu extrem hohen Auflösungen lassen die Datenmengen in die Höhe schnellen und ViaLight bietet die dazu passenden Lösungen. Die von ViaLight angebotene Technologie findet in der Aufklärung und Verteidigung, Telekommunikation, Wissenschaft aber auch Filmindustrie Verwendung.

evobis_3. Platz ViaLight Communications
ViaLight Communications entwickelt Laserkommunikatinossysteme für Übertragung großer Datenmengen an.

Erkennbare Trends und Entwicklungen der Start-up Szene anhand des Wettbewerbs

Neben der hohen Anzahl sei auch an den Geschäftsideen ein klarer Trend in der Start-up Szene zu beobachten. Der Geschäftsführer von evobis, Dr- Carsten Rudolph kommentierte:

Vermehrt kommen innovative Geschäftsideen direkt aus dem Markt, den sie bedienen – von Gründern, die in einer Branche aktiv sind und einen unmittelbaren Kundenbedarf erkennen. Oder die selbst mit den vorhandenen Angeboten unzufrieden sind und aus dem Status quo heraus eigene Produkte entwickeln. Auch der klassische Technologietransfer wie bei Spin-off Gründungen liefert nach wie vor kommerzialisierbare Innovationen. Aber auch wissenschaftlich geprägte Gründerteams sollten heute schneller denn je den direkten Bezug zum Markt finden.

Über die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen kamen in der finalen Phase aus den IKT-Branchen, boten innovative Service Ideen an, waren Technologieunternehmen oder kamen aus dem Bereich Life Sciences.

Der 18. Münchener Businessplan Wettbewerb

Der im nächste Businessplanwettbewerb startet im Oktober dieses Jahres. Erster Abgabetermin des dreistufigen Wettbewerbs ist der 14. Januar 2014. Alle weiteren Informationen finden sie auf Für-Gründer.de unter Münchener Businessplan Wettbewerb. Zudem haben wir Ihnen zahlreiche weitere Gründerwettbewerbe für die Teilnahme zusammengestellt.

Das könnte dich auch interessieren