Selbstmarketing und Vertrieb: Wie bringe ich mir selbst Verkauf bei?



Jeder Entrepreneur oder Freelancer möchte ein guter Verkäufer sein. Das ist auch wichtig, um eigene Produkte und Dienstleistungen an die Frau und an den Mann zu bringen. Denn euer Angebot kann noch so gut für eure Zielgruppe geeignet sein – wenn ihr diese nicht überzeugt, habt ihr schlechte Karten. Vielen fehlt jedoch die Zeit oder das Geld, um die Kunst des Verkaufens zu lernen. Wir zeigen euch daher fünf Wege auf, mit denen euch das trotzdem gelingt.

#1 Bücher – noch immer ein hochaktuelles Medium

Auch im 21. Jahrhundert sind Bücher noch ein guter, weil günstiger Weg, um euch selbst Verkaufen beizubringen. Wir empfehlen euch drei Buchtipps, mit denen ihr in diese hohe Kunst einsteigen könnt:

  • Verkaufen.: Das Standardwerk für den Vertrieb (Dein Business) (Martin Limbeck)
  • Erfolgreich verkaufen für Dummies (Tom Hopkins)
  • Erfolgreiches Verkaufen im Handel: Einzelhandel – Großhandel – Selbstständige (Paul Lahrmann)

Natürlich gibt es noch mehr Bücher zum Thema Verkauf. Wir möchten euch mit unserer kleinen Zusammenstellung lediglich dazu animieren, einen Einstieg mit Top-Schmökern in das Feld zu finden.

#2 Perspektivwechsel – was wollen eigentlich die anderen?

Dem Toys “R” Us-Gründer Charles Lazarus wird ein Zitat zugesprochen, das eine wichtige Verkäufer-Erkenntnis treffend auf den Punkt bringt:

Die besten Ideen kommen mir, wenn ich mir vorstelle, ich bin mein eigener Kunde.

Damit meint er die Fähigkeit, sich in die Situation des eigenen Kunden hineinzuversetzen. Was sind dessen Probleme, Sehnsüchte, Sorgen und Bedürfnisse? Was braucht dieser Kunde? Anhand der Antworten auf diese Fragen erkennt ihr, welche Aspekte ihr in Verkaufsgesprächen adressieren solltet.

Verkauf
Eine wichtige Kompetenz erfolgreicher Verkäufer ist es, auf die Bedürfnisse potenzieller Kunden eingehen zu können. (Foto: piktochart)

Ihr könnt auch – falls schon vorhanden – eure Kunden direkt fragen, was ihnen an eurem Angebot gut gefällt und welche Verbesserungsvorschläge sie haben.

Entsprechendes Feedback kann manchmal schockierend ehrlich sein, aber dadurch wird eure Lernkurve exponentiell steigen und ihr werdet auf mittel- und langfristige Sicht bessere Verkäufer.

Sehr hilfreich sind auch Beispiele, anhand derer ihr sehen könnt, wie Verkauf gelingt. Mehr dazu in unserem Artikel: Marketingkonzept Beispiel – erfolgreich Kuchen verkaufen.

#3 Online-Kurse/Masterclasses – Weiterbildung auf dem Sofa

Präsenzseminare sind teuer und gehen nicht selten in die hunderte oder sogar tausende Euro. Gerade am Anfang der Selbstständigkeit sind das Beträge, die sich nicht jeder Gründer leisten kann oder möchte. Wer dennoch gern mit einem Dozenten lernt, der findet in Online-Kursen und Masterclasses ein gutes Pendant.

So bieten Video-Trainer auf der Online-Plattform LinkedIn Learning ihr Expertenwissen an. Dort gibt es unter anderem Videos rund um das Thema Verkaufen. Weitere Plattformen mit ähnlichen Angeboten sind udemy oder ILS. Die Preise sind im Vergleich zu vielen Präsenzseminaren recht günstig.

Online-Kurse beziehungsweise Masterclasses sind der ideale Weg, wenn ihr euch den Verkauf selbst beibringen wollt. Dabei zählen nicht nur die Kosteneinsparungen, sondern auch der Vorteil, dass ihr keine weiten Strecken auf euch nehmen und in Seminarräumen sitzen müsst. Ihr könnt ganz bequem zu Hause am Laptop lernen.

Verkauf
Online-Kurse bieten euch eine Menge Flexibilität – bringen jedoch auch Nachteile mit sich. (Foto: piktochart)

Wo Licht ist, da ist aber auch bekanntermaßen Schatten. Vielen Selbstständigen fällt es nämlich schwer, nach einem harten Arbeitstag die einzelnen Lektionen umzusetzen und dranzubleiben. Auf der Couch Netflix einzuschalten ist eben viel verlockender, als einen Online-Kurs über Verkauf anzuschauen und die Lektionen darin zu trainieren. Außerdem macht es einen Unterschied, ob ihr einem Dozenten aus Fleisch und Blut zuhört oder diesen nur auf einem Bildschirm seht.

#4 YouTube – Profitipps, nicht nur fürs Schminken

Die Zeiten, in denen YouTube als Highlights fast nur niedliche Katzenvideos zu bieten hatte, sind längst vorbei. Inzwischen findet ihr auf der Plattform nützliche, kostenlose Videos zahlreicher Verkaufsexperten. Wer clever sucht, der stöbert dort tiefgründigen Content auf, der das eigene Verkaufstalent schult. Wir empfehlen euch auch, nach Interviews mit erfahrenen Verkäufern Ausschau zu halten. In diesen erfahrt ihr ebenfalls jede Menge über Selling-Strategien.

#5 Stammtische und Events – Erfahrungsaustausch beim Feierabendbier

Es gibt teure Verkaufsseminare. Und es gibt lokale Events, die vielleicht nicht so prestigeträchtig sind, dafür aber ebenfalls einen Vernetzungscharakter haben und ebenso euer Verkaufswissen auffrischen. Schaut dabei gezielt auf die Gästeliste. Sind eventuell Top-Verkäufer mit dabei?

Oder ihr lasst euch einfach überraschen und besucht regelmäßig einen Stammtisch in eurer Gegend, der sich mit den Themen Marketing & Vertrieb auseinandersetzt. Dann stehen die Chancen gut, bei einem Feierabendgetränk Insider-Tipps und Kniffe für den Verkauf zu erhalten. Wo wir doch schon beim Thema Verkaufen sind: Bei solchen Gelegenheiten könnt und solltet ihr eurem Umfeld auch euer eigenes Business vorstellen.

Seid ihr Autodidakten?

Diese Frage solltet ihr euch vorab ehrlich beantworten, wenn ihr Selbstmarketing und Verkauf auf eigene Faust lernen möchtet. Doch dürfte den meisten von euch Selbständigen ein Einstieg in die Dos und Dont’s des Verkaufens mit den genannten Methoden leichtfallen.

Wenn es in die Praxis geht, werdet ihr ohnehin mehr und schneller lernen als in der Theorie. Eine gute Basis an Vorwissen ist dennoch sinnvoll, um von Anfang an Erfolge im Verkauf zu erzielen. Und wenn ihr noch keine Autodidakten seid, ist das nicht wild. Denn das lässt sich ebenfalls lernen! Und zwar wie das Verkaufen auch mit den von uns genannten Möglichkeiten.