Wer nicht fragt, bleibt dumm: Best of Gründerwissen 2018



In der Rubrik „Gründerwissen To Go“ stellen wir euch regelmäßig die wichtigsten Fragen zu gründungsrelevanten Themen vor. Wir blicken zurück auf eure beliebtesten Themen – vom Chef sein, über Zeitmanagement, Social Media und Rechnung schreiben. Lest mehr in diesem Best of Gründerwissen To Go.

Best of Gründerwissen To Go
Mit dem Alter kommt die Weisheit und jedes Jahr schreiben wir uns mehr hinter die Ohren. In diesem Jahr zum Beispiel: Best of Gründerwissen To Go. (Foto: piktochart)

Best of Gründerwissen: Be Your Own Boss

Die Unternehmensgründung ist eine komplizierte Angelegenheit. Nun haben nicht alle angehenden Gründer einen Abschluss in BWL oder Jura und kennen sich dementsprechend nicht unbedingt damit aus, was es zu beachten gilt. Und das ist eine ganze Menge, angefangen bei der Wahl der Rechtsform für das soon-to-be Unternehmen an.

Wir haben euch deshalb einen Überblick zur häufigsten Unternehmensform von Start-ups verschafft: dem Einzelunternehmen. Unter den Sammelbegriff Einzelunternehmen fallen (bei uns) alle Unternehmen mit einer Rechtsform, die eine einzelne Person alleine gründen kann. In unserem Überblicksartikel haben wir die vier wichtigsten Fragen zu Einzelunternehmen geklärt. All diejenigen unter euch, die sich detaillierter mit Einzelunternehmen auseinandersetzen wollen, finden auf unserem Für-Gründer.de Portal außerdem einen In-Depth Artikel zu diesem Thema.

Best of Gründerwissen To Go
Traumberuf Chef – leichter gesagt als getan. Das gilt besonders für junge Gründer, die wenig Berufserfahrung mitbringen. (Foto: piktochart)

Start-ups sind unter anderem dadurch gekennzeichnet, dass sie im Verhältnis zu bestehenden Unternehmen ein hohes Wachstum aufweisen. Ein solches Wachstum bringt oftmals mit sich, dass mehr Mitarbeiter eingestellt werden müssen, um dem Arbeitspensum gerecht zu werden. In solchen Fällen wird aus „Be Your Own Boss“ ganz schnell „Be Someone Else’s Boss“. Bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und auch das Chef-Sein will gelernt sein. Dementsprechend habt ihr euch ganz besonders für diesen Artikel interessiert: Fünf Tipps zur erfolgreichen Teamführung.

Best of: Management

Nach dem allmorgentlichen Kaffee, dem obligatorischen Blick ins GründerDaily und der danach anstehenden Flut von Aufgaben bleibt vielen Gründern gerade in der Anfangszeit sehr wenig Freiraum, um sich noch mit anderen Dingen zu beschäftigen. Diese Aufgaben mögen durchaus Spaß machen, allerdings nur so lange, wie es möglich ist, diese auch zu bewältigen. Dafür wünscht man sich in der ein oder anderen besonders stressigen Woche aber auch mal 48-Stunden-Tage.

Die braucht es aber eigentlich überhaupt nicht – solange man ein gutes Zeitmanagement hat. Vielleicht findet ihr hier die geeignete Methode, um eure Arbeitstage effizienter zu gestalten?

Best of: Wie werde ich zum Influencer?

Der Webauftritt ist heutzutage extrem wichtig. Über Facebook, Instagram und Co. könnt ihr Personen auf der ganzen Welt erreichen. Somit könnt ihr im Nu von zu Hause aus eure Kundenakquise betreiben. Denn wenn euer Produkt erstmal in aller Munde ist, möchte auch niemand außer von sein – die Kundenakquise läuft in solchen Fällen dann schon fast von ganz alleine.

Allerdings ist Facebook-Post nicht gleich Facebook-Post. Das zeigt sich schon daran, dass es Fachliteratur und sogar Konferenzen gibt, in denen es unter anderem darum geht, wie ein solchen Post idealerweise auszusehen hat, wann man etwas posten sollte und vieles mehr. Wir haben euch 15 To-Dos für angehenden Online-Akteure zusammengestellt.

Best of: Rechnungen

Ums Schreiben von Rechnungen werdet ihr als Selbstständige nicht herumkommen. Allerdings gibt es auch hier wieder ein paar Dinge, die ihr unbedingt beachtet müsst.

  • Eine Rechnung muss bestimmte Dinge zwingend beinhalten. Sofern ihr ein digitales Rechnungstool verwendet, sollte das kein Problem sein. Hier werden alle Pflichtangaben automatisch erfasst – oder ihr werdet darauf hingewiesen, dass Informationen fehlen. Allerdings werden auch heute noch viele Rechnungen beispielsweise mit Excel erstellt. Für solche Fälle haben wir euch die Pflichbestandteile einer Rechnung in Form einer Infografik präsentiert.
  • Säumige Kunden können ein echtes Problem sein. Wenn offene Rechnungen nicht rechtzeitig beglichen werden, kann es bei euch zu Zahlungsengpässen kommen. Allerdings wird kaum ein Kunde von sich aus auf euch zukommen, wenn er eine Rechnung nicht pünktlich gezahlt hat oder nicht zahlen kann. Ihr müsst schon selbst hinter eurem Geld her sein. Ein wichtiges Werkzeug ist hier die Mahnung. Was es damit auf sich hat und weitere Fragen haben wir euch in diesem Beitrag vorgestellt.

Detaillierte Informationen zu allen gründungsrelevanten Themen findet ihr auch auf unserem Portal Für-Gründer.de. Unter anderem findet ihr dort noch einmal genauere Tipps zum Schreiben von Rechnungen und wie ihr mit Factoring Ärger mit offenen Rechnungen vermeiden könnt. Außerdem erfahrt ihr, worauf ihr bei der Personalführung achten solltet und welche Unternehmensform sich für euch eignet.

Über uns | Impressum | Datenschutz | Mediadaten | Jobs | Partner | Presse | Berater Login