Von der Liquidität bis zum Investor: Top 50 Start-ups und das liebe Geld



So unterschiedlich die Top 50 Start-ups des Jahres 2018 mit Blick auf ihre innovativen Geschäftsideen sind, so ähnlich sind am Ende doch ihre Herausforderungen. Das Thema Finanzierung spielt dabei gleich in zweierlei Hinsicht eine große Rolle: zum einen, wenn es um die Aufnahme von frischem Kapital geht, zum anderen, weil die Liquidität stets gesichert sein muss.

32 der Top 50 Start-ups des Jahres, also 64 Prozent, planen 2019 eine Finanzierungsrunde. Das Thema Finanzierung liegt nach der Produktentwicklung und dem Recruiting auf Platz drei der Top-Herausforderungen für die Anführer des diesjährigen Rankings. Dabei steht das Thema Kapitalaufnahme im Fokus. Rolf-Dieter Lafrenz, CEO von Cargonexx aus Hamburg sagte uns, welcher Aspekt es für sein Unternehmen schwierig macht:

Wir sind ein digitaler Logistik-Service. Unsere Kennzahlen unterscheiden sich von SaaS-Unternehmen. Viele Investoren sind auf den SaaS-Bereich fokussiert und können uns schwer einordnen.

Das Top 50 Start-up mit Sitz in Hamburg ermöglicht dank Datenintelligenz die Optimierung von Kapazitäten im LKW-Fernverkehr.

Cargonexx
Rolf-Dieter Lafrenz ist der CEO von Cargonexx (Bild: Cargonexx RDL)

Picum MT, ebenfalls im diesjährigen Ranking vertreten, setzt auf ein Hardware-Produkt: eine mobile Werkzeugmaschine. Diese spart bei industriellen Produktionen Zeit und Kosten, da große Bauteile nicht zu einer Maschine gebracht werden müssen, die größer ist, als die Teile selbst. Sylvia Brouwer, die bei Picum MT unter anderem für das Business Development zuständig ist, sagte uns zum Thema Finanzierung:

Die größte Herausforderung für uns ist unter anderem der zeitliche Aspekt – Finanzierungsrunden dauern grundsätzlich meist immer länger als gedacht. Des Weiteren muss man erst einmal passende Investoren oder Business Angels finden und sie dann auch mit seiner Geschäftsidee überzeugen können.

Für Investoren könnte sich ein Blick in die Vorstellung aller Top 50 Start-ups des Jahres 2018 lohnen. Die Unternehmen suchen einer Umfrage von Für-Gründer.de zufolge voraussichtlich insgesamt zwischen 85 und 100 Millionen Euro. Dabei benötigen die meisten Start-ups zwischen 1 und 2 Millionen Euro (11 Stück) sowie zwischen 2 und 5 Millionen Euro (7 Stück) für das weitere Wachstum ihres Unternehmens.

Liquidität dank Factoring

Neben der Kapitalaufnahme ist die Liquidität für die Top 50 Start-ups in diesem Kontext ein wichtiges Thema. Rolf-Dieter Lafrenz setzt auf eine clevere Lösung, die nicht nur den Geldfluss sichert, sondern auch einen Wettbewerbsvorteil verschafft:

Wir finanzieren den operativen Cash Flow durch ein Factoring. Die Investitionen in Technologie und Vertrieb decken wir mit dem Kapital, das uns unsere Investoren zur Verfügung stellen. Factoring kommt zum Einsatz, um unsere Transportdienstleister nach 48 Stunden zu bezahlen. Das sichert uns einen Marktvorteil.

Auch Picum MT hat bereits über Factoring nachgedacht, hat ist es aber derzeit nicht im Einsatz.

Beim Factoring verkaufen Start-ups offene Forderungen an ein Finanzierungsinstitut und erhalten unmittelbar das Geld – von der Factoringgesellschaft, nicht vom Kunden. So schützen sie sich gegen Zahlungsausfälle und erhalten die Liquidität aufrecht. Die A.B.S. Global Factoring AG aus Wiesbaden ist Partner der diesjährigen Top 50 Start-ups und unterstützt Gründer bei einer klugen Wachstumsstrategie und einer intelligenten Finanzierung. CEO Thorsten Klindworth sagte uns:

Wenn Jungunternehmer offen dafür sind, sich bei Themen wie der Finanzierung Kompetenz ins Boot zu holen, stehen wir gerne mit Erfahrung und Know-how zur Seite – so kann jeder seine Kernkompetenz zum optimalen Wachstum einbringen.

Factoring Finanzierung
Factoring verschafft Gründern und Start-ups Sicherheit in Sachen Geldfluss. (Foto: piktochart)

Klindworth gründete 1996 nach einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium die A.B.S. Global Factoring und ist heute mit Tochtergesellschaften an sechs Standorten in Europa vertreten. Das heute mittelständische Unternehmen entwickelte sich zum Marktführer im Bereich des konzern- und bankenunabhängigen Full Service Factoring.

Die Ohren spitzen sollten nun vor allem Gründer:

  • für die eine flexible Finanzierung des Wareneinkaufs wichtig ist,
  • die unabhängig von eigenen Zahlungseingängen agieren möchten,
  • ihre Banklinie entlasten und Liquiditätsengpässe vermeiden wollen,
  • den guten Kontakt zu ihren Kunden nicht mit dem unangenehmen Thema Mahnungen belasten wollen,
  • Wert auf einen etablierten Partner legen.

Praxisbeispiel: So setzt acáo auf Support bei der Finanzierung

Das Start-up acáo, das mit einem natürlichen Energy Drink am Markt aktiv ist, setzt bereits auf die Produkte von A.B.S. Global Factoring. Die Gründer Florens Knorr, Christopher Reimann und Michael Noven merkten schnell, dass die Investitionskosten gerade im Lebensmittelsektor sehr hoch sind. Ihre Geschäftsidee war bei Investoren sehr gefragt und auch in Gründerwettbewerben wurde das Start-up mehrfach prämiert. Mit dem damit verbundenen Wachstumsschwung ging eine große Herausforderung einher: Einer Listung in größeren Einzelhandelsketten standen eine enorme Vorabproduktion und lange Zahlungsziele entgegen.

Mit einer passgenauen Factoringlösung und dem Portal für die Einkaufsfinanzierung, quickpaid, konnte acáo mit der Unterstützung der A.B.S. Global Factoring AG den Umsatz trotz langer Zahlungsziele der Abnehmer steigern, zusätzliche Abfüllanlagen finanzieren und Ressourcen wie Aluminiumdosen in größeren Mengen zu günstigeren Preisen beschaffen. So schützt sich das Unternehmen vor Zahlungsausfällen, schafft Kapazitäten im Debitorenmanagement und weitere Wettbewerbsvorteile.

Mehr Lesetipps zum Thema Finanzierung

Lernt die Top 50 Start-ups des Jahres 2018 (PDF) in unserer kostenfreien Publikation näher kennen. Mehr über das Thema Kapital und Factoring lest ihr auf Für-Gründer.de. Dort erfahrt ihr beispielsweise auch den Unterschied zwischen echtem und unechtem Factoring. Außerdem könnt ihr euch über den Factoringvertrag informieren.

Um die monatliche Liquiditätsplanung in nur wenigen Klicks durchzuführen und dabei nichts zu vergessen, empfehlen wir euch unsere Gründerplattform Unternehmerheld.