Mit Factoring liquide – trotz Corona-Krise



Ohnehin schon lange Zahlungsziele und dann noch Verspätungen – das ist bei vielen Auftraggebern leider gang und gäbe. Als Zahlungsempfänger erschwert dies insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen  den Betriebsalltag enorm. Die Corona-Pandemie verschärft die Situation für viele noch. Eine Lösung ist gefragt. [Sponsored Post]

Factoring Billie
Wie funktioniert Factoring und welche Vorteile hat es in Krisenzeiten? Der Anbieter Billie erklärt es euch. (Grafik: Billie)

Während die staatlichen Soforthilfen für kurze Zeit Entspannung verschaffen können, kommen die darüber hinausgehenden Kredite der KfW für viele Start-ups sowie kleine Unternehmen unter 10 Mitarbeitern leider nicht in Frage. Doch es gibt Lösungsansätze, wie ihr die Liquidität eures Unternehmens trotz Corona schnell sichern könnt. Zum Beispiel mit Factoring.

Was ist Factoring?

Factoring ist eine Finanzierungsform, die eurem Unternehmen schnelle Liquidität bietet, wenn eure Kunden lange nicht zahlen. Ihr könnt die offenen Forderungen eures Unternehmens verkaufen und werdet sofort ausgezahlt. Es handelt sich beim Factoring also nicht um einen Kredit, bei dem ihr euch Geld leiht, sondern das Geld, das euer Kunde euch schuldet, wird vom Factoringanbieter sozusagen vorgestreckt.

Das bedeutet für euch schnelleren Zugang zu finanziellen Mitteln, um damit zu wirtschaften. Diese Mittel sind für viele Unternehmen essenziell, um für neue Aufträge in Vorleistung zu gehen oder notwendige Investitionen tätigen zu können und den Betrieb am Laufen zu halten.

So funktioniert Factoring

Grob läuft Factoring in diesen fünf Schritten ab:

  • Zunächst stellt ihr einem Kunden eine Rechnung, oder aber ihr habt bereits eine offene Rechnung, die ihr an einen Factor, also den Factoringanbieter, abtreten möchtet.
  • Der Factor prüft dann die Bonität des Debitors (das Zahlungsausfallrisiko eures Kunden).
  • Als Nächstes verkauft ihr eure offene Forderung an den Factor und seid damit je nach Art des Factorings auch vor Zahlungsausfällen eures Kunden geschützt.
  • Ihr erhaltet den Rechnungsbetrag vom Factor innerhalb kurzer Zeit ausgezahlt und könnt damit wirtschaften.
  • Im letzten Schritt zahlt der Debitor die Rechnung. Die Zahlung erfolgt nun direkt an den Factor.

Voraussetzung für Factoring ist, dass euer Unternehmen trotz Corona-Krise weiter tätig ist und ihr Rechnungen schreibt. Wenn das auf euer Unternehmen zutrifft, findet ihr in Billie einen starken Factoringpartner, der euch mit modernster Technologie und schnellen Prozessen zur Seite steht – und zwar komplett digital.

Wenn euer Betrieb im Zuge der Corona-Pandemie pausieren muss, können manche der staatlichen Hilfsmaßnahmen eine Möglichkeit sein, um diese kritische Zeit zu überbrücken.

Liquidität durch Factoring mit Billie

Bei Factoring mit Billie spart ihr euch den Gang zur Bank und bürokratisches Hin und Her. Factoring mit Billie funktioniert komplett digital und ihr könnt es flexibel von überall nutzen. Anders als klassische Anbieter bietet Billie Factoring ohne Mindestvolumen und Mindestlaufzeit. Dadurch können bei Billie auch kleine und mittelständische Unternehmen Factoring nutzen,
denen diese Liquiditätsquelle zuvor häufig nicht zugänglich war.

Dank Scoring- Algorithmus prüft Billie die Bonität in Echtzeit und ohne Dokumente. Forderungen können so teilweise schon in 24 Stunden ausgezahlt werden und ihr seid direkt handlungsfähig. Die Rechnungsabtretung wird nicht vermerkt, sodass euer Kunde nichts davon mitbekommt – sogenanntes stilles Factoring. Bei dieser Form des Factorings besteht kein Grund zur Sorge, dass die Geschäftsbeziehung unter der Zwischenfinanzierung leiden könnte.

Je nach Bedarf könnt ihr auch das Ausfallrisiko an Billie abtreten. Für den Fall, dass euer Kunde nicht zahlen kann, kümmert Billie sich dann um Mahnwesen und gegebenenfalls ein Inkassoverfahren. Die Kosten hierfür sind in den im Vorhinein vereinbarten Gebühren bereits enthalten. Diese werden einmalig pro Rechnung erhoben und liegen in der Regel zwischen ein und drei Prozent des Rechnungsbetrags.

Wenn Factoring mit Bilie nach einer guten Liquiditätsquelle für euer Unternehmen klingt, kommt ihr hier zum Factoring-Check.

Alternative Liquiditätshilfen in der Corona-Krise

Wenn ihr infolge der Corona-Pandemie keine Rechnungen mehr schreibt und Factoring für euch daher nicht infrage kommt, findet ihr in dieser Übersicht alternative Hilfsmaßnahmen und Möglichkeiten, wie euer Unternehmen trotzdem liquide bleiben kann.

  • Kurzarbeitergeld
    Beim Kurzarbeitergeld übernimmt die Bundesagentur für Arbeit einen Teil des Gehalts eurer Beschäftigten, wenn diese einen bestimmten Arbeits- und somit Lohnausfall haben.
  • KfW-Hilfskredite
    Um Unternehmen den Fortbestand trotz pausierendem Betrieb zu ermöglichen, bietet die KfW verschiedene Hilfskredite an, für die der Bund wiederum garantiert.
  • Steuervorteile
    Der Bund hat bestimmte Steuervorteile wie zum Beispiel Stundungen eingeräumt, die Unternehmen mehr zeitlichen Spielraum bei Zahlungen geben und somit deren sofortige Liquidität fördern.
  • Neue Insolvenzregelung
    Die Insolvenzantragspflicht ist für bestimmte Zeit ausgesetzt, um Unternehmen mehr
    Zeit einzuräumen, wieder zahlungsfähig zu werden.
Ähnliche Beiträge zum Thema