Preisgekrönte Geschäftsideen aus dem ersten Halbjahr



Die Gründerwettbewerbssaison läuft auf Hochtouren und die ersten Preisträger sind gekrönt. Wir stellen die besten Geschäftsideen aus Gründer- und Businessplanwettbewerben vor, die bisher in diesem Jahr bisher ausgezeichnet wurden. Zu den Ideen gehören… 

Die besten Geschäftsideen aus Life Sciences und Chemie

Der Science4Life Venture Cup zeichnet Start-ups und Geschäftsideen aus dem Bereich der Life Sciences, Chemie und artverwandten Branchen aus. Die Gewinner erwarten im Rahmen der drei Wettbewerbsphasen Preisgelder in Summe von 66.000 Euro. Neulich wurden die Gewinner der zweiten Wettbewerbsstufe gekürt. Nachdem die rrailnehmer ihre Geschäftsidee beschrieben hatten, mussten sie nun ein tragfähiges Geschäftskonzept formulieren. Zehn Geschäftsideen konnten sich durchsetzen.

Die Universität Greifswald macht sich mit ihren Ausgründungen im Bereich der Plasmatechnologien einen Namen. Eine frühere Ausgründung schlug bereits 2014 große Wellen und räumte einen Preis nach dem anderen ab. So wurde das Start-up Coldplasmatech auch zu unserem Top Start-up 2014. Jetzt bemüht sich eine andere Geschäftsidee zur Plasmaforschung aus der Universität Greifswald darum, Coldplasmatech den Rang abzulaufen.

Alethia-Wood hat eine Glasbeschichtungstechnologie entwickelt, mit der die Eigenschaften von Glas auf empfindliche Materialien, wie Holz, übertragen werden können. Es wird so witterungsbeständig, schwer entflammbar und leicht zu reinigen sein. Aktuell treibt das Dreierteam die Unternehmensgründung voran, wie Mitgründer und Physiker Daniel Hupel erzählt:

Einige technische Detailfragen sind noch zu meistern, aber wir brennen darauf, noch in diesem Jahr mit der Inbetriebnahme erster Beschichtungsanlagen zu starten und somit in den Markt einzusteigen.

Das Team von Alethia Wood Foto: picture alliance / Robert Schlesinger
Das Team von Alethia Wood (Foto: picture alliance/Robert Schlesinger)

Weitere prämierte Konzepte kommen von:

  • aquila biolabs: Ein Laborgerät für die automatisierte Bioprozessüberwachung in Schüttelkolben für Forschung und Entwicklung.
  • CVTec: Software für Neurochirurgen zur Messung von Gefäßmissbildungen während OPs.
  • Lunaphore Technologies: Technologie zur schnelleren und genaueren Analyse von Biomarkern mittels Immunohistochemie.
  • nano-I-drops: Nanopartikel, die den Verbleib von medizinischen Wirkstoffen im Auge verlängern und niedrigere Dosen ermöglichen.
  • Nephila Silk: Rekonstruktion großer Nervendefekte anhand von Nervenstents aus natürlicher Spinnseide.
  • SAIS: Augenchirurgischer Ansatz zur Behandlung von fortschreitender Augenausdehnung (Myopie).
  • Sulfotools: Kostensparender und umweltfreundlicher Prozess zur Peptidherstellung.
  • TolerogenixX: Unterdrückt eine Abwehrreaktion des Immunsystems bei Organimplantaten.
  • Venneos: Macht mithilfe von Halbleitertechnologie bisher unsichtbare Vorgänge in der Zelle sichtbar.

Die besten Geschäftsideen aus Berlin und Brandenburg

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg kürte am 28. April 2015 die besten Geschäftskonzepte aus der Hauptstadtregion und geht in seiner 20. Wettbewerbsrunde neue Wege. Als nach eigenen Angaben erster Wettbewerb Deutschlands integriert der BPW die Methodik des „Business Model Canvas” als Alternative zum klassischen Businessplan in seinen Wettbewerbsablauf. Seit letztem Jahr werden dementsprechend Teilnehmer in den zwei Kategorien BPW Plan und BPW Canvas ausgezeichnet.

Beispiel für ein Canvas. Anhand von neun verschiedenen Bereichen wird eine Geschäftsidee modellert.
Beispiel für ein Canvas. Anhand von neun verschiedenen Schlüsselbereichen wird eine Geschäftsidee modelliert (Bild: Businessplan Wettbewerb Berlin-Brandenburg).

Jeweils sechs Finalisten stellten sich bei der Prämierung im Berliner FritzClub im Postbahnhof in kurzen Präsentationen vor. In einer Liveabstimmung kürte dann das Publikum per SMS die Sieger. Die Finalisten wurden zuvor von einer Jury bestimmt. Im Fokus standen in der zweiten Runde die Bereiche Marktanalyse und Marketing. Dabei mussten die Gründer einige Leitfragen im Businessplan behandeln, wie etwa:

  • Wie hat sich Ihre Branche entwickelt, welche Trends sind wichtig?
  • Wie groß ist die Zahl potenzieller Kunden in Ihrem Marktsegment?
  • Wer sind die wichtigsten Wettbewerber und welche Stärken und Schwächen haben diese?
  • Was ist den Kunden Ihr Produkt wert und wie wollen Sie diese erreichen?

Den ersten Platz in der Kategorie BPW Plan erreichte das Team rund um Anna Gutmann, mit der Geschäftsidee ReMoD. Die Tochter der Gründerin ist von Geburt an halbseitig gelähmt. Dies führte zu Verschleißerscheinungen beim Gehen und Laufen. Die Ärzte gaben kaum Hoffnung auf medizinische Hilfe.

Auf sich alleine gestellt, entwickelte die Mutter Körperübungen und korrigierte die Haltung ihrer Tochter per Zuruf. Daraus entstand die Idee, ein Gerät zu entwickeln, das diese Aufgabe mit elektrischen Impulsen übernimmt. Jahre später treffen Mutter und Tochter auf einen Ingenieur aus der Medizintechnik, der sie bei der weiteren Entwicklung des Produkts unterstützt.

Dindia Gutmann ist seit Geburt halbseitig gelähmt. Ihre Mutter entwickelte ein Hilfsgerät, mit dem sie das Laufen wieder erlernte (Bild: ReMoD)
Dindia Gutmann ist seit Geburt halbseitig gelähmt. Ihre Mutter entwickelte ein Hilfsgerät, mit dem sie das Laufen wieder erlernte (Fotos: ReMoD)

Heute ist aus dem Garagenprojekt ein junges Start-up entstanden, das die Wirksamkeit der Methode durch zahlreiche klinische Tests und wissenschaftliche Arbeiten belegen kann. Es unterstützt nicht nur halbseitig Gelähmte bei der Haltungskontrolle, sondern kann auch bei Skoliose oder berufsbedingten Haltungsschäden eingesetzt werden.

Die weiteren Preisträger beim BPW Berlin-Brandenburg 2015 sind:

  • Kategorie BPW Plan
    Platz 2: Quick Process Accelerator: Bio-Chips, die dabei helfen, Angriffspunkte gegen Krankheiten wie Alzheimer zu finden.
    Platz 3: PerformaNat: Das mit EXIST geförderte Start-up entwickelt schonenende und umweltfreundliche Narungsmittelzusätze für Hochleistungskühe an.
  • Kategorie BPW Canvas
    Platz 1: EnviroPep: Verfahren zur kostengünstigen und umweltfreundlichen Synthese von Peptipden.
    Platz 2: HumanX: Lebensnahe Modelle für das Training von medizinischem Personal.
    Platz 3: mealy: Kostenlose App zur Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung.

Die besten Ideen Münchens

Das Gründernetzwerk BayStartUP veranstaltet zahlreiche Businessplanwettbewerbe im Freistaat, aufgeteilt nach Regionen. Gründer erhalten lokale Unterstützung und Vernetzungsmöglichkeiten. Insgesamt gibt es rund 100.000 Euro Siegerprämien, verteilt auf acht Wettbewerbe. Nachdem kürzlich die Sieger des BPW Nordbayern gekürt wurden, stellte auch der Münchner Businessplanwettbewerb die Gewinner der zweiten Phase vor. Am Ende konnte sich ein Big Data-Start-up gegenüber 60 weiteren Teilnehmern durchsetzen.

TerraLoupe beschäftigt sich mit der Verarbeitung von großen Mengen von hochgenauen Geo-Bilddaten. Ein Algorithmus produziert aus Satellitenbildern virtuelle 3D-Welten inklusive exaktem Höhenmodell. Die Software kann Objekte wie Häuser und Bäume klassifizieren und bildet damit die Grundlage für Anwendungen wie beispielsweise das autonome Fahren. Auch Versicherungen können von den Daten profitieren, zum Beispiel bei der Einschätzung von Sturmschäden durch den Vergleich von Vorher- und Nacherbildern.

Die weiteren Sieger beim Münchener Businessplan Wettbewerb:

  • ComfyLight ist eine Glühbirne, die vom Handy aus gesteuert wird und bei Einbruch Alarm schlägt.
  • Coldplasmatech hat ein Wundverband – basierend auf kaltem Plasma – entwickelt, das chronische Wunden desinfiziert und heilt.

Eine umfangreiche Auswahl an Gründer- und Businessplanwettbewerben, bei denen Sie sich um Geld- und Sachpreise sowie Zugang zu exklusiven Netzwerken bewerben können, finden Sie auf Für-Gründer.de.