Praxiswissen kompakt: Jahresabschluss 2018 erstellen, die 4 wichtigsten Fragen



Wie war euer Geschäftsjahr 2018? Wir hoffen, es war erfolgreich. Jetzt müsst ihr für das vergangene Geschäftsjahr einen Jahresabschluss erstellen, um euren Gewinn zu ermitteln. Wir zeigen euch hier, wie ihr für das Jahr 2018 gezielt vorgeht.

#1 Was ist die Grundvoraussetzung für die Erstellung des Jahresabschlusses?

Die Grundvoraussetzung für jeden Jahresabschluss ist eine ordentlich geführte Buchhaltung. Sorgt also für Ordnung in euren Belegen und Rechnungen.

Praxiswissen kompakt
Wer seine Belege in Schuss hält, für den ist der Jahresabschluss kein Problem | Grafik: Für-Gründer.de

Wer mit seiner Belegführung Probleme hat, sollte sich Hilfe suchen. Sucht nach einer guten Buchhaltungssoftware oder fragt auch euren Steuerberater über Möglichkeiten, die Abläufe in der Buchhaltung zu digitalisieren.

#2 Einnahmenüberschussrechnung oder Bilanz mit GuV?

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ihr euren Gewinn ermittelt. Entweder macht ihr eine Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) oder ihr erstellt einen Jahresabschluss mit Bilanz und Gewinn-und-Verlust-Rechnung (GuV).

Freiberufler machen die Gewinnermittlung grundsätzlich nur über die EÜR. Gleiches gilt, wenn sich Freiberufler in einer GbR oder einer Partnergesellschaft zusammenschließen.

Kleinunternehmer, gewerbliche GbRs und Kaufleute mit weniger als 600.000 € Umsatz oder 60.000 € Gewinn können eine EÜR erstellen. Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften benötigen dagegen zwingend einen Jahresabschluss mit GuV Rechnung.

#3 Welche Abschlussarbeiten sind zu machen?

Bei der Einnahmenüberschussrechnung prüft ihr folgende Dinge:

  • Sind alle Buchhaltungskonten abgestimmt?
  • Sind alle Belege geordnet und abgelegt?
  • Ist das Kassenbuch abgestimmt?
  • Ist das Fahrtenbuch vollständig?
  • Sind die Abschreibungen richtig durchgeführt?

Für den Jahresabschluss mit Bilanz und GuV müsst ihr zusätzlich folgendes machen:

  • Anlagenbuchhaltung und Abschreibungen prüfen
  • Inventur durchführen
  • Salden von Bankkonten und Bankdarlehen erfassen
  • Höhe der offenen Kundenrechnungen und der Lieferantenrechnungen feststellen
  • Rechnungsabgrenzungsposten erstellen
  • Rückstellungen bilden

Die Arbeiten für Bilanz und GuV sind also deutlich umfangreicher und komplexer. Im Anschluss an den Jahresabschluss müsst ihr eure Steuererklärungen erstellen. Diese Steuererklärungen umfassen:

  • Umsatzsteuerjahreserklärung
  • Persönliche Steuererklärungen
  • Gewerbesteuererklärungen bei gewerblichen Unternehmen
  • Körperschaftssteuererklärung bei Kapitalgesellschaften

#4 Welche Fristen gibt es für den Jahresabschluss 2018?

Besonders das Finanzamt achtet darauf, dass ihr eure Jahresabschlüsse mit den Steuererklärungen pünktlich erstellt. Die Fristen für 2018 sind:

  • 31.07.2019: Für alle Unternehmer, die ihren Jahresabschluss und ihre Steuererklärungen selbst erstellen.
  • 28.2.2020: Wenn ihr mit einem Steuerberater zusammenarbeitet.

Fazit für das Geschäftsjahr 2018

Eine sauber geführte Buchhaltung ist die wichtigste Voraussetzung, um euren Jahresabschluss zu erstellen. Informiert euch also über eine gute Buchhaltungssoftware. Je komplexer und umfangreicher die Arbeiten sind, desto sinnvoller ist es, mit einem guten Steuerberater zusammenzuarbeiten. Außerdem habt ihr mehr Zeit für die Steuererklärungen, wenn ihr den Jahresabschluss an einen Steuerberater delegiert.

 

Das könnte dich auch interessieren