Sich nebenberuflich selbstständig machen: Tipps und Geschäftsideen



Eine feste Anstellung aufzugeben und das eigene Ding durchzuziehen – das klingt oft verlockend. Allerdings kann sich nicht jeder leisten, die Sicherheit des festen Jobs einfach so aufzugeben. Eine Möglichkeit, wie ihr beides miteinander vereinbaren könnt, ist sich nebenberuflich selbstständig zu machen. Wir erklären euch, worauf ihr hierbei achten müsst und stellen außerdem einige erfolgversprechende Geschäftsideen vor.

Nebenberuflich selbstständig: Was ihr bei der Gründung beachten müsst

Weiterhin im festen Job bleiben, gibt Sicherheit. Deshalb entscheiden sich viele Gründer dafür, ihre Geschäftsidee zunächst nebenberuflich zu testen, anstatt mit der Gründung komplett ins kalte Wasser zu springen. Wenn ihr euch nebenberuflich selbstständig machen wollt, müsst ihr jedoch einige Dinge beachten.

nebenberuflich selbstständig
Sich nebenberuflich selbstständig zu machen, ist in Deutschland nach wie vor sehr beliebt. (Foto: piktochart)
  • Auf diese Dinge müsst ihr achten, wenn ihr euch nebenberuflich selbstständig macht.

#1 Darf mir mein Arbeitgeber die nebenberufliche Gründung untersagen?

Nein, prinzipiell nicht. Es gehört sich allerdings, den Arbeitgeber rechtzeitig vorher über euer Gründungsvorhaben in Kenntnis zu setzen – oft seid ihr hierzu sogar verpflichtet. Außerdem gibt es einige Bedingungen, auf die ihr achten müsst.

Zunächst dürft ihr mit eurer nebenberuflichen Beschäftigung eurem Arbeitgeber nicht direkt Konkurrenz machen. Weiter darf eure Arbeit nicht durch die Selbstständigkeit in Mitleidenschaft gezogen werden. Das heißt, wenn ihr regelmäßig total übermüdet im Büro auftaucht, kann das ernsthafte Konsequenzen mit sich bringen. Hierzu zählt im Übrigen auch, dass ihr euren Urlaub nicht für eure Arbeit als Selbstständige aufwenden dürft. Urlaub ist nämlich dazu vorgesehen, sich von der Arbeit zu erholen. Selbiges gilt auch für Krankschreibungen.

#2 Ich brauche mehr Zeit für die Selbstständigkeit als gedacht – was kann ich tun?

Der Start in die Selbstständigkeit beinhaltet viele Voraussetzungen. Dazu zählt häufig auch, dass ihr entsprechend Zeit aufwenden müsst. Und das ist eine echte Herausforderung, wenn ihr eigentlich in Vollzeit arbeitet.

Eine Möglichkeit damit umzugehen ist, in Teilzeit zu arbeiten. Grundsätzlich besteht ein Recht auf Teilzeitarbeit. Dafür muss aber zum einen das Unternehmen, in dem ihr arbeitet, eine gewisse Größe haben – andernfalls könnte es hier zu Engpässen und echten Problemen führen. Außerdem müsst ihr schon mindestens ein halbes Jahr in dem Unternehmen arbeiten und euren Wunsch auf Teilzeit rechtzeitig anmelden.

#3 Die nebenberufliche Selbstständigkeit läuft nicht so, wie geplant – wie komme ich zurück in meinen Job?

Natürlich solltet ihr nicht mit der Einstellung in die Selbstständigkeit starten, dass ihr scheitern werdet. Trotzdem muss jedem klar sein, dass dieser Schritt gewisse Risiken mit sich bringt. Es ist deshalb ratsam, sich schon vorab zu informieren, was im Fall des Falles zu tun ist.

Ein Grund, aus dem nebenberufliche Gründer teilweise davor zurückschrecken, in Teilzeit zu arbeiten, ist die Angst, im Zweifelsfall die Stundenzahl nicht wieder aufstocken zu können. Auch hier gibt es allerdings eine gesetzliche Regelung, die euch bei eurem Gründungsvorhaben nützlich sein kann: das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge, kurz TzBfG.

Geschäftsideen für eure nebenberufliche Selbstständigkeit

Nun, da ihr ein paar grundlegende Must-Knows für das nebenberufliche Gründen kennt, stellen wir euch sieben Geschäftsideen vor, die sich besonders gut dafür eignen, sich nebenberuflich selbstständig zu machen.

nebenberuflich selbstständig
Wir stellen euch einige erfolgversprechende Geschäftsideen für eure nebenberufliche Selbstständigkeit vor. (Foto: piktochart)

#1 Digitales Marketing für Start-ups und KMUs

Social Media Marketing nimmt einen großen Stellenwert für die Bekanntheit von Unternehmen ein. Die wohl wichtigste Plattform ist nach wie vor Facebook, aber auch Twitter, Instagram, Pinterest etc. sind wichtige Kanäle. Häufig mangelt es gerade bei KMUs am nötigen Know-how, um diese Plattformen zu bespielen. Als Digital Natives bringt ihr hier die nötigen Voraussetzungen mit, um mit relativ geringem Einsatz schnell Erfolge zu erzielen. Was ihr nicht bereits aus eurer täglichen Social Media Nutzung kennt, könnt ihr euch schnell über verschiedene Ratgeber und die entsprechende Lektüre aneignen.

#2 Als Grafikdesigner nebenbei Geld verdienen

Auch das sogenannte Content Marketing ist bei vielen Unternehmen sehr beliebt. Hier kommt es darauf an, Nutzer durch ansprechende Inhalte – zum Beispiel kurze Erklärtexte oder Videos – zu überzeugen. Dafür benötigt man häufig passendes Bildermaterial oder Infografiken. Wenn ihr durch euer Studium mit dem Erstellen solcher Grafiken auskennt oder euch privat genauer mit der Thematik auseinandergesetzt habt, bietet sich euch hier eine super Gelegenheit, eure Fähigkeiten zum Einsatz zu bringen und so nebenberuflich Geld zu verdienen.

#3 Euer Profiwissen zu Geld machen

Ihr kennt euch in einem (Nischen-) Gebiet super aus? Dann schlagt daraus Profit! Denn wo ihr eure Stärken habt, haben andere vielleicht eher Schwächen und suchen deshalb nach Hilfe. Diese könnt ihr zum Beispiel in eurem eigenen Blog anbieten. Auch Gastbeiträge für andere Seiten zu schreiben ist eine gute Option, euer Wissen zu Geld zu machen.

#4 Lektor für Abschlussarbeiten

Ihr habt euren Hochschulabschluss vielleicht schon in der Tasche, viele andere aber noch nicht. Wenn ihr ein Händchen für Rechtschreibung und ein gutes Ausdrucksvermögen habt, seid ihr damit vielen Studenten um einiges voraus. Nicht ohne Grund hängen die Schwarzen Bretter der meisten Fachbereiche voll mit Suchanfragen für Lektoren für deutsch- und englischsprachige Abschlussarbeiten. Guckt euch einfach an verschiedenen Hochschulen in eurer Nähe oder online um, an Arbeit wird es euch dann bestimmt nicht mangeln!

#5 Online Nachhilfe & Weiterbildungen

Apropos Fachwissen: Auch als Nachhilfelehrer könnt ihr von euren Fähigkeiten profitieren. Und Nachhilfelehrer werden ständig gesucht. Schließlich brauchen auch viele Leute Hilfe in den Bereichen, in denen sie weniger gut aufgestellt sind. So könnt ihr zum Beispiel Schülern bei der Abitur-Vorbereitung helfen, Studenten beim Büffeln für eine Modulabschlussprüfung unterstützen oder auch mal Berufstätigen den einen oder anderen Arbeitsprozess nochmal genauer erklären.

#6 Nebenjob: Bewerbungscoach

Die Arbeitswelt wandelt sich ständig, eines bleibt jedoch zumeist gleich: Wer einen Job sucht, muss sich bewerben. Das schließt in der Regel mindestens einen aktuellen Lebenslauf ein, oft auch ein Anschreiben etc. Hier zählt der erste Eindruck: Eure Bewerbung soll dem zuständigen Personaler direkt ins Auge springen! Aber das ist leichter gesagt als getan, zumindest für die meisten Leute. Wenn ihr hiermit überhaupt keine Probleme habt, macht euch das zunutze!

#7 Dienstleistungen rund ums Haus

Hausarbeit ist eigentlich jedem lästig. Und genau deshalb bezahlen Leute gutes Geld dafür, dass man ihnen diese Arbeit abnimmt. Das schließt zum Beispiel Putzen und Rasenmähen mit ein, kann aber auch darin bestehen, regelmäßig den Einkauf zu erledigen etc.

Gerade für alte Menschen ist das oft eine große Erleichterung im Alltag. Der Wocheneinkauf oder eine Fahrt zum Arzt können für Senioren schnell zur Herausforderung werden.