Jahresrückblick: Eure Lieblingstools und -tipps des vergangenen Jahres



Wir sind bereit für 2019. Aber bevor es soweit ist, schauen wir noch einmal zurück und stellen uns die Frage: Welche der von uns vorgestellten Tools und Tipps haben euch in diesem Jahr am besten gefallen? Schwer im Trend lagen unsere Schnellchecks, in denen wir euch immer wieder preiswerte Lösungen vorgestellt und diese für euch geprüft haben. Hier sind eure Best Of Tools und Tipps 2018.

Best Of Tools und Tipps
Wir fliegen ins neue Jahr und packen in unseren Koffer: eure Top-Tools 2018. (Foto: piktochart)

Best of: Digitalisierung

Das Jahr 2018 steht im Zeichen der Digitalisierung. So ziemlich jede Branche versucht, auf den Zug aufzuspringen. Dass Start-ups in diesem Bereich viel Potenzial mit sich bringen, blieb auch in Politik und Wirtschaft nicht unbemerkt. So wird beständig nach digitalen Neuerungen Ausschau gehalten. In diversen branchenspezifischen Gründerwettbewerben können sich Gründer in ihrem Bereich hervortun.

Kaum verwunderlich also, dass das Thema Digitalisierung bei euch großen Anklang fand. Im August gaben wir euch einen Überblick über die Digitalisierung eurer Unternehmen. Darin führten wir auf, welchen Nutzen dieselbe für euch haben kann und für welche Bereiche im Unternehmen die Digitalisierung besonders empfehlenswert ist.

Best Of Tools und Tipps
Die Brotpuristen zeigen, wie erfolgreich eine Rückbesinnung sein kann, auch wenn der Blick nach Vorne gerichtet ist. (Foto: Die Brotpuristen)

Dass die digitale Wende auch in Branchen Anwendung findet, in denen man dies kaum erwarten würde, haben wir euch unter anderem am Fallbeispiel einer Bäckerei gezeigt. Brotpuristen-Gründer Sebastian Däuwel lebt vor, dass die Digitalisierung nicht von einem Tag auf den anderen vollzogen werden muss – dafür aber stetig und in immer neuen Bereichen. Außerdem lässt sich hier gut erkennen, wie gut sich Tradition und Fortschritt verbinden lassen.

Best of: Preiswerte Tools

Das leidige Thema Geld spielt für Gründer selbstverständlich eine übergeordnete Rolle. Der Aufbau eines eigenen Unternehmens ist zumeist äußerst kostenspielig, daher muss oft jeder Cent umgedreht werden. Die geeignete Software kann dabei helfen, Arbeitsprozesse deutlich effektiver zu gestalten und somit Zeit und dementsprechend auch Geld zu sparen. Jedoch lauern hier oft Kostenfallen. Die Anschaffung einer zufriedenstellenden Lösung kann oft schon allein deshalb ins Gewicht fallen, weil hierdurch unvorhergesehene und nicht eingeplante Kosten entstehen. Aus diesem Grund haben wir euch in mehreren Beiträgen preiswerte und teils kostenlose Tools vorgestellt, die euren Arbeitsalltag angenehmer gestalten und euch viel Ärger ersparen können und schon deshalb ihren Platz unter den Best of Tools und Tipps 2018 verdient haben.

  • Zeiterfassung

    Die Zeiterfassung spielt nicht nur intern eine Rolle. Gerade wenn es um die Arbeit an größeren Projekten geht, ist ein digitales Zeiterfassungstool im Regelfall die Go-To-Lösung. Je nachdem, für welches Tool ihr euch letztlich entscheidet, stehen euch verschiedene Einbindungsmöglichkeiten und Funktionen zur Verfügung. Das spart schon allein beim Erstellen von Rechnungen jede Menge Zeit. Welches Tool das richtige für euch und euer Unternehmen ist, haben wir in diesem Beitrag getestet. Bevor ihr euch entscheidet, solltet ihr auf jeden Fall überdenken, was das Tool leisten können muss. Eine entsprechende Checkliste findet ihr im Fazit des Beitrags.

  • Organisation & Planung

    In der Anfangszeit kann es auch mal ein wenig chaotisch zugehen. Um dem entgegenzuwirken empfiehlt es sich, Aufgaben klar zu verteilen, Fortschritte und Arbeitsstände festzuhalten und vor allem: miteinander zu kommunizieren. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn oft sind nicht alle Teammitgleider am selben Ort – beispielsweise wenn (noch) kein Büro vorhanden ist – und noch seltener erfolgen Kundengespräche face-to-face. Wir haben euch deshalb ein Allround-Paket mit günstigen Tools zum Beispiel zum Projektmanagement, zur Kommunikation und zur Außenpräsentation zusammengestellt, das euch gut gefallen hat.

  • Chatbots

    Ob fürs Marketing, zur Kundenbindung oder für Umfragen – Chatbots, vor allem auf Facebook, sind längst fest etablierte Kommunikationsinstrumente für etliche Firmen. Chatbots bringen viele Vorteile, aber auch einige Nachteile mit sich. Um die Nutzung von Chatbots auch für ein geringes Budget möglich zu machen, haben wir diese sieben Gratis-Tools vorgestellt.

  • Fahrtenbuch

    Wenn ihr geschäftlich viel unterwegs seid, lohnt es, über ein elektronisches Fahrtenbuch nachzudenken. Dieses erspart euch im Falle einer Betriebsprüfung im Zweifelsfall eine Menge Ärger – und viel Geld! Wir haben für euch fünf elektronische Fahrtenbücher getestet und die wichtigsten Entscheidungskriterien herausgearbeitet.

Best of: Finanzverwaltung

Um als Unternehmen handlungsfähig zu sein, braucht es einen Zugang zur (internationalen) Finanzwirtschaft. Oder kurz: Ihr braucht ein Geschäftskonto. Ein Konto selbst kostet wieder Geld. Die etablierten Platzhirsche wie die Volksbank, Sparkasse oder Deutsche Bank sind jedoch längst nicht mehr konkurrenzlos. Fintechs bieten günstige und vor allem schnelle Alternativen zum Konto bei der Lokalbank – allerdings bringen sie teils andere Probleme mit sich, über die ihr vor der Kontoeröffnung dringend Bescheid wissen solltet. Unser Chefredakteur René hat sechs Fintechs einem Check unterzogen, der für euch bei den Best of Tools und Tipps 2018 ganz weit vorne liegt.

Best Of Tools und Tipps
Die bisherige Erstellung des Finanzplans anhand von Excel und vergleichbaren Programmen ist extrem fehleranfällig – deshalb empfehlen sich digitale Lösungen wie der Unternehmerheld.

Viele Start-ups sind auf externe Finanzunterstützung angewiesen. Voraussetzung für die Prüfung durch die Bank und/oder den Investor ist ein vollständiger, professioneller Finanzplan. Die Analyse diverser Excel-Finanzpläne hat unseren Experten Jens jedoch zu folgender These bewegt:

Es gibt keinen komplett fehlerfreien Excel-Finanzplan – die Frage ist nur, wie gravierend der Fehler ausfällt!

Je nachdem, wie schwerwiegend diese Fehler sind, wirkt sich das massiv auf den gesamten Finanzplan und damit letztlich auf euch und euer Gelingen aus. Wir haben euch deshalb die größten Probleme bei der Finanzplanerstellung qua Excel aufgezeigt und euch unsere digitale Lösung vorgestellt: den Unternehmerheld. Seit Launch entschließen sich durchschnittlich 200 von euch pro Monat dafür, einen Finanzplan mit dem Unternehmerheld zu erstellen.